Samstag, 4. April 2015

Die Sache mit dem Lackieren... (Teil 5)

Aller guten Dinge sind bekanntlich fünf - oder zumindest läuft es in diesem Fall auf tatsächlich fünf heraus, dann sollte eigentlich alles, was in meinem Kopf noch wichtig erscheint, gesagt sein. Die ersten vier Teile (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4) enthalten glaube ich bisher die wichtigsten Dinge - jetzt soll es noch kurz ums Cleanup und Trocknen gehen.
 
7. Cleanup
 
Ich bin bekanntlich kein großer Fan von Cleanup - es gibt ja Mädels, die sich nach dem Lackieren noch mühevoll mit einem Pinselchen hinsetzen und mit Nagellackentferner oder Aceton den wirklich perfekten, gleichmäßigen Rand am Nagelbett zaubern. Ganz ehrlich - mir ist das zu blöd. Ich versuche einfach gleich, weitgehend ordentlich zu lackieren und ob nun der Rand ganz perfekt ist oder nicht, ist mir dann ziemlich egal.
 
Aber ab und an geht ja doch mal was daneben und das wird für gewöhnlich mit einem Nagellackentfernerstift oder einem Q-Tip entfernt. Wenn mir beim Lackieren seitlich etwas am Nagel vorbeiläuft, entferne ich das auch ab und an im feuchten Zustand einfach mit dem anderen Daumennagel - allerdings nur, wenn es sich um einen kleinen Patzer handelt. Bei größeren kommt's drauf an, wo sie sind - ist es irgendwo oben an der Nagelhaut, kann man das im angetrockneten Zustand mit dem Nagellackentfernerstift oder Q-Tip machen. An den Seiten würde ich das immer sofort machen, weil sich sonst eine komische Lackschicht an der Haut bilden kann, wodurch die Haltbarkeit beeinträchtigt werden kann.
 
8. Woran erkenne ich, ob der Lack trocken ist?
 
Hach, das große Geheimnis - vielleicht erinnert sich noch jemand an diese witzigen Rosenholzstäbchen-Eindell-Tests vor einigen Jahren? So kann man natürlich auch überprüfen, ob der Lack trocken ist - aber wenn der Datscher dann im Lack ist, ist das natürlich blöd...
 
Manchmal hilft ein Blick auf die Oberfläche...
 
Bei manchen Lacken erkennt man mit einem einfachen Blick, ob sie schon trocken sind - Strukturlacke oder matte Lacke sind da besonders dankbar. Aber auch bei Cremelacken kann man mit geübtem Blick schon eine Idee davon bekommen, ob der Lack noch ganz feucht oder schon angezogen ist: Schaut euch dafür einfach den Lack im feuchten Zustand genau an - normalerweise sieht man die Pinselstriche noch, ebenso etwas dicker lackierte Stellen. Der Glanz ist ganz besonders frisch und glossy. Beim Trocknen wird das allermeistens zumindest etwas weniger, die Farbschicht wird ebener, Ungleichmäßigkeiten etwas ausgeglichen. Sieht der Lack noch eindeutig feucht aus, kann es sich natürlich um einen Lack mit High Gloss Finish handeln - aber meistens ist der einfach noch nicht trocken.
 
... oder man schnuppert...
 
Vollkommen harmlos ist es auch, einfach mal am Lack zu schnuppern. Wenn ihr das mal an eurer fertigen Mani macht, werdet ihr feststellen, dass ihr nichts riecht - außer, ihr habt einen Duftlack. Aber ein normaler Nagellack riecht lackiert und durchgetrocknet einfach nach nichts. Ist der Lack aber noch feucht oder nicht komplett getrocknet, riecht er lackig-chemisch nach irgendwelchen Lösungsmitteln. So lange ihr also noch einen deutlichen Lackgeruch wahrnehmen könnt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Schichten noch nicht durchgetrocknet sind und ihr euch gleich beim ranfassen die Mani versaut.
 
... oder man fasst ganz vorsichtig hin!
 
Nun ist es aber schon stockfinster und die Nase ist verstopft - da kann man also auch mal vorsichtig hinfassen. Entweder tatsächlich mit dem Finger (ich teste meistens mit dem Zeigefinger am Daumen) ganz sanft die Oberfläche untersuchen, so lange da noch etwas klebt oder bremst, ist der Lack nicht trocken; oder man versucht's mit der Unterlippe oder der Zungenspitze. Die ist noch ein bisschen empfindlicher und da ich nicht vor habe, den Lack zu essen, behaupte ich einfach mal, dass das nicht allzu gefährlich ist (übernehme allerdings keine Garantie für gegenteilige Erfahrungen). Der Vorteil ist, dass man mit dem Finger vielleicht noch eher eine Delle reindatscht, Lippe oder Zunge sind da noch ein wenig sanfter. Da merkt man den Trockenheitsgrad am ehesten am fehlenden "Geschmack" - mir ist ehrlich gesagt noch nie Lack am Mund kleben geblieben...
 
9. Schnelltrocknender Überlack - der Retter!
 
Um sich die Fragerei nach der Trocknung nicht stellen zu müssen, kann man natürlich einen schnelltrocknenden Überlack nehmen - das ist bei mir inzwischen Standard, weil ich mir damit viel Mühe, Ärger und Wartezeit spare.
 
Und ich glaube, was die Empfehlungen angeht, hat jeder so seine Lieblinge - ich würde am liebsten den Better than gel nails Top Sealer von essence empfehlen, aber den gibt es ja nicht mehr (ich hab' zu Hause noch ein oder zwei Fläschchen olé!). Allerdings finde ich, dass auch der Lacura Beauty (von Aldi Süd) seine Arbeit sehr gut macht - egal, in welcher Version. Das ist momentan mein Standard-Schnelltrockner, mit dem ich wirklich gut zurecht komme und der nicht zu schnell eindickt.
 
Von Leighton Denny habe ich noch einen All-in-One Base-/Topcoat, der sich ebenfalls sehr gut macht, der Glossfinity von Maxfactor trocknet dafür ziemlich langsam und ist für Glitterplacement oder sonstige Nailartspäße einfach perfekt geeignet (darüber gibt es dann eben noch eine Schicht Schnelltrockner am Schluss). Vom essie "Good to go" halte ich persönlich gar nichts - der dickt mir zu schnell ein und verursacht bei zu vielen Lacken Shrinkage, wenn ich ihn gleich nach dem Lackieren benutze. An Sally Hansen's Fast Dry habe ich mich noch nicht probiert - der Lacura ist deutlich günstiger und macht seinen Job bei mir perfekt, nach 5 bis 10 Minuten ist die Mani einfach stoßfest.
 
Hier muss einfach jeder so seinen Liebling finden, nicht jeder Lack verträgt sich auch mit der eigenen Hautchemie und reagiert auch einfach ein bisschen unterschiedlich auf die eigene Lackiertätigkeit: Wenn man dicker lackiert hat man vielleicht einen anderen Favoriten als wenn man dünner lackiert, mit manchen Marken mag der eine Topcoat nicht, bei anderen zickt halt ein anderer... Im Vorfeld kann man das kaum abschätzen, sondern muss es einfach ausprobieren.
 
10. Spielzeug zum Schnelltrocknen
 
Was Nachhilfe beim Trocknen angeht, gibt es natürlich auch allerlei Spielzeug - allen voran irgendwelchen Schnelltrockner-Tropfen... Ich habe inzwischen drei davon ausprobiert: essence, p2 und Leighton Denny und ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht wirklich einen schnelltrocknenden Effekt merke. Ab und zu nutze ich die Dinger, um ein Nailart etwas anzutrocknen - aber die meisten Zeit stehen sie halt doch unbenutzt rum, weil ich die Wirkung nicht merke und dann sowieso die Hände waschen muss, um den schmierigen Film von den Nägeln zu kriegen und einen Topcoat drüberzugeben...
 
Auch von Pusteäffchen oder Fönaktionen halte ich nicht viel - am ehesten hilft es noch, die Hände in kaltes Wasser zu halten, aber ich würde einfach immer einen schnelltrocknenden Topcoat vorziehen.
 
Vieles (z.B. Pusten) funktioniert einfach rein physikalisch-chemisch nicht (weil es z.B. den Lack warm macht, wodurch er langsamer trocknet und nicht schneller) und beruht dann doch eher auf Einbildung, andere Dinge funktionierten bei bestimmten Lacken oder Zuständen (z.B. ist es durchaus sinnvoll, den Lack in kaltes Wasser zu halten, wenn er schon einen gewissen Trocknungsgrad hat, vorher hilft das nicht viel - aber findet mal diesen genauen Trocknungsgrad heraus....). Am sichersten ist es wirklich, sich einen guten Schnelltrockner zuzulegen, dann ist das Lackieren nach einer halben Stunde auch einfach rum!
 
Falls irgendwem jetzt noch eine wichtige Frage unter den Nägeln brennt - her damit, ansonsten wäre das erstmal alles von mir zu dem Thema.

Kommentare:

  1. Ich kann hier alle Tipps unterschreiben. Das mit dem kalten Wasser habe ich immer gemacht bevor ich von der Existenz von Schnelltrockner wusste. :D
    Ich besitze auch so ein Pusteäffchen, das war aber eher als lustig gemeintes Geschenk gedacht. Es erfüllt jetzt nur noch Dekozwecke auf meiner Kommode. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur hilft kaltes Wasser irgendwie nicht so wirklich zum perfekten Durchtrocknen - und gerade bei Wasser läuft man da auch immer Gefahr, den Lack eben noch feuchter zu machen... Ein Drama jedenfalls :P

      Hihi, diese Pusteäffchen sind auch wirklich knuffig - aber ich glaube einfach nicht, dass das irgendwas hilft...

      Löschen
    2. Schnelltrockner sind das einzig wahre. :D Ich kann damit immer noch Freundinnen überraschen, die ja partout nicht glauben wollten, dass man sich abends die Nägel ohne Bettwäscheabdrücke am Morgen lackieren kann.

      Löschen
    3. Ich frage mich ja auch manchmal, wieso noch nicht überall angekommen ist, dass es Schnelltrockner gibt... Gerade von p2, essence oder Catrice sind die ja sehr bezahlbar und machen einem das Leben halt VIEL angenehmer ^^

      Löschen
    4. Ich denke, das liegt zum großen Teil daran, dass viele Firmen ihre Lacke immer als Quick Dry, 60 Seconds oder whatever verkaufen. Für mich klappt das (natürlich auf glattes Finish bezogen) nie. Aber die meisten denken dann: Oh nee, nicht noch ne weitere Schicht Lack. Manchmal muss man die Leute halt zu ihrem Glück zwingen. :D
      Ich nutze übrigens den p2 refill gel, eigentlich auch so nen Kunstnägelauffüllzeug bei BTGN, aber er ist angenehm flüssig. Den von Catrice aus dem 3-Step System mag ich auch, ist aber etwas geliger und dicker.

      Löschen
    5. Ich glaube, so WIRKLICH 60 Sekunden klappen nur bei der ersten Schicht... Wobei ich auch da nicht ganz sicher bin, ob der Lack dann wirklich DURCHtrocknet oder nicht nur ANtrocknet. Aber von solchen Versprechen sollte man sich einfach nicht beeindrucken lassen, die stimmen einfach nie ^^

      Löschen
  2. Ich bin ein wenig verwirrt, wieso denkst du, dass es den better than gel nails von essence nicht mehr gibt? Ich hab erst vor zwei Wochen eine neue Flasche gekauft! :D
    Nur das Flaschendesign ist jetzt ein wenig anders, aber schnelltrocknend ist er nach wie vor! (Habe leider nur den Vergleich mit Insta Dri von Sally Hansen.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, weil ich eigentlich ziemlich überzeugt war, dass die ganze Serie aus dem Sortiment gegangen ist :p Aber so kann man sich irren - ich wusste echt nicht, dass es den noch gibt :) Da muss ich glatt mal schauen, ob ich den bisher immer übersehen habe oder ob der in meiner kleinen Theke einfach nicht drin ist. Danke dir für den Hinweis!

      Löschen
    2. Wie gesagt, er hat nur ein anderes Design. Vielleicht war er auch immer in deinem dm ausverkauft? So ging es mir eine weile. Aber bei Müller gibt es ihn fast immer! ^^

      Löschen
    3. Es gibt doch nur noch den High Gloss, der Fast Dry ist aus dem Sortiment gegangen. ;)

      Was ich als Schnelltrockner noch mag: der von Astor ("Quick Dry Top Coat), aber den würde ich nur kaufen, wenn es bei Rossmann Rabatte (wie 30%) gibt. Gut soll ja noch der neue Quick-Dry von Catrice sein.

      Löschen
    4. Wie gesagt, ich kann ihn auch nur mit dem Insta-Dri vergleichen. Aber ich persönlich finde das der High Gloss trotzdem sehr schnell trocknet. Und das auch bei 4 Schichten. :)
      Lena kann ja mal nen Verleichspost machen. ;)

      Löschen
    5. @Nubsi Wenn das ein Müller-Produkt ist, bin ich eh am Arsch, weil ich keinen Müller vor der Nase habe... Kann eben sein, dass der nicht in der kleinen Theke ist, werde ich mal untersuchen müssen :)

      Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich einfach mit dem Schnelltrockner von Aldi so happy bin, dass ich mir nicht wirklich noch zigtausend andere zulegen muss - da ist die Gefahr zu groß, doch enttäuscht zu werden :P Aber nach dem BTGN werde ich auf jeden Fall mal Auschau halten... Ich fand es eh egal, ob man den grünen oder den blauen hatte :P

      Astor und Catrice - mh, werde ich vielleicht auch mal einen Blick drauf werfen :)

      Löschen
  3. http://www.essence.eu/de/produkte/naegel/ueber-unterlack/ Also auf der HP von essence ist der btgn noch gelistet. Halt nicht in der fast dry Variante, aber es gibt ihn noch. Ansonsten fand sogar ich, die sich schon etwas länger mit Nagellack beschäftigt, diese Reihe sehr schön. Wäre so etwas ähnliche für Nail Art nicht auch eine gute Idee? Es gibt doch eine 30 days of nail art Challange oder so, vielleicht kannst du da die Techniken erklären und dann eben dsa ein oder andere Design zeigen ;) muss ja nicht 30 Tage am Stück sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss echt mal schauen, ob ich da irgendwie ein Fläschchen finde... Ich bin mir zwar sehr sicher, dass mir so ein schwarzes Fläschchen inmitten der weißen aufgefallen wäre - aber man weiß ja nie!

      Es freut mich sehr, dass dir diese Serie gefallen hat :) Nailart wäre natürlich durchaus eine Option - aber da gibt es ja auch schon echt viele Tutorials... Und ich muss mal schauen, was da so für Techniken bei sind^^ Bei manchen tue ich mir ja auch ganz schön schwer ;)

      Löschen
  4. Der neue p2-Schnelltrockenüberlack kann dem BTGN auch vollkommen das Wasser reichen, der ist fast sogar noch besser!
    Und als ultimativen Test für die Nagellacktrockenheit tippe ich zwei Nägel aneinander. Wenn sie noch leicht aneinander "stocken", also minimal klebig-gummiartig wirken, ist der Lack noch nicht komplett durchgetrocknet, dann kann er noch Macken kriegen. Wenn die Nägel hingegen aufeinander gleiten ist der Lack wirklich richtig fertig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich? Dann werde ich den p2 Überlack demnächst mal kaufen!
      Meinst du diesen hier? http://www.dm.de/de_homepage/p2_home/p2_produkte/produkte_naegel/produkte_naegel_glanzundueeberlack/550868/p2-quick-and-go-top-coat.html

      Löschen
    2. @Rabenfeder Ich glaube, von p2 habe ich die Finger gelassen, nachdem irgendwann einer der Überlacke definitiv nicht das tat, was er hätte tun sollen :P Aber macht ja jeder so seine Erfahrungen und ich gebe zu, dass ich p2 bisher noch gar nicht auf dem Schirm hatte!

      Stimmt, zwei Nägel kann man auch aneinandertitschen - aber wehe, sie sind noch zu klebrig, dann hat man auch schnell eine fiese Macke drin...

      Löschen
  5. Uff, geschafft :D Ich teste die Trocknung meist mit dem Daumen"rücken" einer Hand am Daumennagel der anderen Hand. Das tatscht nicht so wie die Fingerspitze. Das mit der Zunge hab ich noch nicht getestet. Hab auch mal gelesen, dass man mit der Zungenspitze "Tatscher" wieder richten kann. ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daumen, Zeigefinger - egal was, Hauptsache, man kommt gut damit zurecht :P

      Tatscher kann man im Ansatz richten - weil das halt mehr Feuchtigkeit hat, aber so richtig schlimme Löcher kriegt man damit nicht wieder heil^^

      Löschen
  6. Das mit der Zunge kenn ich und mach ich auch immer wieder. Vorteil an der Zunge ist wohl auch die Spucke, die als Bufferzone dient und sie einfach viel weicher ist als der Finger.

    Ich mag den Fast Forward von China Glaze total gerne weil der auch so abartig gut riecht, also wirklich gut und nicht nach Lack. Der von Astor ist auch sehr gut.

    LG
    K.ro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht großartig an meinen Fingern rumlecke - aber durch den Speichel kann man ja nicht direkt in den Lack ditschen, was sicher von Vorteil ist. Ich verstehe aber auch, dass jemand keine Lust hat, sich die frisch lackierten Nägel abzuschlecken^^

      Ich glaube, vom Fast Forward habe ich schon gehört, den aber auch noch nie probiert, weil... Nicht so gut zu bekommen ^^ Aber schon das zweite Mal Astor, interessant :)

      Löschen
  7. ich finde die tipps und tricks alle ganz gut - hab früher immer gepustet XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Pustefehler hat wohl jeder gemacht :P

      Löschen
  8. Ich habe mehrere schnelltrocknende Top Coats im Gebrauch. Allerdings passiert es immer wieder einmal, dass ich mir selbst nach einer Stunde oder länger Macken in den Lack haue. Dann hatte das mit dem Schnelltrockner nicht wirklich funktioniert. Woran das gelegen haben könnte, ist mir bis heute ein Rätsel geblieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal vertragen sich Farblack und Topcoat nicht so... Oder Basecoat und Farblack... Oder alle drei ^^ Da kann man halt echt manchmal nicht so ganz reingucken, was passiert :/

      Löschen
  9. XD Ich drück immer mit der Nagelspitze auf den rechten Daumen und schau, wie leicht die Delle rein geht *haha* Seit ich schnelltrocknenden Überlack benutze, bilde ich mir ein, dass die nämlich wieder raus gehen. Natürlich drück ich nur vorsichtig kleine Dellen rein ^^. Aber so komm ich ganz gut klar. Die Methoden mit Zunge, Nägel vorsichtig aneinander halten usw usf klappen bei mir alle nicht... Riechen hab ich aber tatsächlich noch nie versucht. Muß ich mal testen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die etwas geligeren Schnelltrockner (was ja die meisten sind) schaffen es wirklich ziemlich gut, Unebenheiten auszugleichen - das gilt auch für die kleinen Dellen, die man selber reinmacht ;) Da hast du also schon recht mit deiner "Einbildung" :)

      Schnupper einfach mal - frischer Lack riecht definitiv frisch, trockener Lack riecht einfach gar nicht :)

      Löschen