Donnerstag, 4. Dezember 2014

Butterplätzchen

Auch wenn ich ein kleiner Dekogrinch bin und meine Wohnung eigentlich das ganze Jahr über ziemlich gleich aussieht (also mal von den anwachsenden und abschwellenden Chaos-Bergen abgesehen), zu Weihnachten muss es zwingend Plätzchen geben! Allerdings muss ich auch sagen, dass ich viel lieber Plätzchen backe, als dass ich sie esse - was ein bisschen ungeschickt ist, weil ich jetzt einen kleinen Plätzchenberg zu Hause habe... (Die Plätzchen anderer Menschen esse ich übrigens sehr gerne!)
Damit das aber nicht so bleibt, wird gleich ein Päckchen für meine Familie geschnürt, mit Butterplätzchen und Vanillekipferln vollgepackt und auf den weiten Weg ans andere Ende Deutschlands geschickt... Sonst wandern die Plätzchen immer in die andere Richtung, dieses Jahr backe ich eben für meine Familie!

Zutaten:

500g Mehl
180g Zucker
350g Butter
2 Eigelb
1 Ei
2 Päckchen Vanillezucker
1,5 TL abgeriebene Zitronenschale
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
Mehl zum Ausrollen

Das Mehl in eine Schüssel sieben, Backpulver, Salz, abgeriebene Zitronenschale, Vanillezucker und Zucker dazugeben und alles kurz miteinander verrühren. In die Mitte der trockenen Zutaten eine kleine Kuhle machen, das Ei und die Eigelb hineingeben und die Butter in Flöckchen in der Schüssel verteilen. Alles ordentlich durchkneten (in Ermangelung einer Küchenmaschine bei mir mit der Hand), bis der Teig geschmeidig ist. Nicht wundern, wenn der Teig recht klebrig und weich ist, einfach zu einer Kugel formen und eine gute Stunde in den Kühlschrank stellen, dann wird er fester.
Nach der Stunde Wartezeit den Teig portionsweise auf einer bemehlten Fläche auf die gewünschte Dicke ausrollen und ausstechen, dann bei 180 Grad etwa 10 Minuten backen - bis die Plätzchen einfach goldgelb sind. Dann vorsichtig auf ein Abkühlgitter (oder ein Holbrettchen oder so) schieben - die warmen Plätzchen sind noch ein bisschen weich und können brechen! Ich glaube, ich habe aus dem Teig knapp sechs Bleche Plätzchen rausbekommen und meistens zwei Bleche gleichzeitig im Ofen gehabt. Bei der Menge sollte man auch ein bisschen Zeit zum Ausrollen, Ausstechen und Backen einplanen - und am besten den Teig, den man gerade nicht bearbeitet, wieder in den Kühlschrank stellen, damit er nicht weich wird.
Wer mag, kann die abgekühlten Plätzchen natürlich noch mit Schoko- oder Zuckerguss verzieren, Perlchen und Streusel draufstreuen und andere wilde Dinge mit ihnen anstellen - aber ich bin da (ganz in Dekogrinchmanier) doch eher der puristische Typ und genieße das leckere Butteraroma in vollen Zügen ohne "störende" Zusätze. Geschmacklich kann man natürlich noch mit mehr Vanille, Zimt oder auch Orangenschale noch was an den Plätzchen machen (oder auch mit einem Hauch Muskat, das hat durchaus was!) - aber ich mag Butterplätzchen einfach ganz schlicht am liebsten!

Falls übrigens noch jemand ein superdupertolles Butterplätzchenrezept hat (es gibt ja derer tausende!), würde ich mich freuen, wenn ihr es mir da lasst - ich befürchte, ich muss doch demnächst nochmal was backen...

Kommentare:

  1. Oooh, wie toll! Ich suche schon so lange ein Butterkeksrezept bei dem die Plätzchen am Schluss nicht völlig zerlaufen aussehen... Ich habe nämlich so Ausstechformen mit "Prägedings" damit mein ein Motiv in den Keks stanzen kann und das sieht dann leider nicht mehr so toll aus wenn der Teil beim Backen zerfliesst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öh zerlaufen? Ne, das hatte ich noch nie... Aber vielleicht lässt du auch einfach das Backpulver weg, dann gehen sie auch nach oben nicht so auf und die Prägung bleibt noch besser erhalten :) Oder man prägt erst kurz nach dem Anbacken, aber das wäre mir auch zu kompliziert ^^

      Löschen
    2. ich habe gerade welche gemacht und meine sind auch komplett zerlaufen und sind auch total grobporig. nochmal mache ich das nicht. dann bleib ich wohl bei mürbeteig

      Löschen
    3. Oh je, das ist ja ärgerlich :( Hoffe, sie schmecken trotzdem lecker!

      Löschen
  2. Ich kenn dieses Plätzchen-Esser Problem. Ich back die verrücktesten Dinger und habe eigentlich nur einen Esser hier (okay, mittlerweile zwei). Den Rest kriegt dann die Familie oder die Kollegen. ^^ Aber die Backerei für diese Adventszeit ist bei mir noch nicht gestartet.... :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komisch, oder? Ich nasche beim Backen ab und an, am liebsten wenn die Plätzchen noch warm sind - aber wenn sie dann fertig sind, muss ich mich schon fast zum Essen zwingen... Bei Plätzchen, die andere Leute gebacken haben, ist das aber ganz anders :P

      Löschen
  3. Ohh Plätzchen :)
    Ich hab mich ja letzte Woche schon ausgetobt, mit Omma's "Rum-Mandel-Zimt"-Plätzchen (die werden auch so ausgetochen), mit Kipferln in Vanille und Schoko, mit Zimtblättern und mit Anisplätzchen aus zwei ganz unterschiedlichen Rezepten mit seeehr unterschiedlichen Ergebnissen - aber nach so zwei-drei Backmarathon Tagen reicht es mir dann auch wieder ;). Papa wird am WE 75, da gibt's ne ganz große Plätzchendose als Geschenk, unter anderem!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rum-Mandel? Das klingt ja auch interessant! Ich finde so Massenbacken auch eher anstrengend und wenn man nicht gerade viele Esser hat, weiß man auch nicht, was man damit machen soll :P

      Aber eine Plätzchendose als Geschenk ist eine tolle Idee :)

      Löschen
  4. Ohhhh, ich will auch Plätzchen! *___*
    Leider habe ich keinen Ofen hier in meiner kleinen Bude. Aber wenn ich meine Eltern besuche, dann geht es los. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh kein Ofen? Vielleicht gibt's ja auch Mikrowellenplätzchen... Aber da ich keine Mikro hab, kenne ich mich damit so gar nicht aus ^^

      Löschen
  5. Sehen super lecker aus, danke fürs Rezept <3. Bei der Weihnachtsdeko hänge ich noch nach... Plätzchen habe ich am ersten Advent dafür aber auch schon gebacken. Diese wanderten diese Woche mit zur Uni und wurden fast alle verputzt, die restlichen nasche ich gerade :D.

    lg Neru

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Tollste an Plätzchen ist doch wirklich, dass man sie mit Freunden teilen kann :) Ansonsten würde ich auch viel weniger backen ^^

      Löschen
  6. Die sehen wirklich sehr lecker aus! Von denen kann man echt nie genug haben :D
    Danke für das Rezept :)
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer gerne :) Sie sind zwar jetzt alle (weil zum Großteil verschickt) - aber lecker waren sie trotzdem ^^

      Löschen
  7. Sehen gut aus, die Keksli. Ich bin nicht so die Keksesserin, aber mein Mann... und da er auch bäckt und ein Schotte ist, könnte ich dir ein Rezept von schottischem Schortbread anbieten, wenn du magst? Sag Bescheid :-)

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echtes schottisches Shortbread? Immer her damit!!! Es gibt zwar zig Rezepte zu Shortbread, aber so ein echtes wäre schon toll ♥

      Löschen
  8. Die sehen lecker aus, ich habe gestern auch Plätzchen gebacken, da war eigentlich auch Butter drin, die ich aber spontan durch Öl ersetzen musste, weil ich die Butter einfach glatt vergessen hatte, schmecken auch sehr gut! Ich verziere sie allerdings gleich noch ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Prinzip kann man ja immer Butter gegen Margarine oder Öl tauschen, man muss nur gucken, dass es von der Konsistenz dann klappt :) Es gibt ja auch Backöl (und ich habe sogar eins - das muss ich mal testen!), das man statt Butter nehmen kann :)

      Löschen