Freitag, 28. Februar 2014

Astor "Crystal blue"

Heute gibt es mal wieder - wie sollte es anders sein? - einen Lack, der aus den Lotteschen Gefilden seinen Weg zu mir gefunden hat. Und zwar habe ich "Crystal blue" ganz offiziell und ohne Gemauschel bei ihrem letzten Gewinnspiel erstanden. Zugegeben - das war eigentlich nur das Beiwerk, denn nach Lottes Posting fand ich den Lack gar nicht so spannend, sondern wollte eher das Brüderchen haben ("Copper king")...

Aber da Freitag ist und somit der "Blue friday" ansteht, habe ich doch zuerst "Crystal blue" lackiert und muss sagen: Liebe Lotte, ich weiß, dass du es bereust, diesen Lack weggegeben zu haben! Das Farbspiel, das er im Angebot hat ist einfach der helle Wahnsinn und er würde heute auch gut zu einem Violet oder Green Friday passen, aber erstmal von vorne und immer mit der Ruhe...
Nachdem ich dem Pinselchen ein paar störrische, abstehende Haare abgeschnitten habe, habe ich mich ans Lackieren gemacht. Der Lack ist recht flüssig, lässt sich aber noch gut auftragen. Durch das metallische Finish wird er leider ein bisschen streifig, was sich auch bei mehreren Schichten oder durch einen Topcoat nicht bessert. Damit mein Nagelweiß komplett bedeckt war, musste ich drei Schichten lackieren, aber da die Trockenzeit recht kurz war, ging das doch ziemlich gut (und ist es bei dem Ergebnis definitiv wert!).
"Crystal blue" ist nämlich ein zauberhaftes kleines Farbwunder - nicht nur im Fläschchen, sondern auch auf den Nägeln. Schon bei normalem, sonnenlosen Tageslicht wird der duochrome Effekt schnell sichtbar - auf den Nägeln ergibt sich ein schöner Farbverlauf von einem leicht blassen, türkis angehauchten Blau bis hin zu einem hellen Violett (ich muss bei diesem Lack sofort an "lilablassblau" denken - das trifft es ja fast). Ohne Zauberei, ohne Sonne, ohne Topcoat! Der Effekt ist mit bloßem Auge sogar noch ein bisschen deutlicher als auf den Bildern, finde ich zumindest.
"Crystal blue" hatte also schon durch seine normale Wirkung einen dicken Stein bei mir im Brett - und dann kam die Sonne raus... Da war's dann doch ein bisschen um mich geschehen und ich hatte echt riesige Probleme, die unterschiedlichen Farbnuancen zu fotografieren und dann vor allem ein paar Bilder auszuwählen! Erst einmal wird im Sonnenschein deutlich, dass der Lack nicht nur ein Metallicfinish hat, sondern dass da noch ein feiner pink-violetter Schimmer drüberliegt. Den kann man sonst im Fläschchen leicht erahnen, aber erst mit direktem Lichteinfall wird er auf den Nägeln auch dominant.
Der Farbwechsel des Grundlacks tritt im prallen Sonnenschein ein wenig in den Hintergrund (ist ja logisch - da knallt ja überall die Sonne drauf!) - aber dafür kann man allerlei andere schöne Dinge beobachten. Zum Beispiel den eben angesprochenen Schimmer, der sich deutlich in den Vordergrund drängt und dann bei diesem lilablauen Grundton (den ich absolut nicht beschreiben kann) einen ganz eindeutigen Pinkstich hat. Dass der Lack doch ein bisschen streifig ist, fällt hier dann auch nicht mehr auf.
Dann drehen wir mal die Hand ein bisschen und verändern das Verhältnis zur Lichtquelle - und *tadaaa*, da ist auch wieder ein Farbwechsel von türkisfarbenem Blau zu einem hellen Violett mit pinksilbrigem Schimmer... Dass ich da stundenlang stehen und meine Nägel hätte anschauen können, muss ich glaube ich jetzt nicht noch eimal extra erwähnen, oder? Aber das ist ja noch nicht alles - bis hierher hatten wir ja doch den vorwiegend blässlich blauen und helllilanen Anteil im Vordergrund - aber "Crystal blue" kann auch Türkis und sogar Grün!
Ein bisschen Spielerei mit den Winkeln und wir haben einen eindeutig grünstichigen Türkiston als Basis, der von einem feinen, silbrigen Schimmer überzogen ist (und der so gar nicht mehr streifig aussieht). Ich schwöre, das ist der gleiche Lack, der ganz oben noch einen mittleren Lilaton gezeigt hat! Und wenn man dann die Hand noch nach hinten kippt (was übrigens viel leichter zu beobachten, als tatsächlich zu fotografieren ist!), dann strahlt einen der Lack in einem astreinen Grün an und wirkt an den Nagelrändern doch fast Smaragdgrün...
Mädels, mal ehrlich: Was will man mehr? Ich hatte nach Lottes Eindruck ja mit einem blässlichen Hauch von Blau gerechnet und schon überlegt, ob ich ihn nicht gleich auf eine blaue Base lackieren soll... Aber mit ein bisschen Schichten und ordentlich Dusel beim Wetter muss ich sagen: Der Lack ist hammermäßig! Der Blick ins Astor-Regal lohnt sich, auch wenn "Crystal blue" im Drogerielicht sterbenslangweilig aussieht, der Lack hat richtig was drauf und der nächste Sommer kommt ja bestimmt!

Die Haltbarkeit war aus meiner Sicht ganz normal, da kann ich also nicht meckern und auch ablackieren ließ er sich ganz einfach... Ich muss jetzt noch das Brüderchen ausprobieren und dann denke ich mal intensiv darüber nach, ob ich mir nicht doch noch ein paar andere der Lacke holen will...

Donnerstag, 27. Februar 2014

101 im Februar

Auch wenn es nur zwei Tage weniger als in einem "normalen" geraden Monat in der ersten Jahreshälfte sind - irgendwie kam mir der Februar schrecklich kurz vor! Aber irgendwie sind trotzdem doch so ein paar Sachen passiert... Dementsprechend gibt es heute auch den Monatsrückblick für mein Projekt 101.

Ich habe tatsächlich meine Entschädigung von Airberlin erhalten (peinlich für so ein Unternehmen, dass man da erst auf Facebook rumstänkern muss, noch peinlichder die Inhalt der Mails!) und auch Microsoft hat heldenhaft die 10€ gezahlt... Bei so viel Reichtum könnte ich glatt übermütig werden, wenn nicht das Objektiv, das ich ins Auge gefasst habe, spontan teurer geworden wäre! Aber obwohl eine Finanzspritze ja ganz nett ist, sind es zwei kleine Sätze, die in den letzten Tagen gefallen sind und mir im Gedächtnis bleiben werden für diesen Februar:

"Aber ich will dich doch nicht nur zwei Tage sehen!" sagte mein bester Freund zu mir, als wir uns über den nächsten "Besuchstermin" unterhalten haben und auch wenn das nur ein kleines, harmloses Sätzchen war, ging mir da doch unglaublich das Herz auf. Ich hoffe ja sehr, dass das (leider erst im Juni) klappt!
"Du kannst doch nach Hause kommen, wann du willst!" war Satz zwei, der mir die Tränen in die Augen getrieben hat und er kam von meiner Mama, als ich gefragt habe, ob sie denn Ostern Urlaub hätten... Hach je, natürlich kann ich "nach Hause" kommen, wann ich will - aber es ist doch auch schön, sowas nochmal zu hören. Definitiv meine Highlights diesen Monat - Familie und Freunde!

14. Nagellacke maximal (2 / 100)

Die neuen Sortimente sind hier nur stellenweise eingeräumt, also wurde ich gar nicht so sehr in Versuchung geführt - aber von p2 musste "Opulent" bei der Auslistung doch mit. Ansonsten war ich standhaft (Lotte würde wohl eher sagen, ich war ZU vernüftig *hüstelchen*), auch wenn natürlich ein paar weitere Lacke ihren Weg zu mir gefunden haben (aber ich kann ja niemandem verbieten, mir was zu schenken!).

15. Duschgels aufbrauchen (1 / 15)

Ich bin immer wieder erstaunt, wie lange ich doch brauche, um mal ein Duschgel aufzubrauchen! Mitte des Monats habe ich es geschafft, ein uraltes Kokosduschgel von Isana endlich leer zu machen (ich liebe ja Kokosdüfte!) und mache ich mich gerade fleißig ans nächste; das ist aber auch ein bisschen kleiner und wird hoffentlich im März noch leer...

16. Bodybutter /-lotion aufbrauchen (2 / 12)

Endlich ist sie leer, die Leichte Bodylotion, juhu! Und da ich mir was Gutes tun wollte, habe ich zum Ausgleich zu dieser 500ml Riesenflasche die Balea Pflegecreme geschnappt, die nur 250ml beinhaltet... Mal sehen wie lange ich mit der so auskomme - sie gefällt mir zumindest bis jetzt sehr gut!

20. eine Gesichtsmaske pro Woche benutzen (8 / 142)

Mühsam ernährt sich das Eichörnchen - ich muss mich da immer wieder dran erinnern, aber so langsam werde ich die ganzen Einzelsachets auch los!

21. Lippenpflegestifte aufbrauchen (1 / 12)

Kein wirklicher Fortschritt, aber ein baldig anstehender! Über mein kleines eos-Drama habe ich ja ausführlich berichtet; nachdem es mir dann aber doch zu blöd war, mit diesen kleinen dreieckigen Stückchen rumzuhantieren, habe ich sie eingeschmolzen! Und siehe da, es kamen fast 2 cm "Stift" in einer normalen Hülse dabei raus. Die wollen jetzt natürlich noch aufgebraucht werden - aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels (oder eher des Lippenpflegestifts!) und der zweite wird hoffentlich im März aufgebraucht!

26. Nailarts bzw. -designs posten (1 / 10) 
http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/02/p2-square-affaire-risky-gamble-nail.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2014/02/barielle-summer-brights-5070-lemondrops.html
















Puh, diesen Monat war da nix Neues, weil ich jetzt weder den Minion noch den Schnellschuss des zusammengewurstelten Designs aus der "Square affaire" als wirkliches Nailart zählen will... Aber falls sie mir gegen Ende fehlen sollten, wird das einfach "nachgezählt" *hust*... Irgendwie hat mir diesen Monat ein bisschen die Zeit gefehlt zum Rumspielen.

34. Blutspenden (1 / 5)

Hmm, das ist einer der Punkte, die mich am meisten ärgern - denn eigentlich gehört da keine 1 hin, aber uneigentlich irgendwie schon! In mehr oder minder regelmäßigen Abständen gibt es bei mir auf der Arbeit die Möglichkeit, Blut zu spenden. Wenn mir das zeitlich in den Kram passt, mache ich das auch - und eigentlich wollte ich dieses Mal auch wieder. Nur leider sah das mein Körper wohl ein bisschen anders... Bisher ging sich das ja immer aus, auch wenn es noch nie wirklich einfach war, eine schöne Vene zu finden und es bei mir auch immer recht langsam ging (mein Blut mag mich halt!).

Dieses Mal war aber schon nach wenigen Minuten Schluss - da floss nicht so recht was und dann floss es, aber nicht dahin, wohin es sollte und ohne meine Konserve auch nur im Ansatz voll machen zu können, mussten wir die Aktion abbrechen... Unbefriedigend für mich und den armen Punkteur, der sich redlich bemüht hat, irgendwo ein Venchen zu finden und es auch "passend" anzupieksen. Das Ergebnis noch unbefriedigender:














Nachdem ich mir eine halbe Stunde lang den Arm fast zerdrückt hatte, sah das gar nicht so schlecht aus - aber so recht wollte das Blut nicht aufhören zu tropfen... Dummerweise ist das dann alles angeschwollen und hat sich inzwischen zu einem fetten (aber nicht mehr schmerzhaften) Bluterguss in wunderschönen Farben entwickelt. Gott sei Dank ist es draußen noch nicht so warm und ich kann problemlos langärmelig rumlaufen! Beim nächsten Mal versuchen wir das wohl doch wieder am anderen Arm...

35. Gesundheitscheck (0 / 1)

Bei diesem Punkt muss ich überlegen, ob ich ihn nicht gegen irgendwas tauschen muss - laut Krankenkasse bin ich nämlich noch nicht alt genug für sowas *hust*...

51. Bücher lesen (4 / 60)

"Krieg der Engel" von Wolfgang und Heike Hohlbein habe ich inzwischen durch - hat mich nicht sonderlich von den Socken gehauen, da finde ich andere Bücher von den beiden deutlich besser! "Fünf" von Ursula Poznanski war gar nicht so übel, und das dritte Buch des Monats ist schon in der Mache, bisher gefällt es mir auch ausgesprochen gut!
 
52. "Malen nach Zahlen"-Bilder fertig machen (0 / 4)

Bis fertig ist es zwar noch ein Stück, aber ich habe mich schon brav drangemacht, meine Sonnenblumen zu vervollkommnen... Eine Farbreihe habe ich schon komplett durch, ich hoffe ja, dass ich im März dann fertig werde mit dem Bild.

60. Sport machen (39 / 514)

Eigentlich hätte ich Ende Februar wieder "im Soll" sein können - aber durch den kleinen Blutspendeunfall konnte ich einfach zwei Tage mit dem dicken Ärmchen nicht machen und zwischendurch habe ich kopfschmerzbedingt auch mal ausgesetzt... Aber der Großteil des Minus ist  abgearbeitet und die letzten fehlenden Einheiten sollten sich auch noch machen lassen - so langsam normalisiert sich das also! Insgesamt war ich aber schon auch sehr fleißig dieses Jahr.

75. einen Pralinenworkshop belegen (1 / 1)















Von meinem besten Freund habe ich einen Gutschein für einen Pralinenworkshop geschenkt bekommen und im Februar eingelöst! Ich war bei einem Pralinenworkshop der VHS und hatte da auch zwei nette Tage, die mir einen ordentlichen Vorrat an Leckereien beschert habe - ich hatte schon überlegt, ob ich da ein Posting zu machen soll, war mir dann aber nicht sicher, ob ihr da Interesse dran habt?

77. ein Tag pro Monat chillen ohne Verpflichtungen (2 / 32)

An einem gemütlichen Sonntag habe ich viel Zeit auf der Couch mit einem guten Buch verbracht - und es ist einfach klasse, wenn man sich völlig ohne Stress und Zeitbegrenzung auch mal mit einem Schmöcker in die Decke kuscheln und einfach lesen kann! Ansonsten habe ich an diesem Sonntag sogar noch gekocht und ein paar Fotos geknipst und mir einfach Ruhe gegönnt - ein toller, gemütlicher Tag, den ich mir aber auch ordentlich freischaufeln musste...

78. mindestens ein Mal pro Monat Oma anrufen (2 / 32)

Heieiei, das hat auch dieses Mal so lange gedauert, bis ich den Hörer in die Hand genommen habe - unmöglich, muss sich dringend ändern! Dabei rede ich doch gerne mit meiner Oma...

79. neue Rezepte ausprobieren (4 / 50)
http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/02/scharfes-mohrengemuse.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/02/dinkelknacke-mit-sesam.html












Das scharfe Möhrengemüse habe ich nicht nur ein Mal gemacht, sondern insgesamt drei Mal und dabei ein bisschen mit unterschiedlichem Essig und Gewürzen gespielt... Jetzt sind meine Möhren alle und ich muss erstmal Nachschub besorgen - aber auf jeden Fall "mein" Rezept des Monats!

Das Knäckebrot ist auch sehr lecker und will wiederholt werden. Ansonsten habe ich eher ein bisschen frei Schnauze gekocht und nicht wirklich Rezepte zu Hilfe genommen...

88. ein Themendinner besuchen (0 / 1)

Immerhin habe ich schonmal einen Gutschein gekauft und wenn der Besuchstermin vom besten Freund klappt, kriegen wir das auch vom Termin gedeichselt! Ansonsten weiß ich auch noch jemanden, der da mit mir hingehen würde...

96. auf dem Wochenmarkt einkaufen (1 / 25)

Endlich konnte ich mich mal aufraffen, den Miniwochenmarkt zu besuchen, der bei mir in der Nähe immer Donnerstag Nachmittags stattfindet. Da ich nicht so wirklich Ahnung hatte, was ich kaufen will, ist es dann nur bei Wurstwaren und Käse geblieben - aber das war zumindest alles lecker!

97. Hafer- / Reis- / Sojamilch probieren (2 / 3)

Die Soja-Reis-Milch habe ich inzwischen leer, sie ist ein bisschen wässrig und schmeckt irgendwie haferflockig. Für mich die Kategorie "kann man trinken, muss man aber nicht" - so pur ist das einfach etwas langweilig. Dann wollte ich eigentlich die vielfach empfohlene Haselnussmilch kaufen - und die war alle, also gab es Hafermilch. Die finde ich geschmacklich ganz okay, aber doch sehr getreidig und ich muss sagen, dass mir die Konsistenz insgesamt ein bisschen zu flüssig ist. Aber ich werde mich jetzt durch das Sortiment testen, vielleicht finde ich ja etwas, das mir so richtig zusagt.

98. mindestens ein Mal pro Monat Fisch essen (2 / 32)
Ich hatte anfangs befürchtet, dass ich mit dem panierten Fisch ankommen müsste, den ich in der Kantine gegessen habe (ich glaube, es war Pangasius...); aber als ich dann auf dem Wochenmarkt war, habe ich beschlossen, mir noch einen "ordentlichen" Fisch zu holen. Also ab an die Fischtheke, ein Stück Kabeljaufilet geholt und zu Hause ganz einfach nur mit Salz und Pfeffer gewürzt angebraten. Dazu Kartoffel-Tomaten-Gemüse aus der Pfanne und ich hatte so richtig "echten" und leckeren Fisch.

Preislich ist das natürlich eine ganz andere Geschichte als Fischstäbchen oder ein einfacher Backfisch - vor allem, wenn man noch auf das MSC-Siegel achtet... Aber auch geschmacklich war das eine andere Erfahrung (zumindest war das mein erster bewusster Kabeljau!) und ich grübele schon, was ich als nächstes mit dem armen Fisch anstellen soll, der eingekauft wird.

Erkenntnis des Monats: Das Handy ist der beste Freund des Menschen - mir ist in der Bahn aufgefallen, wie handyverliebt die meisten doch sind! Kaum einer starrt nicht auf dieses kleine Ding in der Hand, spielt oder telefoniert damit. Wahnsinn, wie wenig die Leute um sich herum wahrnehmen oder sich überhaupt nur mal ansehen! Da kam ich mir fast ein bisschen seltsam vor, weil ich einfach "nur so" bahngefahren bin und mich umgeguckt habe (ist auch die beste Gelegenheit, um grausame Verfehlungen im Bereich Mode und Beauty zu beobachten!)...

Mittwoch, 26. Februar 2014

Catrice 35 "Petrolpolitan"

Nachdem wir gestern wohl alle Unklarheiten geklärt haben, geht es heute mit einem grandiosen Farbton weiter - Petrol! Ich habe meinen prototypischen Petrollack ja schon letztes Mal gezeigt und voller Schrecken festgestellt, dass ich wirklich absolut kein anderes (für mich "richtiges") Petrol(blau) habe! Nur noch dieses komische grünblaue Zeugs und davon erstaunlicherweise auch gar nicht so übermäßig viel...

Ich habe ein bisschen mit mir gerungen und mich dann für "Petrolpolitan" von Catrice entschieden, der wirklich ein sehr cooler, weil raffinierter Lack ist (allerdings habe ich keine Ahnung mehr, ob der noch im Sortiment ist oder nicht, ich tippe mal auf nicht?). Lackiert habe ich zwei Schichten, die sich einfach auftragen ließen und zumindest durchschnittlich schnell getrocknet sind. Eine Schicht Topcoat drüber und fertig ist die Lackiererei!
"Petrolpolitan" ist einer der Lacke, bei denen man dem Namen zumindest trauen kann - eine leicht angedunkelte Mischung aus Blau und Grün, bei der meiner Empfindung nach der Grünanteil doch überwiegt. Aber das wird dann ein bisschen "wiedergutgemacht" durch die Tatsache, dass da in diesem petrolfarbenen Lack noch Glasflecks rumschwirren, die das Finish doch besonders machen. Auch wenn die Flecks in diesem Lack nicht sonderlich groß sind, sondern sich vorwiegend als Schimmer bemerkbar machen, sind sie doch sehr gut erkennbar und verleihen "Petrolpolitan" somit seine Besonderheit.
Auf den Nägeln kommen die kleinen, unregelmäßigen Flecks vorwiegend blau, grün und gelblich raus und legen somit einen feinen, schimmernden Schleier auf den Lack (zumindest sieht es so aus - die Flecks sind natürlich im Lack drin!). Im Fläschchen scheinen die Partikelchen teilweise sogar bis ins Fliederfarbene oder gar Pinke zu changieren - aber ich finde, auf den Nägeln passt das vorwiegend Türkisblaue einfach perfekt zur Grundfarbe des Lackes! Für mich ist das wirklich eine tolle Kombination, die auch darüber hinwegtröstet, dass die Lackbasis ein bisschen grüner ist.
Auch wenn ich dieses Mal beim Lackieren auch wieder ein bisschen Glück hatte und den Sonnenschein erwischt habe, muss ich sagen, dass "Petrolpolitan" für mich einer der Lacke ist, die gerade im "normalen" Tageslicht oder eben auch im Schatten erst ihre volle Wirkung entfalten. Im Sonnenschein gehen die Glasflecks ein bisschen unter, werden eher in den Lack gedrückt und sind gar nicht mehr so prominent - da knallt einfach ein bisschen zu viel Sonne drauf, als dass sie noch so richtig deutlich werden könnten.
Zwar wird auch im Sonnenschein deutlich, dass da ein Schimmer auf dem Lack ist, aber ich finde, dass die kleinen blauen Funken da nicht gar so deutlich werden und vor allem auch nicht so tief wirken...  Ohne das pralle Licht wirken die Flecks auf mich weicher, blauer und irgendwie auch größer (wobei das natürlich totaler Quatsch ist, die Teilchen sind immer gleich groß bzw. klein!)... Aber so oder so: Ich finde, "Petrolpolitan" ist ein wirklich hübscher Lack!
Die Haltbarkeit des Lacks ist völlig in Ordnung - ein bisschen deutlicher wird Tipwear bei eher dunkleren Farben ja, deswegen war an Tag drei hier auch für mich Schluss. Das Ablackieren war nicht gar so leicht wie bei einem Cremelack, da die Flecks ja auch ab wollen und doch ein kleines bisschen mehr Widerstand liefern, aber insgesamt ging das auch flott und vor allem ohne Verfärbungen!

Und Cyw war heute so nett, sich meiner zu erbarmen und einen klasse Lack in Petrolblau zu zeigen - so einen hätte ich auch gerne noch in meinem Repertoire!
http://jahreszeitenhaus.blogspot.de/2014/02/nagellack-rival-de-loop-youngdeep-ocean.html
Bevor wir uns jetzt gleich euren tollen Petrollacken widmen (und ich mich frage, ob wir es wohl schaffen, die mehr als 80 Beiträge, die bei Flieder zusammenkamen (!!!), noch einmal zu toppen?), wollt ihr sicher wissen, was nächste Woche dran ist... Bekannterweise kommt nach "Hui!" meistens "Pfui!" - und genau so ist es (natürlich nur aus meiner subjektiven Sicht) auch nächsten Mittwoch - da ist nämlich Apricot dran und ich muss erstmal wieder kruschen, ob ich überhaupt was Passendes habe!

Und jetzt - Vorhang auf für eure Petroltöne, ich bin supergespannt!

Dienstag, 25. Februar 2014

"Lacke in Farbe... und bunt!" - ein kleiner Reminder

"Lacke in Farbe... und bunt!" hat sich inzwischen zu einer festen Institution gemausert, die mittwochs durch unsere Blogosphäre schwappt und viele, viele Bloggerinnen und auch Leserinnen inzwischen erwischt hat. Irgendwo auf dem Weg haben sich ein paar Dinge geändert, einiges ist vielleicht ein bisschen untergegangen und vergessen worden, anderes vielleicht nicht mehr ganz so gut in Erinnerung (wer sich das erste Infoposting noch einmal ansehen möchte, findet es *hier*), deswegen heute ein kleiner Reminder, der sich mit folgenden Themen befasst.



1. Verlinkung der Aktion (Edit Runde 3)

Auch wenn wir es schon öfters erwähnt haben, möchte ich noch einmal drauf hinweisen - viele von euch tun es schon, einige verzichten allerdings darauf: Es wäre schön, wenn ihr mich in eurem Posting zur Aktion verlinkt (auf *diese Seite*). Es geht mir gar nicht darum, möglichst oft irgendwo verlinkt zu werden, sondern einfach darum, sicherzustellen, dass eure Leser auch wissen, wo sie Infos  zur Aktion finden ("Worum geht's überhaupt?", "Wie kann ich mitmachen?", "Welche Farbe ist als nächstes dran?"). Vielleicht kennt ihr das selber, man sieht irgendwo eine Aktion und fängt dann an wie blöde im Netz zu suchen, weil es keinen Link gibt - seid doch einfach so nett und setzt einen Link.

2. Inlinkz-Tool

Inzwischen nutzen wir das wahnsinnig comfortable Tool und müssen nicht mehr jeden Abend dasitzen, um wie wild Bilder zusammenzuklauben und zu verlinken. Das Ganze hat aber anscheinend auch ein paar kleine Tücken: Bitte denkt daran, direkt auf euer Posting zu verlinken, nicht auf euren Blog generell. Warum? Wenn man sich nach einigen Tagen oder auch Wochen noch einmal durch die Galerien klickt, landet man auf der Startseite - und wer hat dann Lust noch groß nach dem einen spezifischen Posting zu suchen?

Ich hab' die URL-Pflicht mal rausgenommen, da einige Leserinnen ohne Blog damit ein paar Probleme hatten - wenn ihr aber nach dem Upload über "Grafik anzeigen" die URL eures Bilds kopiert, kann man es auch anklicken und es wird in Groß angezeigt. Ansonsten gibt es eben nur das kleine Bild in der Galerie.
 
Einige von euch verlinken auf die mobile Seite ihres Blogs (erkennbar an dem "?m=1" hinter dem .html in der Adressleiste) - wenn das Absicht ist, ist das okay, aber denkt daran, dass man dann zwangsweise auf der mobilen Seite landet, die am PC meistens ein bisschen seltsam aussieht.

3. Farben

Ich bin mir bewusst, dass manche Farbvorgaben nicht so einfach sind und man sich nicht immer hundertprozentig sicher ist, ob man den richtigen Ton erwischt hat. Wenn ihr euch unsicher seid, dann orientiert euch einfach an der Schriftfarbe, die ihr in unseren Ankündigungspostings seht (wir malen nämlich die nächste Farbe immer in dem Ton an, den wir meinen), lest euch die Beschreibung noch einmal durch (so etwas wie "hell", "zart", "dunkel" oder "knallig" liefert ja schon einen gewissen Hinweis) oder schaut einfach in Runde 1 vorbei, welche Lacke Cyw oder ich gezeigt haben.

Wenn ihr euch dann immer noch unsicher seid, tauscht euch mit jemandem aus - Cyw und ich mailen auch durchaus mal hin und her und stimmen uns ab, ob ein Lack jetzt tatsächlich für die aktuelle Farbe passt oder eher eine Grenzfarbe darstellt. Und wenn ihr mal keine passende Farbe habt und auch keine kaufen wollt, dann gibt es eben zu einer Farbe keinen Beitrag. Es ist ja nicht tragisch, wenn ihr ein Mal aussetzt; es ist doch viel alberner, wenn man anfängt, ein Rot für Pink zu verkaufen (nur, weil man es "Pink" nennt, wird das Rot ja nicht auf einmal Pink und auch wenn bei der Google-Suche auf Seite 34 ein passender Farbton auftaucht, bleibt Rot nunmal Rot...).

4. Nailart

Nicht ohne Grund heißt die Aktion "Lacke in Farbe... und bunt!", denn uns geht es um die Lacke. Dass viele von euch Nailartkünstlerinnen sind, vor denen man sich nur verbeugen kann, ist uns bewusst - aber wir wollen eigentlich den Fokus hier auf Lacke und deren Farben legen und nicht darauf, wer das tollste und aufwändigste Design zaubern kann (denn dann würde die Aktion wohl auch "Nailart in Farbe... und bunt!" heißen). Wie schon ganz am Anfang mal geschrieben, wäre es schön, wenn ihr ein Bild von eurem Lack pur zeigt und herausstellt, was diesen Lack besonders macht; gerne könnt ihr den Basislack dann verzieren, aber im Vordergrund für die Aktion sollte doch eigentlich der Farblack stehen.

5. Datum des Postings

Bitte denkt daran, dass es bei "Lacke in Farbe... und bunt!" auch darum geht, den Lack zu einer bestimmten Zeit zu zeigen und das ist das Wochenfenster von Mittwoch bis Dienstag drauf. Wann ihr den Lack lackiert habt, ist natürlich euch überlassen - aber verlinkt bitte keine alten Postings!

6. Kommentare

Ihr merkt es vielleicht selber - die Teilnehmerzahlen werden nicht gerade weniger, sondern mehr - und das ist wahnsinnig toll! Bisher habe ich es immer geschafft, mir jedes Posting durchzulesen und jedem Teilnehmer (sofern möglich) einen Kommentar zu seinem Posting dazulassen. Dass das jedes Mal mehrere Stunden dauert, ist bei der Anzahl von über 70 Teilnahmen vielleicht nachvollziehbar - und so langsam stoße ich an meine Grenzen, da muss meine selbstauferlegte Verpflichtung ("He, da macht jemand bei deiner Aktion mit - sei nett und bedank' dich!") so langsam einer Aufwandsanalyse weichen - deswegen gibt es jetzt nicht mehr zu jedem Posting meinen Senf dazu.

Seit wir das Linktool nutzen, kommentieren einige von euch auch bei Cyw und mir gar nicht mehr (diejenigen, die kommentieren, zaubern uns aber immer wieder ein Lächeln ins Gesicht - ich sitze ja auch immer da, bin gespannt, was ihr von dem Lack haltet und warte auf die ersten Kommentare!), sondern setzen nur ihren Link ins Tool - und das ist auch völlig okay! Aber ich kann (und zugegebenermaßen: will) einfach meine Zeit nicht mehr dafür reservieren, überall einen Kommentar zu hinterlassen, der irgendwann auch eher standardmäßig und stellenweise auch nicht wahrgenommen wird. Seid mir also bitte nicht böse, wenn ich euer Posting künftig nicht mehr jede Woche kommentiere.

Kommentieren ist ja teilweise auch ein Geben und Nehmen - wer häufig kommentiert, fällt eher auf, man neigt eher dazu, mal vorbeizuschauen... Deswegen auch mein Appell an euch: Schaut euch die Postings der anderen Teilnehmerinnen an (am besten eignet sich da meistens der Dienstag, da sind weitestgehend alle Postings verlinkt) und lasst ihnen ein paar nette Worte da, wenn euch der Lack gefällt. Ich finde es schade, wenn ich feststelle, dass kaum jemand bei sehr tollen Postings kommentiert hat - gerade durch solche Aktionen stößt man ja auch immer wieder auf neue, tolle Blogs!

So, das war wohl genug des erhobenen Zeigefingers von mir - ich freue mich jetzt schon auf die morgige Runde Petrol (auch wenn ich zugegebenermaßen mit meinem Lack nicht ganz glücklich bin) und wünsche euch allen weiterhin viel Spaß bei "Lacke in Farbe... und bunt!" - auf dass wir irgendwann doch noch die 100 knacken!

Montag, 24. Februar 2014

Fünf - Ursula Poznanski

Nachdem ich bei vivian's letzter Rezension zu einem Poznanski festgestellt habe, dass ich dringend mal eines ihrer Bücher lesen muss (gehypte Autoren, die irgendwo im Thriller-/Krimi-/SF-/Fantasy-Bereich angesiedelt sind, sollte man ja doch ab und an mal ausprobieren, wenn man das gerne liest), erbarmte sie sich dankenswerterweise und schickte mir ein kleines Päckchen.

Als verantwortungsbewusstes Persönchen habe ich das darin enthaltene Buch gleich ganz oben auf meinen SuB gepackt (was von lieben Menschen kommt, hat definitiv Vorrang!) und gelesen, sobald das "alte" durch war (selbst hätte ich mir wohl erst einen Poznanski gekauft, wenn ich nicht noch eine ellenlange Liste hätte).
"Fünf" ist es also geworden - ich erinnere mich noch vage an die Rezension dazu und dass das Buch für gut und empfehlenswert befunden wurde. So ganz hatte ich das aber nicht mehr im Kopf und war darüber auch froh, recht unbelastet an das Buch gehen zu können. Inzwischen durfte ich doch einen kleinen Blick auf vivian's Meinung werfen und muss sagen, dass wir da doch ein bisschen unterschiedlicher Meinung sind - was aber aufgrund unserer verschiedenen Lesepräferenzen kein Wunder ist!

Um mal gleich eins vorneweg zu nehmen: Für mich ist das ein astreines Badewannen-Buch! Ich kann es gut in die Hand nehmen, beim Plantschen ein bisschen lesen - und es dann auch ruhig wieder weglegen, ohne das dringende Bedürfnis zu verspüren, es unbedingt weiterlesen zu wollen. Ehrlich gesagt, habe ich mich schon gefragt, warum da "Thriller" vorne drauf steht, für mich war das doch eher ein Krimi... Definitiv die Kategorie "kann man lesen" - aber für mich eben auch nicht mehr.

Die Geschichte ist eigentlich ganz nett aufgemacht - eine Frauenleiche mit eintätowierten GPS-Koordinaten bildet den Ausgangspunkt der Ermittlungen, die sich in der Manier des Geocachings weiter durch das Buch ziehen. Die Caches sind zwar mit weiteren Hinweisen gespickt, allerdings auch mit pikanten Inhalten, die - ansonsten wären wir sicherlich nicht bei einem Thriller - doch ein wenig blutig sind. Das Prinzip "Koordinaten - Rätsel - nächste Koordinaten" zieht sich durchs Buch und mündet in einem Finale, das für mich irgendwie ein bisschen weit hergeholt war... Logisch nachvollziehbar gewiss, überraschend auch - aber einfach nicht so ganz stimmig; ein bisschen wie der erzwungene Überraschungseffekt, der jetzt noch etwas Bombastisches liefern und aus dem Buch was Besonderes musste.

Warum mich das Buch nicht so ganz gepackt hat, ist mir glaube ich am Ende ziemlich gut klar geworden: Es gibt recht wenige Indizien für's eigene Mitgrübeln - zumeist ist man einfach auf die Kombinationsgabe der Ermittler angewiesen, die dann mit der Erklärung auch die jeweiligen Hintergedanken liefern (die man sich als Leser aber nicht machen kann, weil Informationen fehlen). Im Prinzip folgt man da wirklich dem Ermittlerteam Beatrice (mittelprächtig sympathisch) und Florin (sympathischer!) bei ihren Ermittlungen und rezipiert als Leser vieles. Mir persönlich fehlten der Schwung, die Dramatik und der Reiz (auch wenn diese stellenweise durch die Andeutungen zum und im Privatleben gemacht wurden) - und genau das wurde am Ende so ein bisschen überreizt.

Die kleinen Hinweise auf Beatrice's "dunkle Vergangenheit" werden im Laufe des Buches immer klarer, bis die Geschichte schließlich erzählt wird - da habe ich mich aber auch gefragt, ob das nicht ein bisschen arg klischeehaft ist: Traumatisierte junge Frau bricht ihr Psychologiestudium ab und geht zur Polizei, um es besser zu machen als die Ermittler in "ihrem" Fall... Und ist dort natürlich diejenige mit der außergewöhnlich intuitiven Kombinationsgabe - ehem. Ehrlich gesagt, war ich von der Ermittlungsarbeit stellenweise ein wenig enttäuscht und auch überrascht, wie wenig doch im Buch machbar ist (ist es nicht irgendwie schrecklich, wenn ein Serienmörder unterwegs ist? Sollten da nicht größere Geschütze als nur 3 Ermittler aufgefahren werden?).

Sowohl was die Charaktere, als auch die "harten Ermittlungsfakten" angeht, war das für mich eher eine mittelprächtige Geschichte. Viel Potenzial, aber nicht wirklich so gar viel draus gemacht und am Schluss einen verzweifelten Rettungsversuch gewagt. Deswegen ist das Buch für mich eben auch nur "ganz okay" und kein absolutes must-have (Sorry!).

(Eigentlich könnte hier jetzt noch stehen: ""Fünf" wurde mir kosten- und bedingungslos von vivian zur Verfügung gestellt:" - aber das wäre ja ein bisschen albern *hüstelchen*!)

Sonntag, 23. Februar 2014

Anny 680 "Rock your nails"

Neben dem rosanen "Get your kicks" habe ich von Anny auch "Rock your nails" zugeschickt bekommen und das ist für mich ehrlich gesagt der schönste der "Anny goes route 66"-Lacke. Zugegeben - der hellblaue und der grüne sind auch hübsch, aber dieser Anthrazit-Silber-Gemisch finde ich von den Effekten her doch noch am spannendsten! (Ja, wenn ich mich schon mit Rosa rumärgern muss, habe ich doch auch einen angemessenen Ausgleich verdient, oder?)

"Rock your nails" ist wie auch schon "Get your kicks" ziemlich unkompliziert - wer dick lackiert, könnte schon mit einer Schicht auskommen, ich brauche für eine komplette Deckung und eine gleichmäßige Farbe zwei meiner dünnen Schichten. Die Trockenzeit - ein Hoch auf Sandlacke! - nicht wirklich einer Erwähnung wert, sie ist gewohnt kurz. Warum wurden Sandlacke eigentlich nicht früher erfunden?
Das Ergebnis kann sich dafür dann auch sehen lassen - "Rock your nails" rockt wirklich! Man kann sich jetzt bestimmt drum prügeln, ob der Lack nun ein helles Anthrazit oder ein mittelprächtiges Grau oder ein dunkles Silber ist... Irgendwer hat ihn auch mal aus taupfefarben bezeichnet, aber dafür fehlt mir zumindest der matschig-braune Einschlag. Ich bleibe da also bei der Grau-Silber-Schiene, wobei die Hexagons definitiv silbern sind und der andere "Krams" insgesamt ein bisschen dunkler daherkommt.
"Rock your nails" - manchmal gibt es Wortspiele, die einem erst beim mehrmaligen Schreiben auffallen - hat auf jeden Fall etwas felsiges und steiniges! Das rauhe Finish kann einen doch wirklich ein bisschen an schluchtige Felsen irgendwo in den USA erinnern (hallo, Route 66 - so langsam bastele ich da doch eine Geschichte zusammen!). Im Sonnenlicht (ich habe wirklich die halbe Stunde erwischt, die es in mein Bad geschienen hat!) werden auch die unterschiedlichen Farbreflektionen deutlich - erkennt da außer mit noch jemand einen leicht bläulichen und grünlichen Einschlag bei den silbernen Glitzerpartikeln?
Je nach Lichtintensität und -einfall hat "Rock your nails" auch einen leicht anderen Farbton - von einem Schiefergrau bis zu einem schmutzigen Silber ist da alles dabei und ich finde den Lack gerade mit dem rauhen Finish doch ziemlich edel! Ich sagte ja schon - ich habe gerade mein kleines privates Sandlack-Revival und dieser Anny hier hat da einfach volles Rohr in die passende Kerbe geschlagen. Ich rubbele mir die ganze Zeit fröhlich an den Nägeln rum und bin begeistert und gleichzeitig erstaunt, dass die Glitzerpartikelchen das auch so problemfrei aushalten, bisher ist mir nämlich noch gar nichts abgebröckelt!
Auf dem letzten Bild ist zwar alles ein bisschen unscharf, aber dafür sieht man da auch besonders gut, wo es bei dem Lack überall blitzt und blinkt - auch wenn da stellenweise matte Bereiche sind, hat "Rock your nails" also auch so einige Glanzpunkte, die hier auch leicht gelblich schimmern und ich bilde mir so gar ein, irgendwo auch einen roten Punkt gesehen zu haben... Insgesamt wirkt der Lack da auch deutlich heller, vor allem im Vergleich zu dem Bild direkt davor (mir ist aber auch klar, dass der Lichteinfall da doch sehr unterschiedlich ist - aber so ist das ja durchaus mal im echten Leben).
Übrigens gab es letztes Jahr schon einmal einen "Rock your nails"-Sandlack in der Mini-Kollektion "Desert glam" - von den Swatches im Netz her würde ich mal vermuten, dass die Farbe sehr ähnlich ist, aber dieser hier ein deutlich rauheres Finish hat. Allerdings habe ich dazu nicht die aussagekräftigsten Bilder gefunden - hat zufällig jemand den Lack aus der Minikollektion daheim?

Zum Ablackieren muss hier hier sagen - ja, es gibt Lacke, bei denen geht das deutlich einfacher. Die Hexagons gehen gerne auf Wanderschaft und durch die rauhe Oberfläche braucht man beim Rubbeln mehr Wattepad (deswegen bin ich bei Sandlacken definitiv auf der Einweichen-Schiene!). Aber letztlich geht alles problemfrei ab, nichts ist verfärbt und die Nägel für den nächsten Sand bereit! Die Haltbarkeit war eigentlich auch ganz passabel, zwei Tage komplett ohne Probleme, nach viel Spülerei hatte ich a dritten Tag dann sichtbare Tipwear und ein paar fehlende Eckchen, aber das war zu Erwarten!

"Rock your nails" wurde mir kosten- und bedingungslos von Anny zur Verfügung gestellt.

Samstag, 22. Februar 2014

"AMUs in Farbe... und bunt!", die siebte

Auch wenn jetzt bei der letzten Runde "AMUs in Farbe... und bunt!" leider nicht mehr so viele Mädels mitgemacht haben, gibt es doch immer wieder positives Feedback zur Aktion, also lasse ich sie mal einfach noch ein bisschen weiterlaufen. Die heutige Kombi hat mir echt Kopfzerbrechen bereitet - ich habe lange gegrübelt, was sich da Sinnvolles draus machen ließe und dann ist es doch irgendwie ganz anders geworden...
Detailliertere Swatches gibt es wie immer *hier* nochmal zu sehen.

Die Kurzfassung für heute: Ein matter, leichter Korallton, dazu ein gelbgolden schimmerndes helles Grün und ein mittleres, ebenfalls mattes Grau. So nebeneinander geswatcht sehen die drei ja gar nicht mal so unstimmig aus - aber was ich damit auf dem Auge anstellen sollte, war mir erstmal vollkommen schleierhaft!

Jeweils zwei davon passen ja problemlos zueinander, aber der dritte dann? Das war mir irgendwie dauernd ein Dorn im Auge... Also einfach erstmal mit dem Grau angefangen - das musste definitiv ins äußere V und dann in die Lidfalte eingeblendet werden, da war ich mir sicher. Dann habe ich den hellen Grün von essence aufs bewegliche Lid aufgetragen und musste doch mehr tupfen, um richtig Farbe auftragen zu können. Irgendwie blieb dann nicht wirklich mehr viel Platz für den Korallton, also musste der in den Innenwinkel und ein bisschen nach außen-oben zum Grau hin...
Am unteren Wimpernkranz habe ich im äußeren Bereich mit dem Grau gearbeitet und im Innenwinkel bis zur Mitte hin den Grünton aufgetragen. Dazu ein Lidstrich in dunklem Grau, bei dem ich mich gefragt habe, ob mein Creme-Eyeliner nicht so langsam das Zeitliche segnet, und die Wimpern in Schwarz getuscht. Fertig war das leicht seltsame Etwas, das sich aus der Kombination der drei Farben ergeben hat.
Nach ein bisschen Eingewöhnungszeit fand ich die Positionierung der Lidschatten gar nicht mehr so schrecklich - leidglich am unteren Wimpernkranz ist mir das Grau dann doch ein bisschen zu krass für meine Augen (ich finde ja, das macht mich unglaublich alt...). Ansonsten bin ich diesem Korallton im Innenwinkel und mittig oben aufgetragen gar nicht so abgeneigt, auch in Kombination mit dem Grün gefällt er mir gut! Da hat sich ein hübsches leicht orangen angehauchtes Mischmasch ergeben. Zwischen dem Korall und dem Grau lief es mit dem Verblenden leider nicht gar so gut wie gewünscht, aber immerhin auch noch akzeptabel.

Sicherlich keine Farbkombination, die ich spontan gewählt hätte - und wahrscheinlich auch keine, die so noch einmal genutzt wird (eher zwei der Lidschatten zusammen, das passt nämlich jeweils ganz gut: Grün und Grau geht, Grün und Koralle geht, Koralle und Grau geht auch gut zusammen!), aber zumindest ist das AMU kein totaler Reinfall... Oder was meint ihr dazu?

Und weil ich so ein fleißiges Bienchen bin, habe ich natürlich auch schon die nächste Kombination vorbereitet, von der ich absolut nicht weiß, was das für ein AMU ergeben soll!

Auf jeden Fall wird es am 22.03.2014 um 15 Uhr hier irgendein grandioses Meisterwerk (*hust*) oder vielleicht auch nur eine Verzweiflungstat geben und ihr seid natürlich herzlich eingeladen!

Als erstes habe ich mir von Kosmetik Kosmo "Raps" herausgesucht, einen leicht orangestichigen Gelbton mit vorwiegend mattem Finish (ein Hauch von einem goldenen Schimmer macht sich da aber ab und an bemerkbar). Den Lidschatten habe ich bisher noch gar nicht benutzt, weil Gelb auf dem Auge auch irgendwie nicht so ganz meine erste Präferenz ist...
Aus der Sleek "Acid" habe ich den Ton ganz oben links genommen - ich würde das mal als intensives Magenta mit einem leichten lila-blaunen Schimmer bezeichnen. Auf dem Bild kommt er fast ein bisschen zu hell raus (hier gab es ausnahmsweise mal Licht und dann gleich ein bisschen zu viel davon...). Auf jeden Fall ein schimmerndes (im Optimalfall mit lilanem / blauen Schimmer) Magenta oder dunkleres Pink.
Zu guter Letzt noch ein doch recht krasser Kontrast, aber irgendwo muss ja die Herausfoderung herkommen (Gelb scheint ja wohl nicht genug zu sein, liebe Lena?): Ebenfalls aus einer Sleek-Palette (er ist ja in den meisten enthalten...): "Noir", also das matte Schwarz!

Ich habe selbst noch gar keine Idee, was sich daraus machen lässt - aber ich wollte jetzt auch nicht zu nah an alten Vorgaben sein... Außerdem ist ja auch Karneval, da kann man ja mal ein bisschen bunter sein - oder so.

Ich hoffe, dass sich diese Woche auch wieder ein paar von euch erbarmt haben und sich an diese seltsame Korall-Grün-Grau-Vorgabe getraut haben?

Freitag, 21. Februar 2014

Barielle "Heavenly Blues" 5072 Swizzle stix

Ich muss gestehen, der "Blue Friday" ist doch eine kleine Herausforderung - jede Woche ein Blau auf die Nägel zu kriegen, wenn man eigentlich noch so viele auch andersfarbige tolle Lacke hat, ist gar nicht so einfach! Aber diese Woche hat es geklappt, obwohl ich sagen muss, dass mir meine Auswahl doch ein paar Kopfzerbrechen bereitet hat (und auf zentraler Untentschlossenheit zu später Stunde beruhte, aber egal!).

"Swizzle stix" von Barielle habe ich bei tkmaxx in einem Set mitgenommen - sonst wäre das cremige Babyblau sicherlich nicht in meinen Besitz gewandert, denn der Lack ist ziemlich unspektakulär! Lackiert habe ich in tiefster Nacht zwei Schichten, die erste war noch zu sheer, die zweite hat gepasst (zumindest sah es nachts so aus). Die Trockenzeit war okay, aber nicht herausragend, weil ich fix in mein Bettchen wollte, kam noch ein Topcoat drüber.
Am nächsten Morgen dann das leicht böse Erwachsen - da waren doch tatsächlich blöde Bläschen und Löcher im Lack! Ich weiß nicht, ob sie vom Topcoat oder vom "Swizzle stix" selbst kamen, aber mich hat das doch geärgert, auch wenn sie jetzt auf den Bildern nicht so prominent zu sehen sind (Hauptsächlich im oberen Bereich auf dem Mittelfinger) und natürlich auch niemandem auffallen! Aber ihr wisst ja, leicht perfektionistische Veranlagung und so *hust*...
Eigentlich ist "Swizzle stix" ja ein ganz hübscher Lack, ein heller und klarer Babyblauton, der mit dem Cremefinish auch gut zur Geltung kommt. Er ist noch nicht so pastellig-hell, dass er zu fein wirkt, sondern lässt durchaus ordentlich blaue Farbe durchblicken und hat zumindest theoretisch durchaus Ähnlichkeit mit der Farbe, die der Himmel hier hätte, wenn nicht ständig Wolken davor hängen würden! Im Vergleich zu meinem Hauch von Flieder vom Mittwoch ließ sich der Barielle aber deutlich besser auftragen und deckt auch eher - da ist einfach wirklich ordentlich Weiß im Lack drin!
Und obwohl ich Blau so gerne mag - "Swizzle stix" hat mich einfach irgendwie ein bisschen kalt gelassen...Das mag auch daran gelegen haben, dass ich in der ultimativen "Ich weiß gar nicht, was ich lackieren will - irgendwie passt so gar nichts richtig"-Laune war und mir das nächstbeste blaue Etwas gegriffen habe, das da rumstand... Oder auch an seiner schlichten Einfachheit, aber mein Lieblingsblau wird das sicherlich nicht.
Nichtsdestotrotz dachte ich, dass ich euch dieses hellblaue Baby nicht vorenthalten will, er ist ja wirklich nicht hässlich und auch was die anderen Eigenschaften angeht, gar nicht sooo schlimm (Haltbarkeit ist übrigens durchschnittlich, Tipwear gibt es allerdings recht zügig). Ich glaube, er hat mich einfach nur in der falschen Stimmung erwischt - dabei passt so ein heller Blauton doch wunderbar in den Frühling!

Donnerstag, 20. Februar 2014

Dinkelknäcke mit Sesam

Melanie ist mit ihrem ABC-Kochen inzwischen bei D angekommen und zur Auswahl gibt es Dorade, Dill und Dinkel. Dill mag ich absolut nicht, an Dorade traue ich mich nicht ran - also blieb nur Dinkel über und da ich noch Dinkelvollkornmehl im Schrank hatte, war schnell klar, dass es etwas Dinkeliges geben sollte - nur was?

Muffins sind natürlich immer eine Option, fand ich aber echt zu langweilig und nachdem mein Brotbackbuch nichts Taugliches im Angebot hatte, bin ich dann im Netz auf ein Rezept für Knäckebrot gestoßen. Knäcke habe ich noch nie selbst gemacht, aber es klang so herrlich einfach, also wurde es auch ausprobiert!

Zutaten:

300g Dinkelvollkornmehl
250ml Milch
30g Butter
30g Sesam
etwa 1/2 TL Salz
1 Prise Backpulver

Alle Zutaten soll man zu einem geschmeidigen Teig verkneten und dann auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausrollen. Wer mag kann dann noch ein bisschen Sesam drüberstreuen und ihn "festrollen", die Knäckestücke in Rechtecke oder Quadrate schneiden und mit einer Gabel einstechen Dann bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.
Mein Teig war irgendwie ein bisschen klebrig - mit Ausrollen war da nichts zu machen, also habe ich ihn einfach mehr oder minder flach auf mein Backblech gestrichen und noch einmal mit Sesam bestreut (das Gabeln habe ich dann irgendwie vergessen *hust*). In meinem Ofen hat das Blech dann 30 Minuten gebraucht, bis ich mit der Festigkeit zufrieden war und die Ränder sich leicht gebräunt hatten. Frisch aus dem Ofen ist das Knäcke natürlich noch total weich - aber ausgekühlt wird es doch knackig-hart, aber nicht ganz so luftig wie gekauftes Knäcke (meins hat einfach mehr "Inhalt").
Geschmacklich ist es nicht übel, aber da ist auf jede Fall noch Potenzial - der Sesam kommt noch nicht so wirklich gut durch, momentan ist das eher eindeutig dinkelig. Je nachdem, wie dick man sein Knäcke ausrollt, hat man länger oder kürzer was davon - ich glaube nicht, dass mein Knäcke noch allzu lange leben wird, denn so ein Scheibchen knuspert sich auch nebenher gut weg...

Gekauftes Knäckebrot schmeckt für mich häufig einfach zu langweilig, wenn ich gewusst hätte, dass man es so einfach selbst machen kann, hätte ich das wohl schon früher probiert! Am Wochenende gibt es zusätzlich noch ein bisschen Oregano in den Teig und vielleicht streue ich noch Käse obendrüber, damit es lecker überbacken wird. Man kann natürlich auch noch Sonnenblumenkerne, schwarzen Sesam oder Leinsamen in den Teig geben - da ist so ein Knäcke ja ziemlich variabel. Oder vielleicht auch ein bisschen Tomatenmarkt, dann gibt es Tomatenknäcke? Ich befürchte, ich muss hier eine Großproduktion starten!

Mittwoch, 19. Februar 2014

Rival de Loop "High Gloss Nail Colour" 22

Au weia, was habe ich mir diese Woche schwer getan! Nachdem letzte Woche Bordeaux so easy ging und ihr da eindeutig auch einen Riesenspaß daran hattet (über 70 Beiträge!), war Flieder für mich echt eine Herausforderung. Während ich beim letzten Mal mit dem Mitbringsel meines besten Freundes ein wahres Schätzchen zeigen konnte, stand ich dieses Mal ein bisschen verzweifelt vor meinen Lacken: Ich habe nämlich nicht viel Flieder!

Die Wahl fiel dann auf einen Lack, der schon sehr lange in meinem Regal steht, aber noch brav in Folie eingeschweißt war - ich weiß, dass ich ihn mir direkt gekauft habe, nachdem er ins Sortiment kam (nein, ich weiß heute nicht mehr, was mich damals geritten hat! Diese superdezenten Farben sind einfach nicht mein Ding, absolut nicht!)... Die Rede ist von dem Rival de Loop "High Gloss Nail Colour" mit dem wohlklingenden Namen 22!
Um diesen feinen, zarten Fliederton wirklich auf meine Nägel zu kriegen, habe ich sage und schreibe vier Schichten gebraucht. Die erste war ein Hauch von Nichts, die zweite dann ein Hauch von Flieder; mit der dritten war ich dann soweit, dass das Nagelweiß halbwegs mit Farbe bedeckt war und die vierte hat dann doch weitgehend gleichmäßig helllilane Nägel zur Folge gehabt. Dummerweise war die Trockenzeit unterirdisch, sodass ich es auch mit Topsealer geschafft habe, mir ein paar Macken in einzelne Nägel zu hauen (sieht man hier im Ansatz am kleinen Finger, da sind Schlafrillen!).
Die 22 ist aber kein einfacher Cremelack, sondern hat einen ganz feinen, silbernen Schimmer (ob der mich wohl dazu verleitet hat, den Lack zu kaufen? Man weiß es nicht...) - aber wirklich ganz fein. So fein, dass man im Fläschchen schon genau hinschauen und ihn auf den Nägeln schon fast mit der Lupe suchen muss... Farblich ist der Lack ein zartes, pastelliges Lila - eigentlich ein Fliederton, wie er im Buche der zarten Fliedertöne steht! Durch den silbernen Schimmer wirkt er teilweise ein bisschen blaustichig, aber insgesamt würde ich sagen,d ass sich hier die Rot- und Blauanteile doch weitestgehend die Waage halten.
Je nach Lichteinfall wird er einen Hauch dunkler oder heller, der Schimmer wird ein My sichtbarer oder eben nicht - aber wirklich auffällig ist er nie. Neben der Farbe, mit der ich schon so meine Probleme hatte, kamm noch zentrale Dusseligkeit dazu und ich habe es geschafft, mir auf sämtlichen Fotos irgendwelche Krümelchen auf den Zeigefinger zu packen (ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob das Lidschattenfitzelchen sind oder irgendwas aus der Küche - beides in etwa gleich wahrscheinlich!), ich hatte aber (verständlicherweise?) keine Lust, den Lack jetzt nochmal zu lackieren und zu knipsen (mal davon ab, dass es eh dunkel ist, wenn ich zu Hause bin).
Auch wenn der Lack auf den Fotos durchaus akzeptabel aussieht - ich habe mich damit eher gefühlt wie eine halbe Wasserleiche. So helle, pastellige Lacke passen nicht so wirklich gut zu meinem Hautton (zumindest, wenn ich meine Hände betrachte) und lassen mich wirklich ein wenig kränklich wirken. Ich brauche einfach ein bisschen mehr Farbe, deswegen dürfte es auch nicht verwunderlich sein, dass ich den Lack nur zwei Tage getrgen habe. Aufgrund der vielen Schichten hatte ich da auch schon ein bisschen Tipwear und war insgesamt einfach froh, ihn wieder loswerden zu können.
Das Ablackieren ging trotz vieler Schichten einfach, da der Schimmer wirklich superfein ist und die Farbe so hell, dass sie glaube ich auch gar keine echte Chance hat, irgendwas abzufärben. Auch wenn Flieder eine Frühlingsfarbe ist - mit diesem Hauch von Lila von RdL werde ich einfach absolut nicht warm...

Dafür hat Cyw heute wieder einen richtig hübschen und deutlich lilaneren Lack ausgepackt, der auch noch aus der perfekten LE kommt:
jahreszeitenhaus.blogspot.de
Ich bin echt gespannt, was ihr heute für Fliedertöne rausholt - vielleicht schaffen es ja doch ein paar, mich noch von diesem zarten Lila zu überzeugen? Ansonsten gibt es für nächste Woche gleich wieder eine Farbe, die mir ein bisschen Kopfzerbrechen bereitet: Ganz dem Kontrast folgend wird es wieder dunkler und zwar wollen wir PETROL sehen - und ich habe definitiv kein blaues Petrol mehr, sondern muss jetzt auf das grünstichige zurückgreifen, oh weh...