Donnerstag, 20. Februar 2014

Dinkelknäcke mit Sesam

Melanie ist mit ihrem ABC-Kochen inzwischen bei D angekommen und zur Auswahl gibt es Dorade, Dill und Dinkel. Dill mag ich absolut nicht, an Dorade traue ich mich nicht ran - also blieb nur Dinkel über und da ich noch Dinkelvollkornmehl im Schrank hatte, war schnell klar, dass es etwas Dinkeliges geben sollte - nur was?

Muffins sind natürlich immer eine Option, fand ich aber echt zu langweilig und nachdem mein Brotbackbuch nichts Taugliches im Angebot hatte, bin ich dann im Netz auf ein Rezept für Knäckebrot gestoßen. Knäcke habe ich noch nie selbst gemacht, aber es klang so herrlich einfach, also wurde es auch ausprobiert!

Zutaten:

300g Dinkelvollkornmehl
250ml Milch
30g Butter
30g Sesam
etwa 1/2 TL Salz
1 Prise Backpulver

Alle Zutaten soll man zu einem geschmeidigen Teig verkneten und dann auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausrollen. Wer mag kann dann noch ein bisschen Sesam drüberstreuen und ihn "festrollen", die Knäckestücke in Rechtecke oder Quadrate schneiden und mit einer Gabel einstechen Dann bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.
Mein Teig war irgendwie ein bisschen klebrig - mit Ausrollen war da nichts zu machen, also habe ich ihn einfach mehr oder minder flach auf mein Backblech gestrichen und noch einmal mit Sesam bestreut (das Gabeln habe ich dann irgendwie vergessen *hust*). In meinem Ofen hat das Blech dann 30 Minuten gebraucht, bis ich mit der Festigkeit zufrieden war und die Ränder sich leicht gebräunt hatten. Frisch aus dem Ofen ist das Knäcke natürlich noch total weich - aber ausgekühlt wird es doch knackig-hart, aber nicht ganz so luftig wie gekauftes Knäcke (meins hat einfach mehr "Inhalt").
Geschmacklich ist es nicht übel, aber da ist auf jede Fall noch Potenzial - der Sesam kommt noch nicht so wirklich gut durch, momentan ist das eher eindeutig dinkelig. Je nachdem, wie dick man sein Knäcke ausrollt, hat man länger oder kürzer was davon - ich glaube nicht, dass mein Knäcke noch allzu lange leben wird, denn so ein Scheibchen knuspert sich auch nebenher gut weg...

Gekauftes Knäckebrot schmeckt für mich häufig einfach zu langweilig, wenn ich gewusst hätte, dass man es so einfach selbst machen kann, hätte ich das wohl schon früher probiert! Am Wochenende gibt es zusätzlich noch ein bisschen Oregano in den Teig und vielleicht streue ich noch Käse obendrüber, damit es lecker überbacken wird. Man kann natürlich auch noch Sonnenblumenkerne, schwarzen Sesam oder Leinsamen in den Teig geben - da ist so ein Knäcke ja ziemlich variabel. Oder vielleicht auch ein bisschen Tomatenmarkt, dann gibt es Tomatenknäcke? Ich befürchte, ich muss hier eine Großproduktion starten!

Kommentare:

  1. Ich muss zugeben, ich habe mir auch noch nie Gedanken gemacht, Knäckebrot selbst zu machen. Aber so oft esse ich auch kein Knäckebrot obwohl ich jetzt irgendwie Lust drauf habe ;) Das Rezept sollte ich mir wirklich mal merken :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wäre da von selber auch nie drauf gekommen - ich esse sonst so gut wie nie Knäcke, weil das eben so "hohl" ist irgendwie... Und da das Rezept so einfach war, habe ich es einfach mal ausprobiert und ganz ehrlich: Das Zeug ist lecker!

      Löschen
  2. Hmm hmm, ich mag Knäckebrot generell nicht so supergerne, obwohl es sich natürlich ewig hält, deswegen bin ich auch noch nie drauf gekommen, das mal selber zu machen. Aber das mit Käse und Oregano zu überbacken, fänd ich dann doch wieder lecker.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin eigentlich auch kein Knäckefan - erst isses hohl, dann wird es feucht und irgendwie... Naja ;) Richtig was Drauflegen kann man auch nicht, weil es so leicht ist und gleich bricht - aber probieren geht über studieren und mit dem selbstgemachten kann ich mich anfreunden :) Gerade weil man da auch einfach ein bisschen variieren kann und es leckerer machen kann, wie man möchte :)

      Löschen
  3. Ist ja mal interessant :) Erst gestern haben wir diese riesigen Knäckebrotscheiben (... oder Wagenräder) des schwedischen Möbelhauses für 0,50€ wegen des kurzen MHDs gekauft. Das man Knäcke selber machen kann, klar, warum eigentlich nicht? Falls ich es mal ausprobieren werde, wird bei mir sowohl Käse als auch Sonnenblumenkerne drauf landen, ist super für abends zum Knabbern :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn das nicht immer so viele wären - die Riesendinger finde ich geschmacklich nämlich ganz okay, aber das sind einfach so viele, dass die Hälfe dann weich wird und das ist ja dann auch nicht so prall ;)

      Sonnenblumenkerne hab' ich gerade nicht da, aber das ist natürlich auch 'ne klassische Ergänzung! Ansonsten kann man da ja wirklich draufpacken, was man will - und es ist echt nicht schwierig :)

      Löschen
  4. Hey, das find ich klasse! :) Sowas selber machen ist genial. Muss ich auch ausprobieren. ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem ist das genial, wenn es so einfach geht... Einfach nur alles zusammenpantschen und in den Ofen schieben, so mag ich das am Liebsten^^

      Löschen
  5. Hmm, Knäckebrot find ich persönlich ja total toll, genau wie Zwieback. Ich glaub ich werd das mal nachbacken.

    lg devilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwieback ist für mich immer so ein "ich bin krank, gebt mir Zwieback"- Fall :P Dabei ist Zwieback eigentlich echt lecker!
      Das Rezept lässt sich ja auch wirklich einfach ausprobieren - sag' mir Bescheid, wie du's fandest :)

      Löschen