Samstag, 25. Juli 2015

Von AMU-Fotos und Fehlversuchen

Auf Instagram hatte Irma mich darum gebeten, ein paar meiner Tipps zum Fotografieren von AMUs zu verraten - und mein erster Gedanke war: "Ich hab' doch gar keine!" Und eigentlich ist das wirklich so, ich habe nämlich nicht wirklich viel Ahnung vom Fotografieren (zu Blende, Verschlusszeit oder ISO wird es jetzt also definitiv keine Informationen geben!) und knipse meine AMU-Bilder meistens morgens vor der Arbeit - aber ich kann ja zumindest mal ein bisschen was dazu erzählen, wie ich meine Fotos mache. Um viel Rumprobiererei kommt man aber nicht herum, man muss einfach so "seinen" Weg finden und produziert dabei eine Menge Ausschuss (ein Hoch auf die digitale Fotografie!), für ein AMU knipse ich geschätzt um die 100 Bilder.

Kamera und Objektiv

Als Rahmeninfo vielleicht ganz interessant, aber fürs Fotografieren an sich nicht so superwichtig: Ich fotografiere mit einer kleinen Spiegelreflexkamera, der Nikon D3100, habe also kein klappbares Display und knipse somit immer "blind" auf gut Glück. Als Objektiv nutze ich inzwischen standardmäßig das Mikro-Nikkor 40mm, also ein Makroobjektiv - und zwar, weil ich faul bin und keine Lust habe, ständig mein Objektiv zu wechseln. Mit einem Standardobjektiv (18-55mm) oder einer Digitalkamera geht das alles genauso - wichtig ist nur, dass man weiß, wie nah man an ein Objekt gehen kann, sodass es noch scharf abgebildet wird (Naheinstellgrenze).

Da ich kein Stativ habe (bzw. nur so ein winziges von der Digicam, das zu nichts wirklich taugt), mache ich die Fotos mit der Kamera in der Hand - darum muss es auch zügig gehen, sonst fällt einem der Arm ab. Aber dafür hat man auch entsprechend Spielraum bei der Distanz, Höhe und den Winkeln und kann einfach etwas rumspielen.

Licht

Ich knipse eigentlich immer bei Tageslicht und nutze ich das Fenster im Wohnzimmer, weil da erst nachmittags die Sonne reinscheint. Wenn ich doch mal am Nachmittag knipse (was logischerweise im Herbst und Winter nicht geht), stehe ich im Bad, das auf der gegenüberliegenden Seite ist und somit morgens Sonne hat. Also keine Tageslichtlampen, Reflektoren oder sonstige Spielereien - nur die Kamera. Aber meine Wohnung bietet da auch einfach eine gute Ausgangslage mit den Ost- und Westfenstern.

So schön die Sonne für Nagelfotos ist, so fies ist sie für AMU-Bilder - in die Sonne schauen ist generell schwierig und mit zusammengekniffenen Augen sind AMU-Fotos meistens nichts. Außerdem wirft dann die Kamera einen Schatten ins Gesicht und man muss schräg fotografieren - und die meisten Effekte werden dann eh vom Sonnenschein überstrahlt... Mit der Sonne im Rücken macht man logischerweise auch keine guten Bilder. Darum sollte man sich einfach ein helles Plätzchen ohne direkten Sonneneinfall suchen - zumindest mache ich das.

Schau mir in die Linse, Kleines!

Dann zückt man die Kamera, guckt mittenrein und knipst einfach. Ehrlich, so easy ist das, wenn man die richtige Entfernung, die richtige Höhe, den richtigen Winkel und die richtige Kopfhaltung hat... Und bestimmt noch zig andere Punkte, die man beachten könnte - mal sehen, ob wir zumindest ein paar geklärt bekommen.

Was die Höhe angeht, halte ich meine Kamera (im Querformat) möglichst auf Augenhöhe. Je nach Foto ist ein kleiner Winkel nach oben oder unten sinnvoll (eben je nachdem, wo der Fokus gerade liegen soll - manche Effekte kann man besser darstellen, wenn man die Perspektive leicht verändert), aber ich knipse weitestgehend gerade, so sieht das Auge für mich einfach am hübschesten aus. Da ich im Wohnzimmer ein Balkonfenster (ohne Balkon) habe, kann ich da auch die Kamera mit dem Display ans Fenster drücken - da ist sie definitiv gerade.
Da ich eigentlich möglichst viel vom AMU zeigen will, versuche ich meistens, die Braue ein bisschen nach oben zu ziehen, damit wird auch die Lidfalte ein bisschen sichtbar (ein nur ein bisschen nach oben ziehen - keinen "OOOOOH, was ist da denn passiert???"-Blick, dann ist nämlich die Lidfalte wieder weg) . Knipst man von oben, ist das Lid weitestgehend verdeckt - knipst man von unten, bildet sich häufig so eine unansehnliche Falte und man erkennt zwar das Lid ganz gut, aber dafür den unteren Wimpernkranz nicht mehr so wirklich. Auch bei den seitwärts-guckenden Bildern sieht man die Unterschiede sehr deutlich - auf dem ersten ist "alles" drauf (wobei das ein klitzekleines bisschen von unten geknipst ist, damit auch die Lidfalte gut rauskommt), das Bild von oben zeigt außer dem Lidstrich nicht viel und das von unten... Ehm, zeigt das überhaupt irgendwas?
Manchmal sind das kleine Nuancen und sehr kleine Winkel, die schon einen Unterschied machen - darum empfiehlt es sich, einfach nach einem Foto mal aufs Display zu schauen (und sich im Optimalfall die vorherige Höhe und Ausrichtung zu merken *hust*), ob das alles so aussieht, wie es aussehen soll. Einen wirklich guten Tipp habe ich da auch nicht, man gewöhnt sich einfach irgendwann ein paar Posen an, die passen. Was mir hilft, wenn ich irgendwie meine Lidfalte nicht wirklich gut aufs Foto kriege, ist den Kopf schief zu halten (und die Kamera mit - nein, das ist nicht logisch, aber es funktioniert!). Dann klappt es meistens deutlich besser mit den "geradeaus"-Bidern.
Ob man die Kamera relativ gerade vor dem Gesicht bzw. Auge oder eher seitlich hält, macht auch so einiges aus - die Bilder sind alle mit der gleichen Blickrichtung (links unten) entstanden, aber mit unterschiedlicher Kameraposition nach außen verschoben. Es ist einfach Geschmackssache, wie man gerne das AMU zeigen möchte und wo der Fokus liegt. Je weiter nach außen die Kamera geht, umso "platter" wird das Auge und von ganz außen geht halt der Blick auf den Innenwinkel verloren, dafür kann man aber den kompletten Lidstrich zeigen. Zu sehr nach Innen erkennt man vom AMU kaum noch mehr außer den Innenwinkel, das ist also auch nicht optimal.
Was den Blick in die Kamera angeht, schaue ich bei den geraden Bildern immer direkt in die Linse und fokussiere auch auf irgendwas in der Linse. Wenn ich "an der Kamera vorbei" in die Linseschaue (also unscharf, nicht direkt in die Linse schaue), habe ich immer so einen leicht entrückten Blick, den ich auf Fotos einfach nicht so wirklich mag. Insgesamt muss man da einfach ein bisschen ausprobieren, wann einem die eigene Irisposition am besten gefällt - zu weit drinnen sieht komisch aus, zu weit draußen auch und jeder nimmt das bei sich wohl auch anders wahr.
Was mir übrigens auch immer mal wieder gerne passiert, ist der "leicht" verrutschte Fokus - daran merkt man dann sehr gut, dass man die Kamera (bei festgelegtem Fokus) gar nicht so gerade hält, wie man dachte. Darum empfiehlt es sich, auch ein paar mal öfters auf den Auslöser zu drücken und mehrere Bilder in Reihe zu machen und dabei neu zu fokussieren. Auf meinem kleinen Display erkenne ich nämlich gar nicht, dass meine Kamera gerade die Haare viel toller fand als mein AMU. Im schlimmsten Fall hat man einige sehr ähnliche Bilder zur Auswahl und muss sich für eines entscheiden - aber Datenmüll ist ja nicht so tragisch.
Und wenn die Fotos mal gar nicht so werden wollen, wie sie sollen, hilft es auch, einfach mal ein paar Quatschbilder zu machen und so grenzdebil, fies, uninteressiert oder verknallt zu gucken, wie es gerade nur geht und irgendwelche Grimassen zu ziehen. Ja, man kann die auch einfach nicht fotografieren und dann weiterknipsen, aber so ist es einfach viel lustiger!

So, mehr fällt mir gerade nicht wirklich ein - aber wenn noch Fragen offen sind, immer her damit! Ich befürchte nur, dass gerade für AMU-Bilder einfach jeder so seinen Weg finden muss, um die "richtigen" Bilder zu machen und man sich da nur bedingt was von anderen abschauen kann...

Kommentare:

  1. Tolle Tipps, finde ich. :)

    Ich würd gern mal auch so beide Augen auf die Bilder bekommen, aber ich schiele irgendwie nach außen (sieht super bescheuert aus) und hab da mein Lieblingsauge - beim rechten hängt das Lid etwas mehr und es sieht ungleich aus. Also gibts meist nur das linke Auge, aber auch da habe ich viel experimentiert bis ich endlich zu den Rahmenbedingungen gekommen bin wie meine AMUs geknipst werden sollen.

    Immer noch mag ich Nagelfotos lieber weil ich mir da ganz sicher bin wie ich was halten und knipsen muss, aber hey, wer nichts ausprobiert kann auch nichts Neues lernen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich ziehe dafür auf den Bildern so gut wie immer die Braue hoch und muss mich da echt übelst konzentrieren, damit ich das nicht tue - und dann klappt's oft trotzdem nicht ^^ Ich finde halt, dass so ein AMU auf beiden Augen häufig ganz anders wirkt als nur als Soloaufnahme - darum versuche ich eigentlich, auch immer so ein Bild zu zeigen... Aber einfach finde ich das auch absolut nicht!

      Ich weiß, dass ich mich bei Nägeln anfangs auch nicht gerade schlau angestellt hab - und wenn ich dran denke, dass ich heute meine rechte Hand absolut nicht fotogen hinkriege (weil ich sie halt auch nie brauche), dann würde ich sagen: Liegt alles an der Übung!^^

      Löschen
  2. Oh, die roten Haare sehen ja mal klasse aus! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) Leider hält das nicht so wirklich gut :(

      Löschen
  3. Die Fotos mit Haar und ein bissel mehr Kopf sind auch klasse. Ansonsten bewundere ich, wie du dich ohne ins Display su linsen, aufs Bild bekommst. In der Zeit vor meinem Handy und Tablet hatte ich meine kleine digicam und wenn ich versuchte, mein Auge "zu treffen", waren in 98% aller Bilder die Decke, mein Ohr, Nachbars Katze oder der Weihnachtsmann drauf... und wenn mein Auge drauf war, war nix zu erkennen. Oder nur Schlupflid.

    Bei den mobilen Gerätlichkeiten stellte ich fest, dass das Innere der Nasenlöcher auch ein beliebtes Knipsobjekt war...und wenn ich mal den Winkel ok hatte, war mein Gesichtsausdruck grenzwertig, meist, als ob jemand Stinkesocken als Raumparfüm rumhängen hat... ;-)

    Seitdem knips ich lieber Nägel *gg*

    Ich mag deine Augenbilder sehr, du hast so hübsche braune Augen! Dazu sieht aber auch alles gut aus, was du da draufpackst! Die Bilder sind auch immer schön.

    Abund zu knips ich dann mal, meist für eine Review, meine Augen und dann ist immer so wenig zu sehen. Wimpern? Ab und zu. Lidschatten? Joooh, irgendwie schon. Augenringe? Jawolla, bitteschön, gleich in 3D. *hrmpf*

    Ich seh mir da dann doch lieber deine an ;-)

    Liebe Grüße aus dem stürmischen Berlin :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, also Kamera aufs Gesicht halten ist echt nicht soo schwer - und ich knipse oft genug nur eine halbe Augenbraue oder so ;) Irgendwann hat man grob raus, wo die Kamera nun hinzielt und ob man sie höher oder tiefer halten sollte - dann geht das :) Aber das heißt halt auch, dass man doch das eine oder andere "unnötige" Foto knipsen muss, um da ein bisschen sicherer zu werden ^^

      Mit meinem Handy komme ich irgendwie nicht so ganz klar - ich schiele dann immer halb auf den Screen, dann aber natürlich nicht in die Linse und das sieht auch wieder doof aus... Und Selfies mag ich von mir eh nicht, also ist das kein so großer Verlust ^^

      Bei den Augenbildern gehört echt nur Übung dazu - ich mache auch so einige Bilder, die eben den Lidschatten nicht so gut zeigen, wie ich wollte, weil ich z.B. die Braue zu weit hoch ziehe oder doch grantig gucke oder was auch immer... Wimpern finde ich auch echt schwierig - die Dinger wollen einfach nie so wie man will :P

      Löschen
  4. Ich würde aaaaalles darum geben, wenn ich meine Augenbrauen hochziehen könnte!!! :D Mein Männe kann das mit beiden und völlig unabhängig voneinander und ich so gar nicht. So gemein!

    Ich mag ja deine AMUs und die Bilder dazu immer sehr! Und die Haare sind der Hammer! :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Üben, üben, üben :P Das kommt vom jahrelangen skeptischen Blick, bei dem man zur Verhinderung einer einseitigen Falte halt auch mal das andere Auge hochziehen muss *ghihihi* ;) Aber auf Fotos zieht sich bei mir einfach unwillkürlich meistens die eine Braue hoch... das ist die angeborene Fotoscheu :P

      Ich finde die Haare ja auf den Bildern auch sehr schön, nur leider hält die Farbe nicht so, wie ich das gerne hätte :/ Jetzt sind sie schon ein bisschen heller geworden... Immernoch hübsch, aber einfach nicht das, was ich geplant hatte.

      Löschen
  5. :-) Sehr schön geschrieben. Genauso habe ich es früher ebenfalls gemacht (und dabei noch gedacht, dass bei anderen alles viel einfacher klappt und das sonst wahrscheinlich kaum jemand so viel Datenmüll produziert nur um 1! Bild zu haben - tut gut zu lesen, dass es eben nicht so ist :-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also manchmal hat man ja so einen Run, da knipst man fünf Bilder und alle fünf sind super (und die 70, die noch hintendrankommen, kann man gleich ungesehen löschen), aber ich glaube, die meisten von uns machen auch sicherheitshalber einfach ein paar Fotos mehr, um sich dann die wirklich guten raussuchen zu können. Da entscheiden dann Nuancen, ob hier der Schimmer den Hauch besser ist oder da und die minimale Winkelverschiebung hier oder dort...

      Der große Bonus ist halt, dass das mit den digitalen Kameras auch famos geht - man stelle sich mal vor, man müsste jedes Foto erstmal entwickeln^^

      Löschen
  6. Sehr interessanter Post - ich tu mich beim Knipsen von AMUs auch immer noch relativ schwer und fotografiere eine "Pose" oft 5x und sortiere dann aus - meine Bilder sind mit Sicherheit nicht perfekt aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen :)

    Liebe Grüße
    Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fünf Mal ist ja gar nichts ;) Aber es ist natürlich sinnvoll, einfach ein paar mehr Bilder zu machen - zur Sicherheit, falls doch mal eins nichts geworden ist (weil man dann doch gerade geblinzelt hat oder falsch geguckt oder was auch immer) und auch, um das ein bisschen zu üben :) Mit der Zeit wird's definitiv leichter!

      Löschen
  7. :D Ach, ich bin so beruhigt! Ich mach meine Bilder ähnlich! Abgesehen davon, dass ich ne Nordseite hab und um jedes bisschen Licht draussen froh bin XD Und so oder so kaum direkte Sonne hab, also fällt das "Problem" weg. Aber ansonsten... Ausrichten, reinkucken, abdrücken, leicht verrücken, noch mal kucken, noch mal drücken. Und hoffen, dass bei 100 Bildern nachher drei/vier Gescheite dabei sind.
    Ich denk einfach, solang ich direkt in die Kamera reinkucken kann, wird sie meine Auge auch schon drauf haben. Wobei ich schon auch öfter mal meine Augenbraue abschneide... Oder Ohre und verirrte Haare scharf sind.
    Am Fenster lehn ich mich vor allem an, wenn ich Gesichtsfotos machen will. Wobei die meistens eh nichts werden, weiß aber nicht, ob das mehr meinem Gesicht, oder an der Technik liegt *haha*
    Ich frag mich manchmal, wie ich das früher mit dem Handy gemacht hab... Wobei mein Nokia um die Kamera rum so ne Metall-Leiste hatte, da wußte ich immer ungefähr, wo ich hinziele. Zum Glück hab ich damals das doofe iPhone 4 noch nicht gehabt. Mit dem Ding hätt ich gleich wieder aufgegeben (ich komm mit der Kamera im Eck einfach nicht klar, *argharghl* und allgemein bin ich kein großer Fan von dem Teil, aber naja, besser wie nichts).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke ja auch oft, dass die Kamera das ja wohl mal machen würde... Aber dann fokussiert sie z.B. mit Begeisterung die Wimpernspitzen oder so und ich könnte die Krise kriegen! Verirrte Haare habe ich auch immer wieder - ärgerlich, wenn man das erst merkt, wenn man die Fotos am PC hat ^^

      Und Handykamera geht bei mir auch absolut nicht - da wird nie das scharf, was ich gerne hätte und die Frontkamera is eh doof und naja ;) Dann lieber die ordentliche Knipse :)

      Löschen
  8. Also ich muss erst mal sagen, dass ich deine AMU Bilder immer sehr gut finde.
    Selber kämpfe ich auch mit solchen Bildern. Meistens stehe ich am Fenster mit Kamera und Spiegel und bin nahe dem verzweifeln. :) Irgendwie sind AMU Bilder die Königsdisziplin des Bloggens. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wie ich noch nen Spiegel unterbringen sollte, weiß ich ja absolut nicht :P So viele Hände hab' ich nämlich nicht^^ Aber ich finde, das ist auch alles Übungssache :) Irgendwann klappt's einfach mit den Bildern!

      Löschen
  9. HAha, die Schielbilder :D :D

    Ich finde, AMus fotografieren ist schon die Königsdisziplin. Das Licht muss passen, die Entfernung, der Winkel. Wie oft sehe ich komische Fischaugenbilder :O Ich finde deine AMu Fotos wirklich gelungen und wundere mich gerade, dass du das so gut ohne Stativ, Display und Fernauslöser hinbekommst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ab und an muss man ja etwas tun, damit sich die Braue nicht mehr dauernd hochzieht oder so ;)

      Fischaugenbilder? Die sind mir glaube ich noch gar nicht so richtig aufgefallen, aber ich weiß, was du meinst - ich hab' beim Knipsen für diesen Post tatsächlich auch eins hinbekommen :P

      Für ein Stativ hätte ich glaube ich auch keinen guten Platz und das Display bringt auch nur was, wenn ich Kontaktlinsen drin habe - darum vermisse ich das wohl auch nicht so wirklich, wobei ich mir gut vorstellen kann, dass das eine große Erleichterung ist. Mein Makroobjektiv hat noch nichtmal einen Bildstabilisator, glaube ich ^^

      Löschen
  10. Witziger Post! Du hast so schöne große Augen!
    Ich kann weder gute AMUs schminken noch sie fotografieren. Kleine Augen, Schlupflider und Kurzsichtigkeit sind dabei auch nicht hilfreich.
    Daher bewundere ich echt alle, die das so gut hinbekommen wie du! Wobei, eine Augenbraue hochziehen könnte ich, aber das ist auch schon alles :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, man muss da einfach irgendwie so "seinen" Weg finden, damit man mit den Fotos zufrieden ist. Große Augen allein (so groß sind meine Augen gar nicht, die sind... normal^^) sind ja auch kein Garant für gute Bilder - aber klar, mit Schlupflidern wird es noch ein bisschen schwieriger. Mit Kurzsichtigkeit bin ich ja auch geschlagen - darum knipse ich einfach blind :P

      Und eine Augenbraue hochziehen ist schon die halbe Miete - damit wird das Auge nämlich gleich größer ;)

      Löschen
  11. Toller Beitrag - vielen Dank dafür!
    Ja, ich übe übe übe und ab und zu klappt es mal... aber ich frage mich immer wieder wie einige Blogger diese immer gleiche Qualität der Bilder hinbekommen. Also OHNE fest aufgebautes Equipment... Mich bringt alleine schon die ständig wechselnden Lichtverhältnisse zum Nervenzusammenbruch... dann bin ich so unsicher, ich habe verschiedenen Objektive, die unterschiedlich gute Ergebnisse bringen.. mal das ist das eine Besser, mal das Andere... ich werde noch GaGA :-)
    Viele liebe Grüße,
    Liz MiniMe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du - ich werde manchmal auch ganz wuschig, weil irgendwas nicht so will, wie ich... Lichtverhältnisse sind auch immer ein Thema, da kann man ja aber Gott sei Dank auch ein bisschen was nachbearbeiten (nicht, dass ich davon jetzt wirklich groß Ahnung hätte, aber kleine Dinge gehen^^). Mit Objektiven ist das eine fiese Sache - manchmal kann man wirklich hin- und herschrauben und eigentlich ständig wechseln - aber das ist mir dann auch zu aufwändig :P

      Löschen