Dienstag, 30. September 2014

Verschreckt in dunklem Lila-Nude

Letzte Woche hat mir das Quad von LR ja schon gute Dienste geleistet, heute wollte ich dann nach dem Wochenende (bei dem AMU sind die Bilder leider nichts geworden, weil es einfach zu spät war) nochmal dem dunkelsten Lidschatten einen besseren Platz verschaffen. Irgendwie stand das AMU aber nicht unter einem guten Stern - vor lauter Aufräumerei am Sonntag habe ich nämlich irgendwie meine Lidschattenbase verschmissen und bin heute früh erstmal wie ein aufgescheuchtes Huhn rumgelaufen und habe sie gesucht - und letztlich nicht gefunden...
Also musste eine Notfallalternative her, die sich dann als essence-Base entpuppte. Dann wollte ich eigentlich noch einen lilanen Lidstrich ziehen - und es stellte sich heraus, dass der Eyeliner eingetrocknet ist und ich mir wahrscheinlich nur lilane Bröckel auf die Augen packen kann... Also einen Liquidliner von alverde rausgekramt, der sich letztlich doch als gute Wahl rausgestellt hat, aber vielleicht erklären diese vielen Ungereimtheiten am Morgen, warum ich auf dem ersten Bild wie ein verschrecktes Reh gucke. Bzw. ein verschrecktes Reh mit einer hochgezogenen Augenbraue - das kriege ich einfach nicht weg!
Eigentlich hatte ich ja gedacht, dass der Ton ein bisschen lilaner ist, aber irgendwie wurde er dann doch eher dunkel als wirklich lila - trotzdem hübsch. Unverkennbarerweise zu finden im äußeren V und in der Lidfalte. Eigentlich ist das auf beiden Augen auch gleichmäßig - aber Augenbrauenhochziehen ist einfach mein Lieblingssport beim Fotomachen! Auf dem Lid habe ich "Honeycomb" aus der "Au naturel" von Sleek als matten, hellen Kontrast - hätte ich vorher gewusst, dass der LR-Lidschatten gar nicht so intensivlila ist, hätte ich wohl einen anderen Lidschatten gewählt, aber so sieht das eigentlich auch recht hübsch aus.
Im Innenwinkel habe ich eigentlich irgendwo noch einen hellen Cremelidschatten aus einem uralten p2-Sortiment, aber der ist durch "Honeycomb" ein bisschen untergebuttert worden und schimmert gar nicht mehr so deutlich (was ich aber auch gar nicht so tragisch finde). Der Liner von alverde (ich bilde mir ein, es ist der "Flashing star"-Eyeliner, der momentan auch noch im Sortiment zu finden ist) ist zwar nicht mit dem ersten Pinselstrich deckend, sondern braucht seine zwei oder drei Schichten - aber dafür hat er doch einen netten Schimmer (für mich ist das Schimmer, kein Glitzer) im Finish, der mir echt gut gefällt.

Obwohl das jetzt irgendwie ein Notfall-AMU geworden ist, muss ich sagen, dass mit der schwarze Liner dazu mal gar nicht so missfällt - durch den feinen Schimmer ist der einfach ein bisschen edel. Allerdings glaube ich, dass durch das Schwarz im Liner das Lila auch weniger Lila wirkt - ich muss wohl mal meinen lilanen Liner wiederbeleben und das Ganze dann nochmal mit einem lilanen Lidstrich probieren... Auf jeden Fall mag ich diesen dunklen Ton sehr gern, da finden sich bestimmt noch ein paar weitere Anwendungsmöglichkeiten!

Montag, 29. September 2014

Wild Cards "Das Spiel der Spiele" - George R. R. Martin

Am Samstag hatte ich ja schon erwähnt, dass ich diesen Monat irgendwie nicht so ganz die Lesefee war (ich befürchte, mir kam da das Seriengucken irgendwie dazwischen...), aber immerhin habe ich ein Buch gelesen. Das Gute ist, dass mir dieses eine Buch auch noch ausgesprochen gut gefallen hat und noch dazu mit einem großen Namen aufwarten kann. Der Herausgeber (!) ist nämlich George R. R. Martin und ich schäme mich fast, dass ich die Game of Thrones-Reihe nicht einmal angefangen habe...
Bei "Wild Cards" ist Martin seit Ende der 80er Jahre (!) vorwiegend Herausgeber, aber auch Mit-Autor, da jedes der Bücher von mehreren Autoren geschrieben wurde bzw. wird. "Das Spiel der Spiele" ist eigentlich schon der 18. Band der Serie, die in einem fiktiven Universum spielt, in dem 1946 ein Virus die Welt verändert hat: 90% der Infizierten sind gestorben, 9% wurden mit körperlichen Mutationen gestraft (oder gesegnet, je nachdem) und werden als Joker bezeichnet und das letzte Prozent sind die Asse, die die unterschiedlichsten Superkräfte abbekommen haben.

"Das Spiel der Spiele", im Englischen "Inside straight" (aus dem Jahr 2008!) ist nach geraumer Zeit wohl der erste Band, der auch wieder ins Deutsche übersetzt wurde (wer vermutet noch, dass der große Erfolg von "Game of Thrones" durchaus damit zusammenhängen könnte?). Man kommt allerdings auch sehr gut in die Geschichte rein, ohne die vorherigen 17 Bücher gelesen zu haben und beim Lesen selbst merkt man auch gar nicht, dass es schon eine Vorgeschichte gibt - alle notwendigen Informationen zum Verständnis der Storyline liegen vor, das Buch liest sich trotz der wechselnden Autoren wunderbar flüssig.

Der Aufhänger ist wohl so zeitgemäß wie kaum etwas anderes - "American Hero" sucht nämlich das größte Talent-Ass (oder sowas ähnliches) und insgesamt 28 Asse mit den unterschiedlichsten (teilweise wahnsinnig coolen!) Fähigkeiten stellen sich dem Wettkampf. Die Asse werden in vier Teams aufgeteilt und müssen mit Hilfe ihrer besonderen Fähigkeiten unterschiedliche Aufgaben lösen, welches Team das nicht schafft, muss ein Mitglied rauswählen. Neben dem Contest-Handlungsstrang, den man aus unterschiedlichen Sichtweisen (unterschiedliche Autoren featuren jeweils einen anderen Charakter - logisch, oder?) mitverfolgt, gibt es noch einen Handlungsstrang in der "echten" Welt, in der die ausgeschiedenen Asse ihre wahren Heldenqualitäten unter Beweis stellen können.

Sehr witzig fand ich, dass einer der Charaktere, Jonathan Hive, der sich in einen Wespenschwarm auflösen kann, Blogger ist und somit seine Einschübe auch als Blogposts dargestellt werden - Wiedererkennungswert lässt grüßen! Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Darstellung der Charaktere wahnsinnig gut gelöst fand - durch die wechselnden Perspektiven bekommt man unterschiedliche Fremdsichten der Asse, aber auch die Hintergrundgeschichten, die in den Kapiteln dargestellt werden, die aus Sicht der jeweiligen Personen geschrieben sind. Und gerade diese persönlichen Einschübe sind es, die viele Charaktere in einem anderen Licht erscheinen lassen, andere Sichtweisen ermöglichen und das ganze Buch so charmant machen.

Sicherlich, wenn man mit SciFi / Fantasy so gar nichts anfangen kann, ist "Wild Cards" sicherlich nicht zu empfehlen - wobei hinter der fiktiven Fassade doch auch politische und soziale Themen angesprochen werden, die man auf den ersten Blick wohl nicht in der Story vermutet hätte. Vielfach werden diese Punkte dezent angedeutet und es bleibt dem Leser selbst überlassen, sich seine Gedanken dazu zu machen (z.B. was die "Vermarktung" der Asse bei der Show angeht, wer welchen Namen bekommt und wie charakterisiert wird, usw.), aber wie immer hat man hier geschickt vieles eingebracht, was auf den ersten Blick ganz harmlos scheint.

Ich muss mir auf jeden Fall mal überlegen, ob ich mir die ganzen Kurzgeschichten nicht auf Englisch holen will - denn die gut gezeichneten Charaktere haben mich doch neugierig auf das "Wild Cards"-Universum gemacht.

"Wild Cards" wurde mir kosten- und bedingungslos von Penhaligon zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 28. September 2014

Astor "Smooth velvet effect" 609 Fire up!

Neben dem blauen "Smooth velvet"-Lack von Astor hat mir Lotte auch noch seine zwei Geschwister mitgeschickt - ich bin also wirklich im Finish-Himmel, was diese Lacke angeht. Da die Farbe heute auch noch so schön zur "Mädchenzeit" von Lackverliebt passt, sind das auch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Wieder einen der "to do"-Lacke lackiert und bei einer Blogaktion mitgemacht, yay!

"Fire up!" ist der lilane Vertreter aus der Reihe und auch hier gilt, dass er eigentlich schon in einer Schicht deckt, wenn man die perfekt auf die Nägel kriegt. Das gelingt mir irgendwie bei diesen Suedelacken nur bei einigen Nägeln, also muss eine zweite Schicht her. Ein bisschen tricky ist hier wirklich die Trockenzeit, ausbessern ist einfach nicht. Und wenn man zu dick lackiert, bricht der Lack irgendwo auf und hinterlässt einen Krater, auch doof. Also vorsichtig und nicht zu dünn lackieren, dann hat man ein wunderschönes Finish.
Mit dem breiten Pinsel geht das auch recht schnell und die Lacke mit so einem Suede-Finish sind einfach perfekt, wenn man schnell noch eine hübsche Mani braucht und die nicht lange halten muss. Die Lacke trocknen nämlich nicht nur oberflächlich schnell an, sondern wirklich durch - allerdings ist die Oberfläche auch recht empfindlich und man kann sich den Lack auch einfach wegkratzen, wenn man zu grob mit den Nägeln hantiert. Dafür wird man aber mit einem schönen, weichen und samtigen Finish belohnt, das ich einfach grandios finde.
Bei "Fire up!" wäre ich ja intuitiv irgendwie bei einem roten Lack gewesen (he, habe ich einen roten Suede-Lack *grübel*, ich glaube nicht. Warum nicht?), aber Astor hat hier ein schönes, rotstichiges Lila draus gemacht. Im Fläschchen kann man noch stellenweise recht deutlich die silbernen Partikelchen entdecken, aus denen der Lack aufgebaut ist, bzw. die von einer Farbschicht umhüllt dann lila sind. Auf den Nägeln ist dieser silbrige Anteil aber nur noch ganz dezent zu sehen (wenn man den Lack aber ablackiert, hat man zunächst das Lila im Wattepad und die Nägel sind silbern).
Je nach Licht wirkt "Fire up!" mal deutlicher rotstichig, mal ein wenig kühler-blaustichig, aber dieses wunderschöne unregelmäßig-einheitliche Finish ist konstant erkennbar. Wenn man ganz genau hinsieht, kann man die winzigen Partikelchen erkennen, die diesen leicht verwaschenen Farbeindruck verursachen (und meine Kamera in regelmäßigen Abständen zu komplett unscharfen Bildern verführen). Je nachdem, wie viel Farbe die Partikelchen abbekommen haben, sind sie eben mal intensiver lila, fast schon pink oder silbern und reihen sich dicht an dich aneinander. Die dunkleren Flächen sind eher partikelfrei und der Basislack kommt da deutlicher durch.
Ich finde ja dieses Finish einfach wahnsinnig edel und der lilane Farbton tut da noch so seines dazu, dass der Lack wirklich fein (also nicht im Sinne von schön, sondern im Sinne von zart) aussieht. Leider hatte ich hier nicht wirklich Sonnenschein, als ich mit "Fire up!" unterwegs war, darum gibt es auch keine echten Sonnenfotos - aber da dürfte der Rotstich auch noch ein wenig deutlicher werden... Wobei ich ja sagen muss, dass ich die blaustichigere Variante fast noch edler finde. So oder so, auch dieser Vertreter aus der "Smooth velvet"-Reihe hat bei mir voll eingeschlagen!
Wie gerade schon erwähnt, ist das Finish nicht das haltbarste - ohne Topcoat hat man zwar eine samtige, aber auch recht anfällige Oberfläche. Gerade an den Eckchen bricht dann gerne mal ein Stück des Lacks ab oder, was mir auch schon passiert ist, man kratzt sich einfach mit dem Schlüssel oder anderen schärferen Gegenständen einfach auf der Nagelmitte etwas ab. Mehr als zwei Tage hält keiner dieser Lacke unbeschadet bei mir - spätestens dann fängt nämlich auch die Oberfläche an, leicht zu glänzen und das ist ja nun nicht der Sinn dieses Finishes.

Das Ablackieren ist zwar einfach, aber man neigt ein bisschen dazu, die kleinen Schimmerpartikelchen überall zu verteilen. Da muss ich dann einfach nochmal ordentlich drüberschrubbeln, damit auch wirklich alles weg ist. Trotz der eher kurzen Haltbarkeit muss ich aber sagen, dass ich dieses Finish nach wie vor einfach grandios finde und "Fire up!" auch ein toller Farbton ist!

Samstag, 27. September 2014

101 im September

Der September hat zwar noch ein paar Tage, aber die sind postingtechnisch irgendwie schon anders verplant, darum gibt es eben heute meinen Septemberrückblick! Grandiose Neuerung im September - ich habe mir einen Instagram-Account zugelegt und wer mag, findet mich unter @lenassofa. Mal sehen, wie sich das Ganze da noch entwickelt!

Ansonsten geht's jetzt frisch an die 101 Liste - bei einigen Sachen weiß ich schon, dass sich so ein bisschen was getan hat, anderes ergibt sich auch immer erst so beim Schreiben (so spontane Erkenntnisse sind doch eine feine Sache!).

5. Seitenschläferkissen (1 / 1)

Ich bin so ein Held! Ich habe es geschafft, mir jetzt tatsächlich auch noch ein Seitenschläferkissen zu meinen Bezügen zu kaufen! Allerdings ist mir ein kleiner Fauxpas unterlaufen, weil ich doch tatsächlich dachte, dass Seitenschläferkissen alle eine einheitliche Größe hätten - nein, haben sie nicht. Habe ich dann festgestellt, als von meinem Kissen noch ein Zipfel aus dem Bezug rausschaute und ich keine Chance mehr hatte, zu ziehen oder zu drücken. Ich Held! Also einfach den zweiten Bezug druntergezogen - taugt auch, zweifarbig rockt! Allerdings überlege ich momentan, ob ich nicht ein zweites Kissen brauche für die andere Seite - ich drehe mich nachts nämlich öfters um...



8. Musik CDs (9 / 10)

Nachdem ich mich so langsam beim Radeln wohl satt gehört hatte, gab es dann auch endlich mal "neue" Musik, bzw. ein bisschen Abwechslung ("California 37" von Train, ein "Best of" von Nirvana, "The Lumineers" von "The Lumineers"). Seitdem höre ich in Dauerschleife "H hey" von den Lumineers zum Aufwachen auf dem Fahrrad und auf dem Heimweg Nirvana. Damit kann man sich gut abregen nach einem nervigen Arbeitstag... Mal schauen, wie ich das demnächst mit meinem Auto regele - das hat nämlich noch ein Oldschool-Kassettendeck!

14. Nagellacke maximal (20 / 100)

Also "Nagellacke" sind ja für mich Farblacke, zumindest wenn es ums Zählen hier geht. Topper rechne ich da nicht dazu, weil ich die eigentlich sowieso so selten nutze und dementsprechend auch selten welche kaufe...

Aber ich gestehe trotzdem, dass ich drei Neon-Topper bei Claire's gekauft habe. Beim Preis von nur einem Euro pro Topper konnte ich aber einfach nicht widerstehen, weil sie so hübsch knallig sind und die Partikelchen auch einfach cool aussehen. Benutzt habe ich sie alle schonmal, um zu testen, wie sie denn aussehen und den gelben gab es ja auch gestern erst zu sehen!

15. Duschgels aufbrauchen (5 / 15)

http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/07/kneipp-schaumdusche-wachgekusst.html
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, wenn es um Duschgels geht. Inzwischen ist mein Kneippschaum leer gegangen (hat ja auch lange genug gedauert!), aber da das Duschgelbattle mit Talasia auf Instagram gezeigt hat, dass ich definitiv noch Vorräte für mindestens drei Jahre habe, werde ich mir wohl so schnell doch kein neues zulegen... (Das dürfte auch erklären, warum ich es nach Möglichkeit vermeide, mir einen allzu genauen Überblick über meinen Bestand zu verschaffen.)

20. eine Gesichtsmaske pro Woche benutzen (39 / 142)

22. Düfte aufbrauchen (2 / 5)

Es dauert echt ganz schön lang, bis so ein Düftchen mal leer ist - aber ich habe es tatsächlich mal wieder durch fleißiges Sprühen am Morgen geschafft! Mein Mexx "Energizing woman" ist endlich leer. Ich mag ja die Mexx-Düfte sehr gerne, vor allem das Original "Woman", aber dieses hier ist für mich eher ein durchschnittlicher Duft gewesen.

Die Kopfnote wäre eigentlich total mein Fall gewesen mit Orange, Apfel und Wassermelone! In der Herznote sind Guave und Rose, die Basisnote bilden Liriodendron, Moschus und Amra und insgesamt ist der Duft auch recht frisch und leicht fruchtig gewesen - aber die Haltbarkeit war bei mir sehr kurz. Es ist zwar auch nur ein EdT gewesen, aber im Prinzip ist der Duft bei mir schon in der ersten Stunde verflogen - und auch wenn der Flakon handlich ist und man ihn in der Handtasche mitnehmen könnte, ich will ja nicht die ganze Zeit mit meinem Parfüm nachsprühen müssen...

26. Nailarts bzw. -designs posten (9 / 10) 

Auch was Nailart angeht, gab es diesen Monat ein paar Versuche, einige einfacher, andere etwas aufwändiger - manche gelungen, manche nicht so wirklich... Aber ich freue mich, dass das so langsam doch eine gewisse Kontinuität hat und es mir auch Spaß macht, ein bisschen rumzuprobieren (und nicht nur total frustrierend ist, weil es bekloppt aussieht!). Am liebsten mag ich ja diesen Monat die Cartoon-Nail-Variante auf dem dunklen Rot!
http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/butter-london-shag.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/maybelline-color-show-vinyl-401-teal.html

http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/essence-black-and-white-white-hype.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/astor-smooth-velvet-effect-612-devil-in.html

http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/maybelline-vinyl-400-grey-beats.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/bourjois-soiree-versailles-63.html

http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/artdeco-chrome-nail-lacquer-22-metallic.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/max-factor-gel-shine-lacquer-25-patent.html

http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/kleancolor-246-lake-mist.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/inglot-942.html

27. die "Lacke in Farbe... und bunt!"-Galerien ordnen (0 / 1)

Da das ein ziemlich umfangreiches Unterfangen ist, dauert das einfach ein bisschen (so mal an alle, die wegen der Ladezeiten gefragt hatten - ist ja nicht so, dass das nicht schon Januar auf dem Plan stand!)... Allerdings sind die Ladezeiten bei Inlinkz mit dem inzwischen nicht mehr ganz so neuen Tool einfach ein bisschen länger als vorher... Das ganze Umsetzen der Links dauert ein bisschen, aber Runde 1 ist schon komplett ausgelagert.

39. Projekt Codename "DvD" abschließen (0 / 1)

Wenn mich das momentan nicht so nerven und demotivieren würde, wäre die Welt um einiges schöner. Ich bin was die Arbeit angeht momentan wahnsinnig frustriert, weil mir ständig Knüppel zwischen die Beine geworfen werden, die einfach alles unnötig verlangsamen. Auch wenn sie dann doch gar nicht relevant werden, nerven mich einfach so einige Hinweise und Anmerkungen, weil sie unüberlegt getätigt werden und einfach dumm sind. Allerdings muss ich mich irgendwie mal aufraffen und das Motivationsloch überwinden...

51. Bücher lesen (21 / 60)

Au weh, das war irgendwie schwach diesen Monat... Ein Buch habe ich gerade mal geschafft (wirklich nur eins? Schande über mein Haupt...), dazu gibt es dann am Montag meine Review! War nämlich ein tolles Buch!

54. Fotokalender erstellen (1 /1)

Eigentlich würde ich ja gerne Bilder davon zeigen, aber da ich nicht will, dass hier jemand aus Versehen schon sein Geschenk sieht, gibt es die erst Ende Oktober. Auf jeden Fall bin ich mit dem Ergebnis superzufrieden und überlege schon, ob ich nicht für meine Eltern oder auch noch Freunde ein paar weitere gestalten und zu Weihnachten verschenken möchte.

55. Schmuckständer für Mama (1 / 1)

Eigentlich wollte ich ja einen selbermachen - nachdem der, den ich das letzte Mal für meine Mama gemacht habe inzwischen ein paar Gebrauchsspuren zeigt und zu klein geworden ist... Allerdings ist mir dann zufällig einer über den Weg gelaufen, ich weiß nur noch nicht, ob er ihr gefallen wird. Aber wenn nicht, kann ich ja noch einen basteln (oder eher kneten)!

56. einen Adventskalender verschenken (0 / 1)

Noch habe ich natürlich keinen Adventskalender verschenkt - aber ich habe schon eine richtig coole Idee dazu! Eigentlich sogar zwei, mal schauen, was draus wird, ich muss noch ein bisschen tüfteln und grübeln. 

60. Sport machen (134 / 514)

Immer noch nicht da, wo ich gerne wäre - aber dazu bin ich momentan abends auch einfach viel zu kaputt. Die Erkältung hat jetzt auch noch ein bisschen zu Verzögerungen beigetragen (wenn man nicht atmen kann ist Sport eher schwierig), aber so lange es halbwegs läuft, werde ich mir jetzt keinen Stress machen.

69. in die Disko gehen (2 / 4)

Manchmal gibt es halt so glückliche Zufälle, dass man sich nicht nur gut versteht, sondern auch noch einen ähnlichen Musikgeschmack hat und in der gleichen Gegend wohnt. Ich glaube, die vier Diskobesuche sollten mit Talasia nun nicht mehr wirklich ein Problem werden....

77. ein Tag pro Monat chillen ohne Verpflichtungen (9 / 32)

Wenn man einfach einen Tag auf der Couch zubringt und dabei nichts tun muss, ist das schon wahnsinnig angenehm... Ich bräuchte eigentlich mehr solcher Tage und weniger Verpflichtungen...

78. mindestens ein Mal pro Monat Oma anrufen (9 / 32)

79. neue Rezepte ausprobieren (16 / 50)

http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/kurbissuppe-vom-butternut.html
Diesen Monat habe ich ein ominöses Safranbrot-Rezept probiert, das ich aber in Safranmuffins umgewandelt habe, weil der Teil mir viel zu klebrig war. Da das geschmacklich auch nicht unbedingt die Erleuchtung war und ich noch keine so rechte Ahnung habe, was genau falsch gelaufen ist, habe ich das wohlwissend verschwiegen.  Mal sehen, ob ich das noch optimiert kriege...

Aber meine Kürbissuppe mochte ich sehr gerne und habe mir auch schon Nachschub besorgt!

86. neue Restaurants probieren (2 / 5)

Nachdem der Laden in der letzten Zeit irgendwie häufiger erwähnt wurde, war ich mit einem Freund bei Hans im Glück. Die Burger waren okay, haben mich jetzt allerdings nicht vom Hocker gehauen (ich glaube, ich bin vom letztjährigen USA-Besuch noch ein bisschen verwöhnt).

89. Raclette machen (2 / 5)

http://instagram.com/p/ta0YEJuBOL/?modal=true
Ich habe natürlich nicht daran gedacht, das gestern zu fotografieren - aber Talasia hat auf Instagram schon einige Neider mit unserem Raclette heraufbeschworen.

Übrigens sind Zwiebeln, Bacon und Champignons einfach die perfekte Kombination, die man oben auf die Grillflächen packen kann, während die Pfännchen mit Käse und sonstigem Krams im unteren Teil überbacken werden! Wenn das nicht immer so eine Sauerei machen würde und man danach einfach nur stundenlang am Schrubben wäre, würde ich meinen Raclettegrill auch viel öfter nutzen - lecker ist das nämlich allemal!

95. Kürbis kaufen und verarbeiten (1 / 1)

Einen kleinen Butternut habe ich heldenhaft gekauft und verarbeitet - er hat sehr lecker geschmeckt und ich weiß gar nicht, warum ich mich da nicht vorher rangetraut habe.

Inzwischen hat sich ein weiterer Butternut-Bruder bei mir eingeschlichen und auch einen kleinen Hokkaido mitgebracht (gar nicht so leicht, einen zu finden, dessen Schale nicht total zerkratzt ist!). Ich habe schon einige Rezepte zugeschustert bekommen und werde mal schauen, was ich Leckeres aus den beiden mache (ja, sie posieren da mit einer Ananas!). Auf jeden Fall mag ich Kürbis jetzt!

96. auf dem Wochenmarkt einkaufen (5 / 25)

Es gab mal wieder "nur" Kartoffeln vom Wochenmarkt, weil mein Käsestand den leckeren Käsegouda nicht hatte, BUH! Mal sehen, ob ich da nächsten Monat erfolgreicher bin - aber als Kartoffelbezugsquelle ist das einfach perfekt, von den 2Kilobeuteln gehen mir nämlich sonst immer so viele Kartoffeln kaputt.

98. mindestens ein Mal pro Monat Fisch essen (9 / 32)

Fisch war diesen Monat auch kein Problem. Auf der Arbeit gab es ominöse Fischfrikadellen, bei denen ich mir nicht so ganz sicher bin, ob da wirklich echter Fisch drin war; die Scholle war aber dafür definitiv Fisch, allerdings von sehr viel Panierung umgeben (also eher frittierte Semmelbrösel mit einer Fischeinlage). Eigentlich hätte es auch für ein drittes Mal Fisch gereicht - aber da war dann der Pangasius schon alle...

Zu Hause habe ich mir dafür einen leckeren Wels mit Tomatengemüse und frischem Oregano gegönnt.

Erkenntnis des Monats: Traue niemals der Post. Eigentlich hätte ich schon vor geraumer Zeit eine Urlaubssendung aus Frankreich bekommen sollen - ob die allerdings noch jemals ankommt, weiß ich wirklich nicht. Dabei hätte ich mich so über die Postkarte gefreut... Und mein DHL-Mensch hatte anscheinend keine Lust, den 11 Kilo schweren Grill in den dritten Stock zu schleppen, also musste ich ihn in der Filiale abholen - Gott sei Dank war ich mit dem Auto da, denn kurz hatte ich überlegt, zu Fuß oder mit dem Rad mein Päckchen (ich dachte da an etwas in der Größe einer Schuhschachtel) abzuholen...

Freitag, 26. September 2014

Inglot 942

Ich glaube, kein Schnupfen der Welt könnte mich davon abhalten, trotzdem einen blauen Lack zum "Blue Friday" zu posten... Der große Vorteil an Schnupfen ist ja, dass man die Lackausdünstungen beim Lackieren gar nicht mehr mitbekommt, weil die Nase einfach dicht ist - eigentlich die perfekten Voraussetzungen zum Lackieren, oder?
Ina hat sich passenderweise einen Lack aus meiner "Hallo, du könntest uns mal demnächst lackieren!"-Box gewünscht, den ich eigentlich schon vorher mal zum blauen Freitag zeigen wollte. Neben dem pinkroten Lack hat mir meine Cousine nämlich auch einen wunderschönen blauen Inglot geschickt mit dem klingenden Namen 942.
Leider musste ich von dieser kobalt-marine-blauen Schönheit drei Schichten lackieren, der Lack selbst ist relativ sheer und die Deckkraft war mir mit zwei Schichten noch nicht ausreichend. Das Nagelweiß war zwar nicht mehr zu sehen, aber an einigen Stellen war der Lack eben nicht so deckend wie an den "prominenten" Stellen in der Mitte der Nägel. Mit der dritten Schicht war ich dann aber auch an den Rändern glücklich und bei der kurzen Trockenzeit war das auch alles kein Problem (das scheinen die Inglot-Lacke zumindest gemein zu haben.).
Die Farbe finde ich einfach bombastisch - es ist so ein bisschen ein Zwischending zwischen einem Kobalt und Marine - für Marine fast einen Ticken zu hell, für Kobalt einen Hauch zu dunkel... Auf jeden Fall ein toller Blauton! Das Finish ist ein klitzekleines bisschen streifig, da es sich nicht um einen Cremelack sondern um einen Lack mit feinem Schimmer handelt. Zugegeben, man muss für diesen Schimmer schon recht genau hinsehen und auf normale Entfernung würde wohl auch niemand auf die Idee kommen, den Lack als streifig zu bezeichnen - aber wir Lackjunkies nehmen es ja doch ein bisschen genauer.
So oder so - dieses Blau ist einfach ein Träumchen, das durch den feinen Schimmer noch ein wenig mehr Tiefe bekommt. Da mir der Effekt aber auch nicht stark genug war, habe ich "Digi pop" von Claire's drübergepackt, den ich mir letzten Samstag aufgrund eines niedlichen, kleinen, roten Preisstickers drauf zugelegt habe. Die Neonglitter-Topper von Claire's sind inzwischen mehrfach quer durch die Blogosphäre gegangen und bisher konnte ich mich doch noch vor ihnen drücken - jetzt hat es mich aber eben auch erwischt. Das Neongelb bildet auch einen tollen Kontrast zu dem tiefen Blau und ich mag die Kombination sehr gern.
Ich muss ja sagen, dass es mich in diesem Fall ausgerechnet mal so gar nicht stört, dass der Topper nicht gleichmäßig auf die Nägel kommt und sich die unterschiedlichen Größen der Hexagons komplett unregelmäßig auf den Nägeln verteilen (meeh, ich muss krank sein! Ach ja, Schnupfen - das erklärt alles!). Das passt eigentlich zu dem poppigen Grundton und ganz kurz habe ich überlegt, ob der Topper nicht ohne die riesigen Hexagons auch ein guter Lack für Galaxy-Nails wäre - so ein bisschen sieht das auf dem blauen Hintergrund doch schon im Ansatz galaktisch aus, oder?
Hach ja, zur Haltbarkeit von 942 kann ich gerade noch nichts sagen, da ich den Lack noch immer auf den Pfoten habe und ihn da eigentlich gerne noch ein bisschen behalten würde - mir gefallen diese gelben Sprenkel (sie sind wirklich gelb und scheinen nur teilweise grünlich wegen des Lichts)! Und wer weiß, vielleicht habe ich ja jetzt endlich mal den grandiosen Vorteil von Toppern entdeckt und werde sie nach einem Mal benutzen nicht in der Ecke vergammeln lassen...

Donnerstag, 25. September 2014

Die geheime Co-Bloggerin stellt sich vor...

Liebe Leserinnen, liebe Leser (sofern es euch gibt),

nachdem ich in der letzten Zeit hier schon gut getarnt und vor allem fleißig Postings verfasst und den einen oder anderen Kommentar hinterlassen habe, sollte ich mich doch auch vielleicht mal offiziell vorstellen. Ich vermute zwar ganz stark, dass die meisten von euch mich schon kennen - die einen besser, die anderen vielleicht weniger gut (wer mich nur vom Hörensagen kennt, kann sich sogar glücklich schätzen!)-, aber so eine ordentliche Einführung schadet ja nicht, oder?

Mein Name ist Prokrastination. Offiziell bezeichnet man mich auch als Aufscheibeverhalten oder Handlungsaufschub, wenn man die deutsche Sprache der lateinischen Bezeichnung vorzieht. Andernorts bin ich auch als Last-Minute-Syndrom oder Mañana-Prinzip bekannt und werde liebevoll auch Aufschieberitis, Ms. Isjanochzeit oder Queen Doitlater genannt. Ich halte mich eigentlich weitgehend im Hintergrund, außer es steht gerade irgendwas Wichtiges an, das erledigt werden muss und leider unangenehm ist.

Zum Beispiel der Anruf beim Hausarzt, um endlich mal die fällige Zeckenimpfung aufzufrischen... Oder der Anruf bei der Telefongesellschaft, um endlich mal die Kontonummer umzustellen und das alte Konto kündigen zu können... Wie war das denn eigentlich mit dieser Email? War da nicht noch eine Antwort fällig, die so langsam mal verfasst werden könnte? Auch dieses dumme Stück Papier ist noch offen, das einfach noch ein paar Tausend Worte braucht, um endlich fertig zu sein und abgegeben zu werden...
Aber es gibt doch so viele tolle Sachen, die sich stattdessen erledigen lassen - und genau da komme ich ins Spiel! Ich habe viele verschiedene Gesichter, bin wandlungsfähig und eine Königin der Anpassung - manchmal erkennt man gar nicht, dass ich das eigentlich bin! Ich bin das perfekte Chamäleon, das sich hinter jeder Ecke verstecken kann und völlig unerwartet auftaucht - ein Überraschungsgast sozusagen! Glaubt ihr nicht? Ha, da kann ich euch doch glatt einige Beispiele nennen...

Hier, eindeutig: Abspülen geht ja wohl total vor! Immerhin liegen da mindestens drei Gabeln und Messer und bestimmt schon vier Teelöffel in der Spüle! Und eine Pfanne, zwei Teller - das muss doch endlich mal abgespült werden, aber bitte schön ordentlich und dann auch gleich abtrocknen... Die Spüle hat ja schon Wasserflecken, die könnte man eigentlich auch gleich mal wegmachen.

Und ist der Herd nicht auch ein bisschen schmutzig? Da mal fix drübergehen und alles glänzt wieder ordentlich... Dauert doch alles nicht lange und bevor jetzt gleich die nächsten Sachen dazu kommen, könnte man das doch einfach erledigen.

Ach übrigens - in der letzten Zeit mal etwas genauer in den Wäschekorb geschaut? Nicht? Na, wird aber Zeit! Da häufen sich so langsam die Klamotten, die man vorher auch nochmal sortieren sollte, schließlich sollte Weißwäsche ja nicht mit bunten Sachen zusammen gewaschen werden... Verschiedene Häufchen wären doch eine Idee, oder?

Aber halt, es geht ja eh nur eine Maschine am Tag, da das alles trocknen muss - aber vielleicht doch Häufchen, um rauszukriegen, welcher Haufen am größten ist? Und übrigens... Vielleicht mal vorher den Wäscheständer abräumen, wie wär's denn damit?

Die Küche ist sauber, die Waschmaschine läuft - aber das Altpapier stapelt sich doch schon wieder bis unter die Decke! Jaja, diese ganzen Werbeblättchen, die ständig im Briefkasten landen, sind wirklich nervtötend, aber vielleicht ist ja in der aktuellen Ausgabe doch noch ein spannendes Angebot drin... Ne? Nix? Na gut, dann eben in die Altpapierkiste damit...

Und vielleicht noch ein paar Kartons hinterher? Sooo viele müssen da ja jetzt nun auch nicht rumstehen, oder? Also schön Kleinmachen, in die Kiste und eigentlich könnte man die Kiste doch auch gleich runterbringen, oder? Sonst steht das ja hier so unnütz rum und weniger wird es dadurch schließlich auch nicht...

Und wo wir schon dabei sind - da hat sich doch inzwischen auch so einiges an Altglas angesammelt... Das steht jetzt auch schon länger in der Küche rum, die Tasche füllt sich und bevor jetzt eine zweite gleich nötig wird, könnte man doch einfach  mal zum Altglascontainer gehen, oder?

Ja, zugegeben - das ist jetzt nicht gerade direkt vor der Haustür und man muss sich halbwegs ordentliche Klamotten anziehen... Aber länger als 20 Minuten wird das doch auch nicht dauern. Außerdem darf man ja auch nur werktags bis 19 Uhr Altglas einwerfen, da fällt der Sonntag also sowieso flach, am Samstag soll es regnen - da bleibt doch eigentlich nur der heutige Tag!

So, an den PC und arbeiten... Oder warte, ist denn heute nicht irgendwo was Spannendes passiert? Weltwirtschaftskrise, Tornados, phänomenale Sportereignisse (übrigens ein Drama, dass der dritte Platz der Volleyball-Herren bei der WM in Polen so untergegangen ist! Die hätten durchaus ein bisschen mehr mediale Aufmerksamkeit verdient!) oder sozialpolitische Umbrüche? Da muss sich doch irgendwo was finden lassen... Neueste Erkenntnisse aus ominösen Forschungszweigen wollen auch gelesen werden und die angesagteste Hip-Diät muss man wohl auch kennen (aber natürlich nie anwenden...).


Okay, informiert sind wir nun - eigentlich steht doch... Ach, wie sieht es eigentlich so um die Leseliste aus? Gab es da seit der letzten Aktualisierung nicht vielleicht ein paar spannende Postings, die man sich noch anschauen müsste? Besser jetzt als später, gerade ist auch noch Zeit zum Kommentieren und wenn jetzt schon viele neue Postings da sind, dann ist das später ja alles noch viel schlimmer und dann kommt man mit dem Lesen schon gar nicht mehr hinterher - also so stückchenweise Lesen ist doch auch viel schlauer, weil man dann mehr Freude an den einzelnen Postings hat, oder?

Apropos Postings... Gab es da nicht noch ein paar Kommentare zu beantworten? Ach, Tatsache - und ein paar warten ja sicher schon auf ihre Antwort. Wäre unhöflich, das noch länger liegen zu lassen, oder?

Und so nebenbei kann man dann ja noch schauen, ob es auf Instagram irgendwas Neues gibt, Fotos sind doch immer eine schöne Sache!

Und gäbe es da nicht auch noch ein paar Lacke, die man aussortieren könnte? Oder umsortieren? Aber bitte zwischendrin das Schütteln oder Drehen nicht vergessen, teilweise hat sich da ja schon was abgesetzt und das schaut nun wirklich nicht schön aus und bevor sich das jetzt verschlimmert, lieber gleich auch in den anderen Kistchen nachschauen. Ach, das ist aber ein schöner Lack! Den könnte man doch mal wieder lackieren, oder? Ist doch schade, wenn er hier so im Dunkeln rumsteht, die Farbe ist so toll und das Finish erst... Wie lange ist das eigentlich her, dass der das letzte Mal lackiert wurde? Muss doch schon ewig her sein, wo ist der denn nochmal auf dem Blog zu finden...?

Irgendwie habe ich jetzt glaube ich den Faden verloren - wollte ich nicht irgendwas anderes schreiben? Mensch, jetzt ist es aber auch schon spät geworden und ich habe es noch gar nicht geschafft, was zu essen, einen Tee müsste ich auch noch trinken und gleich muss ich auch schon wieder los! Aber hey, morgen ist ja auch noch ein Tag...

Mittwoch, 24. September 2014

Kleancolor 246 Lake mist

Nachdem es letzte Woche mit Bordeaux doch insgesamt ein bisschen dunkler war, ist heute mit Hellblau definitiv ein Kontrastprogramm angesagt. Und während letzte Woche das Wetter noch strahlend schön war, ist es momentan hier in Hamburg doch recht trüb und der helle Lack trägt eindeutig zu besserer Laune bei.
Obwohl meine Auswahl (erschreckenderweise) nicht so riesengroß war, hat sich doch noch ein passender Lack gefunden, auch wenn er ein kleiner Stinker ist. "Lake mist" von Kleancolor hatte ich in einem Mini-Set aus den USA mitgebracht (so langsam dürfen die Lacke alle mal auf den Blog scheint mir) und dem Fläschchen zufolge hätte ich ihn eigentlich viel heller eingeschätzt, aber irgendwie dunkelt der Lack doch ordentlich nach.
Obwohl das Fläschchen mit seinen 5ml echt klein und niedlich ist, lässt sich "Lake mist" einfach lackieren. Die Konsistenz ist minimal dicklich, lässt sich aber gut verteilen und vor allem deckt der Lack eigentlich schon mit einer Schicht. Das "eigentlich" heißt, dass ich trotzdem zwei lackiert habe, weil das Finish dann einfach ebener und gleichmäßiger ist. Einen Topcoat braucht der Lack zum Trocknen nicht, da er schon nach kurzer Zeit trocken ist, ohne dass es beim Auftrag irgendwie stört. Ein bisschen mehr Glanz kann man mit einem Topcoat allerdings herauskitzeln, wenn man möchte.
Die Farbe selbst ist wirklich ein tolles, helles Baby- oder Himmelblau, das allerdings kein Cremefinish hat sondern einen feinen Schimmer, der auch noch winzige hellblaue Flecks enthält. Der Schimmer ist auch so ein bisschen das Problem, denn der Lack wird dadurch leicht streifig. Durch die enthaltenen Flecks ist das Finish dann auch nicht so glänzend, sondern eher ein bisschen samtig-weich, nicht richtig matt, aber eben auch kein Hochglanzfinish. Durchaus interessant, hätte ich vom Fläschchen her nicht erwartet, sondern eher an einen Metalliclack gedacht.
Obwohl ich von "Lake mist" doch positiv überrascht war, war mir nach zwei Tagen dann das reine Hellblau doch zu wenig. Nach ein bisschen Grübelei (Decals? Keine Decals? Aufkleber? Irgendwas anderes?) habe ich mir dann einfach mein Tape geschnappt und recht schnell den Versuch aufgegeben, einen geraden Streifen abzukleben - ich glaube, da hätte ich bei meinen gebogenen Nägeln noch Stunden kleben können und es wäre nichts geworden. Also gab es einfach einen leicht gebogenen schwarzen Streifen in der Mitte des Nagels, für den ich den schwarzen Vinyl-Lack von Maybelline genutzt habe.
Da mir das dann ein bisschen zu wenig war, kam noch ein einzelner Strich mit dem Orly Fineliner dazu - der große Vorteil ist, dass diese Liner wasserlöslich sind und man sie, solange sie nicht trocken sind, einfach mit einem feuchten Tuch wieder runterwischen kann. Ich hätte ja nicht gedacht, dass es so schwer ist, einen halbwegs geraden Strich in etwa in der Mitte eines Streifens zu ziehen  - aber ist so! Letztlich fand ich das Design aber ziemlich gelungen (bis auf den kleinen Patzer am Ringfinger, da habe ich wohl nicht richtig gewischt), weil auch die drei unterschiedlichen Finishes der drei Lacke gut zur Geltung kommen.
Nach dreieinhalb Tagen habe ich dann ablackiert, obwohl "Lake mist" immer noch kaum Tipwear gezeigt hat. Eigentlich hätte ich die Mani wohl noch einen oder zwei Tage tragen können, aber irgendwann ist dann doch mal genug! Das Ablackieren selbst war hier kein Problem, ich bin "Lake mist" wieder problemfrei losgeworden. Wenn jetzt nicht dieser doch ein wenig unangenehme Geruch bei den Kleancolors wäre, ich würde mir wohl alle möglichen Farben zulegen - so bleibt es wohl erstmal bei denen, die sowieso schon in meinem Regal stehen.

Auf meinem Logenplatz sitzt heute Jenny, die einen hübschen Kiko für Hellblau rausgekramt hat - gibt es eigentlich auch eine Farbe, bei der Kiko nicht mitmischt? Ich glaube nicht...
chuckslove.blogspot.de
Ich bin heute Mittag wohl ein bisschen unterwegs und kann deswegen gar nicht in die Galerie schauen, obwohl ich superneugierig bin, was für tolle, hellblaue Lacke heute wohl zusammenkommen werden... Aber natürlich gibt es vor der heutigen Galerie noch die Farbe für nächste Woche (und jetzt dürfen wir uns auch alle fragen, ob Paisley schon wieder richtig geraten hat...): Wir drehen wieder ein bisschen am Farbrad, werden einen Hauch dunkler und suchen nach Kupfer!