Donnerstag, 5. März 2015

Die Sache mit den Smoothies...

In den letzten Jahren sind Smoothies ja immer hipper geworden - während ich mich noch ganz gut daran erinnern kann, dass die ersten komischen Fläschchen Einzug in die Supermarktregale gehalten haben, ist ja jetzt Selbermachen doch mehr in. Und ich gestehe: In diesem Zusammenhang bin ich ein Opfer, das sich dem Trend angeschlossen hat. Allerdings mit einem guten Grund, denn ich neige sonst einfach dazu, kaum Obst zu essen (nicht, weil es mir nicht schmeckt, sondern weil... keine Ahnung, um ehrlich zu sein).

Letztes Jahr zum Geburtstag wurde dann professionalisiert: Nachdem ich mich ein knappes Jahr mit unterschiedlichem Erfolg mit meinem Stabmixer rumgeärgert hatte, wurde einfach ein Standmixer angeschafft (nach langer Grübelei, weil ich in meiner Küche neben einem Platzproblem auch noch ein Steckdosenproblem habe - versucht mal, mit INSGESAMT 4 Steckdosen auszukommen!). Nach einiger Recherche habe ich mich für den Philips HR2096 entschieden, der momentan noch immer für 76€ (z.B. bei Amazon) zu haben ist.

Seit der Mixer bei mir eingezogen ist, wird er auch nahezu täglich genutzt (einfache Reinigung spricht definitiv für ihn!) und ich bereue kein Bisschen, dass ich ihn mir angeschafft habe. Neben Smoothies lassen sich damit auch gut Suppen pürieren oder Milchshakes machen (das sind einfach meine Haupteinsatzgebiete dafür), er püriert wirklich recht fein und schafft es gut, den Smoothies eine homogene Konsistenz zu verschaffen.

Meine Smoothies basieren meistens auf Banane und Apfel, dazu kommen dann meistens noch irgendwas Leckeres (Orange, Heidelbeere, Erdbeere, oder was eben so da ist), Chia-Samen, Hafer- oder Weizenkleie und... irgendwas Grünes in Pulverform. 

Darum sehen meine Smoothies meistens auch nicht wirklich superlecker-farblich grandios aus, sondern eher wie... Naja, wie es halt aussieht, wenn man was Rötliches mit was Grünem mischt (Kunstunterricht in der Grundschule ftw!) - matschig.

Macht aber nix, soll ja vorwiegend gut schmecken und muss für mich jetzt nicht gut aussehen. Ach ja, gesund sollte es auch noch sein - und da kommt das oben erwähnte Grün in Pulverform dazu. Dass grüne Smoothies besonders gesund sein sollen, wissen wir ja inzwischen alle - aber ich war noch nie ein Fan von Gemüsesäften und wollte mich darum irgendwie möglichst vorsichtig an das Ganze rantasten... Viele der empfohlenen grünen Zutaten mag ich ungefähr genau so gerne wie Rote Beete - und die mag ich gar nicht.

Also habe ich nach einer Alternative gesucht und bin schon vor anderthalb Jahren auf Lebepur gestoßen. Damals habe ich  eigentlich vorwiegend als Geschenk für den besten Freund was bestellt, aber da es ein wahre Lieferdrama gab, blieben so einige Tütchen mit gemahlenem Obst bzw. Gemüse für mich über und ich "musste" also Smoothies machen (ich glaube, das war wirklich der ausschlaggebende Punkt). Als ich dann Ende letzten Jahres noch die Gelegenheit bekam, ein paar weitere Sorten zu testen, konnte ich gar nicht ablehnen.

Von den grünen Sorten habe ich Löwenzahn, *Weizengras und grünen Tee zu Hause, die im Onlineshop jeweils 6,90€ kosten, allerdings ein unterschiedliches Gewicht haben (100g / 100g / 125g). In manchen Reformhäusern gibt es die Lebepur-Produkte übrigens auch - allerdings teilweise mit saftigen Preisaufschlägen.

Obwohl ich Löwenzahn schon über ein Jahr offen und das Weizengras erst seit Ende letzten Jahres habe, ist ersteres noch ziemlich voll, zweites schon fast leer - der Löwenzahngeschmack sagt mir nämlich gar nicht zu. Sehr schnell (also schon bei 1TL) schmeckt der ganze Smoothie nämlich übermäßig grasig... Bei Weizengras ist das nicht halb so schlimm, da finde ich den Geschmack viel angenehmer.

Von den wirklich süßen Sachen habe ich Hibiskus (6,90€ / 150g) zu Hause, der auch noch zu ist, rote Banane (6,90€ / 175g) und *Aroniabeere (6,90€ / 150g).

Die rote Banane nutze ich vorwiegend, wenn ich keine normalen Bananen zu Hause habe (ja, kommt durchaus mal vor!) und habe dann eben "nur" den Apfel als frische Fruchtbasis. Der Geschmack des Pulvers ist recht süßlich-bananig, aber besonders toll ist, dass auch mit dem Pulver die Konsistenz des Smoothies schön cremig wird und eben nicht nur so stückig durch den Apfel. Die *Aroniabeere habe ich bisher noch nicht wirklich oft probiert, fand sie vom Geschmack aber nicht übermäßig auffällig.

Auf Hagebutte (6,90€ / 150g) war ich supergespannt - habe sie aber bis jetzt noch nicht ausprobiert... Eigentlich dachte ich ja, dass ich irgendwann auf deutlich grünere Smoothies als Apfel / Banane umsteigen könnte und dann eben was Fruchtiges dazupulvern könnte - aber irgendwie hat das noch nicht so recht geklappt und die Hagebutte wartet noch auf ihren Einsatz.

*Maca (6,90€ / 150g) ist das Pulver einer peruanischen Knolle und schmeckt gar nicht so uninteressant. Ein bisschen süßlich, aber auch recht schnell ein wenig kohlig - da muss ich auch mit der Dosierung noch etwas üben. Mit geschmacksintensiven Zutaten kombiniert, merkt man den kohligen Geschmack aber gar nicht, sondern hat "nur" den Vorteil der gesunden Inhaltsstoffe.

Auch wenn ich beim Preis damals schon ein wenig geschluckt habe - wenn man bedenkt, wie viel frisches Produkt in den getrockneten und gemahlenen Pulvern steckt (bei meinen Sorten 800g (Löwenzahn) bis 1500g (Maca), die meisten Produkte (z.B. Banane, Hagebutte, Hibiskus) liegen bei 1000g) und wie wenig man für einen Smoothie braucht (ca. 1 - 2 TL), relativiert sich der Preis schon ganz schön. Die Pulver (Maca / Banane, Löwenzahn / Weizengras) lassen sich sehr einfach Dosieren (auch wenn man die leckere Dosierung erstmal rausfinden muss), die Tüten mit dem Zipp-Verschluss halten die Beutel sehr gut verschlossen, sodass kaum Feuchtigkeit reinkommt und zu Verklumpungen führt (allerdings überlege ich schon länger, ob ich das Pulver nicht lieber in Tupperdosen umfüllen will).
Für mich sind diese Pulver-Produkte wirklich eine gute Alternative, denn ich kann nicht ständig jegliches Obst oder Gemüse in frischer Form im Haus haben oder täglich zum Einkaufen rennen - und bei manchen Dingen wüsste ich auch gar nicht, wo ich sie frisch herkriege (z.B. Weizengras oder Hibiskus). Gerade bei den grünen Sachen gibt es noch ein paar, die mich durchaus interessieren (z.B. Spitzwegerich oder grüner Kaffee) und auch die Fruchtabteilung hat mal wieder Zuwachs bekommen (Himbeere! Brombeere!) aber ich werde erstmal zusehen müssen, dass ich meine Beutelchen erst einmal leer bekomme - ewig haltbar sind die veganen Pülverchen nämlich auch nicht.

Falls übrigens jemand heiße Tipps für Smoothierezepte hat - immer her damit! Kann zwar sein, dass ich bei einigen Zutaten einfach aussteige, aber Anregungen sind herzlich willkommen!

Die mit einem * markierten Sorten wurden mir kosten- und bedingungslos von Lebepur zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. schau doch mal hier vorbei wenn du magst, leckere smoothie rezepte ;)

    http://girlietrash.blogspot.de/2015/02/green-love-grune-smoothies-und-bunte.html

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für den Tipp :) Da werde ich doch glatt mal schauen, ob ich was Hübsches finde!

      Löschen
  2. Ach, dieses Pulverzeug kenne ich noch gar nicht. :) Meine Mum ist letztes Jahr auf das grüne Zeug gekommen und macht das frisch (sie sitzt mit ihrem Acker etc. natürlich an der Quelle). Aber so pulvriges Zusatzzeug klingt nicht schlecht. :D

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, wenn man direkt an der Quelle sitzt und sich auch frisch einfach die richtige Menge holen kann, ist das perfekt! Aber als normaler Verbraucher muss man ja auch immer schauen, dass man die Reste nicht alle wegschmeißen muss und da bin ich mit meinem Einpersonenhaushalt auch irgendwie ein bisschen eingschränkt, was meine Aufbrauchfähigkeit angeht :P

      Und bei so Pulverdingern muss man ja auch sagen, dass sie teilweise (wie auch TK-Ware) auch einfach durchaus besser sind als frische Ware, die vor sich hin liegt... Aber ohne da eine Diskussion aufmachen zu wollen, ist das für mich einfach eine gute Möglichkeit, an interessante und gesunde Zusatzstoffe zu kommen :)

      Löschen
  3. Ui, das ist mal ein toller Tipp, hat mich zwar ein paar Euro ärmer gemacht aber wenn es was taugt und schmeckt dann mach ich das gerne :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Schmecken ist definitiv Dosierungssache :P Ich mag z.B. deutlich mehr Weizengras als Löwenzahn - bei dem ist meine geschmackliche Schmerzgrenze schnell erreicht und auf Gras-Smoothies habe ich dann doch keine Lust :P

      Löschen
  4. Ich war letztes Jahr irgendwann auch mal total auf Smoothies und habe mir ebenfalls so einen Mini-Standmixer zugelegt. In den letzten Monaten habe ich das gar nicht mehr gemacht, aber ich sollte mal wieder anfangen. :)
    Genau einmal habe ich einen grünen Smoothis probiert. Und man, war das ekelhaft! Besonders fies war der Sellerie. Bääääh! Diese Pulver scheinen eine gute Alternative zu sein. Die werde ich mir mal genauer ansehen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auch überlegt, ob ich so ein Miniding nehme oder gleich einen ordentlichen - und ich würde meinen großen jetzt nicht hergeben. Der macht tolle, sämige Smoothies, die sich auch mit Stehzeit nicht trennen - das kriegen viele kleine leider nicht so gut hin :/

      Sellerie - ich glaube, der geht auch nur in sehr geringen Maßen bei mir :P Ich schleiche ja die ganze Zeit so um Spinat rum - aber den mag ich so schon nicht so wirklich :/

      Löschen