Montag, 24. Februar 2014

Fünf - Ursula Poznanski

Nachdem ich bei vivian's letzter Rezension zu einem Poznanski festgestellt habe, dass ich dringend mal eines ihrer Bücher lesen muss (gehypte Autoren, die irgendwo im Thriller-/Krimi-/SF-/Fantasy-Bereich angesiedelt sind, sollte man ja doch ab und an mal ausprobieren, wenn man das gerne liest), erbarmte sie sich dankenswerterweise und schickte mir ein kleines Päckchen.

Als verantwortungsbewusstes Persönchen habe ich das darin enthaltene Buch gleich ganz oben auf meinen SuB gepackt (was von lieben Menschen kommt, hat definitiv Vorrang!) und gelesen, sobald das "alte" durch war (selbst hätte ich mir wohl erst einen Poznanski gekauft, wenn ich nicht noch eine ellenlange Liste hätte).
"Fünf" ist es also geworden - ich erinnere mich noch vage an die Rezension dazu und dass das Buch für gut und empfehlenswert befunden wurde. So ganz hatte ich das aber nicht mehr im Kopf und war darüber auch froh, recht unbelastet an das Buch gehen zu können. Inzwischen durfte ich doch einen kleinen Blick auf vivian's Meinung werfen und muss sagen, dass wir da doch ein bisschen unterschiedlicher Meinung sind - was aber aufgrund unserer verschiedenen Lesepräferenzen kein Wunder ist!

Um mal gleich eins vorneweg zu nehmen: Für mich ist das ein astreines Badewannen-Buch! Ich kann es gut in die Hand nehmen, beim Plantschen ein bisschen lesen - und es dann auch ruhig wieder weglegen, ohne das dringende Bedürfnis zu verspüren, es unbedingt weiterlesen zu wollen. Ehrlich gesagt, habe ich mich schon gefragt, warum da "Thriller" vorne drauf steht, für mich war das doch eher ein Krimi... Definitiv die Kategorie "kann man lesen" - aber für mich eben auch nicht mehr.

Die Geschichte ist eigentlich ganz nett aufgemacht - eine Frauenleiche mit eintätowierten GPS-Koordinaten bildet den Ausgangspunkt der Ermittlungen, die sich in der Manier des Geocachings weiter durch das Buch ziehen. Die Caches sind zwar mit weiteren Hinweisen gespickt, allerdings auch mit pikanten Inhalten, die - ansonsten wären wir sicherlich nicht bei einem Thriller - doch ein wenig blutig sind. Das Prinzip "Koordinaten - Rätsel - nächste Koordinaten" zieht sich durchs Buch und mündet in einem Finale, das für mich irgendwie ein bisschen weit hergeholt war... Logisch nachvollziehbar gewiss, überraschend auch - aber einfach nicht so ganz stimmig; ein bisschen wie der erzwungene Überraschungseffekt, der jetzt noch etwas Bombastisches liefern und aus dem Buch was Besonderes musste.

Warum mich das Buch nicht so ganz gepackt hat, ist mir glaube ich am Ende ziemlich gut klar geworden: Es gibt recht wenige Indizien für's eigene Mitgrübeln - zumeist ist man einfach auf die Kombinationsgabe der Ermittler angewiesen, die dann mit der Erklärung auch die jeweiligen Hintergedanken liefern (die man sich als Leser aber nicht machen kann, weil Informationen fehlen). Im Prinzip folgt man da wirklich dem Ermittlerteam Beatrice (mittelprächtig sympathisch) und Florin (sympathischer!) bei ihren Ermittlungen und rezipiert als Leser vieles. Mir persönlich fehlten der Schwung, die Dramatik und der Reiz (auch wenn diese stellenweise durch die Andeutungen zum und im Privatleben gemacht wurden) - und genau das wurde am Ende so ein bisschen überreizt.

Die kleinen Hinweise auf Beatrice's "dunkle Vergangenheit" werden im Laufe des Buches immer klarer, bis die Geschichte schließlich erzählt wird - da habe ich mich aber auch gefragt, ob das nicht ein bisschen arg klischeehaft ist: Traumatisierte junge Frau bricht ihr Psychologiestudium ab und geht zur Polizei, um es besser zu machen als die Ermittler in "ihrem" Fall... Und ist dort natürlich diejenige mit der außergewöhnlich intuitiven Kombinationsgabe - ehem. Ehrlich gesagt, war ich von der Ermittlungsarbeit stellenweise ein wenig enttäuscht und auch überrascht, wie wenig doch im Buch machbar ist (ist es nicht irgendwie schrecklich, wenn ein Serienmörder unterwegs ist? Sollten da nicht größere Geschütze als nur 3 Ermittler aufgefahren werden?).

Sowohl was die Charaktere, als auch die "harten Ermittlungsfakten" angeht, war das für mich eher eine mittelprächtige Geschichte. Viel Potenzial, aber nicht wirklich so gar viel draus gemacht und am Schluss einen verzweifelten Rettungsversuch gewagt. Deswegen ist das Buch für mich eben auch nur "ganz okay" und kein absolutes must-have (Sorry!).

(Eigentlich könnte hier jetzt noch stehen: ""Fünf" wurde mir kosten- und bedingungslos von vivian zur Verfügung gestellt:" - aber das wäre ja ein bisschen albern *hüstelchen*!)

Kommentare:

  1. Waaaas? Ich liebe das Buch! xD Für mich ist es aber definitiv mehr ein Thriller als ein Krimi. Ich habe es wirklich verschlungen und liebe es einfach nur. Ich finde Krimis meistens nämlich total öde und ich habe definitiv auch versucht mitzuraten. Ich habe jedoch bei einigen gehört, dass man eigentlich nicht so mitraten kann weil einem zu wenig Hinweise gegeben werden. Vielleicht ist das auch gerade gut für mich, weil ich ja sonst immer zu schnell alles errate. ^^ Also ich fand es gut - aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. ;-) Lese gerade übrigens wieder Poznanski > "Die Verratenen". Lg Rouge ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, zu viele Hinweise sind auch schlecht - außer, es geht dann noch um was anderes, als nur jedes Mal zu denken, dass die Ermittler zu hohl sind ;) Das ist immer eine Gratwanderung, die auch jeder ein bisschen anders wahrnimmt :)

      Ich fand das Buch einfach nicht so superspannend - da bin ich einfach andere Thriller gewohnt, die ich gar nicht aus der Hand legen mag. Ich hab' Poznanski jetzt auch gar nicht komplett abgeschrieben - ich bin ja eigentlich gespannt, wie es mit dem Ermittlerduo weitergeht (da sind ja doch so einige "dezente" Hinweise im Buch enthalten)!

      Löschen
  2. Ich fand es gut, aber ich bin (war) auch Geocacherin :) Die Hauptdarstellerin mochte ich aber auch nicht.... Genausowenig wie den Schreibstil der Autorin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also die Geschichte ums Geocachen aufzubauen, fand ich echt nicht übel! Aber irgendwie war die Ausgestaltung dann ein bisschen lahm... Mit Beatrice werde ich einfach nicht so richtig warm - ich weiß aber auch nicht, ob das nicht daran liegt, dass man doch gar nicht so viel über sie erfährt und vieles erraten oder einfach nur annehmen muss...

      Hmm, den Schreibstil fand ich jetzt nicht soo tragisch - was hat dich denn da gestört?

      Löschen
  3. Hui, so sind die Geschmäcker ... verschieden! ;-D
    Dann brauche ich dir gar nicht erst Band 2 andrehen, den fand ich nämlich im Vergleich zu Band 1 total öde!

    Wenn du Frau P. noch nicht ganz abgeschrieben hast, leihe ich dir gerne mal die anderen Bücher! Die von getlacky/Rouge angesprochene Verratenen-Reihe werde ich erst verschlingen, wenn alle Teile erschienen sind. :-)

    Ich habe echt wie bei keinem anderen Buch bei FÜNF mitgerätselt und war total gebannt. Mmh, welchen Thriller/Krimi würdest du mir denn empfehlen? Möchte gerne mal wieder sowas gutes wie FÜNF lesen *ähäm*

    FÜNF kannst du übrigens behalten, schließlich wurde es dir von mir kosten- und bedingungslos AUFGEDRÄNGT. ;-D Wenn du es aber wieder loshaben willst, dann pack' es in das Nagellack-Päckchen ... oder ich komme es irgendwann persönlich abholen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also eigentlich interessiert mich ja schon, wie es weitergeht :P Und sooo schlecht war das Buch ja nicht - so ein Badewannen-Buch hat so seine Vorteile, weil man es eben auch weglegen kann und nicht die ganze Zeit hofft, dass die Zeit rumgeht und man endlich weiterlesen kann ;)

      Hmm, du magst es ja nicht so blutig, ne? Ich glaube, ich muss da mal in meinem Schrank kruschen, was da drinsteht, das nicht ZU blutig und trotzdem thrillerig-spannend ist. Spontan weiß ich, dass mich "Asche zu Asche" von Elizabeth George damals total begeistert hat, weil es geschickt geschrieben ist und wahnsinnig vielschichtig. Aber ich schau mal, was ich noch habe und mail dir dann!

      Und keine Sorge - das wird definitiv (erstmal) behalten ;) Geschenkte Sachen werden nicht einfach so weitergeschenkt, die werden erstmal ordentlich gewertschätzt!!!

      Löschen
    2. Naaaajaaaa, es ist ja - wie fast immer bei mir - ein Gebrauchtbuch. Das darf man dann auch weitergeben *find* Blinde Vögel wartet bei Bedarf auf dich ... :-)

      Elizabeth George hat glaub' Alice schon mal empfohlen. Das habe ich als E-Books, also nix schicken. ;-)

      Ich lese gerade "Der Fall Peggy: Die Geschichte eines Skandals" von Ina Jung und Christoph Lemmer. Schrecklich! Da ja auch noch alles real ist :-(

      Löschen
    3. Also ich muss sagen, egal ob gebraucht oder neu - geschenkt ist geschenkt und das finde ich einfach immer besonders :x

      Ich hätte jetzt auch glatt erstmal gefragt, bevor ich dir was schicke - so Bücherschränke hat man selten komplett im Kopf (also von anderen^^). Lies unbedingt "Asche zu Asche", das ist wirklich ein wahnsinnig gutes Buch! Wobei die ersten Bände eh alle gut sind... Und die dürfte ich gar nicht verschicken - die sind auch ein Geschenk gewesen ;)

      Uh, so dokumäßige Bücher finde ich ja immer ein bisschen schwierig... Aber da glaube ich gern, dass das einem nochmal besonders nahe geht.

      Löschen
    4. Stört es bei "Asche zu Asche" das es schon der 7. Fall ist? Also dass man die Vorgänger-Bücher nicht kennt?! Wenn nicht, dann lese ich das nach der Peggy.

      "Blinde Vögel" habe ich gerade in die Hauspost geschmissen. Sorry, I couldn't resist. ;-P

      Löschen
    5. Hmmm, ich habe das Buch damals auch als erstes gelesen und fand das nicht wirklich tragisch. Klar hat man mit dem Vorwissen aus den anderen Bänden einen besseren Überblick, aber ich fand das als Standalone auch echt gut machbar. Wobei die vorherigen Bände auch nicht schlecht sind :x Aber zum Reinschnuppern geht das auf jeden Fall - und entweder es gefällt dir oder du findest es viel zu langatmig :P

      Grmpft, dabei habe ich es doch noch nichtmal geschafft, dir zu antworten!^^

      Löschen
  4. So langsam wird es Zeit, dass ich mir das Buch auch mal zulege -- irgendwie verfolgt es mich... Vor längerer Zeit hat Kossi darüber einen Vortrag gehalten und es für gut befunden. Meistens haben wir den gleichen Geschmack. Mal sehen, vielleicht hat es zufällig unsere kleine Bücherei, dann ist es fällig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Büchern kommt es ja auch sehr darauf an, was man so mag - und dieses hier ist aus meiner Sicht auch bestimmt nicht schlecht :) Ich hoffe, du findest es in der Bücherei - ist auf jeden Fall eine kurzweilige Angelegenheit!

      Löschen