Donnerstag, 13. November 2014

Die Sache mit der Nagelpflege...

Ab und zu fragt mich ja tatsächlich jemand nach meiner Nagelpflege - wenn man so lange Krallen hat, muss ja wohl irgendein Geheimnis dahinter sein (also, wenn man die Fragen "Die sind aber aufgeklebt, oder?" und "Ah, mit Gel oder so?" mal hinter sich gelassen hat). Meistens antworte ich, dass ich meine Nägel gar nicht so besonders pflege - was großes Erstaunen auslöst. Ich kann euch gerne sagen, was ich so mit meinen Nägeln mache - aber das ist jetzt weder ein Geheimrezept, noch ein Allheilmittel und schon gar nicht als pauschale Empfehlung zu sehen!
Meine "Ausgangslage" ist eigentlich ganz schön doof - ich habe nämlich superkurze und total ungleichmäßige Nagelbetten und schiefe Finger. Dazu noch weiche, biegsame Nägel. Mein Nagelweiß ist nicht wirklich weiß (war es auch noch nie, meine Zähne sind auch nicht wirklich reinweiß), ob das nun aber leichte Verfärbungen sind oder natürliche Färbung, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Nach einem langen Bad sind meine Nagelspitzen meistens ganz schön durchsichtig, meine hier gerade aussehenden Nägel sind wahre Schaufeln und einfach nur superweich. Im Nagelbett habe ich hier und da ein paar Rillen und Dellen, aber nichts drastisches.
Zugegeben - sie sind schon ein bisschen arg lang momentan (an der rechten Hand sind sie auch ein bisschen kürzer, mir brechen nämlich durchaus auch Nägel oder Nagelecken ab!), aber auf Fotos sehen sie lackiert gerade so hübsch aus und eigentlich warte ich nur darauf, dass sie irgendwo abbrechen. Wie werden die Dinger also so lang?

Nagellack, Nagellack und Nagellack!
Meine dünnen, biegsamen Nägel brechen mit besonderer Vorliebe ab, wenn sie unlackiert sind und ich irgendwas tue (spülen, einkaufen, Buch lesen - egal was, meistens bricht mir dann bei der dümmsten Tätigkeit ein Nagel ab). Also sind sie bei mir die meiste Zeit einfach lackiert, dadurch ein bisschen stabiler und weniger anfällig. Ab und an sind sie zwar über Nacht mal "nackt", aber wenn ich raus gehe oder irgendwas tue, bei dem die Nägel strapaziert werden (z.B. spülen, Ordnung machen, einkaufen), gibt es eigentlich immer mindestens eine Schicht Basecoat (da nutze ich immer unterschiedliche). Und nein, Nägel können noch immer nicht atmen, egal ob Lack drauf ist oder nicht!

Ernährung? 
Grundsätzlich heißt es ja, dass man auch von Innen sehr viel für stabile Nägel tun kann. Ich nehme seit längerer Zeit (also seit mindestens drei Jahren) Biotin (und manchmal auch Kieselerde) in Form von Tabletten - aber ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, ob das wirklich nützt oder nicht.

Da sich der Aufwand allerdings in Grenzen hält und die Präparate nicht wirklich teuer sind (momentan habe ich eines von altapharma, man kann aber natürlich auch viel tiefer in die Tasche greifen, wenn man das möchte), habe ich beschlossen, einfach damit weiterzumachen. Ob man das möchte oder nicht, muss man halt selbst entscheiden - ich fahre damit gut, habe aber keine eindeutigen Veränderungen an meinen Nägeln festgestellt, die ich direkt auf Nahrungsergänzungsmittel zurückführen würde; sie sind noch immer sehr weich und biegsam. Ansonsten bin ich absolut kein Ernährungsvorbild, könnte auch an meiner Vorliebe für Ofenkäse liegen...

Feilen!  
Dass die gute Nagelschere jetzt nicht die allerbeste Idee ist, um Fingernägel in Form zu bringen, dürfte inzwischen ja bekannt sein. Also bleibt ja nur noch feilen - und bei Feilen gibt es ja eine riesige Auswahl.

Ich glaube, ich habe von so ziemlich jeder Sorte eine Feile zu Hause: Ob aus Glas, Saphir, Sandblatt oder auch Polierfeilen - ich finde, jede hat so ihre Vorzüge. Allerdings feile ich mir die Nägel immer, so lange sie noch lackiert sind - ansonsten kriege ich bei meinem ungleichmäßigem Nagelweiß nur schwer einen geraden Abschluss hin. Und mit Lack verfeile ich mich auch seltener.

Was die Poliererei angeht - das mache ich so zwischendrin ab und an mal, wenn ich Zeit und Lust habe... Dünne Nägel sind ja nicht gar so begeistert davon, wenn man sie auch noch durch zu viel Buffern dünner macht.

Nagellackentferner!
Auch wenn man immer sagt, dass ja acetonfreier Nagellackentferner für die Nägel viel schonender ist - ich komme mit acetonfreien Nagellackentfernern einfach nicht klar. Erstens habe ich das Gefühl, dass ich mit den meisten acetonfreien Entfernern den Lack nicht wirklich gut runterkriege und zweitens sehen meine Nägel ohne Aceton viel trockener und rauher aus als mit acetonhaltigem Entferner.

Seit Jahren ist mein Stammentferner der grüne von Isana - da kommt bei mir einfach kein anderer Entferner ran. Mit einem kleinen Stück Bodenwischtuch (stabiler als Wattepads, saugt nicht so viel Entferner weg) und meinem Nagellackentferner, notfalls auch mal Alufolie, geht eigentlich alles problemfrei ab. Den Soja-Entferner von Priti NYC finde ich zwar auch wahnsinnig toll, der ist mir allerdings dann doch zu teuer - obwohl er sehr ergiebig ist.

Nagelbürste und Seife!
Wenn mich jemand nach meinem heiligen Gral in der Nagelpflege fragen würde - ich würde wohl meine Nagelbürste und Seife nennen. Nach dem Ablackieren, stapfe ich erstmal in mein Bad, seife mir die Hände ein und schrubbe ordentlich mit meiner Nagelbürste drüber. Immer. Nicht stundenlang, aber definitiv jedes Mal nach dem Ablackieren und vor dem nächsten Lackieren.

Das hat den Vorteil, dass diverse Glitterreste auch von den Nagelhäuten noch abgehen, alles nochmal ordentlich sauber wird und die Nägel, sofern sie denn tatsächlich vom Entferner ausgetrocknet wurden, erstmal eine Portion Feuchtigkeit abbekommen.

Wahrscheinlich tut das auch den Nagelhäute gut, ein bisschen "Peeling" und Massage von der Bürste können ja nicht schaden (hier bitte auf die Festigkeit der Borsten achten - meine Nagelhaut ist da unempfindlich, aber es gibt unterschiedliche Härtegrade!). An Seife nehme ich, was eben gerade da ist - momentan mein letztes Stück feste Seife, danach werden die Hände einfach abgetrocknet und ich warte kurz, bis auch meine Nägel wieder ihre normale Form angenommen haben und nicht mehr "aufgequollen" vom Wasser sind.

Creme, Creme und noch mehr Creme?
Nunja, ich habe natürlich einige Pflegeprodukte - Nagelhautpeelings, Pflegeöle, die ANNY-Creme, die ich sehr gerne mag und die einfach wahnsinnig ergiebig ist, und natürlich Handcremes en masse. Alles benutze ich eher nicht gar so regelmäßig, sondern nach Lust und Laune.

Meine Nagelhäute selbst brauchen kaum Pflege - da schiebe ich auch nicht wirklich irgendwas zurück oder weiche ein, geschnitten wird eh nichts. Aber ich glaube, da kommt mir auch meine Bürsterei ein bisschen zu Gute. Die Nagelhautpeelings kommen so ab und an mal bei besonders hoher Motivation zum Einsatz (maximal ein Mal die Woche), aber das ist wie mit den Ölen oder spezieller Nagel creme für mich eher eine Wellness-Geschichte.

Auf der Arbeit creme ich mir täglich die Hände ein, weil wir nur kaltes Wasser in den Waschräumen haben und sich meine Hände danach einfach trocken anfühlen, ansonsten bin ich nicht so cremeaffin. Zu Hause creme ich mir maximal (!) ein Mal am Tag die Hände ein - und das definitiv nicht jeden Tag. Wenn meine Nageltips sich mal besonders trocken anfühlen (sie werden dann nach vorne hin schmaler, sehen spitzer aus weil sie sich ein bisschen einrollen), bekommen sie für ein paar Minuten einen Extrakick Pflege: Einfach direkt unter die Nagelspitze in kleines bisschen Handcreme geben und einwirken lassen, dann "zieht" der Nagel ein wenig Feuchtigkeit und wird wieder normal. Die Reste werden dann einfach ganz normal vercremt.

Ihr seht also - ich habe weder ein regelmäßiges Pflegeprogramm, noch besondere Produkte, die ich weiterempfehlen kann. Am ehesten würde ich jedem, der längere Nägel haben möchte, empfehlen, sie immer fleißig mit irgendwas zu lackieren (sei es Klarlack, Anti-Knabber-Lack, wenn man damit Probleme hat, oder eben bunter Nagellack), damit die Nägel gut geschützt sind. Wenn man natürlich besonders brüchige Nägel hat, sich häufig die Nägel aufsplitten - dann sollte man vielleicht einfach mal bei einem Arzt vorbeischauen. Manchmal gibt es ja tatsächlich eine physiologische Ursache (z.B. Vitaminmangel), die sollte man allerdings vom Profi diagnostizieren lassen.

Falls es aber natürlich noch irgendwelche Fragen gibt - einfach her damit, ich versuche mein Bestes, um sie zu beantworten.

Kommentare:

  1. Gut, dass es mal gesagt wurde, dass Nägel nicht atmen. Erst letztens meinte eine Arbeitskollegin zu mir "deine Nägel brauchen auch mal Ruhe von Lack, damit die atmen können" *augenroll* So ein schwachsinn! Ich bekomme meine Nägel lang, indem ich immer möglichst viele Schichten lackiere. Unlackiert würden sie auch sofort abbrechen. Deswegen gibt es immer zwei Schichten Basecoat, zwei Schichten Farblack und eine Schicht Topcoat. So sind sie sehr stabil und brechen bloß. wenn ich wirklich mal irgendwo dranstoße *autsch*. Ab und zu kommt dann noch der P2 Nail Hardener zum Einsatz.

    Meistens brechen bei mir übrigens die Daumennägel ab :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sollen die denn auch atmen? Haare können auch nicht atmen - zumindest habe ich noch niemanden davon reden hören und wie viele Leute knallen sich täglich doch auch größere Mengen von Gel oder Haarspray rein? Totaler Schmock sowas!

      Okay, zwei Schichten Basecoat sind mir zu doof ^^ Aber zumindest eine kommt immer drauf, wenn ich irgendwas "Gefährliches" vor habe. Und ich stoße ja auch mit Vorliebe irgendwo an - sei es an der Wand im Bett, letztens tatsächlich am Boden meines Wäschekorbs, Autotüren und so weiter und so fort... Aber da sind meine Nägel mit Lack Gott sei Dank nicht gar so empfindlich wie pur.

      Jap, Daumennägel ganz eindeutig. Aber die werden auch am ehesten zum Abknibbeln von Aufklebern benutzt ^^

      Löschen
  2. Bei mir wachsen sie auch erst richtig, seit ich sie immer lackiere. Ich muss dir da sowas von recht geben! :)

    Vielen Dank für die Idee mit dem Bodenwischtuch, ich hab hier sowieso welche rumliegen die ich nicht benutze :) das wird später ausprobiert :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber schön kleinschnipseln das Tuch vorher :) Dann ist das handlicher^^

      Naja, ist ja auch klar, dass sie lackiert einfach stabiler sind, weil dann noch eine zusätzliche Schicht drauf ist. Wer natürlich superdicke Nägel hat, der hat da auch nicht so die Probleme mit, aber bei meinen dünnen Dingern bin ich ohne Nagellack aufgeschmissen :/

      Löschen
    2. Danke für den Tip :D

      Übrigens hab ich im Bio-LK gelernt, dass sowohl Nägel als auch Haare totes Zellmaterial sind und tote Dinge können nicht atmen. ;) Sag das wenn dich wieder jemand mit atmenden Nägeln nervt ;)

      Löschen
    3. Eigentlich weiß jeder, dass Nägel und Haare totes Zellmaterial sind - aber das hindert immernoch keinen daran, zu behaupten, dass es atmet :P

      Löschen
    4. Pffff - tote Dinge können nicht atmen! Schöne Grüße von meinem alten Biolehrer :)

      Löschen
    5. Hmmm, ob Zombies wohl atmen *grübel* :P

      Löschen
  3. Dieser Schwachsinn mit den atmenden Nägeln! Ich habe meine ein ganzes Wochenende "atmen" lassen, danach sahen sie weder besser noch schlechter aus... Das mit dem Lack kann ich auch unterschreiben, meine Nägel sind dadurch auch stabiler. Und das mit dem Aceton im Nagellackentferner... Da geht's mir ähnlich. Habe zwar auch acetonfreie Lackentferner verwendet, die mal besser, mal schlechter waren, aber das Aceton macht's halt schon aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn meine "atmen" dürfen, sehen sie danach meistens abgebrochener aus :P Aber dem Nagel an sich tut das gar nichts, weil er einfach nicht atmet. Und wenn man ihn noch so sehr darum bittet, der kann einfach nicht atmen ^^

      Ich glaube, das kommt ja auch immer darauf an, wie sehr man auf das Aceton reagiert - wenn man empfindliche Haut hat, ist das bestimmt anders. Aber ich rubbele mit acetonfreiem Entferner einfach viel länger, was meine Nägel definitiv mehr strapaziert - also bleibe ich einfach bei acetonhaltigem!

      Löschen
  4. Ach Lena, das find ich gut :)
    Meine Mama sagt ja auch immer ich solle mal mit der Lackiererei pausieren, denn die Nägel brauchen doch Luft und Licht und so :D - bekommen sie ja auch 'von unten', und überhaupt, ich glaub das macht nix aus.
    Und ja, du hast Recht - je länger sie unlackiert sind, desto spröder werden sie, das stimmt! Ich glaube, Nägel sind in Natura nur schön, wenn man wirklich mal monatelang ohne Lack und NLE ausgekommen ist, und das kann ja wohl hier keine von uns!
    Und was ich genau so unterschreiben kann - die Nagelbürste. Ich habe seit vielen Jahren eine, die liebe ich über alles - meist nehm ich die bei unlackierten Nägeln her und bürste einfach so über die Nägel und Nagelhaut, und deswegen hatte ich auch noch nie Nagelhaut-Problemchen (also zurückschieben, schnippeln, was weiß ich - hab ich auch noch nie machen müssen). Und bei Glitterlacken hilft die Nagelbürste mit Seife und Wasser tatsächlich am allerbesten, so bekommt man den ganzen Frisselkram am besten runter. Ein Hoch auf die Nagelbürste :D
    Und den grünen Nagellackentferner von Isana finde ich mit Abstand auch am besten - muss bald wieder ne neue große Buddel holen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja, genau - wir haben hier auch noch ungenutzte Bodentücher rumfliegen (Swiffer sei Dank), jetzt weiß ich endlich, wofür ich die brauchen kann :D

      Löschen
    2. Also Blümchen brauchen Luft und Licht, da sind wir uns ja einig... Warum meine Nägel nun Licht brauchen sollten, ist mir nicht ganz klar - ist ja, zumindest an den Spitzen, auch kein "lebendiges" Gewebe mehr... Wäre ja auch schrecklich, wenn man das dann feilen wollte ;) Und von unten kommt tatsächlich immer wieder Luft oder Wasser ran.

      Also meine sind von Natur aus einfach nicht schön, wenn sie gar nicht mit Lack in Berührung kommen, weil sie eben dünn sind. Und dann brechen sie überall ab, splittern (logisch, keine "Schutzschicht" drauf, die gegen externe Einflüsse, z.B. auch Wandkontakt irgendwie schützt) und sehen schranzig aus. Wer stabile, dicke Nägel hat, hat es da gewiss einfacher - aber bei mir sieht das einfach dann bäh aus und geht maximal bis zur Fingerkuppe. Und da ich so ungleichmäßige Nagelbetten habe, sieht das dann total grauselig aus ;)

      Ich habe eine total günstige aus dem Drogeriemarkt, die alle Nase lang mal ausgetauscht wird - und ich finde einfach, dass das wirklich am besten hilft, auch wenn es nicht wirklich "Pflege" ist. Ordentlich schrubbeln, dann sind die Pfötchen auch sauber ;)

      Hmm, die Swifferdinger? Sind die nicht so total dünn? Ich meine die etwas dickeren, vliesigen...

      Löschen
    3. Ja eben, da wir ja jetzt Swiffer nutzen, brauch ich die alten Vliesdinger nicht mehr ;) - hatte mich missverständlich ausgedrückt.

      Löschen
    4. Ach ok, so macht das deutlich mehr Sinn :P

      Löschen
  5. Sehr schön. :) Endlich auch mal deine Routine in Bildern. Ich musste auch feststellen, dass meine Nägel eine "getnakedchallenge" nicht unbedingt mögen. Da fangen sie einfach schneller an, mal zu splittern oder zu trocken zu werden. Und wir lackieren ja nicht die komplette Nagelplatte... ^^ Eine ordentliche Nagelbürste fehlt mir allerdings noch. Muss ich mal dran denken.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Routine, die keine Routine ist, weil es sie nicht gibt? :P

      Ja ne, meine Nägel sind ungern lacklos. Nicht, weil ich das nicht hübsch finde - sondern weil sie dann einfach kaputt gehen. Und so lange man sich nicht die Finger lackiert (da hat mir eine Kollegin diese Woche auch witzige Dinge erzählt...), ist das ja auch nicht "gefährlich" für die Haut.

      Du, Nagelbürste aus der Drogerie :x Ist ja auch nicht schlecht, die ab und an mal auszutauschen (Wasser, Bakterien und so...) :)

      Löschen
  6. Haha, noch so eine die was andres als Wattepads fürs Entfernen nimmt. :D Ich nehm immer ein altes Handtuch; das entfernt irgendwie viel besser und ich vermeide ein bisschen mehr Müll.
    Ansonsten muss ich sagen, dass ich eigentlich nichts andres erwartet hatte. Die wenigsten mit langen Krallen haben eine bestimmte Routine oder ein Geheimrezept. Genetik kann toll sein oder eben ein Arsch bei dem man immer nur kurze Nägel hat. Lang steht aber ja auch irgendwie nicht jedem.

    Ich schwöre ja auf den Ultra Strong Nail Hardener von P2; ich hab da immer das Gefühl, die wachsen schneller stärker wieder nach. Kann aber auch Einbildung sein ^^

    Mein größtets Problem ist allerdings die Nagelhaut. Die ist bei mir immer so trocken; ich kau auch wenn ich nervös bin immer dran rum oder knips die ab. Ich brauch ständig Nagelöl. Aber vielleicht sollte ich das mit der Nagelbürste mal ausprobieren. Bei Glitzerlacken mache ich das eh meist hinterher, damit eben alles wirklich weg ist. Dann kann ichs doch einfach auch mal öfter machen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Wattepads so fusselig - gerade bei Glitterlacken hat man dann mehr Fussel als Lack. Ich hatte es mal mit einem Mikrofasertuch probiert, aber das ist dann irgendwie doch nicht so meins. Ökologisch gesehen wäre das natürlich super, aber ich komme damit einfach nicht so gut zurecht.

      Ich finde, Leute, die irgendwelche Superduperempfehlungen und Geheimrezepte geben, lügen einfach - man kann ja immer nur sagen, was für einen selbst gilt. Das muss für jemand anderen (aus welchen Gründen auch immer) noch lange nicht funktionieren - da sind Bedürfnisse eben verschieden. Ich glaube schon, dass man seine Nägel länger kriegen kann - aber halt mit den "richtigen" Maßnahmen für einen selbst. Ich beneide ja auch die Mädels, die kurze Nägel tragen können - das sieht bei mir einfach total Kacke aus und ich kriege "fette Finger"...

      Ich habe schon einige Nagelhärter ausprobiert und muss ehrlich sagen - ich merke da nix. Kann aber natürlich an meinen Nägeln liegen, die darauf nicht anspringen. Wenn man ein Produkt findet, mit dem man sich wohl fühlt, ist das doch das beste und wenn du den p2 Nagelhärter gerne magst, ist das doch perfekt :)

      Also Rumkauen an der Nagelhaut ist natürlich äußerst ungeschickt ;) Dass sie das nicht toll findet, ist ja klar. Hast dus denn mal mit so einem Kaustopp-Nagellack probiert? Das Zeug schmeckt wirklich ekelhaft und hilft manchmal einfach, vom Kauen wegzukommen. Wenn dann die Nagelhaut nicht ständig gereizt wird, hat sie auch die Chance, sich selbst wieder heile zu machen und zu regulieren. Manchmal bekommt man damit auch die Trockenheit in den Griff. Wobei es ja auch nicht schlimm ist, öfters mal zu ölen :)

      Löschen
    2. Also, ich hab seit ner Woche jetzt das mit der Nagelbürste ausprobiert und tadaaah, es hilft mir super. Es steht nicht mehr so viel ab was mit zum Beißen oder Knibbeln verleitet und sieht allgemein besser aus.

      Aber kurze Nägel kann ich auch nicht tragen, meine Hände sehen dann männlich und wurstfingerig aus. ^^

      Auf jeden Fall war die Nagelbürste eine gute Idee, die für mich super funktioniert. :) Dankeschön!

      Löschen
    3. Mist, zu früh abgeschickt... :D

      Also, ich habs mal mit Nagellack probiert der bitter schmeckt. Ich hab den von P2 verwendet, aber der war teilweise in der Nagelhaut drin und selbst beim Schneiden von Obst und Gemüse hatte ich den ekligen Geschmack dann am Essen. Das wollt ich dann ja auch nicht und versuch es seitdem ohne das Zeug.

      Löschen
    4. Na Mensch, das ist doch super, wenn so was einfaches wie eine Nagelbürste da schon weiterhilft :) Hoffentlich wird's bald ganz perfekt, dann gibt es gar keinen Grund mehr zum Knibbeln!

      Mhh, das von p2 kenne ich leider nicht - mein Ex hatte sich mal in der Apotheke so ein Zeugs geholt... Aber klar, das wird auch ein bisschen aufs Essen abfärben, bzw. Geschmack abgeben (tut's ja an die Zunge auch...)... Daran hatte ich gar nicht gedacht! Aber vielleicht erledigt sich das Problem ja bald von selbst, dann sind auch solche Lacke nicht nötig :)

      Löschen
  7. Ach wie lustig, Ich mach es genau wie du. Nämlich auch "nichts besonderes".
    Nach dem Ablackieren kommt bei mir auch eine Bürste zum Einsatz.
    Was für Bodentücher sind denn das? Ich kann mir das grad nicht so richtig vorstellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm, das sind so große Bodenwischtücher, die man sich um den Besen bzw. Wischer wickeln kann... Gibt es beim Discounter normalerweise im Doppelpack für einen Euro oder zwei, inzwischen meistens mit Muster oder eingefärbt. Das ist dann etwas dickeres, vliesartiges Zeugs, das schnippele ich mir immer klein. Das Material ist etwas fester, nicht so flauschig wie Wattepads und franst auch nicht so leicht aus, was ich bei Glitter- oder Strukturlacken wirklich toll finde.

      Löschen
  8. Das kann ich eigentlich auch so unterschreiben. Lackierte Nägel leben eindeutig länger :D meine wachsen zwar auch ohne Lack wie Unkraut, aber die Schichten geben halt doch nochmal extra Schutz, wenn man mal wieder frontal mit den Nägeln vor ne Wand knallt lol
    Selbst bei meiner Frau, die extrem weiche, splitternde, brüchige bubu Nägel hatte ists viel besser geworden, seit sie regelmäßig mit mir lackiert - und zwar ohne Nagelhärter, Microcell wasweißich schnickschnack - einfach nur irgendein basecoat, farblack, topcoat feddisch. Reicht mir als Beweis :D
    Und atmende Nägel... also.. wenn ich mich noch richtig an den Bio Unterricht erinnere sind Nägel doch eh mehr oder weniger abgestorbenes/totes Gewebe? xD; Insofern...
    Mit dem NLE geht's mir auch wie dir - ohne Aceton geht gar nicht und danach fühlen sich meine Nägel und die Nagelhaut auch immer viel trockener an.. bei NLE mit Aceton dagegen null. Ich bin auch noch ein mega Pflegemuffel und hab mir jetzt letzte Woche meine erste Nagelhautcreme gekauft (weil sie nach Fruchtzwerg riecht.... :D) und schmier sie ab und an drauf, wenn ich auf den Geruch high werden will oder so, aber dass das groß irgendwas an meiner Nagelhaut verändert hätte wär mir jetzt nicht aufgefallen, also .... ja. Manchmal frag ich mich ja auch, obs einige nicht einfach mit der Pflege maßlos übertreiben und einfach "überpflegen" oder so... teilweise wirds zwar auch Veranlagung sein oder halt irgendein Mangel, aber komischerweise haben die Mädels in meinem Freundeskreis, die ihre Nägel nicht stundenlang mit Wundermittelchen betanzen die stabilsten und gesündesten Kandidaten. Kann Zufall sein, ja. Aber gibt einem schon zu denken xD;

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute, die Kausalität ist genau andersherum: Diejenigen, die dank passenden Genen stabile und gesunde Nägel haben, sehen einfach keinen Grund, da groß zu pflegen (ich bin da z.B. so ein Kandidat), während diejenigen, die weiche, brüchige Nägel haben, viele Produkte anwenden, weil sie auf Verbesserung hoffen - die aber nicht ausgleichen können, was die Gene nicht schaffen

      Löschen
    2. @fanailtic Dass Lack zusätzlich schützt ist ja nur logisch, weil eben mehr drauf ist ^^ Ob nun mit Farbe oder nur klar ist ja ziemlich egal - ich halte das einfach für einen guten Ansatz, auch wenn er natürlich nur die Symptome und nicht das Problem (wo auch immer das liegen mag) behandelt. Und ja, Nägel "leben" nicht - die können gar nich atmen ;)

      @Hanna Mond Also mit Kausalität wäre ich doch sehr vorsichtig ;) Viele pflegen ihre Hände und Nägel auch einfach, weil es ein bisschen Wellness ist, ob man es nun braucht oder nicht. Auf der anderen Seite sind es gar nicht immer genetische Ursachen, sondern häufig auch Umwelteinflüsse und die kann man mit Pflege ja doch ganz gut beheben oder reparieren oder den Nägeln eben geben, was sie brauchen. Vielfach wird einfach auch ein gewisser Zwang ausgeübt oder man kennt es nicht anders oder einem ist total egal, wie die Nägel ausschauen. Da gibt es also definitiv viele mögliche Ursachen :)

      Löschen
  9. Ich bin auch der Meinung, dass dauerlackierte Nägel noch der beste Schutz sind. ;-)
    Ansonsten bin ich Team Sandnagelfeilen. :D Und acetonfreien Nagellackentferner hasse ich. Da kann ich auch Wasser nehmen, bringt genauso viel. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sandnagelfeilen, soso :P Bei mir kommt es echt drauf an, wie ich gerade so drauf bin, aber ich weiß insgesamt schon Glasnagelfeilen sehr zu schätzen. Für unterwegs bin ich aber auch die Sandfraktion^^

      Löschen
  10. Ich hatte bis vor kurzem auch richtig lange Krallen, aber seit ich wieder regelmäßig zur Uni bzw. in den überfüllten Bus muss brechen sie wieder ab. Ich freu mich schon auf die Ferien dann kann ich sie wieder wuchern lassen xD
    Ich komme auch nicht mit acetonfreien Nagellackentfernen klar. Da tut meine Haut richtig von weh und die Nägel werden furchtbar trocken.
    Ich hab noch nie ne Nagelbürste besessen. Ich find sie irgendwie alle ziemlich hart. Es stimmt aber dass diese Glitterreste echt nerven können. Mir ist es da schon fast lieber auf Glitter zu verzichten xD
    Dadurch, dass ich die meisten Handcremes nicht vertrage, hat sich das Thema Creme erledigt. Ab und zu gönn ich mir ein Ölbad... Während des Semesters komm ich da nicht zu, weil ich ständig mit Papier und Tastatur am hantieren bin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss halt jeder so für sich den besten Weg finden :) Man kann ja auch nicht pauschal sagen, dass irgendwas in einer bestimmten Regelmäßigkeit hilft oder so. Und wenn man natürlich auf einige Inhaltsstoffe reagiert, ist das ja nochmal was anderes...

      Löschen
  11. Ich nutze auch immer acetonhaltigen Lackentferner - einfach schon deshalb, weil der OHNE meine Nägel totaaaaaal brüchig macht und trocken und eklig. Das mit der Bürste muss ich mal ausprobieren, ich wasche sie immer nur einfach so aber das klingt super :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich brauche halt ein Bürstchen, weil ich beim normalen Waschen irgendwelchen blöden Glitter gar nicht runterkriege... Oder wenn sich mal was an den Rändern verkriecht oder so :)

      Löschen
  12. Also, deine Nägel sind schon eine Wucht. Du und Elena von pictured tinsel, ihr gewinnt eindeutig den "Krallenaward" (die goldene Nagelfeile :-)) Stören dich die Nägel in dieser Länge im Berufsleben eigentlich nicht? Ich habe natürlich auch den vööölllig falschen Beruf für schöne Nägel (Pflege), aber ich lackiere trotzdem mit Leidenschaft. Zum Entfernen heisst meine Geheimwaffe Ebelin (vom dm) für dunkle und Effektlacke mit Aceton, damit schleichen sich selbst die ärgsten Glitter-und Sandbomben in nullkommanichts... Keep on painting :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss sagen, dass mich die Nägel weder bei der Arbeit, noch im Haushalt wirklich stören - sonst hätte ich sie ja schon längst gekürzt. Bei "normalen" Tastaturen kann es mal passieren, dass man mit dem Nagel halt zwischen zwei Tasten rutscht, aber das war's eigentlich auch schon wieder... Große Vorteile hat man beim Abknibbeln von Aufklebern oder so ;) Ich koche und backe ja zu Hause auch, putze meine Wohnung, schleppe meine Reifen ins Auto und so weiter und so fort - geht also alles ;) Ist halt an vielen Stellen Gewöhnungssache.

      In einer Autowerkstatt könnte ich mit den Nägeln sicher nicht arbeiten, aber wenn man im Büro unterwegs ist, ist das alles kein Problem.

      Löschen
  13. Oh, danke für diesen ausführlichen Post...Du hattest mir ja schon ein bisschen was verraten, aber mit Fotos und allen Helferlein auf einem Blick ist es noch viel schöner :)
    Ich "poliere" meine Nägel auch nie- die sind eh schon dünn genug und der Glanz hält auch nur sehr kurz an..
    Ich denke aber, ich brauche jetzt eine Nagelbürste...Der Peelingeffekt und die angeregte Durchblutung könnten meinen Nägeln ja vielleicht auch gefallen...

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin in einem Haushalt aufgewachsen, der immer mindestens eine Nagelbürste hatte - darum kann ich eigentlich gar nicht ohne^^ Ich finde sie halt ungemein praktisch und ob man sich beim Händewaschen noch kurz mit dem Bürstchen über die Nägel schrubbt oder nicht, macht zeitlich gesehen keinen so großen Unterschied.

      Was das Polieren angeht, ist das glaube ich auch ein bisschen Geschmackssache - nicht ohne Grund heißt es bei Gellacken, dass man die Nägel anbuffern muss, damit der Lack besser hält... Eine glatte Oberfläche (wenn man z.B. keinen Lack trägt) ist dann natürlich auch wieder ein anderer Schutz gegen äußere Einflüsse als eine aufgeraute - aber ich habe ja auch dünne Nägel...

      Löschen
  14. Das ist so ne Sache, ne? :) Meine Nägel sind auch weich, aber werden wohl nie so lang wie deine werden. Was ich noch mache: Nagelöl vorm Lackieren auf die Nägel, einmassieren, mit Küchentuch abwischen. Mein Lack hält damit genauso lange als würde ich kein öliges Zeug benutzen, aber ich bilde mir ein, dass es meine Nägel sehr pflegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, man könnte sich da stundenlang drüber austauschen :P Ich finde, dass man ja einfach das machen sollte, von dem man zumindest glaubt, dass es hilft (und das nicht augenscheinlich schädlich ist!). Und wenn man dadurch auch nur ein gutes Gefühl hat - das hilft ja oft schon :)

      Gerade von Öl wird ja vor dem Lackieren immer abgeraten ("fettfrei" und so...), aber wenn es für dich funktioniert, ist das doch super :) Ich kenne auch einige, die eben nach dem Lackieren dann das Nagelöl nehmen - geht also auch ;)

      Löschen
  15. Endlich hat es mal einer öffentlich ausgesprochen, Nägel atmen nicht! Ich sehe es ganuso, Lack ist eine sehr gute Stütze der stabilität der Nägel. Wobei ich sagen muss, dass ich mir die Nägel oft "Gele". Aber einfach aus dem Grund, keine Zeit alle 2-3 Tage neu zu Lackieren. Und ich muss sagen, selbst wenn ich "nackt" rum laufe, passiert meinen Nägeln nichts. Ich bin wohl eine der Glücklichen, die von der Natur mit schön satken Nägeln beschenkt wurde :)
    Und wo du sagst, der Daumen ist immer der der weg bricht. Wenn mir mal was abbricht, dann immer der KLeine Finger der linken Hand -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Nägel atmen nicht :P Auch wenn das noch so oft jemand behauptet ^^

      Ich finde ja auch gar nicht, dass irgendwas gegen Gel spricht - man muss halt nur wissen, was man da tut oder eine gute Nagelfee haben und leider ist da ja viel Schmonz unterwegs. Womit gelst du denn so? :)

      Der kleine Finger der linken Hand? Was stellst du denn mit dem so immer an :P

      Löschen
  16. Ach, die Idee mit der Nagelbürste klingt ja gut - das sollte ich mir wohl auch mal angewöhnen.
    Ein interessanter Einblick, vielen Dank =)

    ...Nägel und Haare atmen nicht, richtig, das ist immer so ulkig, wenn das jemand behauptet :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer gerne :) So ein Bürstchen ist echt eine gute Hilfe - und wenn es nur ums Entglittern geht ^^

      Ja nun, ich frage mich ja auch ein bisschen, warum sich diese Aussage so hartnäckig hält -.-

      Löschen
  17. Interessantes Posting, danke! (Nicht, dass sonst hier langweilig wäre ... ;-)

    Das Bürstchen werde ich übernehmen und v. a. die Sache mit dem Flies (?). Wenn mich nämlich eines nervt, dann Wattereste, die am Nagellackrest klebenbleiben. -.-

    Ich schwöre auch auf Aceton-haltigen Nagellack!!! Und wenn jemand mich fragt, wie meine Nägel so hinbekomme, sage ich auch immer: lackieren, lackieren, lackieren! Es ist meinen Augen so Schwachsinn, dass das Lackieren den Nägeln schadet. -.-

    Einziger Nachteil ist für mich echt nur das Verfärben. Meine Nägel sehen pur so wie deine aus, aber so what?! Wird eben drüberlackiert. ;-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß echt nicht, woraus diese Bodenwischtücher sind - hat definitiv was vliesiges, ist eben ein bisschen stabiler und "faseriger". Ich finde es halt auch so ätzend, dass manchmal einfach das halbe Wattepad am Nagel hängt, wenn man Glitter ablackiert.

      Mh, gegen Verfärben hilft ja Basecoat - aber ich finde meine "Verfärbungen" auch noch gar nicht tragisch. Meine Zehennägel sind auch nicht blitzeweiß, darum ist mir das sowieso wurst. Ich erinnere mich aber auch dran, dass ich in meiner Teeniezeit auch immer einen Nagelweißstift benutzt habe, damit meine Nägel richtig schön weiß sind - waren sie damals also auch nicht ^^

      Löschen
  18. Danke für den Tipp mit dem acetonhaltigen Entferner. Gibt es auf Deinem Blog auf ein quasi Tutorial, wie Du schnell und effizient Deine Nägel lackierst - für Anfänger? (nicht dass ich eine solche bin, doch eine echte schnelle Routine habe ich bislang immer noch nicht herausgearbeitet - dafür lackiere ich meine Nägel zu selten) :)
    Danke, viele Grüße, Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Pia,
      immer gerne :)

      Mh, also wirklich ein Tutorial gibt es nicht - aber im Prinzip ist das eine einfache Geschichte: Basecoat links, Basecoat rechts, Farblack links, Farblack rechts, Farblack links, Farblack rechts, Topcoat links, Topcoat rechts :P Ein guter Topcoat macht da viel aus und man muss einfach nicht lange warten zwischen den Schichten...

      Was das Lackieren selbst angeht, kommt es echt immer auf den Lack an - ist die Konsistenz eher flüssig, eher cremig, eher glibberig? Trocknet der Lack langsam an oder zügig, sind große Glitterteilchen drin oder nicht... Aber im Großen und Ganzen: Hinten ansetzen, nach vorne durchziehen und die Nagelspitze nicht vergessen ;) Vielleicht sollte ich dazu auch mal ein Posting machen *grübel*...

      Löschen
    2. Hallo Lena,
      danke schön und ja: unbedingt! Denn wie einfach das "einmal rechts, einmal links: fertig" klingen mag, ist es nicht so. Nach dem Lackieren habe ich den Lack überall auf den Fingern... das ganze Unternehmen ist bei mir eine total schmutzige Sache. Danach habe ich wiederum Angst, irgendetwas zu tun, damit ich die oberste Schicht nicht beschädigt wird (woher soll ich denn wissen, ob die Nägel schon trocken sind…?)
      Falls Du den Post verfassen solltest, hätte ich folgende Fragen:
      1) Welchen Basecoat und Topcoat würdest Du empfehlen?
      2) Welche Lacken trocknen am schnellsten und welche am langsamsten?
      4) Gibt es Methoden, das Lackierte schneller trocknen zu lassen?
      …. also, Danke, Lena, im Voraus! :)) Ganz liebe Grüße Pia

      Löschen
    3. Au weh, da hab' ich mir ja was Feines eingebrockt ^^ Das kommt davon, wenn man fragt *hüstelchen* ;)

      Okay, ich werde mal schauen, wie ich das alles unterkriege - kann aber ein bisschen dauern, ich muss mir da erstmal nen Kopf drum machen und das dann noch irgendwie umgesetzt kriegen... Aber ich habe das definitiv auf der Liste!

      Löschen
  19. OMG! Die sind ja wirklich echt... ich hab Deine Nägel ja schon auf Instagram bewundert, aber dass sie natürlich sind, hätte ich nicht gedacht. WOW!

    Und ich musste grad ziemlich schmunzeln. Mein Papa erzählt mir auch immer wieder, dass meine Nägel atmen müssen und ich erzähl ihm jedes Mal wieder, dass das quatsch ist :-D.

    Das mit der Nagelbürste muss ich mal ausprobieren, bis jetzt habe ich keine - ist vielleicht aber wirklich ein guter Tipp.

    LG und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap, die sind "echt" ;) Außer Lack ist da nix dran - ok, ab und an mal ein Teebeutel zum kitten, aber kein Gel, Acryl oder sonstiges Zeugs.

      Ist doch faszinierend, wie verbrietet dieser Mythos der atmenden Nägel ist, oder?

      Und die Nagelbürste ist wirklich eine ganz einfache Möglichkeit, die Finger ein bisschen in Schuss zu halten - ich dachte, das macht eigentlich jeder ^^

      Löschen
  20. wie lange hast du sie wachsen lassen ? lasse meine nun seid 3 wochen wachsen damit sie lackiert aussehen wie gelnägel ...darf nämlich keine echten haben :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo du, ich "lasse" sie nicht explizit wachsen, sondern lackiere sie immer, sonst brechen sie mir ab. Wenn du den Gel-Look willst, empfehlen sich Topcoats, die einen entsprechenden Effekt haben :)

      Löschen