Samstag, 24. Januar 2015

ikoo Brush home

Solange ich zurückdenken kann, war meine Familie nie sonderlich wählerisch, wenn es um Haarbürsten ging - meistens lag eben irgendein Plastikdingens bei uns zu Hause rum und da ich mit meiner Naturwelle eh selten wirklich Stiche gegen meine widerwilligen Haare (die ich liebevoll auch "das Gemüse auf meinem Kopf" nenne) machen konnte, habe ich auch wenig darüber nachgedacht, was sie nun wohl für eine Bürste bräuchten.

In den letzten Jahren habe ich dann aber doch festgestellt, dass es Bürsten gibt, mit denen mein Gemüse besser zurecht kommt und welche, mit denen es nicht ganz glücklich wird. Darum auch im 101 schon festgehalten, der Wunsch nach einer Rundbürste, dem ich schon länger nachgekommen bin. Mit der Rundbürste bin ich auch sehr zufrieden - aber irgendwie zog es mich dann doch immer wieder ein bisschen in Richtung der ach so tollen Tangleteezer-Bürstchen (dem armen D. habe ich in Helsinki eine gute Stunde dazu ein Ohr abgekaut, weil es dort gerade ein Angebot gab), vor allem, seit ich auf silikonfreies Shampoo umgestiegen bin, das meine Haare nach dem Waschen nicht ganz geordnet zurück lässt.

Da ich aber doch mit dem Rundbürstchen gerade so zufrieden war, konnte ich mich nicht so recht überwinden, eines dieser Entwirrbürstchen zu kaufen - das Testangebot von ikoo konnte ich dann aber doch nicht ablehnen, dafür war ich zu neugierig!

Es zog also die ikoo home-Variante bei mir ein, in einem unschuldigen Weiß (Shoppreis 19,95€), mit der ich mich und das Gemüse auch gleich vertraut machte.

Diese stiellose (aber keineswegs stillose!) Bürste fand ich schon in der ersten Anwendung sehr angenehm - zwar ein wenig ungewohnt, aber gerade für die Kopfhaut klasse. Die Borsten in zwei Längen an sich sind recht schmal und trotz der Rundung am Ende doch ein wenig spitz, sodass ich mir gut vorstellen kann, dass man bei empfindlicher Kopfhaut eher vorsichtig zu Werke gehen muss.

Da allerdings die Borsten ziemlich sauber gearbeitet sind, läuft man beim normalen Bürsten nicht Gefahr, dass sich Haare in den Borsten verfangen, man sie sich ausreißt und die Haarstruktur kaputt macht.

Gerade bei Plastikbürsten finde ich das immer sehr wichtig, oft stehen da ja noch Grate ab, die scharf sind - das ist bei der ikoo nicht der Fall. Davon abgesehen, dass ich die Bürste einfach in ihrem Aufbau sehr faszinierend finde (man sollte allerdings nicht ZU lange in das Borstenmuster schauen, sonst wird man ein bisschen gaga davon - hat irgendwie was von diesen 3D-Bildern), fand ich sie auch in der Wirkung wirklich toll.

Zugegebenermaßen, nicht als Styling-Bürste - dafür ist dann die Rundbürste bei meinen gut schulterlangen Haaren doch besser geeignet gewesen, aber eindeutig zum Entwirren.

Das gelingt nämlich sowohl bei trockenem als auch bei nassem Haar mit der ikoo deutlich besser, schneller und schmerzfreier als mit jeder anderen Bürste - oder auch mit jedem anderen Kamm (zumindest bei mir!).

Gerade bei feuchtem Haar merke ich da den Unterschied - während ich mit normalen Bürsten einfach hängengeblieben und den "Knoten" mitgezogen habe, gleitet die ikoo da irgendwie drüber hinweg. Der Knoten löst sich vielleicht nicht sofort, aber ich rupfe mir auch nicht (gefühlt) die Hälfte meiner Haare vom Kopf, sondern kann beim zweiten oder dritten Bürstenstrich alles auflösen. Definitiv schneller als sonst!

Nachdem ich anfangs nach der Haarwäsche zur ikoo gegriffen habe, habe ich sie irgendwann einfach mit in die Badewanne genommen und meine Haare nach dem Ausspülen des Shampoos ausgebürstet - das geht aus meiner Sicht noch schneller und leichter als nach dem ersten Trockenwischen (und lässt meine Haare dann auch schöner aussehen). Die ikoo trockne ich dann kopfüber am Badewannenrand und am nächsten Morgen ist sie wieder für den normalen Gebrauch zu verwenden.

Bei meinen längeren Haaren hat mich die ikoo eindeutig mit ihrer Entwirrfunktion überzeugt - bei den kurzen (inzwischen geht mein Gemüse nur noch an einigen Stellen knapp über die Ohren) ist es vielmehr die Massagefunktion, die ich morgens (und auch mal zwischendurch) einfach bombastisch finde. Das mag sicher auch daran liegen, dass ich momentan auf ein bisschen Hirnstimulation angewiesen bin und das Gefühl habe, dass mir diese Minimassage gut tut. Bei Stress wird die Kopfhaut ja eher starr, fest und unbeweglich, da hilft so eine kleine Massage, um alles etwas aufzulockern. Neben dem angenehmen Kribbeln auf der Kopfhaut, die dann auch kurzzeitig warm wird (Durchblutung lässt grüßen!), jagt mir die ikoo auch noch einen sehr angenehmen, kleinen Schauer bis in den Nacken runter, was ich definitiv entspannend finde!

Der Erstkontakt mit so einem Acryl-Edelharz-Bürstchen ist bei mir definitiv gut gelaufen, ich nutze meine ikoo täglich und gestehe, dass ich sie vermisst habe, als ich über Weihnachten bei meiner Familie war (da musste sie nämlich aus Platz- und Verpackungsgründen zu Hause bleiben)! Weitere Meinungen zu ikoo, auch von Mädels mit richtig langen Haaren, findet ihr z.B. bei Ina, Laura oder Finja.

Die ikoo Brush home wurde mir freundlicherweise von ikoo zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Hmpf - ich liebäugel ja auch schon ne gefühlte Ewigkeit mit "solch" Bürsten. Ich verzichte auch auf Silikone und dementsprechend wirr sind meine Haare. Ich steh dann nach dem Duschen auch immer mit zusammengekniffenem Gesicht da und kämm mir die Haare. Allerdings sträube ich momentan noch vehement dagegen so viel Geld für eine Bürste auszugeben. Ist eigentlich Schwachsinn, aber ich warte immer noch auf DAS Angebot. :) Ich werd mir die Bürste aber auf jeden Fall mal genauer anschauen. Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, so ging es mir auch... Öhm, ich weiß, dass es von ebelin glaube ich (jedenfalls bei dm) so eine Entwirrbürste gibt - aber wie die so ist, weiß ich nicht. Manchmal lohnt es sich durchaus, ein bisschen mehr Geld auszugeben, wenn man dafür gute Qualität bekommt und gerade bei Bürsten ist es ja doch wichtig, dass die gut gearbeitet sind.

      Aber ich finde, dass damit das Entwirren der Haare deutlich besser funktioniert (geht auch direkt in der Dusche bzw. unter Wasser problemfrei) und das zusammengekniffene Gesicht kann man sich damit definitiv sparen ;)

      Löschen
  2. Ich mag das Gefühl von solchen Bürstchen auf meiner Kopfhaut ja auch zu gern. :) Nur, um mir selbst wirklich eine zu kaufen, war ich immer zu geizig, weil ich eben so kurze Haare hatte. Mittlerweile gehen sie wieder bis zu den Ohrläppchen, da lohnt es sich wieder mit dem Bürsten. ^^ Die ikoo klingt auch wirklich gut.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade momentan finde ich das einfach göttlich - da stapfe ich auch so mal ins Bad und bürste ein bisschen an meinem Kopf rum... Kleine Pause zum Nachdenken und so ^^

      Aber ich finde, dass gerade diese Massagefunktion bei kurzen Haaren viel deutlicher wird als bei längeren - vorher ist mir das definitiv nicht so sehr aufgefallen ^^

      Löschen
  3. Mh, der tangle teezer sieht irgendwie genau so aus und ist auch noch günstiger. Gibt es einen Unterschied zwischen beiden Marken?
    Lg Angelina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe keinen Tangle Teezer zu Hause, darum kann ich die beiden nicht vergleichen - aber von der Form her sind sie schonmal unterschiedlich ;) Sowohl was die "Bürste" an sich als auch die Haltemöglichkeit angeht. Wenn ich mich nicht irre, ist ikoo außerdem auch ein bisschen mehr gebogen, der Tangle Teezer eher flacher - aber das kommt bestimmt auch auf die jeweilige Version an (gibt beim Tangle Teezer ja mehrere).

      Sicherlich sind sich beide Produkte in ihrer Funktion ähnlich - aber ich kann halt nur zu ikoo was sagen :)

      Löschen
  4. Hmm...ich habe einen Tangle Teezer mal bei einer Freundin ausprobiert und fand es seltsam. Aber vielleicht muss ich mir auch mal eine derartige Bürste anschaffen. Meine Haare sind ziemlich lang und nass kämme ich sie einfach gar nicht, weil ich mir sonst die Hälfte ausreiße. Ich kämme dann immer erst im fast ganz trockenen Zustand. Da geht es meist problemlos. Zum Glück. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, es kommt halt extrem darauf an, was man so gerne am Kopf mag und was nicht :) Ich fand die ikoo einfach wirklich toll vom Kopfgefühl, es ist aber eindeutig was anderes als normale Bürsten.

      Ich bin auch oft ungekämmt ins Bett gegangen - aber dann hatte ich (bei silikonfreier Haarpflege) am nächsten Morgen einfach ein Vogelnest auf dem Kopf, das so übelst abstand, dass ich ausgesehen habe, als hätte ich in die Steckdose gelangt. DAS dann irgendwie in eine akzeptable Form zu bringen (Hallo, Naturwelle...), war dann fast unmöglich ^^ Darum ist bei meinen Haaren einfach eine erste Bändigung ein Muss ;)

      Löschen
  5. Mich hat meine beste Freundin vor knapp 2 Jahren mit dem tangle teezer angefixt - vorher ging es mir wie dir, der ewige Kampf beim Haare bürsten ging mir echt mega auf den Zeiger und endete oft genug mit Tränen und vielzuviel rausgerissenen Haaren... Aber der TT ist mein heiliger Gral geworden und ich gehe nirgendwo mehr ohne ihn hin *__* Inzwischen ist der Gute aber davon doch etwas mitgenommen (die Reisevariante, btw, die noch so einen Deckel hat) da schon einige Male um die Welt geflogen und halt immer dabei, ne.. deshalb muss bald was Neues her. Nach deinem Bericht muss ich mir diese Ikoos jetzt doch mal näher anschauen, ob das nicht auch eine Alternative wäre :D Das Kopfgefühl klang doch sehr ansprechend hihi
    So oder so hat diese Art von Bürsten mein Leben verändert - so dramatisch sülzig das jetzt klingt. Ist mit einer der Gründe, wieso ich jetzt endlich lange Haare hab ;) früher wäre das mit dem täglichen K(r)ampf undenkbar gewesen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch echt positiv überrascht von diesen kleinen "Plastikdingern" - man sieht ihnen ja anfangs gar nicht an, dass sie wirklich was draufhaben... Da denkt man immer, "ordentliche" Bürsten wären besser, aber ne, wenns ums Entwirren geht, sind genau diese kleinen Teilchen wirklich perfekt!

      Beim Tangle Teezer finde ich ja die Form nicht gar so fesch - aber das ist sicherlich Gewöhnungssache :) Die ikoo gibt es auch in Reisegröße mit einem entsprechenden... Boden^^ Vielleicht ist die ja was für dich :)

      Löschen
  6. Ich teile deine Meinung ja SO sehr :D Ohne meine ikoo - ohne mich (oder ohne meinen Tangle Teezer haha). Manchmal vergesse ich sie und bin dann fast ein bisschen aufgeschmissen... Ich finde es einfach SO erleichternd, nichts ziept mehr und nichts bricht mehr ab, meine Haare sind, glaube ich, auch wirklich dankbar :D und danke fürs Verlinken :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte das ja auch nie gedacht - aber die Zieperei ist wirklich weg. Da freuen sich meine Haare auch eindeutig drüber, wenn ich mal dran denke, wie viel sich da sonst in der Bürste wiedergefunden hat... Eieieieiei!

      Löschen
  7. Ich liebe meinen Tangle Teezer :D ich wusste gar nicht, das es auch ähnliche Produkte von anderen Marken gibt, muss allerdings zugeben das ich trotzdem immer wieder eher auf den Tangleteezer zurück greifen würde. Neben dem Bekanntheitsgrad ist der Preis ja doch etwas günstiger :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, inzwischen gibt es da doch eine Handvoll an Produkten (auch von günstigen Eigenmarken in der Drogerie). Da ich den Tangle Teezer nicht habe, kann ich zu dem gar nichts sagen - aber so ein paar Unterschiede z.B. in der Form findet man zwischen den unterschiedlichen Bürsten schon. Und wenn man dann eine Form lieber mag als die andere, lohnen sich auch bestimmt die paar Euro mehr - das Ding hält sich ja doch eine geraume Zeit :)

      Löschen