Donnerstag, 16. Oktober 2014

... aber trotzdem fleißig weitertippsele!

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei und nachdem Teil 1 und Teil 2 zwar die wichtigsten Inhalte angesprochen haben, es aber doch noch ein paar Kleinigkeiten gibt, die ich gerne erwähnen würde, gibt es heute ein letztes "kleines" Posting zu dem Thema "Eigentlich ist Lena total bloguntauglich!".

9. Firmen anzuschreiben, kostet mich enorme Überwindung.

Wir wissen ja alle, dass man, um sich irgendwie ins Spiel zu bringen, auch selbst aktiv werden muss - und sei es nur, um in den Presseverteiler aufgenommen zu werden. Ich bin ein großer Freund von "Bitte füllen Sie dieses Formular aus, dann nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf!" und muss mich jedes Mal wirklich dazu zwingen, wenn es darum geht, extra eine Mail zu schreiben. Nicht, weil ich auf den Mund gefallen oder der Meinung bin, dass ich mich mit meinem Blog verstecken müsste, keineswegs - sondern einfach, weil mir diese Bittstellerei so gar nicht liegt. Mir ist durchaus bewusst, dass es nicht unbedingt Bittstellerei ist, sondern nur ein Aufmerksammachen auf den eigenen Blog, aber irgendwie widerstrebt mir das doch so ein bisschen. Sogar, wenn mich befreundete Bloggerinnen auf einen Firma oder einen Shop aufmerksam machen, der gerade sehr bloggerfreundlich ist - häufig freue ich mich dann für die Mädels, schreibe dann selbst aber doch keine Mail (man möge die Logik dahinter nicht zu verstehen versuchen...).

Auch wenn der Aufruf lautet "Schicken Sie uns gerne eine Mail, wenn Sie interessiert sind!" gehöre ich zu den Leuten, die eher fünf Mal nachdenken, ob sie nun wirklich schreiben oder nicht. Und meistens vergeht dann so viel Zeit, dass ich das Gefühl habe, dass es sich gar nicht lohnt, noch zu schreiben - und dann lasse ich es einfach. Ich bin einfach niemand, der Dinge haben will, nur um sie zu haben und sich irgendwie in den Schrank zu stellen. Ich grübele dann schon länger, ob ich sie wirklich brauche (in den meisten Fällen lautet die Antwort dann "Nein, natürlich nicht!") und ob ich sie wirklich haben will (Naja, wenn ich sie wirklich haben will, kann ich sie mir ja eigentlich auch kaufen - oder?). Und das führt dann dazu, dass ich eben nicht die allerneuesten, supertollsten Sachen habe - aber irgendwie brauche ich sie auch nicht, weil ich die meisten Trends auch einfach nicht verstehe.

10. Eigentlich kann ich gar nichts Dolles.

Ich bin weder sonderlich begabt, was Nailart angeht, noch was aufwändige AMUs betrifft. Meistens bin ich mit einem "einfarbigen" Nagellack unterwegs, inzwischen ist es zwar mit den Verzierungen besser geworden (Danke, liebe Erfinder der Waterdecals!), aber trotzdem sind das keine komplizierten Kunstwerke, sondern einfach eher "gewöhnliches" Zeug. Liegt auch daran, dass ich einerseits nicht stundenlang Zeit habe, um mit Acrylfarben oder ähnlichem auf meinen Pfötchen rumzumalen und stampingtechnisch einfach komplett unbegabt bin und andererseits auch daran, dass mir wohl sämliches künstlerische Talent fehlt. Irgendwelche superzierlichen feinen Tierchen kann ich schon nicht mit einem Bleistift malen, wie soll das dann mit einem Pinsel gehen?

Bei AMUs gilt das Gleiche - für künstliche Wimpern bin ich einfach zu doof und ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die sich mit Begeisterung an den Schminktisch setzen, um ein superkompliziertes AMU zu pinseln und danach wieder abzumachen. Glitzersteinchen, Pailetten und sonstige wirklich tolle Verzierungen landen bei mir in den seltensten Fällen auf den Augen - nicht, weil sie mir nicht gefallen, sondern weil ich meistens mit meinem Gepinsel eben auch noch raus gehe und auch wenn ich mir auf der Arbeit vieles erlauben kann, ist eben nicht alles drin. Ich finde bunte AMUs wunderschön und bin immer wieder erstaunt, wie viele Bloggerinnen die spannendsten (Fullface)-Make Ups zaubern - aber irgendwie ist das einfach nicht meins. Ich bleibe dann doch eher bei den "langweiligen" und "alltagstauglichen" AMUs, mit denen ich auf die Arbeit watschele und nicht Gefahr laufe, dass mir irgendwas abfällt - das bin einfach eher ich.

Auch meine Fotos sind insgesamt einfach eher "normal", ohne Shishi außenrum, ohne besondere Deko, ohne Tageslichtlampe, besonders kreativen Hintergrund oder sonstwas. Ja, da bin ich eher clean und nicht verspielt und dekorativ eingestellt (ich bin genrell kein Fan von Deko, in meiner Wohnung sieht es auch zu so ziemlich jeder Jahreszeit gleich aus), sondern finde, dass es eigentlich auch ausreicht, ein Produkt "pur" zu zeigen. Ich will mich ja meistens auch nicht über das Design auslassen, sondern über den Inhalt. Zwar finde ich künstlerisch angehauchte und ästhetisch zusammengestellte Bilder auch toll - aber irgendwie ist das dann doch teilweise ein bisschen zu viel Ablenkung, wenn man doch eigentlich was über die Wirkweise eines Produkts aussagen will.

11. Mich gibt es hier nur ausschnittsweise.

Aus Gründen gibt es hier keine FOTDs, sondern AMUs eben nur als Ausschnitte. Für Blushes und Highlighter und sonstige "Gesichtsfotos" gilt das Gleiche - es gibt hier zwar mehr als Swatches (tendenziell sogar eher selten Swatches, weil ich die nicht so hilfreich finde), aber eben weniger als ein Gesamtbild. Viele finden das doof, weil natürlich AMUs oder Blushes und Highlighter im Gesamtbild doch ein bisschen anders wirken als nur auf den jeweiligen (isolierten) Körperpartien - aber ich will eben auch nicht "komplett" auf dem Blog sein. Hier und da heißt es dann, dass man sich nicht so ganz die Persönlichkeit bzw. die Person hinter dem Blog vorstellen kann und somit auch weniger "Bezug" zur Bloggerin herstellen kann - aber für mich ist das (momentan) der einzige, sinnvolle Weg, über den der Blog funktioniert.

Ich mag reine Swatchpostings nicht, weil es meiner Meinung einen großen Unterschied macht, ob man etwas mit dem Finger swatcht oder ernsthaft aufs Auge aufträgt. Darum gibt es die meisten Lidschatten oder Blushes (zugegeben, derer sind es wenige) eben nicht auf dem Arm, sondern irgendwie im Gesicht - aber nicht mehr. Ich finde zwar, dass ein Gesamtbild durchaus "anders" wirkt als eine Nahaufnahme - aber mal ehrlich, so ein AMU wirkt auch bei jeder Augenfarbe und -form und sowieso in jedem Gesicht anders... Und auf Komplettbildern kann man dann doch das AMU nicht mehr so richtig erkennen. Ich kann die Kritik zwar stellenweise verstehen, aber auf der anderen Seite glaube ich, dass man auch ohne ein "Ganzkörperfoto" durchaus Vertrauen in die Meinung einer Bloggerin aufbauen kann.

12. Ich "kann" die typischen Bloggerpostings (naja, und will sie auch) nicht.

Während es auf vielen Blogs Postings zu den Monatslieblingen, eine "Aufgebraucht"-Kategorie oder auch "New in" gibt, den Freitagsfüller oder den Sonntagsrückblick - sind das einfach keine Inhalte, die auf meinem Blog funktionieren würden. Bei meinen Monatslieblingen würden wohl die Dinge stehen, die ich eben gerade so nutze - die meisten funktionieren einfach, ich würde sie aber nicht zu meinen absoluten Lieblingen erklären (und wundert sich außer mir noch jemand, dass tatsächlich manche Menschen jeden Monat neue absolute Lieblinge haben?). Natürlich habe ich ein paar Produkte, die ich besonders gerne mag - aber die nutze ich dann nicht unbedingt ständig. Im Aufbrauchen bin ich eine totale Niete, das habe ich schon gestanden und auch Neuzugänge gibt es bei mir nicht unbedingt viele - und wenn, dann kann es eben auch passieren, dass sie erstmal rumliegen, weil ich gerade ein anderes Produkt nutze; da halte ich es eben nicht für sinnvoll, sie zu posten.

Ich bin kein "Schaut mal her, was ich Tolles habe!"-Mensch und versuche auch bei den Boxenpostings immer zumindest einen kurzen, ersten Eindruck abzugeben - aber diese Boxenpostings haben ja meistens auch ein anderes Anliegen. Freitagsfüller und Sonntagsrückblicke wären wohl stellenweise bei mir sehr redundant und stinkelangweilig und so sehr ich vorstrukturierte Informationen mag, so wenig passen sie für mich (!) an vielen Stellen. Das heißt nicht, dass diese Postings nicht andernorts gerne lese, aber ich bin dann irgendwie nicht so wirklich der Mitläufertyp, der alles mitmacht, auch wenn es nicht zu ihm passt. Auch wenn das gerade Postings sind, die häufig von Lesern sehr gelobt werden - ich müsste mir wohl tendenziell was ausdenken, um sie schreiben zu können.


Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich bestimmt noch der eine oder andere Punkt finden würde - aber für den "Moment" sind das wirklich die wichtigsten Dinge gewesen, die ich an meiner Bloggerei durchaus kritisch gefunden habe. Wie schon bei den anderen Postings erwähnt - vielfach sind das Dinge, die ich weder ändern kann noch will und es wird hier auf dem Blog auch keine 180°-Wenden geben; aber ab und an ist es ja auch erlaubt, sich mal selbst auf den Prüfstand zu stellen und sich zu fragen, ob denn das alles wirklich so richtig ist.

Was für mich funktioniert, muss noch lange nicht für andere gelten, zumal man ja auch beim Bloggen ganz unterschiedliche Ansprüche und Erwartungen hat. Darum gilt wohl ein Riesendank auch euch Lesern, die gerade unter den letzten kritischen Postings auch deutlich gemacht haben, dass es genau diese kritischen Dinge sind, die euch an meinem Blog gut gefallen. Auch wenn ich wohl nicht die prototypische Durchschnittsbloggerin bin, geht mir wirklich das Herz auf, wenn ihr meine Meinung wertschätzt und auhch der Ansicht seid, euch auf mein Urteil verlassen zu können ♥.

Kommentare:

  1. Ohje also langsam übertreibst du aber? Oder? Oder??
    Sind das alles Dinge, die ein "echter" Blogger machen / können muss? Also ich weiß nicht... Wenn schon, dann eigne ich mich nämlich auch sehr, sehr wenig zum bloggen... Deswegen muss ich deine Aufzählung mal kritisch hinterfragen!
    Ich habe nicht mit dem Bloggen angefangen um Deutschlands bekanntester Blog zu werden, sondern mit dem Ziel, interessierten Lesern zu zeigen, dass Nail Art wirklich gar nicht so schwer ist... Ich hoffe ich bekomme das einigermaßen hin ;)
    Mein punkt ist: Bloggen ist doch eigentlich wie Nischen Journalismus. Man berichtet aus seiner Perspektive über verschiedene Dinge. Dazu braucht man in erster Linie etwas Fantasie und Spaß am schreiben und / oder fotografieren.
    Firmen, Social Media, Blog-füllende Postings und Ganzkörperfotos sind alles nette Sachen, machen aber einfach nicht den Wert eines Blogs aus!
    Schließlich möchte man ja zum eine Qualität, nicht Quantität und die Objektivität soll auch nicht auf der Strecke bleiben!

    Von daher: Ich stimme dir zu, dass deine Liste viele bekanntere Blogs beschreibt, allerdings finde ich nicht, dass das Ausschlusskriterien sind!! :)

    LG Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry Lena, dass ich dir jetzt mit dem Antworten zuvor komme, aber die liebe Sophia spricht mir einfach aus der Seele. ;) Ich lese (und kenne) nicht einen einzigen Blog, der alle deine 10 "Kriterien" erfüllt und auch wenn es "werbetechnisch" vielleicht gute Punkte sind, ist es auch nicht mehr authentisch, wenn man nur dementsprechend bloggen würde. Man sollte darüber und so bloggen, dass es einem Spaß macht. Ob etwas von allen großen Blogs betrieben wird oder nicht, sollte meiner Meinung nach weder Pro noch Kontra Argument sein. Klar soll der Blog auch gefallen, aber in erster Linie doch einem selbst. Ist man erfolgreich damit, umso besser. :)

      Löschen
    2. Liebe Sophia,
      ich sage keineswegs, dass das Dinge sind, die ein "echter" Blogger machen oder können muss. Das sind, wie schon geschrieben, vielmehr die Dinge, über die ich mir so meine Gedanken gemacht habe, weil einige von ihnen einem das Leben als Blogger einfacher machen und den Bekanntheitsgrad schneller steigern oder allgemein als wünschenswert angesehen werden. Ich glaube auch nicht, dass sich daraus ein einfacher Anforderungskatalog schustern lässt und dass alle Punkte immer gegeben sein müssen - aber wenn man sich eben selbstkritisch ein bisschen mit dem Thema Bloggen auseinandersetzt, fallen einem (oder eher: mir) eben auch so einige Punkte ein.

      Und die Frage ist dann, ob man sich selbst in Kongruenz mit diesen "Anforderungskriterien" sieht. Mit dieser Frage habe ich mich einfach für mich, nicht umfassend und sicherlich auch von meiner subjektiven Sichtweise geprägt, befasst. So sind einfach diese 12 Punkte zusammengekommen, die mir an manchen Stellen als Kritik begegnet sind, die mir selbst aufgefallen oder anderweitig an mich herangetragen oder in Gesprächen angesprochen wurden. Dass das weder ein Wertungskatalog noch sonst etwas ist, sollte ja eigentlich schon mehrfach klar geworden sein.

      Die generelle Sichtweise auf das Bloggen ist durchaus unterschiedlich, ob man sich nun als Nischenjournalist oder Meinungsmacher, Trendsetter, Aufrüher oder kommunikative Privatperson sieht, ist sicherlich von Blogger zu Blogger unterschiedlich. Ebenso unterschiedlich ist die Ausrichtung eines Blogs, genau so wie sein Ziel. Das fängt ja schon da an, wo die Frage entsteht, ob ein Blog mehr auf Text oder eher auf Bilder setzt oder eine Mischform wählt. Der "Wert" eines Blogs ist glaube ich vor allem auf der subjektiven Ebene sehr unterschiedlich zu bemessen und hierzu irgendwelche Maßstäbe vorzugeben, will ich mir sicher nicht erlauben - das kann ich auch gar nicht.

      Genauso wie die Sichtweise über Qualität und Objektivität doch weiter auseinander geht, gehen auch die Ansichten von Erfolg auseinander und ich finde es auch gar nicht schlimm, da ein bisschen (selbst)kritisch draufzugucken.

      Löschen
    3. Liebe Irma,
      wie schon - mehrfach - gesagt, ist das bei Weitem kein umfassender Kriterienkatalog, der sich mit Notwendigkeiten befasst, sondern eine Sammlung von blogrelevanten Dingen, die mir in der letzten Zeit durch den Kopf gegangen ist.

      Authentizität wird vielerorts gepredigt, jedoch steht einem genau diese auch an vielen Stellen im Weg. Ich kann ja nur für mich sprechen und nicht für andere Blogger oder generell Personen, und sagen, dass mir meine Integrität und Authentizität sehr wichtig ist - aber wie mit so vielen Dingen, gibt es da auch unterschiedliche Sichtweisen und die sind alle durchaus gerechtfertigt. Man kann einige besser finden oder schlechter - aber ich wollte mit diesen Postings keinesfalls eine Art "wie man erfolgreich bloggt" schreiben (das haben schon andere Zuhauf getan), sondern mich einfach mal ein bisschen kritisch und zumindest im Ansatz ein wenig systematisch mit meiner Bloggerei auseinandersetzen.

      Niemals würde ich es wagen, das als Kriterien für einen (guten?) Blog zu definieren - zumal schon die Frage, was denn ein guter Blog ist, wohl nicht zu einheitlichen Ergebnissen führen würde ;)

      Löschen
  2. Gerade letztens bin ich einer Blogparade auf einen neuen Beautyblog gefolgt. Der zugehörige Post war ganz nett und ich habe überlegt, ob ich den Blog vielleicht öfter lesen möchte (Lesezeichen im Browser: ja/nein). Ich habe zwei, drei (interessante) Einträge zurückgeblättert. Auf einmal ein ellenlanger Artikel wo irgendein Kosmetik-Online-Versand vorgestellt wurde, also jetzt nicht nur ein Link und eine kurze Beschreibung, sondern im Prinzip FAQ, AGB und Versandkostentabelle in Aufsatzform abgearbeitet, Screenshots, aktuelle Angebote und sonstiges pipapo.
    Am Ende die von der Bloggerin bestellten Artikel: ein Parfum und irgendeine Kleinigkeit, Lidschatten oder so (wurde nichtmal geswatched), "um über die 50€ zu kommen". Das war dann nämlich ein Gutschein. Ein Gewinnspiel für einen weiteren solchen Gutschein gab es zum Schluss auch noch.
    Ich habe das Browserfenster geschlossen. Ohne Lesezeichen. Werbung hab ich im Postkasten schon genug. Da lese ich schon viel lieber, was die liebe Lena vom Sofa aus so berichtet. Das ist nämlich so geschrieben, dass man sich nicht gleich den Scrollfinger verrenkt um zum Ende zu kommen. Und wer den Großteil seiner Produkte selber kauft hat 1) einen kritischeren Blick drauf, was man fürs hart erarbeitete Geld so bekommt und 2) bejubelt nicht hirnlos jeden LE-Mist, den uns die Firmen ins Gesicht oder auf die Nägel klatschen wollen.

    TL;DR: Blogge so weiter wie bisher ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lis,

      tl;dr - das tut weh ;) Nein, Quatsch^^

      Diese Art von Shopvorstellungen gibt es ab und an einfach - wobei mir an vielen Stellen auch der Sinn nicht so ganz einleuchtet, aber da bin ich eben eher der Typ, der selber guckt. Gerade sowas wie AGB oder so ;) Ganz sinnvoll ist es ja, wenn man was über die Versanddauer, Verpackung und Rücksendung erfährt (zumindest, wenn es damit entsprechende Erfahrungen gibt), aber wie man wo klicken soll, kriegt man ja meistens selber mit - und wenn das eine Erklärung braucht, ist der Shop eh nicht gut aufgebaut ;)

      Ich würde gar nicht behaupten, dass selbstgekaufte Produkte kritischer bewertet werden - aber ich denke, dass generell ein kritischer Geist durchaus hilfreich ist, um sich ernsthaft mit Produkten auseinanderzusetzen.

      Löschen
  3. Haha, ab Morgen gibt's nur noch halb so viele Blogs, weil alle feststellen mussten, dass sie auch nicht geeignet sind. ^^

    Das war natürlich ein Scherz! Stell dir vor, wir würden es alle gleich machen. ;) Die Vielfältigkeit und Persönlichkeit und das, was einem selbst eigen ist, macht doch den Blog und den Charakter des Blogges aus. Und ich glaube, umso "perfekter" man sich darstellen will, umso inhaltsloser wird es am Ende.

    Ich hab dich lieb, genauso wie du bist! <3
    Und besonders mag ich deine Meckerpostings (und all so Zeugs)!

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, Einheitskram gibt es doch schon genug - das wäre ja dann noch unspaßiger. Ich glaube, wirklich "perfekt" gibt es auch einfach nicht, weil man ja nie allen wirklich gerecht werden kann; und gerade, wenn man mit widersprüchlichen Anforderungen umgehen muss, muss man sich halt irgendwann entscheiden, was einem mehr liegt (und am besten danach auch dabei bleiben^^).

      Dankeschön Lottchen, dass es dir hier gefällt ♥

      Löschen
  4. Bei Firmen betteln kann ich auch gar nicht. Das ist irgendwie unter meiner Würde. :D Zumindest würde ich mich wirklich würdelos fühlen, wenn ich überall Klinken putzen würde. "Heyyy ich hab nen coolen Blog, könnt ihr mir nicht mal was schicken?!" - Boahrrr, ne danke. Dann lieber selbst Geld für Nagellack rausschmeißen, mal ehrlich. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß gar nicht, ob das was mit Würde zu tun hat - aber ich fühle mich dabei auch sehr unwohl und mache das auch sicher nicht mit "Hallo, schickt mir was!" ^^ Aber alleine wenn es um die Frage nach dem Presseverteiler geht, muss ich mich echt schon überwinden :x

      Und ich vertrete ja auch die Meinung, dass ich genug Krams habe und nicht aufs Betteln angewiesen bin^^

      Löschen
  5. Dabei ist es echt ne Schande, dass du dich nicht ganz zeigst. Ein Glück, dass ich persönlich sehen durfte, wie hübsch du bist :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ♥ Momentan ist mir das einfach noch ein bisschen zu gefährlich, du weißt ja warum :)

      Löschen
  6. Daumen hoch für diese Serie! Ich habe mir in den letzten Wochen auch viele Gedanken über meinen Blog gemacht. Hatte kaum Lust zu lackieren. Hab mich gefragt, ob ich "erfolgreich genug" bin oder einfach nur so vor mich hindümple. Aber mir ist klar geworden: Ich liebe lackierte Nägel und den Austausch mit anderen Blogerinnen. Außerdem definiere ich meinen Erfolg über gute Fotos. Ich kann deutlich sehen, wie ich mich im Laufe meiner zwei Bloggerjahre weiter entwickelt habe und wieviel besser meine Fotos geworden sind. Wenn ich bei Instagram von Indie-Nagellackherstellern ge-repostet werde, bin ich stolz auf meine Fotos. That's it. Und auch deine Serie hat in meinem Kopf einiges zurechtgerückt. Wir wollen ja nicht zu angepassten Bloggern werden, sondern uns selbst treu bleiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)

      Es macht sich ja jeder so seine Gedanken und da freut es mich, wenn dir mein Gegrübele ein bisschen beim eigenen Grübeln weitergeholfen hat. Wichtig ist ja wirklich, dass man irgendwie für sich selbst den Weg findet, mit dem man zufrieden ist und sich nicht ständig hinterfragt und sich damit das Leben nicht unnötig schwerer macht.

      Ich finde deinen Blog ja toll (deine Nägel sowieso, auf die bin ich neidisch!) und schaue mir auch gerne deine Bilder an, wenn sie rosane Lacke zeigen :P Und gerade der Austausch mit anderen Mädels, die sich mit einem freuen und ins Gespräch kommen, ist ja das, was den meisten Spaß macht :)

      Löschen
    2. Du findest meine Nägel toll? *staun* Dabei sind deine so lang! Sowas erfährt man dann, wenn man sich austauscht :) Danke!

      Löschen
    3. Klar finde ich deine Nägel toll^^ Und meine sind ja nur so lang, weil sie kurz total krüppelig und scheiße ausschauen :P Deine sehen kurz so toll aus und du kannstes dir halt aussuchen, ob du kurz oder lang trägst - ich nich ^^

      Löschen
  7. Ich schreib auch keine Firmen an ;) Wer was will kann kommen und dan guck ich mal rein. Wieso soll ich mich mit Werbung zumüllen lassen ^^?
    Ich bin auch nicht so begabt was das handwerkliche betrifft. Find ich aber nicht so schlimm :) Dann hab ich halt keine tollen Nail Arts und AMUs... Ich wil auch kein elend GEld und Zeit investieren nur um Equipment fürs Fotographieren zu kaufen. Ich hab andere Hobbys die mir wichtiger sind ;)
    Es wird von mir auch keine Fotos geben auf denen man mich erkennen kann. Ich wills nämlich nicht.
    Du must auch keine typischen Blogposts mitmachen :D Bei mir passts gut rein aber ich find so was wie Freitagsfüller doch etwas langatmig....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde ja grundsätzlich so ein paar Infos nicht schlecht, aber manchmal weiß man ja auch gar nicht, wie man in den Presseverteiler kommt (manchmal vermute ich, das hat was mit Magie zu tun ^^) - aber das ist ja auch Geschmackssache.

      Wenn jemand Spaß an Freitagsfüllern und so weiter hat, ist das ja auch völlig okay, aber ich hab' halt festgestellt, dass das alles irgendwie nix für mich ist ^^

      Löschen
  8. Oh das mit dem Firmen anschreiben kenne ich, ich bin auch eher ein Fan von diesen Formularen die dann vollautomatisch funktionieren (oder auch nicht, wie sich bei Manhattan heraus stellte). Mir wurde es irgendwann auch zu blöd, am Anfang habe ich in einer Euphorie alle Marken abgeklappert und bekam natürlich immer nur Absagen - wer möchte denn einem Anfänger Blog was schicken, sei es auch nur Pressemitteilungen? Ich blogge ja auch nicht wirklich deswegen...

    Und das mit den typischen Bloggerpostings kann ich auch unterschreiben, ich mag dass gewisse Blogger die machen, das hat so eine beruhigende Routine, man weiss es ist wieder Zeit für xy aber zugleich ist es auch ein "meh, das macht jeder!"... Das einzige was ich mache ist der "New in" Monatsrückblick und mit dem tue ich mich schon schwer, alles fotographieren und beschriften etc.

    Ich finde deinen Blog gut so wie er ist, was macht denn überhaupt einen "Blogger" aus? Ich denke das einzig wichtige ist, dass es der Person dahinter Spass macht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss ja sagen, dass ich finde, dass Pressemitteilungen eigentlich keine Größenbeschränkung haben sollten - sind ja schließlich Presseinformationen, egal ob für ein Käseblatt oder für eine Megazeitung (oder eben einen Blog). Da verstehe ich nicht so ganz, warum man als kleiner Blogger nicht aufgenommen wird - aber bei diesen ganzen PR-Sachen verstehe ich eh vieles nicht ;)

      Ich finde ja Routine wirklich toll und grandios - aber ich kann eben mit den Ideen, die dahinterstehen, nicht so ganz was anfangen. Das ist einfach nicht mein Ding und darum schaffe ich mir lieber meine eigenen Routinen und habe meine festen Thementage und so weiter :) Hilft mir sicherlich mehr^^

      Natürlich ist es immer die Frage, wie man sich selbst als Blogger definiert - und wenn ich diese "Kriterien" an meinen Blog anlegen würde, dürfte ich ja anscheinend nicht mehr schreiben^^ Aber ab und an darf (und sollte) man ja auch mal darüber nachdenken, was man da so macht und warum und ob es gefällt :)

      Löschen
  9. Liebe Lena,

    ich lese deinen Blog sehr gerne, ich mag die Art, wie du schreibst und ich finde, dass du sehr begabt bist.

    Viele Grüße
    von der anonymen Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika,

      ich danke dir ganz herzlich :) Es freut mich wirklich, dass du und auch viele andere immer wieder hierher finden und sich auf dem Sofa so wohl fühlen!

      Viele Grüße zurück :)

      Löschen
  10. Weil ich bei den ersten beiden Teilen schon kommentiert habe, muss ich hier ja auch fast noch was dazu sagen - freiwillig natürlich.

    Punkt 9 - ja, mach ich irgendwie auch nicht unbedingt, mir sind da auch die Formulare lieber. Ich finds schon toll, mal was zu bekommen, wofür man nicht gezahlt hat. Aber bei jedem Shop oder Hersteller anfragen, das wär mir auch zu blöd, wir könnten ja auch schlecht in DM zur Kasse gehn und sagen "ich hab nen Blog, kann ich das nicht gratis bekommen?" Ich finds fast schöner, wenn die Firmen mich anschreiben, nicht andersrum. Andererseits, wenn ich was bekommen hab, hab ich so den Druck in mir, darüber baldmöglichst schreiben zu müssen. Also eigentlich mag ich lieber über meine eigenen Dinge schreiben und auch dann, wenn es mir zeitlich reinpasst.

    Punkt 10 - sag sowas nicht! Du kannst ganz toll schreiben! Das ist auch einer der Punkte, die dich als gute Bloggerin für mich auszeichnen! Außerdem lackierst du ordentlich, dein Geschminktes sieht immer super aus und dein Bilder sind auch qualitativ hochwertig (ich hab schon ganz anderes gesehen, glaub mir!) ! Ich mags auch gar nicht, etwas zu lackieren oder zu schminken und es direkt nach dem Fotografieren wieder abzumachen, da seh ich absolut keinen Sinn drin. Ich möchte die Sachen doch tragen und länger als 2min dran Freude haben! Wenn ich mich schminke, trag ich das auch den restlichen Tag, abmachen würd ich es nur, wenn es wirklich nichts geworden ist und ich nochmal neu anfange. Langweilig finde ich deine AMUs überhaupt nicht, sie sind immer wieder Inspiration für mich, selbst etwas ähnliches zu fabrizieren. Was die Deko angeht, so sieht meine Wohnung wohl deiner sehr ähnlich, ich würde wohl mit dem Umdekorieren so gar nicht hinterherkommen und es irgendwann eh sein lassen. Außerdem stecke ich ungern mein Geld in Dekokrams, der zwar schön aussieht, aber sonst nur rumsteht und sonst keine Funktion hat. Bin da wohl sehr praktisch veranlagt.

    Punkt 11 - mich auch und ich finde das auch vollkommen ausreichend. Ich muss sagen, nur weil ich ein Bild von einer Person sehe und weiß wie sie aussieht, kann ich doch absolut nicht sagen, was für eine Persönlichkeit das jetzt ist. Das finde ich ein ziemlich undurchdachtes Argument für Fullface-Fotos. Deine Gedanken, die du hier mit uns teilst, lassen für mich viel mehr zu, zu erkennen, was für eine Persönlichkeit du bist. Also ich kann sehr gut ohne ein Ganzkörperfoto von dir Vertrauen in dich setzen, weiß echt nicht, wo manche da das Problem sehen. Soviele Bloggerinnen zeigen nur ihre Hände oder Augen, wenn andere sich komplett zeigen möchten, können sie das ja gerne tun. Ich habe mir das anfangs auch überlegt, wieviel ich zeigen möchte, mehr wie Augen und Hände möchte ich nicht zeigen, weil es auch einfach das Internet ist und jeder die Bilder sehen kann. Muss irgendwie nicht sein, ein bisschen anonym bleiben ist doch ganz sinnvoll. Ich bin auch keine von denjenigen, die sämtliche Bikini-Urlaubsfotos von sich bei FB hochlädt...da hab ich schon ein Problem mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Punkt 12 - oh, jetzt hast mich ertappt! Ich schreibe regelmäßig meine Aufgebraucht- und auch New-in-Posts, allerdings für mich selbst, nicht unbedingt nur für andere. So muss ich mich mit den aufgebrauchten Produkten auseinandersetzen und überlegen, ob Produkt xy für mich taugt und ich es nochmal kaufen möchte oder nicht. Und mit den New ins möchte ich mich selbst erziehen, indem ich mir selbst zeige, was und wieviel ich gekauft habe, ich setz das inzwischen auch in Relation zu dem, was ich in dem Monat lackiert habe und stelle fest, dass das Verhältnis oft nicht stimmt. So langsam lerne ich aber daraus und es wird besser. Freitags- und Sonntagsfüller find ich jetzt auch nicht so spannend, vor allem nicht, wenn sie jedesmal fast das gleiche beinhalten oder zeigen sollen "ihr müsst alle wissen, wie spannend mein Leben doch ist". Hin und wieder okay, aber die meisten klicke ich fast gar nicht mehr an. Meine eigenen Sonntagsfüller wären wohl auch eher bescheiden...

      Achja, was einen guten Blogger auch noch ausmacht, was auf dich auch zutrifft: Durchhaltevermögen - du führst deinen Blog jetzt schon seit fast 4 Jahren, das will was heißen. So lange hält das nicht jeder durch.

      Ich bin dir übrigens dankbar, dass du diese 3 Posts geschrieben und mit uns geteilt hast, weil sie mich doch sehr zum Nachdenken angeregt haben.

      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
    2. (ich hab zuviel geschrieben, deswegen musst ichs zweiteilen - ist mir auch noch nie passiert!)

      Löschen
    3. Hihi, Megakommentar incoming ;)

      9: Sich unter Druck setzen (lassen) ist natürlich blöd - dann macht ja das Testen auch keinen Spaß. Wenn man Absprachen zur Veröffentlichung trifft, sollte man sich natürlich dran halten, aber halt auch im Vorfeld überlegen, ob man das schafft. Aber oftmals gibt es ja auch gar keine Terminvorgaben, da kann man sich entsprechend Zeit lassen und viele Produkte brauchen diese Zeit ja auch einfach.

      10 und 11: ♥ :) Danke dir!

      12: Es ist ja gar nicht schlimm, "Aufgebraucht" und "New in" als Kategorien zu haben - für mich funktioniert das einfach nicht, genau so wenig wie solche "Favoriten"-Postings. Das ist einfach nicht mein Ding, weil... ich das nicht mit Inhalten füllen könnte. Wenn man das kann, ist ja alles in Ordnung, aber ich Niete brauche ja schon Monate, um ein Duschgel leer zu machen ^^

      Ich freu' mich wirklich, dass diese Postings so gut ankommen - ein bisschen zum Nachdenken anregen ist ja genau das, was sie sollen :) Danke dir für deine Kommentare zu dem Thema :)



      Löschen