Donnerstag, 8. Mai 2014

Käse-Speck-Brötchen

Letzten Herbst hatte ich ja meine Variante der Käse-Speck-Muffins gezeigt und Ina hat mir vor kurzem ein ähnliches Rezept geschickt und wärmstens empfohlen. Da das ein Rezept mit Hefe ist, war ich so frei, es minimal abzuwandeln und einfach mal in "Brötchen" umzutaufen, denn so wirklich muffinmäßig fand ich sie einfach nicht (wenn man jetzt mal von den Förmchen absieht, in denen ich sie gebacken habe). Irgendwie gehört Hefe für mich dann doch eher zu Brötchen als zu Muffins...

Da sie eben Hefe enthalten, ist ein bisschen mehr Zeit für die Zubereitung nötig, aber das machen die kleinen Leckereien eigentlich auch wieder wett, weil sie wirklich super schmecken!
(Kleine Geschichte am Rande: Jedes Mal, wenn ich vom Hamburger Flughafen irgendwo hinfliege, hole ich mir von dem frei zugänglichen Bäcker noch schnell eine Kleinigkeit und meistens wird das doch ein Käse-Schinken(bzw. Speck)-Brötchen, weil die sooo lecker sind... Aber wie ich die nachgemacht bekomme, habe ich noch nicht raus!)
Zutaten:

450g Mehl
90g Butter
125g Speck
125g Käse
150ml Milch
1 Ei
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Zucker
1/2 TL Salz

Ein paar Esslöffel von der Milch erwärmen (nicht kochen, lediglich lauwarm werden lassen), dann den Zucker und die Hefe (wer mag, kann auch gerne frische nehmen - ich hatte nur Trockenhefe) dazugeben und verrühren. Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Kuhle drücken und dort die Milch-Hefe-Mischung reingeben. Mit einer Gabel ein bisschen mit dem Mehl vermengen und etwa 15 Minuten zugedeckt stehen lassen.

Dann die restliche Milch erhitzen und mit der Butter, dem Ei und Salz zu der Mehlmischung geben. Alles ordentlich durchkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht und diesen nochmal etwa 45 Minuten gehen lassen. Am Schluss ist der Teig wirklich schön aufgegangen (und hat bei mir definitiv die Begeisterung für Hefeteige neu entfacht!) und in der Zwischenzeit kann man sich wichtigen Sachen wie z.B. abspülen oder auf der Couch rumgammeln widmen.
Jetzt kann man entweder den Käse und Speck (in meinem Fall Katenschinken) einfach so in den Teig einarbeiten - oder den Speck vorher ein wenig auslassen, dann aber vorsichtig mit dem Einkneten sein (weil heiß)! Ich habe gestifteten Edamer genommen, weil ich einfach größere Käsestückchen haben wollte - aber beim nächsten Mal werden es auch definitiv mehr als die nur 125g werden, damit die Brötchen noch käsiger werden. Wenn man Käse und Speck gut verknetet hat, kann man aus dem Teig recht einfach kleine Kügelchen formen und diese in Muffinformen setzen.
Im vorgeheizten Ofen brauchen sie bei 180 Grad etwa 30 Minuten, dann ist der Hefeteig durch und die Brötchen haben eine schöne, goldgebe Farbe. Warm schmecken sie pur und ohne irgendwas dazu einfach fantastisch - der warme Speck ist schön salzig, der Hefeteig hat eine tolle Konsistenz (nicht zu weich, sodass Speck und Käse nicht alle am Boden landen, aber auch nicht zu fest), nur der Käse könnte noch etwas besser durchkommen. Wirklich fluffig ist der Teig nicht, aber eben so, wie ich ihn von einem ordentlichen, herzhaften Brötchen erwarten würde. Der Käse ist geschmacklich noch ein bisschen zu schwach gewesen (darum beim nächsten Mal mehr oder einfach einen geschmacksintensiveren!), aber der Speck kommt super durch!

Wenn sie kalt sind, werden sie ein bisschen fester und da fand ich dann die Brötchen-Verwendung perfekt: Einfach aufschneiden, Butter drauf - und dann mit Fett als Geschmacksverstärker über den dezent käsigen Speckgeschmack im Brötchen freuen! Man sollte sie definitiv nicht zu lange stehen lassen, da sie doch zusehends trockener werden - aber da ich hier einen Trockenhefevorrat habe, steht weiteren Produktionen (vielleicht auch mit größeren Speckwürfeln?) definitiv nichts im Weg! Vielen Dank, liebe Ina für dieses Rezept und vor allem auch für die wiederentdeckte Liebe zu Hefeteig!

Kommentare:

  1. Leeecker! :) Ungelogen, die gibt's so bei meinem Lieblingsbäcker zu kaufen. Und Pizzabrot dazu, da ist dann einfach noch Paprika drin. Suuuperlecker. An's Selbermachen hab ich noch nie gedacht. ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Ich mache die Brötchen von deinem Bäcker nach? :P
      Wenn Ina mir das Rezept nicht geschickt hätte, hätte ich auch nie daran gedacht, das mit Hefe zu machen - aber auf Paprika verzichte ich, ich bin nicht so der Paprikafan. Bis auf die Wartezeit sind die Teilchen auch sehr einfach zu machen - trau dich :)

      Löschen
  2. Das sieht ja köstlich aus. 12 Stück bitte zu mir ^.^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem man sie doch zügig konsumieren soll, gibt es keine mehr :x Aber sie gehen halt auch echt schnell weg, diese kleinen Leckerchen :)

      Löschen
  3. Na toll, jetzt bekomme ich Appetit auf Käse-Speck-Brötchen.. und das noch vor der Arbeit. Sehen jedenfalls sehr gut aus.. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie waren auch echt lecker - und ich hüpfe dann auch gerne noch beim Bäcker vorbei, um mir so ein Teilchen zu holen... Ab und an muss das einfach sein!

      Löschen
  4. Ich liebe Hefeteig!!! Zugegebenermaßen eher in süßen Varianten oder pur/neutral, weil ich grundsätzlich nicht gerne deftig/salzig esse, aber vielleicht sollte ich einer Käsevariante mal eine Chance geben, die sehen hier doch sehr lecker aus. Ich würde auch ne 12er Lieferung nehmen ;). Sobald Hefeteig im Spiel ist, kann es nur fantstisch schmecken :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte bei den Käse-Speck-Teilchen auch nie daran gedacht, Hefeteig zu nehmen - aber eigentlich ist die Idee ziemlich genial, weil der Hefeteig die richtige Konsistenz hat und die Sachen nicht total runtersacken.

      Süß ist Hefeteig natürlich sowieso grandios - Schokobrötchen sollten so ja auch gut machbar sein... Oder Rosinenbrötchen... Oder was mit Zimt *sabber*...

      Löschen
  5. Hab ich doch gerne gemacht, schließlich hast du mich auch auf diese Idee gebracht mit den deftigen Muffins.
    Ich habe auch mehr Käse verwendet, aber auch bei mir ging der geschmacklich auch total unter. Also wird wohl wirklich ein geschmacksintensiverer Käse beim nächsten Mal Verwendung finden bei mir.
    Die sehen bei dir übrigens total lecker aus, ich glaube ich muss die demnächst auch mal wieder backen :)

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, trotzdem finde ich das superlieb :)

      Ich glaube echt, dass man da einen würzigen Käse nehmen sollte, sonst wird der vom Speck ein bisschen untergebügelt... Aber ich muss sie auch nochmal machen - generell bin ich gerade echt auf dem Hefetrip :)

      Löschen
  6. Brötchen in Muffinformen backen ist generell ziemlich praktisch, wenn es fix gehen soll bzw man nicht groß arbeiten will kann man auch super eine Brotbackmischung anrühren und leicht verfeinern, den Teig kann man dann in Kugeln auch einfach in die eingefetteten Mulden eines Muffinbleches füllen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Muffinformen auch einfach grandios, da kann man so vieles drin machen (Polenta z.B. auch). Brotbackmischungen habe ich früher ab und an mal verwendet, da gibt es auch einige echt leckere :)

      Löschen
  7. Mmmmh, das klingt gut. Das kommt auf die To-Back-Liste =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War auch wirklich lecker - hihi, eine to-back-Liste ist eine tolle Sache... Meine wird nur irgendwie immer länger ^^

      Löschen