Donnerstag, 6. Februar 2014

Scharfes Möhrengemüse

Letzte Woche mit den Blätterteig-Quark-Taschen waren wir noch bei B vom ABC-Kochen, diese Woche ist C dran und damit hat Melanie es mir echt nich einfach gemacht! Mein Couscous ist alle, ich will erstmal seine Verwandten (Bulgur, Quinoa, Buchweizen, ...) aufbrauchen, auf Champignons hatte ich so gar keine Lust - als musste es wohl Chili sein. Chili, gar nicht so einfach, wenn es eine prominente Zutat sein soll!
 
Aber manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht - an meiner Pinnwand hängt seit Jahren ein Rezept, das ich bei einer Freundin verkosten durfte und superlecker fand; bis jetzt aber irgendwie nie selber nachgekocht habe. Und genau dieses braucht Chili(es) oder Peperoncino!

Zutaten

Möhren (bei mir waren es 4 mittlere)
eine Knoblauchzehe
Oregano
Olivenöl
(Apfel)Essig
Salz
Pfeffer
Chilies
(Zucker)

Die Möhren schälen und in etwas Salzwasser etwa 8 Minuten lang zugedeckt dünsten. Knoblauch schälen und fein hacken oder in schmale Scheiben schneiden. Die Möhren abgießen und abtropfen lassen, dann in Scheiben schneiden. In einem Topf (die Faulen nehmen den Möhrentopf) etwa 3 EL Olivenöl erhitzen, den Knoblauch, etwa 1 TL Oregano und die Chilies (bei mir 3 kleine getrocknete) dazugeben und kurz andünsten. Dann die geschnittenen Möhren in den Topf geben, mit etwa 2 EL Essig ablöschen, salzen und pfeffern und zugedeckt noch 2 Minuten schmoren. Wer mag, kann jetzt auch noch einen TL Zucker dazugeben, um neben der Schärfe noch ein wenig Süße im Gemüse zu haben.
Das Möhrengemüse schmeckt lauwarm oder sogar abgekühlt super als Beilage oder auch "pur", wenn man gerade Lust auf Möhren hat. Je nach Geschmack kann man hier unglaublich einfach variieren, z.B. auch mit aromatisierten Ölen. Die Schärfe kann man dank Knoblauch und Chilies gut verändern (aber Vorsicht - die Schärfe kommt ganz fies erst hintenrum!), die Säure durch den Essig (ich hab' hier noch einen Feigenessig, der kommt da als nächstes ran!) und mit ein bisschen (Vanille)Zucker bekommen die Möhren auch noch ein bisschen Süße. Mit frischen Kräutern kommt das natürlich noch ein bisschen besser - aber auch getrockneten Oregano tut hier seinen Dienst.

Das Gute ist, dass es wirklich recht zügig geht und sich auch größere Mengen einfach zubereiten lassen. Meine vier Möhrchen haben als kleiner Mittagssnack gut gereicht und wären auch als Beilage für zwei Personen durchgegangen, aber da is(s)t ja auch jeder ein bisschen anders. Aber jetzt weiß ich zumindest auch, dass sich außer Suppe noch anderes schnell mit Möhren machen lässt - ich bin nämlich so jemand, der immer Möhren kauft und dann ganz panisch feststellt, dass noch welche im Kühlschrank sind und eigentlich zu irgendwas verarbeitet werden müssten...

Kommentare:

  1. Waaaaahhhhh, ich LIEBE Möhrengemüse! Egal in welcher Form. Überhaupt steh ich total auf Gemüse! ^^ Das hier klingt wahnsinnig lecker, muss ich unbedingt nachkochen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verdränge irgendwie meistens, dass man Möhren auch solo essen kann - meistens kommen sie einfach in eine Suppe rein, aber ich musste mich dann auch schon beherrschen, die gekochten Möhren nicht einfach aufzumampfen ^^

      Löschen
  2. Lecker :) Ich bin da auch so ein Möhrenkandidat, da kauft man für irgendwas so ne Packung Möhren und dann braucht man davon genau eine :( Und dann steht man da mit dem (Möhren) Salat. Wenn es mir das nächste Mal so geht, werde ich mich hoffentlich an dein Rezept erinnern, denn das klingt gut mit den Chilies und dem Knofi.

    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau so geht's mir nämlich auch meistens! Und ich fand damals bei meiner Freundin diese Möhren sooo lecker, hab' sie dann aber total verdrängt... Der Knoblauh kommt da gar nicht so deutlich durch - aber die Chilies schmeckt macn wirklich gut!

      Löschen
  3. Klingt total seltsam, aber irgendwie auch lecker. ;) Vielleicht überwinde ich mich mal und koche es Dir nach. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Essig hat mich auch ein wenig abgeschreckt, aber der Geschmack ist nicht so intensiv, weil sich das ja auch ein bisschen verteilt und verkocht :)

      Löschen
  4. Hui das klingt lecker, ich glaube ich werde diese das nächste Mal in meine Blätterteigtaschen verarbeiten, ein bisschen Abwechslung ist schließlich immer gut =)

    Liebste Grüße,
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Blätterteigtaschen rein ist natürlich auch eine gute Idee (gleich mal aufschreiben^^) - da lässt sich generell ja viel variieren :)

      Löschen
  5. Antworten
    1. Es war auch echt gut - muss ich bald wieder machen, ich hab' da noch ein paar Möhren im Kühlschrank :P

      Löschen
  6. Gute Idee für mich, wenn wieder Möhren auf dem Plan stehen und ich keine Lust auf Suppe hab. ;) Das mit der Schärfe passt momentan nicht so (kleines Lottchen), aber ansonsten klingt es toll.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Chilies kann man ja auch erst am Schluss dazugeben - oder als Pulver dann drüberstreuen, da kannst du für klein Lotte auch vorher was beiseite stellen (die mampft ja sicher eh nicht so viel ^^). Aber ich finde, das ist eben eine gute Alternative zu Suppe :P

      Löschen
  7. Ich mache sonst immer Butter-Möhren als Beilage, aber Chili-Möhren klingen echt verdammt lecker. Werde ich nachkochen! Aber sag mal, was ist ein Möhrentopf? Davon hab ich noch nie gehört.

    Viele Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Möhrentopf ist der Topf, in dem man vorher die Möhren gekocht hat :P

      Löschen