Samstag, 1. November 2014

Garnier Skin Naturals Hautklar 3 in 1

Die Cremerei funktioniert bei mir inzwischen meistens - nur ab und an, wenn ich mal wieder auf der Couch eindöse und mich dann gerade noch im Halbschlaf ins Bett schleppe, bleibt meine Nachtcreme zu (ja, ich weiß, das ist nicht gut und so!). Bei Reinigungsprodukten ist das noch viel schlimmer, da musste ich mich bisher regelrecht zwingen, das Waschgel, die Reinigungsmilch oder was auch immer ich gerade im Bad stehen hatte, zu benutzen. Irgendwie fehlte mir da so der richtige Sinn hinter den Produkten.

Seit Anfang Oktober benutze ich dafür fleißig das Garnier Hautklar 3 in 1, das ich im Rahmen der Hautklar-Challenge (weitere Infos *hier*) nach dem "Haut-Check" auf der Seite (ich habe Mischhaut - ok, überrascht mich nicht und damit kann ich leben) zugeschickt bekommen habe.

150ml des "3 in 1"-Produkts (Reinigung, Peeling und Maske) kosten bei meinem dm 2,99€. Und wenn mir nicht eine vernünftige Stimme (in Form von Talasia) drei Mal gesagt hätte, dass ich mit dem Nachkauf noch Zeit habe und erstmal den Kram zu Hause aufbrauchen soll, hätte ich schon zwei weitere Tuben davon zu Hause stehen. Das nimmt also schon ein bisschen voraus, dass ich das - ich bezeichne es jetzt einfach mal konsequent als - Peeling sehr gerne mag.

Ich nutze es täglich mit meinem Bürstchen als Kombiprodukt zur Reinigung und als Peeling, als Maske (3 Minuten einwirken lassen) habe ich es bisher nicht genutzt. Wobei der Unterschied in der Anwendung zwischen Reinigung ("auftragen und abspülen") und Peeling ("auftragen, einmassieren, abspülen") auch nicht so ganz schlüssig ist, weil man ja beim Auftrag automatisch etwas massiert oder zumindest verreibt. Finde ich zumindest...

Meine Haut ist allerdings auch im Gesicht wenig empfindlich und kommt mit der etwas raueren Konsistenz sehr gut klar. Reinigungsmilch oder -lotion sind mir einfach zu flüssig und sanft, da habe ich nicht wirklich das Gefühl, dass sich in meinem Gesicht irgendwas tut. So ein Peeling-Produkt merke ich da schon eher und muss sagen, dass das mir viel mehr zusagt. Allerdings ist das Hautklar 3 in 1 wirklich insgesamt eher rau, also nichts für empfindliche, zarte Gesichtshaut.

Bei den Inhaltsstoffen kann man sicher streiten - es sind einige "gute" Dinge enthalten, aber auch ein paar Inhaltsstoffe, die man kritisch sehen kann. Vorneweg vielleicht die zwei kritischsten Inhaltsstoffe: Einerseits Sodium laureth sulfate, was als PEG-Derivat austrocknend und allergisch wirken kann; andererseits Polyethylen, also Mikroplastik (und das finde ich eigentlich ziemlich schade).

Andererseits sind z.B. Kaolin, also weiße Tonerde, Eukalyptusextrakt, Mais, Isländisch Moos, Menthol, Salizylsäure und Bimsstein (und da finde ich, dass man doch auf das Plastik hätte verzichten können, oder?) enthalten.

Den Eukalyptus merkt man übrigens auch im Duft - ich finde, das Peeling riecht so ein bisschen nach Arzt. Insgesamt ist der Duft nicht aufdringlich, sondern eher dezent - aber wenn man so Eukalyptus-Menthol-Zeug gar nicht mag, sollte man vielleicht ein anderes Peeling nehmen. Die Konsistenz ist eindeutig pastös,was auch durch das Kaolin, das ja an zweiter Stelle bei den INCIs steht, bedingt ist.

Die Paste ist ziemlich fest und hält auch "kopfüber" recht gut. Sie ist weiß und gespickt mit vielen kleinen, blauen Peelingkörnern (und auch da finde ich ja, dass man sich die Farbe hätte sparen können, aber egal). Die Peelingwirkung merke ich schon beim Auftragen (also auch ohne Einmassieren) im Gesicht - und obwohl die Teilchen sehr klein sind, ist der Peelingeffekt gar nicht so fein, sondern schon ein bisschen schrubbelig. Mit dem Bürstchen ist der Peelingeffekt dann aber deutlich kleiner - ein bisschen paradox, aber da merke ich die kleinen Teilchen nicht so intensiv.

Das Peeling im Gesicht zu verteilen ist einfach und ich finde es auch ziemlich ergiebig - ein 2,5cm langer Streifen reicht mir eigentlich für das ganze Gesicht und obwohl ich das Peeling seit Anfang Oktober jeden Tag morgens und fast jeden Tag abends genutzt habe, ist geschätzt noch etwa 1/3 drin. Durch die weiße Tonerde trocknet das Peeling auch recht zügig an - das merke ich vor allem, wenn ich mir mit der Bürste im Gesicht rumfahre und in der Zwischenzeit die Auftragehand nicht abgewaschen habe. Allerdings geht dann alles auch mit warmen Wasser recht einfach ab - aber das erklärt die kurze Einwirkzeit der Maske.

Meine Haut fühlt sich nach dem Peeling angenehm weich an, ist aber nicht gerötet (ich sagte ja schon, dass ich keine superempfindliche Gesichtshaut habe). Auch beim anschließenden Auftrag einer Creme merke ich kein Brennen, was für mich doch ein Zeichen dafür ist, dass meine Haut mit dem Produkt ziemlich gut zurecht kommt. Einziges Manko nach dem Abspülen sind die kleinen blauen Peelingkörnchen, die ich nochmal sorgfältig aus dem Waschbecken spülen muss, sonst kleben sie da einfach fest. Inwiefern das Peeling nun tatsächlich Mitesser entfernt, vermag ich nicht so wirklich zu beurteilen - genausowenig die mattierende Wirkung, ich schmiere mir danach ja eh immer eine Creme ins Gesicht.

Aber ich muss sagen, dass das das erste Reinigungsprodukt ist, bei dem ich mich nicht "überwinden" muss, es zu benutzen, sondern es mir gerne ins Gesicht schmiere. Und da ich im Garnier-Regal auch schon das "Fruit Energy" mit Grapefruit (!!!) und Granatapfel entdeckt habe, ist ein Wiedersehen mit einem Garnier-Peeling nicht ausgeschlossen. Für die kühleren Jahreszeiten kann ich mit dem Eukalyptus ja leben, aber für den Sommer lacht mich ja die Fruchtvariante mehr an. Oder lohnt es sich, auch mal bei den Eigenmarken vorbeizuschauen?

"Garnier Skin Naturals Hautklar 3 in 1" wurde mir kosten- und bedingungslos von Garnier zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Ich bin ja leider eher empfindlich... Hatte auch überlegt, an der Challenge teilzunehmen, aber da meine Hormone mir momentan das Leben wirklich tierisch schwer machen, hätte sich das nicht gelohnt. Das mit dem Plastik gefällt mir aber auch nicht - es gibt doch so viel schönere, natürliche Krümeldinge. ;)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neee, hätte sich echt nicht gelohnt - man wusste ja vorher nicht, welche Produkte man bekommt. Und die BB-Cream ist mir z.B. viel zu trocken - damit sieht meine Haut echt wüstenmäßig aus -.-

      Das mit dem Mikroplastik verstehe ich auch nicht so ganz, vor allem, weil ja Bimsstein enthalten ist. Aber ansonsten mag ich das Peeling echt sehr gern.

      Löschen
  2. Ich bin oft empfindlich, aber mit ein bisschen Rötung nach einem Peeling kann ich gut leben, weswegen das vorgestellte Peeling bei mir auch super und gern gesehener Gast war.
    Nachdem ich aber einmal auf das Fruit Energy mit Grapefruit umgestiegen war... da bleibt man dann wegen Wirkung und Duft hängen - ich warne also mal im Voraus ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Haut ist da wirklich sehr nachsichtig - wirkliche Rötungen habe ich nach Peelings eher selten. Und ich muss echt sagen, dass ich das Peeling sehr gerne mag - aber als ich eben gesehen habe, dass das Fruit Energy mit Grapefruit ist, habe ich schon befürchtet, dass das eine große Konkurrenz werden würde^^

      Das werde ich definitiv mal testen - hast du denn sonst vielleicht noch Empfehlungen?

      Löschen
  3. Früher habe ich das Zeug auch benutzt, inzwischen ist meine Haut zu empfindlich dafür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Peelingteilchen sind ja auch echt nicht überaus fein - ich habe mich schon ein bisschen gewundert, dass der Effekt recht stark ist. Gerade wenn man empfindlichere Haut hat, ist das ja schnell zu viel :/

      Löschen
  4. Ich habe es auch getestet und finde es gut. Vor allem weil man es zu mehreren Gelegenheiten nutzen kann. Mir gefällt die Variante Maske am besten. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss ja sagen, dass ich das Peeling als Maske fast ein bisschen "verschwendet" finde, weil die Peelingkörnchen dann so gar nicht zum Tragen kommen. Aber die Idee, das das Produkt so vielseitig ist, gefällt mir gut :)

      Löschen