Montag, 21. Juli 2014

Die Larve - Jo Nesbø

Eigentlich ist es ja äußerst bekloppt, eine Serie mit einem der letzten Bücher anzufangen - aber das Cover von "Die Larve" fand ich einfach interessant, der Klappentext hat mich auch nicht mit dem Finger darauf gestoßen, dass es sich hierbei schon um den 9. Band der Krimiserie um Harry Hole handelt und wahrscheinlich habe ich beim Kauf einfach nicht großartig nachgedacht... (Irgendwie bin ich für solche Cover einfach anfällig!) Letztlich war das aber alles auch gar nicht schlimm und das spricht schonmal sehr für das Buch!
Dass es eine Vorgeschichte von acht Bänden gibt, hätten mir zwar durchaus auch die bedruckten Innencoverseiten verraten (dort sind die Bände nämlich brav in der Reihenfolge mit Covern abgebildet) - aber irgendwie habe ich mich doch nur auf den Text konzentriert und danach lieber das Internet befragt. Der kleine Schock ("WAS? Da gibt es acht Bücher davor? Mama - wir haben ein Problem!") zeigt deutlich, dass man bei der Geschichte sehr gut mitkommt, auch wenn man die Irrungen und Wirrungen der vorangehenden Bände nicht kennt (und davon scheint es so einige gebeben zu haben).

Man möge mir also bei dieser Rezension das mangelnde Vorwissen nachsehen und bedenken, dass meine Interpretation der Charaktere rein auf den Informationen aus diesem Buch stammen. Die Location Oslo fand ich schonmal klasse - nach meinem Helsinki-Besuch habe ich doch eine große Sympathie für Skandinavien entwickelt. Harry Hole, ehemaliger Polizist, kommt aus sehr persönlichen Gründen aus Hongkong wieder nach Oslo - der Sohn seiner großen Liebe (von der er allerdings getrennt ist)ist des Mordes angeklagt. Harry bezweifelt Olegs Schuld und ermittelt auf eigene Faust im Drogenmilieu Oslos (Zitat meiner Mutter nach den ersten Seiten: "Ach, Drogen... Ich mag keine Drogen!" - "Aber eigentlich war das Buch erstaunlich gut!").

Auch wenn Harry Hole als Antiheld nicht jedermanns Geschmack ist - ich fand ihn unglaublich gut! Ein Chaot vor dem Herrn, der sich selbst mehr im Weg steht als alle anderen, aber trotzdem irgendwie zu seinem Ziel kommt - natürlich nicht, ohne einen Haufen Blessuren, sowohl emotionaler als auch physischer Natur. Der typische Einzelgänger, der emotional ein bisschen angeschlagen ist, ansonsten auch eine Menge Probleme hat (als trockener Alkoholiker, der in einem nicht gar so harmlosen Job arbeitet nun auch nicht gerade ungewöhnlich), aber eben das Herz am rechten Fleck - solche Charakter muss man einfach mögen, dann wird man Harry Hole lieben (ich tu's!).

Der Fall, mit dem sich Harry (und auch die Polizei) hier herumschlägt, hat einige unerwartete Wendungen im Angebot und die Lösung ist sehr stimmig, auch wenn man als Leser überrascht wird. Die ganze Story ist fesselnd, die Nebenschauplätze nicht nur interessant, sondern für die Story auch wichtig - menschliche Abgründe tun sich auf und am Schluss bleibt man doch mit einem leicht flauen Gefühl im Magen zurück - das Buch denkt definitiv zum Nachdenken an, wobei man an einigen Stellen auch definitiv lachen darf (z.B. wenn die Szenerie aus Sicht der Rattenmutter geschildert wird, deren Weg zu ihrem Nest versperrt wird). Als ich durch war, musste ich dringend googlen, ob es einen weiteren Band gibt - und zu meiner Erleichterung ist das tatsächlich so.

Manchmal greift man mit so spontanen Impulskäufen halt in die Vollen - und das war hier definitiv der Fall! Nicht nur mir hat der Krimi gefallen, meine Mutter war auch ganz angetan und meinte, ich sollte doch mal nach den weiteren Bänden Ausschau halten... Ich hoffe ja, dass es noch eine Menge weiterer Geschichten um Harry Hole geben wird - und werde mich wohl erstmal auf die Suche nach den Vorgängern machen!

Kommentare:

  1. Oh alle Harry Hole Bücher sind super, bis auf das Erste, das fand ich persönlich nun nicht so gut. Also wenn dir das gefallen hat, würde ich die anderen auch noch lesen :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was, gerade das erste ist nicht so gut? Das ist ja doof! Aber ich werde sie mir definitiv alle zu Gemüte führen - einfach, weill ich Harry ziemlich cool finde ;)

      Löschen
  2. Ich habe "Schneemann" und "Leopard" gelesen, den siebten und achten Band. Ich bin sehr begeistert von dieser Reihe und werde mir die anderen wohl auch mal zulegen. Ich hatte auch den Eindruck, dass es nicht so schlimm ist, die Bücher davor nicht gelesen zu haben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klasse, dass du die auch gerne magst :) Ich finde es ja schön, wenn man auch "mitten drin" einsteigen kann - auch wenn das bei mir ja eher Zufall war... Bestimmt ist alles noch ein bisschen runder und logischer, wenn man die Vorgeschichte kennt - aber ich fand es klasse, dass es auch so ging.

      Löschen
  3. Ich kenne die Bücher nur vom Vorbeihetzen an Bahnhofs-Buchhandlungen :D
    Chaotischer Antiheld klingt ja mal ganz nett, ich kann die ganzen schwermütigen, problembeladenen Hauptdarsteller kaum noch ertragen...

    ...und um nochmal auf die romantischen Eskapaden bei der Rachel-Morgan-Reihe zurückzukommen:
    Naja, wir sprechen hier nicht von romantischen Eskapaden wie: "Sie schmolz in seinem warmen Glanz dahin"...
    Nein!
    Wir sprechen von Begehren, Leidenschaft, Austausch von Körpersäften!
    Irgendwo zwischen Twilight und 50 Shades, eben ganz normal :]
    [Also auch nicht überwiegend vertreten, nicht so "typisch Frauenbuch", sondern einfach, wenn die Gelegenheit sich bietet ;) Ab und an, es ist deutlich nicht das Hauptaugenmerk]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also problembeladen ist Harry schon auch irgendwie - vielleicht wäre er auch schwermütig, wenn er nicht so ein "Kerl" wäre^^ Getrieben ist er definitiv - aber eben irgendwie nicht auf diese schrecklich mitleiderweckende Art und Weise, sondern eher... Mh... Irgendwie authentisch - ein bisschen abgefahren, ein bisschen erschreckend, ein bisschen armselig, von allem etwas^^ So - "coole Sau"mäßig, aber eben vielschichtiger... Vielleicht liest du ja auch einfach mal rein (das kann man notfalls ja auch online tun) :)

      Und deinen Kommi habe ich bei dir schon gelesen - danke :)

      Löschen
    2. Ah, ok, einen echten Kerl könnte ich verkraften, Hauptsache nicht so fürchtelich weinerlich und schwer von der Welt gebeutelt ;)

      Löschen
    3. Nein, weinerlich ist er gar nicht - gebeutelt schon, aber eben keine Heulsuse, sondern ein Anpacker :P
      (Ich fand übrigens Elijah Wood als Frodo ganz, ganz, ganz, ganz schrecklich - so ein Weichei!)

      Löschen
  4. Okay... Wieder nicht so was für mich. :) Mal sehen, wann du wieder zu Büchern kommst, die mir auch zusagen. ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Möchtest du was zu deinen Piep-Büchern lesen? :P Ich lese ja auch sehr gerne Krimis - deswegen musst du da einfach ein bisschen leiden :P

      Löschen
  5. Ich habe Hole bisher auch ausgespart, weil mich Band 1 am wenigsten interessiert und es ja eeeewig dauern würde, bis ich beim Aktuellsten bin - bzw. dem Vorgänger, denn ichb meine der hätte mein Interesse geweckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand einfach diesen Band ziemlich überzeugend und sowas reizt mich dann ja schon, die vorherigen auch zu lesen... Aber wie es hier auch schon anklang: Eigentlich müssten sich die Bände zwischendrin auch solo lesen lassen, vielleicht probierst du ja einfach einen Quereinstieg? :)

      Löschen