Sonntag, 2. November 2014

Fuse Gelnamel "V-amp"

Erstmal vorneweg: Gellacke sind für mich totales Neuland und man könnte glatt sagen, dass ich mich damit nicht auskenne und keine Ahnung habe. Grundsätzlich finde ich den Ansatz aber richtig cool - das liegt auch daran, dass ich superweiche, dünne und biegsame Nägel habe. Allerdings haben mich bisher eigentlich alle Systeme abgeschreckt, weil zu teuer und außerdem augenscheinlich doch eher belastend für die Nägel wenn es ums Abmachen geht (und wenn man dünne Nägel hat, will man sich nicht noch die Hälfte davon zerschranzen).
Die Fuse-Lacke hatte ich schon bei uns bei Budni gesehen - hey, nur eine Schicht? Für 7€ oder 8€ klang das verlockend und ich hatte schon einen Lack in der Hand. Und dann entdeckt, dass die Teilchen doch eine Lampe brauchen und ein Starterkit (im Angebot) 25€ kostet (beinhaltet einen Lack, das Lämpchen plus Kabel, Cleanser, eine Feile, Wischtücher und ein Rosenholzstäbchen). Möp, wieder hingestellt. Auf dem Beautypress Infotag hier in Hamburg war Fuse dann auch vertreten und darum kann ich euch heute doch meinen ersten Ausflug ins Gellackland vorstellen.

Zugegeben - ich war immer noch skeptisch, also habe ich mir erstmal die Füße damit angepinselt, als sich das als halbwegs akzeptabel und nicht desaströs herausgestellt hat, habe ich mich an meine Nägel gewagt.

Das Fuse LED-Lämpchen ist wirklich knuffig und ziemlich klein (es passt entsprechend auch nur ein Finger rein) und kann mit dem Netzstecker an einer normalen Steckdose oder über ein USB-Kabel auch am PC betrieben werden. Grundsätzlich ist Fuse also recht reisefreundlich, da das ganze System nicht viel Platz verbraucht.

Nach 30 Sekunden, die zum Aushärten des Lacks reichen, schaltet sich das Lämpchen von selbst ab und das Schlaue ist, dass man den Deckel auch abnehmen und umdrehen kann, um sich die Zehen zu befusen (mein knubbeliger großer Zeh würde auch nie im Leben in dieses kleine Ding reinpassen!).

Als Farblack habe ich mir "V-amp" rausgesucht, ein Rouge noir und ich glaube, das war der Kardinalfehler an der ganzen Geschichte. Schon normale Lacke in der Farbe sind ein bisschen zickig und leider ist der Gellack keine Ausnahme.

Die Kappe des Fläschchens kann man übrigens abziehen, wenn man nicht mit de klobigen Ding lackieren will. Der Pinsel ist bei diesem Lack sehr kurz und ich finde ihn ein bisschen zu fest. Da es sich um einen Gellack handelt, ist die Konsistenz weit weg von normalem Nagellack: Sehr zähflüssig, gelig, klebrig - das hat mir schon ein bisschen Angst gemacht.

Der Anweisung entsprechend habe ich meine Nägel vorsichtig angebuffert und dann einen nach dem anderen mit dem Cleanser bearbeitet und einzeln lackiert. Der Auftrag dieses Gelzeugs war für mich sehr ungewohnt, der Lack verläuft kaum und peppt einfach am Nagel - eine gleichmäßige Schicht war mir nahezu unmöglich. Die Anweisung sagt, dünn lackieren - also habe ich das gemacht, dünn kann ich! Der Gellack trocknet nicht ohne Lampe, also hat man viel Zeit, muss aber auch wirklich genau lackieren und auch daran denken, die Nagelspitzen zu ummanteln - sonst gibt es gleich Tipwear.















30 Sekunden unter die Lampe und - naja, ich würde mal sagen mit einer Schicht deckt "V-amp" so ganz und gar nicht, wie das linke Bild verdeutlicht. Der Lack ist fleckig ohne Ende, es ist zwar erkennbar, dass es sich um dunkles Rot handelt, aber so will ich damit ja nicht rausgehen. Nach einer zweiten Schicht (rechts) wird der Lack farblich schon deutlich intensiver, aber von einer gleichmäßigen Oberfläche kann man leider auch nicht sprechen (an dieser Stelle der Hinweis: Das kann durchaus an meiner Unfähigkeit liegen!). Also musste zumindest eine dritte Schicht "V-amp" auf die Nägel.
Schicht drei wieder links fand ich dann fast in Ordnung - eigentlich hat mich da nur die leichte Durchsichtigkeit an der Nagelspitze am Zeigefinger gestört. Ansonsten sah der Lack schon ziemlich ordentlich aus, ein tiefes, braunstichiges Rot (wobei das Fläschchen eher einen Hauch Lila vermuten lassen würde). Weil ich aber eben doch perfektionistisch veranlagt bin, kam noch eine vierte Schicht drüber, mit der ich dann gänzlich zufrieden war. Definitiv ein ziemlich eindeutiges Rouge noir!

Nach der letzten Schicht muss man noch die Schwitzschicht abnehmen (zwischen den Schichten bleibt diese für die bessere Haftung drauf, wenn ich das alles richtig verstanden habe), ansonsten wird die Oberfläche einfach klebrig. Also mit dem Cleanser die Glanzschicht abgenommen und übrig blieb ein angemattetes, aber nicht komplett mattiertes Finish, das auch noch die generelle Ungleichmäßigkeit des Lacks durch die leicht verzerrten Spiegelungen betont.
Links ist der Lack übrigens ein paar Minuten nach dem Cleansen, das rechte Sonnenbild zeigt ihn am dritten Tag (da war ich mal ein bisschen früher zu Hause). Angeblich soll Fuse ja eine Woche halten - ich habe die Mani allerdings an Tag vier entfernt, weil ich einen dicken Chip am rechten Daumennagel hatte und mir dann auch der halbe Mittlfingernagel weggechipt ist. Die linke Hand sah noch sehr gut aus, von Tipwear war nichts zu sehen, allerdings hatte sich der Zeigefingernagel am Rand auch schon ein wenig angelöst. Die restlichen Nägel saßen aber bombenfest, sodass ich mit Aceton und einem Spatel hantieren musste - meine Nageloberfläche ist dabei aber heil geblieben, es hat nur ewig gedauert, alles abzufitzeln.

Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen zwiegespalten, was ich von dem System halten soll - es gibt einige positive Punkte, aber auch einige negative.

Wirklich klasse fand ich, dass meine Nägel einfach wahnsinnig stabil waren, die Oberfläche des Gellacks härtet wirklich gut aus. Auch die Haltbarkeit fand ich nicht schlecht - ohne Tipwear hält bei mir kein Lack vier Tage (und ich habe meine Nägel keineswegs geschont, sondern fasziniert an ihnen rumgedrückt, dauernd!). Die Chips an der rechte Hand können auch darauf zurückzuführen sein, dass meine rechte Hand eben die dominante ist und mir das Lackieren mit links auch schwerer fällt.

Eher schwierig finde ich die schlechte Deckkraft - vier Schichten brauche ich auch mal bei einem normalen Lack, da geht es aber deutlich schneller. Vier Schichten pro Nagel sind 2 Minuten Trocknungszeit, also mindestens 20 Minuten, die die Nägel in der Lampe sind. Zusätzlich noch die Lackierzeit, also dauert der ganze Vorgang bestimmt eine halbe Stunde - da bin ich mit normalem Lack doch schneller. Außerdem waren meine Nägel auf einmal echt fett mit den vier Schichten Lack - das fällt zwar beim normalen Blick nicht so eindeutig auf, aber von der Seite fand ich diesen Hubbel schon irgendwie krass.

Der Auftrag ist auch nichts für Anfänger - man muss sehr genau und sorgfältig lackieren, sonst hat man ausgeblutete Ränder oder eingesaute Nagelhaut, die den Lack dann anfälliger macht, weil er dort absteht. Eine wirklich ebenmäßige Oberfläche habe ich nicht hinbekommen und auch der Glanz lässt zu wünschen übrig - entweder ordentlich glänzend oder matt, dieses Zwischending finde ich irgendwie seltsam. Klar kann man noch einen Topcoat drüberpinseln - aber das ist ja nicht wirklich Sinn der Sache, wenn man schon einen Gellack hat. Das eher aufwändige Entfernen finde ich auch nicht so klasse, aber damit kann ich noch leben.

Ich bin noch ein bisschen zwiegespalten, ob ich Fuse nun gut finde oder nicht. Momentan sieht mir das nach einer guten Alternative für den Urlaub aus, wenn ich mir keine großen Gedanken um meine Nägel machen will - aber so für den Alltag wäre mir das System glaube ich zu aufwändig. Ich habe hier noch einen zweiten Lack von Fuse und werde den demnächst mal ausprobieren, vielleicht wird das Bild dann ein bisschen klarer...

Fuse Gelnamel wurde mir kosten- und bedingungslos von Fing'rs zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Ich stand auch schon oft davor. Zum Glück hab ich es sein lassen, die Deckkraft ist ja echt eine Frechheit :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute ja, dass es einfach auf die Farbe zurückzuführen ist - Rouge noir ist ja generell nicht so einfach... Aber von der versprochenen einen Schicht ist das halt meilenweit entfernt :( Vielleicht sind die anderen Farben ja besser, mal sehen!

      Löschen
  2. Wie du schon sagtest der Lack ist schlimm, daberi hab ich einen normalen Manhattan Lack und der war voll okay in der Farbe. Naja auf jeden Fall sieht bei dem hier die erste Schichte bei mir noch schlimmer aus. Ich hab noch zwei andere Farben bekommen und wenn ich die getestet habe kommt auch mein Bericht.

    Ich spar mir übrigens dann die Zeit indem ich eine große LED Lampe nehme

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab' keine große LED-Lampe, die ich als Alternative nehmen könnte - und gerade zum Mitnehmen ist ja die kleine so viel praktischer. Aber mit der Deckkraft ist "V-amp" echt ein kleines bisschen durchgefallen. Ich hoffe ja sehr, dass die anderen Farben da besser sind.

      Löschen
  3. Ich hab dieses System vor ein paar Wochen im Müller gesehen. Das Starter Set hätte 40 Euro gekostet - finde ich defnitiv zu teuer! 25,- ist da schon was anderes. Allerdings finde ich die Farbauswahl zu eingeschränkt - alles nur Standardfarben, soweit ich gesehen habe.
    Entfernen kann man diesen Gellack mit normalen Nagellackentferner (der Aceton enthält), habe ich das richtig verstanden?
    Irgendwie interessant ist es schon, aber für mich in naher Zukunft kann ich mir nicht vorstellen, es zu kaufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ein paar Glitzerlacke, aber der großteil sind wirklich eher cremige Standards. Wobei ich die knalligeren Farben ganz hübsch finde.

      Mhh, mit Aceton geht das Zeug runter - aber halt auch mit Einweichen, nicht einfach runterwischen wie mit normalem Nagellack. Mit acetonhaltigem Lackentferner habe ich absolut keine Reaktion gesehen - aber ich hab' meine Nägel da auch nicht eingeweicht. Allerdings gibt es Aceton ja auch recht einfach in der Apotheke :)

      Löschen
  4. Gelsysteme sind nix für mich. Ich mag es nicht, wenn sich Sachen extrem schwer entfernen lassen... Und 4 Schichten für eine gute Deckkraft sind ein absolutse No Go

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da der Gellack wirklich sehr fest wird, finde ich das etwas längere Entfernen gar nicht so schlimm. Ärgerlicher ist aus meiner Sicht eher, dass "V-amp" halt so schlecht deckt. Da geht einfach der Sinn ein bisschen verloren.

      Löschen
  5. Am Ende sieht die Farbe schon echt schick aus, aber dafür vier Schichten und dann der ganze Aufwand...nee, das wäre mir auch zu umständlich und letztlich zu teuer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn der Lack wirklich mit nur einer Schicht gedeckt hättte, hätte das alles ganz anders ausgesehen - aber so ist mir das auch zu aufwändig.

      Löschen
  6. Puuuuuh, die vielen Schichten, der schwierige Auftrag und das schwierige Entfernen...das ist echt nichts für den Alltag. :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Auftrag ist halt echt gewöhnungsbedürftig - aber ich glaube, da bekommt man irgendwann auch den Dreh richtig raus. Allerdings ist halt diese schlechte Deckkraft für mich der Punkt, der das Ganze ein bisschen abschießt. Für so viele Schichten kann ich auch normalen Lack nehmen.

      Löschen
  7. Näääääh... So lieber nicht. Das mit den dicken Nägeln würde mich verrück machen und ehrlich gesagt, lackiere ich viel zu gern um. Da würde mich die Haltbarkeit gar nicht reizen, sondern eher der Aufwand des Ablackierens stören (ganz zu schweigen vom Aufwand, das Zeuf auf die Nägel zu kriegen ^^). Aber du hast es schön sauber hingekriegt. :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass es so dick ist, kommt ja von der Schichterei... Und das fällt wirklich nur auf, wenn man richtig hinschaut (zumindest mir). Toll fand ich halt, dass meine Nägel wirklich superfest waren, das kenne ich sonst gar nicht und die Haltbarkeit war okay (für's erste Mal sind vier Tage ja echt nicht übel!). Wenn es da einen farblosen Basecoat gäbe, ich würde mir das ernsthaft überlegen, um stabilere Nägel zu haben!

      Löschen
  8. Klingt mir auch nach zu viel Aufwand, wenn es dann wenigstens ne volle Woche durchgehalten hätte - OK, doch 4 Tage und die Akterei vorher... schade aber das wär dann doch nix für mich.
    Gratulation allerdings für deine Geduld - und das Ergebnis sieht echt klasse aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch eine Woche geht - war ja für mich der erste Versuch und da ich mit diesem Gelzeugs nicht wirklich vertraut bin, kann man da bestimmt noch was optimieren. Aber wenn ich vier Schichten lackieren muss, dann ist mir das einfach zu viel - die Dicke der Gelschicht spricht ja für sich, da möchte ich doch bitte einen deckenderen Lack!

      Na, ich dachte mir, wenn ich das schon ausprobiere, dann doch gleich ordentlich ;) Und wenn man ein bisschen Lackiererfahrung hat, weiß man ja, was man möglichst nicht anpinseln sollte :P

      Löschen
  9. Schade, wohl eher enttäuschend. Ich war ja von den Isadora Gel Lacken sehr begeistert. Die sind keine echten Gel Lacke, aber genau so lange haltbar und super deckend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werden die denn auch so fest? Das ist ja für meine Nägel am ehesten das, was mich interessiert... Und die funktionieren ja auch "nur" mit Topcoat, oder? Bzw. man sollte den Topcoat drüberpacken...

      Ich vermute ja, dass Fuse mit einem anderen Lack durchaus besser dasteht - da muss ich einfach mal meinen Glitterfreund hier ausprobieren, ob der sich besser schlägt :)

      Löschen
  10. Ich hab das System auch zu Hause, aber noch nicht angerührt. Ich habe aber auch nur so ein helles Rosa mit Glitzer bekommen und befürchte, dass das so gut wir gar nicht decken wird eher als Topper geeignet ist. Mal schauen!
    Aber deine Nägel sind echt endlaser lang! Sehr cool!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mein Glitzerlack sieht mir schon recht vollgepackt mit Glitzerpartikelchen aus - aber ich hab' den auch noch nicht getestet... Ich kann mir schon vorstellen, dass der recht gut deckt, aber das hat man ja erst raus, wenn man es wirklich mal probiert ;) Als Topper finde ich sowas ja irgendwie nur mäßig nützlich - da kann man eigentlich auch einen ganz normalen nehmen.

      Dummerweise sind sie nur an der linken Hand so schön - rechts breche ich mir gerne hier und da immer ein Eckchen ab, aber ich glaube, ich werde sie demnächst eh mal wieder ordentlich kürzen... :)

      Löschen
  11. Ich hab mir das System gestern für 15 € gekauft, dafür passend für die Feiertage Silber. Ich muss sagen, ich bin richtig begeistert! Eine Schicht Lack hat gereicht und alles ohne Probleme. Klar, Zeitaufwand besteht, Ladys. Aber mal im Ernst: Ich hab sonst immer das Problem, dass ich bei "normalem" Lack sehr ungeduldig bin und mir schnell Plötcher reinhaue, da der Lack noch nicht vollständig trocken war. Dieses 30 Sekunden warten und nur einen Finger ist für mich echt optimal und die Haltbarkeit hat mich bis jetzt richtig überzeugt. Hab alles gemacht: Gespült, geputzt und was noch so zum täglichen Repertoire gehört. Jetzt werde ich die nächsten Tage gucken wie ich das Gel wieder runter bekomme und die nächste Farbe testen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anna, vielen Dank für dein Feedback :)

      Huch, 15€ ist ja echt günstig! Magst du mir vielleicht den Namen deines Lacks verraten? Eine Schicht Lack ist ja genau das, was das System verspricht und wenn das mit deinem Lack geklappt hat, ist das doch perfekt!

      Ich finde die Haltbarkeit von Fuse auch wirklich richtig gut - die Nägel sind fester und man kann einfach jeden Krams damit machen, ohne das es großartig Spuren hinterlässt :) Ich bin sehr gespannt, welche Farbe du als nächstes probierst und würde mich freuen, wenn du ein kleines Feedback dalässt!

      Löschen
  12. Hast du den Lack nochmal probiert oder dir noch ne andere Farbe gekauft? Hab das Starter Kit gestern für sage und schreibe 3 Euro im Tedi gesehen bzw. gekauft, bin jetzt aber skeptisch, ob ich es überhaupt benutzen soll. (Meine Farbe ist Fuchsia) Hatte auch noch nie Gel-Nägel und das Entfernen klingt langwierig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab' noch einen der Glitzerlacke probiert, fand den aber genauso schwierig im Auftrag... Durften dann beide nur noch als Pedi ran, weil es mir da eher egal ist, ob die Nageloberfläche angegriffen wird. Gerade das "Ablackieren" hinterlässt doch so ein paar Spuren...

      Löschen