Montag, 30. September 2013

September Review

Meeh, jetzt ist der September auch schon rum - das ist blöd! Nicht, weil ich irgendwas gegen das Jahresende habe, sondern weil das heißt, dass die Sachen, die unbedingt noch dieses Jahr fertig werden müssen, nicht mehr wirklich aufgeschoben werden können...

Aber während mir die Zeit letztens unglaublich schnell vorkommt, ich mich jeden Mittwoch wieder wundere, dass schon wieder Mittwoch ist, war der September emotional gesehen seeeehr lang. Und teilweise auch sehr anstrengend - und irgendwie liegt der Monatsanfang schon so wahnsinnig lange zurück! Das macht nicht wirklich Sinn, fühlt sich aber irgendwie so an...

Top:

- mein bester Freund war zu Besuch! Hach, war das klasse - und diese eine Woche war so wahnsinnig schnell rum! Aber wir hatten megaviel Spaß und es hat mir so richtig, richtig gut getan, mal wieder ausgiebig mit ihm zu Quatschen, zu Philosophieren und was zu Unternehmen. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal so ausgiebig und häufig gelacht habe - das war einfach grandios. 
 
- Tanzen, das war noch grandioser! Ich brauch jetzt nur noch einen Mann, der da irgendwie Böcke drauf hat... Aber wo soll man ein tanzwilliges Männlein finden? Das ist gar nicht so einfach hier, zumindest, wenn es nicht nur um einen popeligen Tanzkurs geht... Mal schauen, vielleicht tut sich hier was auf, ich würde eigentlich schon gerne wieder - und ich habe Schuhe bestellt *hust*!

- Zeit zum Lesen: Ich habe mir ernsthaft einen Leseslot eingerichtet, früh morgens eine halbe Stunde "parallel" zum Frühstücken (was nicht gar so geschickt ist, aber anders passt das nicht wirklich). Da wird dann gemütlich auf der Couch mit einem Buch gelümmelt und ich muss sagen, dass das ziemlich gut geht! Mal von den zwei Tagen abgesehen, an denen ich einfach zu kaputt war und lieber noch etwas geschlafen habe... Aber ich habe jetzt eine feste Zeit zum Lesen, das ist klasse!

- Bildchen malen. Ja, ich habe es tatsächlich geschafft, endlich mal wieder meine "Malen nach Zahlen"-Bilder rauszukramen (oder eher vom Regal zu nehmen) und sie weiterzumalen. Zumindest das eine ist fast fertig - ich hoffe mal, dass ich diese oder spätestens nächste Woche alle Kleinigkeiten, die mich noch ärgern, ändern kann und es dann auch wirklich an der Wand landet... Sooo lange dauert es gar nicht, wenn ich Farbe für Farbe vorgehe (na gut, es dauert trotzdem lang, aber es macht auch Spaß!).
 
- Arbeit: Auch da gibt es tatsächlich kleine Fortschritte, ich bin selber ganz erstaunt. Irgendwie nimmt so langsam (sehr langsam, aber immerhin langsam) alles Gestalt an und sieht nicht mehr ganz so chaotisch aus - und auch wenn ich nicht so schnell vorankomme, wie mein Chef sich das manchmal so denkt (laut ihm müsste alles immer sehr schnell gehen! Sozusagen sofort und innerhalb von 5 Minuten...), sind doch Fortschritte zu sehen und das freut mich wirklich!

- nette Mails zum Gewinnspiel. Ach je, ihr wisst gar nicht,

Flop:

- Mein bester Freund war zu Besuch. Und ich weiß jetzt, was mir so alles in meinem Alltag fehlt, wenn meine liebsten Menschen so weit weg sind. Arghs, ist das ärgerlich, wenn einem das so deutlich unter die Nase gerieben wird und man dann wieder nach Hause kommt und feststellt, dass jetzt keiner mehr da ist, der mit zum Tanzen geht...

- "Freunde". Oh ja, mit Anführungszeichen. PFT. Wie ich darauf verzichten kann, wenn Leute sich nicht an Abmachungen halten, Termine vergessen und einen lapidar dann mit "ach, dann halt beim nächsten Mal" vertrösten... (Oh ja, weil mein bester Freund ja alle paar Tage zu Besuch kommt!) Schade, dass Zuverlässigkeit anscheinend zu den seltenen Tugenden gehört, aber dann sind wir halt keine "Freunde" mehr, sondern nur noch Bekannte, wenn überhaupt. Seid doch scheiße zu anderen Leuten!

Hach je, dieser Monat war wirklich einer, der von Aufs und Abs geprägt war - wobei mir jetzt deutlich mehr Aufs als Abs einfallen - aber letzte waren doch sehr nervig und vor allem aufreibend. Meistens haben mich wirklich nur Kleinigkeiten geärgert - es ist einfach in dem Moment blöd, wenn der Heimflug abends Verspätung hat und sich dann alles zieht... Oder wenn die ganze Erholung vom Wochenende schon um die Mittagszeit am Montag verflogen ist, weil blöde Aufgaben reinkommen oder der Laptop sich spontan suizidiert (besonders gut, wenn man ihn ne halbe Stunde später für eine Präsentation braucht...). Viel Kleinkrams einfach, der nicht wirklich erwähnenswert ist.

Ich weiß gar nicht, ob der September insgesamt eher gut oder eher schlecht war - zumindest ist er jetzt (fast) vorbei. Für den Oktober habe ich mir so einiges vorgenommen - zumindest gibt es da eine sehr dringende (und leider ein bisschen komplizierte) Sache, die endlich erledigt werden MUSS. Aber sicherlich findet sich irgendwo noch ein kleines Fensterchen für irgendwas Nettes - an vier Wochenenden sollte sich ja EIN freier Tag einrichten lassen!

Sonntag, 29. September 2013

misslyn "Velvet diamond" 47 Bright love

Zu meinem allerersten misslyn-Lack hat mir Lotte verholfen - irgendwie gibt es bei mir in der Gegend kaum Geschäfte, die eine misslyn-Theke haben (ehrlich gesagt wüsste ich spontan nicht, wo ich misslyn bekomme, außer bei Galeria Kaufhof in der Innenstadt...), deswegen kam ich bisher auch einfach nicht dazu, mir einen Lack der Marke zu kaufen.

"Bright love" aus der "Velvet diamond"-Serie ist ein Sandlack und damit hat er bei mir schon von Anfang an einen dicken Stein im Brett - ich liebe dieses Finish einfach! Noch dazu hat er einen sehr hübschen, dunkelroter Grundton - liebe Lotte, das ist dann mal ein glatter Volltreffer! Lackiert habe ich zwei Schichten, die vollkommen ausreichen und für mich auch nötig sind - ansonsten ist die Struktur einfach nicht so schön schrubbelig. Trockenzeit superkurz, da gibt es nichts zu meckern!
Der Lack selbst sieht im Fläschchen sehr vielfältig aus - da schwirren dunkelrote Partikelchen herum, etwas größere, rote und silbrig-graue, die teilweise sogar leicht bläulich erscheinen. Auf den Nägeln vermischen sich die Rottöne und ergeben ein hübsches, wenn auch nicht perfekt gleichmäßiges Bild, das deutlich von dem dunkleren, bordeauxnahen Rotton dominiert wird. Die silbergrauen Partikel dazwischen machen sich gut bemerkbar und lassen den Lack ein bisschen strahlen, hellen ihn auf und machen ihn definitiv spannender, als er "nur in Rot" wäre.
Je nachdem, ob "Bright love" mehr oder weniger Sonne abkriegt, wirkt er mal dunkler und mal heller - die hellen Partikelchen bringen entweder einen leichten Silberhauch hinein oder wirken sogar bläulich und lassen den Lack kühler und auch ein bisschen edler wirken. Ich mag diese kleinen Farbspiele bei Sandlacken sehr und "Bright love" changiert da in einem sehr hübschen Spektrum. Teilweise kann man sogar leicht orangene und gelblich-goldene Reflektionen sehen, aber das macht sich wirklich nur wenig auf den Nägeln bemerkbar.
Ne, ich muss schon sagen, "Bright love" gefällt mir richtig gut - das Sandfinish ist schön fein, aber trotzdem deutlich strukturiert und die Farbe kann man eigentlich immer tragen. Schade, dass ich hier solche Probleme habe, an die Lacke ranzukommen - wenn ich in der Nähe eine Theke hätte, würde ich da bestimmt öfters mal einen Blick drauf werfen, denn jetzt mal von den ganzen hellen Sandlacken abgesehen, hab ich im Netz auch ein paar andere sehr hübsche "Velvet diamonds" gesehen.
Das einzige Manko, das ich anführen kann, ist die schlechte Haltbarkeit - mir sind schon am zweiten Tag viele Eckchen abgeplatzt, was dann sehr amüsant war, da sie alle "auf der gleichen Seite" waren (nämlich alle "außen" an der Nagelseite). Aber bei Sandfinishes lässt sich das ja schnell mit einem kleinen Tuper Lack wieder aufpolieren - und dass das Finish nicht ewig hält, ist ja auch nichts Neues. Insgesamt gehen für den Lack meine Däumchen trotzdem nach oben - ich mag ihn einfach!

Samstag, 28. September 2013

Best Blog Award

Janina von jjbeautyness hat mit den Best Blog Award verliehen - vielen lieben Dank dafür! Ab und zu finde ich Awards und Tags ja ganz nett, zumindest, wenn es nicht ständig die gleichen Fragen sind... Und da mir das gerade gut in den Kram passt, gibt es eben diesen kleinen Eintrag!


Die Regeln:
1. Schreibe einen Post zu diesem Award, danke demjenigen, der dir den Award verliehen hat, mit dem Link zu seinen Blog und füge das Bild ein. (jawoll)
2. Beantworte die 11 Fragen. (auch jawoll)
3. Tagge 10 weitere Blogger, die unter 200 Leser haben. (eh, weniger geht auch, oder?)
4. Sag den Bloggern Bescheid, dass sie den Award bekommen haben. (logo)

1. Wie seid ihr dazu gekommen einen Blog zu starten?
Öhm, auf diese Frage muss ich ja irgendwie immer wieder die gleiche Antwort geben - ich wollte mir eine Mischung aus Tagebuch und Übersichtsmöglichkeit für meine Lacke basteln und ich glaube, das habe ich ganz gut hinbekommen.

2. Was sagen Familie und Freunde dazu?
Meine Familie weiß nichts von meinem Blog - aber ich glaube nicht, dass er da auf sonderlich viel Freude stoßen würde. Meine Freunde (zumindest die, die davon wissen - also meine engeren Freunde) finden das erstaunlicherweise ganz gut, auch wenn Jungs sich logischerweise nicht so wirklich für Make-Up interessieren.

3. Was macht ihr beruflich?
Hach, was für eine schöne Frage... Meinem Chef antworte ich mit Vorliebe "Ich sitze den ganzen Tag im Büro, starre die Wand an und warte darauf, dass endlich mal jemand reinkommt und mir was zu tun gibt.", wenn er fragt, was ich denn so machen würde. Faktisch sitze ich im Büro, ärgere mich mit Leuten rum, forsche und rechne ein bisschen vor mich hin, lese und schreibe Artikel, bastele Konzepte zusammen und so Krams. Nichts, was wirklich spannend wäre.

4. Wie sieht eure Make-up Routine am morgen aus?
Hmm, zählt da Gesichtspflege auch dazu? Eigentlich nicht wirklich, oder? Egal - an Make-Up kommt in mein Gesicht außer Tagescreme meistens nur Puder; wenn ich es nicht vergesse Concealer, der nichts bringt, und dann zumindest Mascara. Meistens noch ein Lidstrich dazu; wenn ich besonders motiviert bin, benutze ich auch meine Lidschatten, fix ein Lipgloss oder Lippenpflegestift und in letzter Zeit habe ich sogar meine Abneigung gegen Blush (!) überwunden.

5. Habt ihr Haustiere?
Kuscheltiere zählen wohl immer noch nicht und die paar Krabbelkäfer, Fliegen oder Spinnen, die sich ab und an mal in meine Wohnung verirren, wenn ich das Fenster offen lasse, gelten wohl auch nicht. Also nein!

6. Was sind eure Reiseziele dieses Jahr?
Oh, Megareiseziel dieses Jahr (das ja noch so lang ist *hust*) - Bayern. Reiseziele Ende. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mich dieses Jahr nur noch zu meinen Eltern aufmache, aber ich war ja auch schon in den USA heuer!

7. Was ist euer Lieblingsduft?
Tommy Girl von Tommy Hilfiger, dicht gefolgt von Woman von Mexx. Wobei ich auch die meisten essence-Düfte sehr gerne mag (also die mit Zitrusnoten drin).

8. Wie bewahrt ihr eure Kosmetik / Produkte auf?
Hmm, meine Pflegesachen und Duschgele sind in zwei Schubfächern im Arbeitszimmer verstaut, so einiges an Kleinkrams wie Nailartsteinchen (die ich nie benutze), Schwämmchen und Sticker sind in einem Kleinteilemagazin für Werkzeug untergebracht, da habe ich auch meine Pigmente dazu gepackt. Die übrigen Sachen sind auf zwei dm Boxen aufgeteilt, damit sie mehr oder minder schnell verfügbar sind.

9. Eure liebsten Haarprodukte?
Meine liebsten Haarprodukte - ähm. Haare? Shampoo? Meine Haare und ich leben in einer seltsamen Symbiose - sie machen einfach das, was sie wollen und ich mache da dann das Beste draus... Egal, was ich mir in die Haare packe, sie wollen einfach nicht so, wie sie sollen. Wobei - vielleicht ist ja meine Bürste mein liebstes Haarprodukt?

10. Was sind eure liebsten Online-Shops?
Mein absoluter Favorit ist definitiv amazon. Erstens kriegt man da so ziemlich alles, zweitens relativ schnell und drittens recht zuverlässig - von diversem unternehmerischen Fehlverhaltem ist natürlich auch dieser Laden nicht gefeit, aber die dürften wohl bei vielen zu finden sein. Was Kosmetik angeht, gucke ich gerne mal hier und mal da, bestelle aber nicht wirklich oft online... Aber falls hier irgendwann mal der Postbote klingelt, kann ich euch zumindest sagen, ob meine neueste Entdeckung taugt - ist allerdings nichts Kosmetisches.

11. Eure Tipps um Pflanzen am Leben zu halten (außer gießen)?
Gebt die Pflanze nicht mir! Das ist der wichtigste Tipp. Grünzeug und ich, das ist nichts. Ich kann mit Blümchen nicht viel anfangen und neige sogar dazu, das Gießen meiner Kräuter zu vergessen (oder zu verdrängen, wer weiß?).

So, ich bin zwar zu faul, mir 11 andere Fragen auszudenken... An 10 Leute kriege ich das auch nicht weitergeschubst, aber aller guten Dinge sind doch drei, oder?

Alice D. von Pasta und Vanillekipferl hat den Award definitiv verdient, da ich immer wieder gerne bei ihr vorbeischaue und sie in ihrer Sommerpause schmerzlich vermisst haben (und Pasta und Vanillekipferl lecker sind!),
Bea vom Lackladen  zeigt immer wieder tolle Lacke und super Kombinationen mit Toppern und
Lotte lässt mir auf ihrem Marzipany auch immer wieder das Wasser im Mund zusammenlaufen - sei es aufgrund der Lacke oder einfach nur des Blognamens...

Freitag, 27. September 2013

L'Oréal Color Riche Le Nail Art 006 "Chic Python"

Zwei Versionen der Nagelfolien von L'Oréal habe ich euch *hier* und *hier* schon gezeigt - und letzte Woche war mir irgendwie danach, mal wieder nicht zu pinseln, sondern eines der verbleibenden Designs auszuprobieren. "Chic Python" ist schon ein guter Hinweise darauf, um was für ein Muster es sich handelt - es gibt nämlich Schlangenhaut auf die Nägel (oder zumindest ein Muster, das einen an Schlangenhaut denken lässt)!

Im Gegensatz zu den bisherigen Nagelstickern von L'Oréal hat "Chic Python" eine durchsichtige Folie als Basis, auf der "nur" das Muster in Braun und Gold aufge...druckt? ist. Man sieht auf den Bildern den Unterschied zwischen Nagelweiß und dem restlichen Nagel, allerdings muss ich sagen, dass ich das bei diesem Muster gar nicht schlimm finde. Eigentlich fällt es auch nicht wirklich auf oder zumindest fällt es nicht negativ auf.
Das Anbringen der Folien war an und für sich wieder sehr einfach - kleben, feststreichen. Nur das Abfeilen war teilweise etwas kompliziert, da die ich teilweise die Mitte eines Farbflecks an der Kante hatte... Da einen wirklich guten Abschluss hinzubekommen war nicht gerade einfach und es ist wohl wenig verwunderlich, dass das auch die Stellen waren, an denen sich die Folie dann am ehesten gelöst hat.
Das Muster an sich finde ich ja wirlich hübsch, obwohl ich kein Goldfan bin. Die einzelnen Nägel sind, wie man gut sehen kann, auch nicht alle gleich strukturiert, sondern weisen (wahrscheinlich recht naturnah, weil auch eine Schlange nicht überall gleich ist) unterschiedliche Muster auf. Ich muss ja sagen, dass mir die Strukturen vom kleinen und Ringfinger am besten gefallen und ich den Zeigefinger am wenigsten mag... Irgendwie finde ich "Quermuster" besser als das "Längsmuster" vom Zeigefinger - wobei ich dort die feinen Strukturen oben doch hübsch finde...
Zur Farbe kann ich mal sagen, dass es sich um einen Vollmilchschokoladen-Braunton handelt, der mit ein paar goldenen Akzenten aufgepimpt wurde. Damit wirkt das Muster deutlich lebendiger, aber ich könnte mir das in einem dunklen Grün oder auch Schwarz auch echt gut vorstellen. Sicherlich ist Animalprint nicht jedermanns Sache (meiner ansonsten auch nicht - weder was Klamotten, noch Dekogegenstände oder Ähnliches angeht), aber ich finde, ab und zu geht das auf den Nägeln doch gut!

Und weil ich den kleinen (links) und Ringfinger (rechts) vom Muster so schön finde - hier nochmal in Groß!

Vom Gefühl her war diese Folie anders als die bisherigen - biegsamer, weicher und anpassungsfähiger. Irgendwie ließ sie sich deutlich einfacher (relativ) plan auf meine gebogenen Nägel aufkleben, nur an den Rändern haben an einigen wenigen Stellen die "Flecken" ein paar Probleme gemacht, weil sie sich nicht ganz ausgleichen ließen.

Insgesamt war aber die Anpassung deutlich besser, die Sticker sind deutlich flexibler, die Folie zumindest gefühlt dünner. Irgendwelche Hubbel hatte ich nur an wenigen Fingern und da waren sie meistens auf das unpassende Zusammentreffen von zwei Flecken zurckzuführen. Ich hatte das Gefühl, dass "Chic Python" deutlich besser klebt - und das sollte sich fatalerweise bewahrheiten.

Beim Abziehen, das eigentlich recht einfach ging, haben sich nämlich an einigen Nägeln die obersten Nagelschichten mit abgelöst und ich habe (vorwiegend an der rechten Hand) jetzt ein paar unschöne Riffel und Rillen auf den Nägeln... Es ist nicht so, dass ich mir die Nägel komplett ruiniert habe, aber teilweise ist die Oberfläche doch angegriffen - das war bei den anderen Mustern nicht der Fall. Mit "Chic python" bin ich auch nur zwei Tage rumgelaufen, da sich dann die ersten Flecken an den Nagelspitzen gelöst hatten und das Ganze doch leicht fransig wurde.

Ich muss sagen, dass mit die volle Mani auch ein bisschen zu unregelmäßig ist - aber die restlichen Sticker kommen bestimmt noch als Akzentnägel zum Einsatz. Dann allerdings zumindest mit einem Basecoat drunter - denn nochmal will ich meine Nägel nicht unnötig so strapazieren...

Die Nagelsticker wurden mir von dm im Rahmen eines Bloggerevents zur Verfügung gestellt.

Donnerstag, 26. September 2013

Weil ich mich in letzter Zeit nur ärgere...

... könnt ihr jetzt was gewinnen. Die Logik dahinter? Ähm... Ich schwanke noch zwischen "nicht vorhanden" und einem irrsinnigen Versuch, das Universum (oder so) durch irgendwelche ominösen pseudopositiven Karmawellen davon zu überzeugen, dass es nicht fair ist, wenn ich nett zu anderen bin und die arschig zu mir sind (oder so)...

Der Grund ist ja eigentlich auch egal, auf jeden Fall möchte ich ein paar Sachen loswerden und zwar in Form von zwei kleinen Sets:
SET 1
 Ein bisschen was für die Augen und die Bäckchen, alles unbenutzt:
  • essence "stays no matter what" Kajal (der versteckt sich unter den p2 Lidschatten)
  • p2 "far east. so close." gem like eyeshadow "030 opal"
  • p2 "far east. so close." gem like eyeshadow "040 sapphirine"
  • Catrice "Candy shock" Eyeshadow "C04 It's honey money"
  • Catrice "Candy shock" Multicolor blush "C01 Sugar shock"

SET 2
Nunja, wie könnte es anders sein - natürlich muss es auch ein paar Lacke geben, dieses Mal von Catrice: 
  • 810 ACid/DC
  • 690 Fred Said Red
  • 350 Hip Queens Wear Blue Jeans (der hat ganz feinen, tollen Schimmer!)
  • 875 It's All I Can Blue
  • 10 I'm Not A Greenager

Wie immer ein paar Teilnahmebedingungen:
  1. 18 Jahre alt solltet ihr sein, ansonsten eine Einverständniserklärung der Eltern zur Herausgabe der Adresse im Gewinnfall haben.
  2. Schickt mir eine Email mit dem Betreff "Schlechte Laune Gewinnspiel" an diese Adresse (alternativ im Impressum nachgucken).
  3. Schreibt in die Email, welches Set ihr gewinnen wollt.
  4. Wenn ihr im Zeitraum vom 01.08.2013 bis 25.09.2013 einen Kommentar unter einem meiner Posts hinterlassen habt, schickt mir dazu bitte in der Email den Link - das gibt ein Extralos
  5. Bitte nur eine Teilnahme pro Person; ich würde mich freuen, wenn ihr Leser meines Blogs seid - aber da es auch einige anonyme und nicht nachverfolgbare Leser gibt, möchte ich hier niemanden ausschließen. 
  6. Teilnehmen dürfen alle aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
  7. Dauer des Gewinnspiels: ab sofort bis 23:59 Uhr am 06.10.2013.
  8. Keine Gewähr, keine Barauszahlung des Gewinns und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Gewinner werden zeitnah nach Ende des Gewinnspiels nur hier auf dem Blog bekannt gegeben (gebt dazu bitte auch einen Nick an, den ich hier veröffentlichen kann) und sollten sich innerhalb von 5 Tagen melden, ansonsten wird neu ausgelost. Ich drück euch allen ganz fest die Daumen!

(... und hoffe, dass das Universum oder wer auch immer sonst verantwortlich ist, das mal als Anlass nimmt, andere Leute auch nett zu mir sein zu lassen...)

Mittwoch, 25. September 2013

Flormar Supermatte M103

Ich glaube, diese Woche zeige ich euch bei "Lacke in Farbe... und bunt!" einen der Lacke, die mich in dieser gesamten Aktion am meisten geärgert haben - aber im Ergebnis dann doch durchaus akzeptabel aussehen... Weiß. Was haben wir uns bei weiß gedacht? Zugegebenermaßen war das "Wer A sagt, muss auch B sagen!" und wer Schwarz will, muss auch Weiß nehmen... Und da wären wir also - Weiß und ich. Meinen schönsten weißen Lack habe ich ja schon verschossen - also musste Ersatz her!

Dieser Ersatz steht seit geraumer Zeit in meinem Display, wurde aus mir nicht mehr ganz klaren Gründen gekauft (warum wollte ich einen weißen Lack???) und fristete seitdem ein trauriges Dasein. Sein Name "Supermatte M103" erweckt den Eindruck, er sei matt - ist er aber nicht (ja, wer die Logik findet, darf sie behalten!), aber immerhin ist er weiß! Also habe ich mich brav ans Lackieren gemacht - eine Schicht, total ungleichmäßig, von Deckkraft gar nicht zu sprechen. Die zweite Schicht - naja, ich konnte zumindest erahnen, dass das mal Weiß werden sollte, allerdings ein sehr ungleichmäßiges Weiß.
Also eine dritte Schicht - die sah großteils schon ganz gut aus, war aber immer noch nicht komplett deckend und gleichmäßig... Nach Schicht vier habe ich dann beschlossen, dass das ja jetzt wohl Weiß genug ist und mir noch einen Topcoat geschnappt... Dass die Trockenzeit der Schichten jetzt nicht wirklich grandios war, konnte ich auch sehr gut an den Schlieren erkennen, die sich alsbald durch meinen Topcoat gezogen haben, Na danke! Vier Schichten für eine halbwegs gleichmäßige Oberfläche, die auch überall annähernd gleich weiß war - das ist jetzt nicht wirklich das, was ich mir erhofft, aber durchaus das, was ich befürchtet hatte. Irgendwie hat es mir der Lack anscheinend übel genommen, dass er so lange nur rumstehen musste...
Das Ergebnis? Nunja... Ich würde mal sagen, das sind ziemlich weiße Nägel, die sogar eigentlich ein Cremefinish haben (also definitiv nicht matt!). Im ersten (und auch im zweiten) Moment fand ich das doch ein bisschen irritierend - so sehr mir das strahlende Weiß mit dem Sandfinish gefallen hat, so weit ist eigentlich dieses Ergebnis davon entfernt, mir zu gefallen. Einfach nur weiße, gänzende Nägel - das hat mir ja so gar nicht gefallen (wobei man sagen muss, dass das Weiß wirklich ganz hübsch aussieht und wirklich ein helles, strahlendes Weiß ist!).
Um aus Weiß etwas Ansehnliches zu machen, gibt es natürlich tausende Möglichkeiten - ich habe kurz mit Waternarbeling geliebäugelt (was allerdings sicherlich schiefgegangen wäre), an Stamping oder Striping gedacht - und dann doch nur einen profanen Topcoat von essence rausgeholt. Und zwar "Mrs and Mr Glitter", allerdings war ich zu faul, die Hexagons irgendwie hübsch auf den Nägeln anzuordnen, also habe ich sie einfach draufgepinselt und zum Schluss einen matten Topcoat darübergegeben.
Ich muss gestehen - so in matt gefällt mir auch das Weiß deutlich besser! Wenn sich die Hexagons nicht so sehr überlagern würden, hätte das zwar auch was, aber auch so gefällt mir das Ergebnis ausgesprochen gut! Ich und Weiß - das wird irgendwie nur in matt was. Ist aber auch nicht schlimm, denn so ein matter Topper ist ja schnell zur Hand! Wirklich erstaunlich, wie so eine kleine Veränderung den Lack auf einmal richtig fesch macht!

Und auch wenn wir jetzt alle denken, dass Weiß immer nur das Gleiche ist - nein, Cyw weiß (ehem, hallo, Wortwitz!) das besser und präsentiert uns einen ganz anderen weißen Lack mit einem tollen Schimmer:
Ich bin schon gespannt - was sehen wir heute noch für weiße Lacke? Über den Anstands-Sandlack bin ich schon im Bilde - zeigt noch jemand einen weißen Holo? Gibt's das überhaupt? Mal sehen - wie immer gibt es ab etwa heute Abend in der Galerie zum Titel "Weiß" eure Beiträge zu sehen!

Und für die nächste Woche wird es zumindest ein kleines bisschen bunter - Cyw dürfte gerade einen dicken Jauchzer loslassen, denn wir würden gerne ALTROSA sehen!

Dienstag, 24. September 2013

Auf der Suche nach dem Burgund in der PPQ

Auch wenn die PPQ die ganze Woche auf meinem Tisch lag - irgendwie habe ich es erst heute früh geschafft, ein AMU damit zu schminken und vor allem zu fotografieren... Wobei der graue Himmel hier, der ab und zu ein paar Regentropfen fallen lässt, dabei nicht unbedingt hilfreich war. Recht schnell war mir aber klar, welche Lidschatten ich nutzen wollte: "Supernova" und "Chris de Burgundy".
 
"Supernova" ist der hellere Ton - im Pfännchen sieht er eigentlich ein wenig taupig aus, auch wenn das Bild jetzt eher beige daherkommt - auf dem Arm geswatcht schien er mir eher gräulich zu sein und auf dem Auge habe ich mir letztlich eingebildet, einen leichten Lilastich zu sehen. Was das also genau ist, weiß ich nicht - aber der Lidschatten ist ganz schön cool!

"Chris de Burgundy" ist zumindest auf den ersten Blick ein dunkler Rotton - immerhin trägt er den Burgunder ja auch im Namen. Geswatcht kommt er sogar ein bisschen dunkler daher, als er im Pfännchen wirkt, allerdings habe ich diesen intensiven Rotton so nicht aufs Auge bekommen... Irgendwie wirkt da alles insgesamt lilaner, auch wenn ein Rotstich deutlich sichtbar ist.

Zugegeben - nach großen Besonderheiten war mir heute Morgen nicht, also habe ich "Supernova" auf dem ganzen Lid verteilt und dann einfach nur in der Lidfalte und im Außenwinkel mit "Chris de Burgundy" alles abgedunkelt und ein bisschen mit "Supernova" verblendet. Dazu ein schwarzer (!) Eyeliner und noch die Wimpern getuscht - fertig ist das AMU fürs Büro!
Am unteren Wimpernkranz habe ich im äußeren Bereich auch noch ein bisschen mit "Chris de Burgundy" gearbeitet und das mit "Supernova" nach Innen ausgeblendet - aber zumindest den helleren Lidschatten sieht man kaum (noch). Der burgunderfarbene Rotton ließ sich wunderbar mit "Supernova" verblenden - allerdings hat das Ganze durch die Blenderei einen eher lilanen Touch bekommen und ist doch deutlich softer geworden.
Ich muss sagen, dass ich mich doch ein bisschen in "Supernova" verliebt habe - der Lidschatten ist trotz der Helligkeit leicht aufzutragen und deckt gut; diese Grau / Taupe / Flieder / was auch immer-Mischung finde ich einfach genial! Das könnte durchaus mein Favorit aus dieser Palette werden - einfach, weil er sehr vielseitig einsetzbar ist und trotz der Einfachheit das gewisse Etwas hat. Glücksgriff würde ich mal sagen!
Ich hätte gerne ein paar bessere Bilder geliefert - aber das ist mit diesem blöden nicht vorhandenen Licht echt nicht drin gewesen... Von "Chris de Burgundy" hätte ich mir ehrlich gesagt ein bisschen mehr "BÄM" erwartet - einen deutlicheren Rotton, der sich nicht so leicht wegwischen lässt... Aber auch so mag ich das AMU gerne, es ist nicht sonderlich auffällig, aber dafür stimmig und schön weich!

Montag, 23. September 2013

dm Lieblinge September

Gestern noch ein Lack aus einer alten Lieblinge-Box, heute gibt es dafür die aktuelle zu sehen! Letzte Woche durfte ich mal wieder zu meiner Postfiliale stapfen und ein Päckchen in Empfang nehmen (immerhin habe ich dieses Mal einen Zettel im Briefkasten gehabt und das Paket ist nicht wie ein anderes einfach ohne Benachrichtigung wieder retoure an den Absender gegangen...) - enthalten: Meine dm Lieblinge Box!

Wer sich also die Vorfreude für seine eigene Box nicht nehmen möchte, sollte jetzt aufhören zu lesen!
Immer noch in einem hübschen Lila gehalten, gab es dieses Mal sogar einen kleinen Sticker dazu - ich weiß zwar noch nicht, wo ich den hinpeppen will, aber es ist doch immer sehr nett, dass man sich so viel Mühe auch mit diesen kleinen Gimmicks gibt! Insgesamt waren dieses Mal auch recht viele dekoratische Produkte enthalten - und wenn man die Box vom letzten Monat daneben hält, hat man insgesamt doch schon eine vielseitige Ausstattung.

Der p2 Perfect Face Refine + Prime kostet im Laden 4,25€ - und ich oute mich jetzt einfach mal als Person, die bisher noch keinen Primer benutzt hat. Dementsprechend weiß ich jetzt auch noch nicht so genau, was ich von dem Produkt halten soll - bisher bin ich ja ziemlich gut ohne ausgekommen, aber neugierig bin ich natürlich schon und werde ihn bestimmt mal unter die Lupe nehmen.

Da ich mir allerdings momentan genug anderes Zeug ins Gesicht patsche, kommt der erstmal in die "kritisch beäugen und über den Einsatz entscheiden"- Schublade.
Dekorativ geht es auch weiter - Manhattan steuert mit dem Colour Splash Liquid Lip Tint in "50R Soft nude" ein Lippenprodukt bei, das  3,65€ kostet. Wenn ich nicht so eine Pfeife in Lippenswatches wäre, hätte ich dazu auch ein Bild - ich finde die Farbe nicht zu aufdringlich, aber der Lip Tint ist recht hartnäckig und staint ein wenig. Der Duft ist süßlich, ich bilde mir ein bisschen Cassis ein - auf jeden Fall ein nettes Produkt!

Auch fürs Auge ist was dabei - von Astor gibt es den Perfect Stay 24h Eye Shadow + Liner in "100 Creamy taupe". Ob man den Stift für 5,85€ jetzt wirklich als Liner benutzen will, möchte ich aufgrund der recht breiten Mine doch bezweifeln - als Lidschatten taugt er aber sehr gut, lässt sich einfach auftragen und der erste Eindruck ist wirklich ordentlich. Die Farbe ist vielseitig einsetzbar und ich kann mir den auch gut als farbige Base vorstellen.

Das Nivea Diamond Volume Glanz Pflegeshampoo kostet 2,25€ und ich habe schon eine Flasche davon in Benutzung. Ich muss ehrlich sagen, dass ich von Volumen nicht sonderlich viel merke - obwohl ich mir das für meine feinen Haare durchaus gewünscht hätte...

Aber gut, mit irgendwas muss ein Produkt ja werben und der Vorteil am Diamond Volume ist, dass es keine Silikone enthält. Solides Shampoo, hätte ich mir zwar jetzt spontan nicht nachgekauft, aber es findet schon seine Verwendung - Haarwaschzeugs geht ja auch irgendwann mal alle und immerhin gehört Shampoo zu den Produkten, die ich definitiv aktiv nachkaufen muss (ganz im Gegensatz zu z.B. Duschgel)!

Für die Gesichtspflege gibt es von Olaz das Anti-Falten 2in1 Sofort-Feuchtigkeit + Sofort-Faltenglätter, das 7,45€ kostet. Diese Altersangabe mit 30+ schert mich recht wenig (die Creme kann jetzt einfach noch zwei Monate warten *hust*), und ehrlich gesagt finde ich sie vollkommen hirnrissig. Als ob die Hautbedürfnisse sich spontan mit Eintritt in ein bestimmtes Alter verändern würden - sorry, das ist doch totaler Quatsch.

Sicherlich rufen nicht alle Inhaltsstoffe wilde Begeisterung hervor, aber was er an seine Haut lässt, entscheidet sowieso jeder selbst. Ich bin zumindest gespannt auf die Creme und meine Haut da bekanntlich wenig anspruchsvoll!

Es herbstet nicht nur meteorologisch und kalendarisch, sondern auch ganz eindeutig spürbar draußen, da sind die Biolabor Abwehrkraft + Kräuter-Menthol Lutschtabletten zum Preis von 2,95€ gar nicht unpassend. Mir bis dato vollkommen unbekannt (ich lutsche bei irgendwelchen Halsbeschwerden vorwiegend Salbeibonbons), werden sie aber bestimmt bei Bedarf genutzt.

Geschmacklich eine etwas ungewöhnliche Mischung aus Cassis und Menthol - nicht wirklich schlecht, da nicht zu süß, aber jetzt auch nicht mein Lieblingsgeschmack.

Richtig witzig finde ich dafür die Mr Muscle Aktiv-Kapseln Allzweck-Reiniger, die es für 1,95€ zu kaufen gibt. Passenderweise habe ich am Wochenende auch eine Fernsehwerbung für Mr Muscle gesehen (ist das jetzt eigentlich sowas wie der moderne Meister Proper?) - ansonsten war mir das Produkt völlig neu.

Diese Art der Portionierung scheint momentan ja wohl in zu sein - bei Waschmittel kenne ich das schon, bei Putzmitteln kam mir das noch nicht unter, ist jetzt aber auch nicht unpassend. Ich bin nicht so der Eimer-Putzer (was auch an meiner Wohnung liegt - mein Bad ist nicht wirklich riesig), aber auch wenn ich das Zeug nicht selbst benutzen sollte, findet sich definitiv ein williger Abnehmer. Grundsätzlich auf jeden Fall eine gute Idee!


Der Gesamtwert beläuft sich dieses Mal also auf 28,35€ - bei einem Preis von 5€... Ich glaube, man kann hier am Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich nicht meckern und ich finde auch, dass hier wieder eine gute Mischung enthalten ist. Ein deutlicher Fokus auf dekorativer Kosmetik - aber die kam auch in der letzten Box eher kurz.

Ich bin schon supergespannt, was die nächste Box zu bieten hat - dekotechnisch sind wir ja bis auf Nagellack schon gut ausgestattet! Pflegemäßig würden noch eine Bodylotion oder -butter und Handcreme fehlen... Vielleicht noch ein Stylingprodukt für die Haare und etwas für die Badewanne. Dazu eine Packung leckeren Tee und eine Duftkerze? (Ich habe mir ja bisher noch keine Gedanken um die genaue Zusammenstellung dieser Dreier-Sets an Boxen gemacht - aber wenn man die Boxen so nebeneinanderlegt, sind sie wirklich vielseitig! Viele Däumchen hoch für Melanie!)

Sonntag, 22. September 2013

Astor "Perfect stay gel shine" 302 Cheeky chic

Diesen Lack haben wir bei "Lacke in Farbe... und bunt!" zu Rot schon gesehen - und zwar *hier bei maedchen* und *hier bei Mixi*. Meiner stammt nämlich auch aus der dm Lieblinge-Box von damals (wann auch immer das nochmal genau war), ich wäre selbst wohl kaum auf die Idee gekommen, mir einen roten Cremelack von Astor zu kaufen... (Übrigens ist die Farbe von keiner Partei gesponsort, sondern wurde rein zufällig ausgewählt! Aber geht trotzdem wählen, wenn ihr noch nicht wart!)

Nachdem die Berichte der beiden ja gar nicht mal so übel klangen, habe ich mich also fröhlich ans Lackieren gemacht - ich hatte nämlich Lust auf Rot! Zwei Schichten lackiert, dann war die Deckkraft bei meinen Nägeln perfekt. Nachdem ich aber vier Stunden später ins Bett bin und am nächsten Morgen doch ein paar unschöne Kratzer auf den Nägeln hatte, mussten noch eine dritte Schicht und ein Topcoat drüber (auch wenn außer mir wahrscheinlich niemand diese Makel gesehen hätte).
Was genau jetzt die Lycra-Formulierung bei dem Lack bringen soll, weiß ich nicht - er lackiert sich aber ganz gut, ist angenehm flüssig, läuft aber nicht weg (und das schaffen andere Hersteller ja auch ohne Lycra *hust*). Aber gut - wichtig ist ja, wie der Lack aussieht und da muss ich ja ehrlich sagen: Das ist definitiv ein Hübscher! "Cheeky chic" ist ein toller Rotton, nicht so richtig klassischt Rot, sondern ein bisschen abgesoftet - eher in Richtung cremiger Erdbeere, die sich je nach Licht mal ein bisschen heller, mal ein bisschen dunkler zeigt.
Im prallen Sonnenschein kann man in dem Lack schon fast einen leichten Orangestich ausmachen, da strahlt das Cremefinish so richtig hell. Der Pinkstich, den der Lack sonst hat, ist hier eigentlich nur noch im Fläschchen zu sehen, auf den Nägeln finde ich ja, dass "Cheeky chic" wirklich Orangerot aussieht - wobei man da auch durch die Schattenkante recht gut sehen kann, dass der Lack schnell dunkler und wieder roter wird. Aber das sind definitiv nicht die Lichtverhältnisse, in denen ich diesen Rotton am liebsten sehe...
Denn so richtig toll finde ich ihn ehrlich gesagt im normalen Tageslicht oder sogar im Schatten - da kommt nämlich der leicht pinkige Touch besser raus und es wird ziemlich klar, dass das kein reines Rot ist, sondern ein toller, frischer Rotton... Und ich muss ehrlich sagen, dass ich den Lack erstaunlich faszinierend fand und mich jedes Mal wieder gewundert habe, wie deutlich die Veränderungen je nach Lichteinfall sind (und das bei einem Rotton!).
Deswegen ist es mir auch echt schwer gefallen, mich auf ein paar Fotos zu beschränken - denn die kleinen Zwischentöne, die man bei "Cheeky chic" sieht, finde ich einfach richtig klasse. Teilweise kommt er durchaus nahe an den typischen, klassischen Rotton ran - aber es dauert nur ein paar Sekunden und schon kommt die Erdbeere wieder raus oder ein orangiger Flair schleicht sich ein. Ich hatte ja am Anfang befürchtet, dass ich den Lack total langweilig finden würde, aber das war wirklich nicht der Fall!
Und nachdem Lotte letztens mit Halfmoon-Maniküre ankam und sich daraus eine leicht alberne Unterhaltung über Lochverstärkerringe entsponn, habe ich festgestellt, dass ich tatsächlich noch welche zu Hause hatte. Also fix den Matt-Topcoat geschnappt und Halbmonde geklebt - ehem. Was man zumindest gut sieht, ist dass "Cheeky chic" durch das Mattieren ein kleines bisschen heller wird - und, dass meine Nägel und ich sicherlich nicht die beste Grundlage für eine Halfmoon-Manicure sind. Aber gut, einen Versuch war's wert!
"Cheeky chic" habe ich drei Tage getragen - anderthalb "pur", dann anderthalb mit dem matten Topcoat und von den üblichen Abnutzungserscheinungen an den Nagelspitzen abgesehen, hat er sich gut gehalten. 10 Tage gehen definitiv nicht - außer, man nimmt deutliche Tipwear in Kauf, die man bei dem Rot auch sehr deutlich sieht... Das Ablackieren war etwas nervig, da der Lack leicht geschmiert hat - aber auch das ist bei Rottönen nicht ungewöhnliches.

Für den ersten Kontakt mit Astor definitiv ein gutes Ergebnis - aber ich muss ja gestehen, dass ich in dieser Linie ansonsten keinen herausragenden Ton gefunden habe, den ich mir kaufen wollte...

Samstag, 21. September 2013

USA-Urlaub: National Aquarium und Smithsonian National Zoological Park in Washington, D.C.

Auch wenn das letzte Posting schon ein bisschen her ist (und der Urlaub unglaublich lange!), habe ich hier immer noch ein paar (wenige - keine Sorge, es hat auch irgendwann ein Ende!) Postings offen, die ich noch vertippseln wollte und da ich dieses Wochenende endlich ein bisschen Zeit dazu gefunden habe, gibt es jetzt einfach den nächsten Teil!

Nicht fest eingeplant, aber gerne mitgenommen haben wir das National Aquarium in Washington, D.C.. Wenn tierchenverrückte Leute unterwegs sind und noch einen freien Zeitslot haben, lassen sie es sich nicht nehmen, sich noch mehr Tierchen anzuschauen - und nein, wir hatten noch nicht die Nase voll!

Das National Aquarium liegt sehr zentral in Washington, D.C. und man neigt dazu, daran vorbeizulaufen - es ist nicht sonderlich auffällig, wird nicht übermäßig beworben und inst auch sehr klein (gar nicht zu vergleichen mit dem New England Aquarium in Boston!). Allerdings ist es ein historisch bedeutsames Aquarium, denn es war das erste öffentliche Aquarium in den USA.

Insgesamt geht die Geschichte wohl zurück bis in die 1870er Jahre, aber seit 1932 gibt es die Ausstellung mit über 2000 Tieren (wie gesagt, riesig ist es nicht!) am selben Ort (wobei das wohl Ende dieses Monats aufgrund von Umbauarbeiten erstmal geschlossen wird - wie es genau weiter geht, ist wohl noch nicht klar). Seit 1982 ist das National Aquarium aufgrund des Verlustes der öffentlichen Förderung eine Non-Profit-Organisation - im Gegensatz zu vielen anderen Zoos und Aquarien.

Der "große Bruder" sitzt übrigens in Baltimore - das ist auch eines der berühmtesten Aquarien in den USA und eigentlich wollten wir da auch hin, aber dann passte Baltimore nicht mehr in den Zeitplan...

Bevor man die 9,95$ Eintritt zahlt, kann man dem Infoschild auch entnehmen, dass eine Tour durch die Ausstellung etwa 45 Minuten dauern wird - und der Zeitrahmen stimmt in etwa, wenn man nicht durchrennt, sondern sich das eine oder andere Aquarium etwas genauer ansieht. 

Das ist bestimmt kein Schnäppchen, aber da es sich um eine gemeinnütziger Organisation handelte und wir einfach neugierig waren, haben wir den Preis gezahlt (und es im Nachhinein auch nicht bereut - das ist sicherlich kein revolutionäres Event, das man sich unbedingt gegeben haben muss, aber es war zumindest nett und es waren nur wenige Leute außer uns unterwegs).

Die Runde durch das Aquarium kann man im flotten Laufschritt in bestimmt 5 Minuten erledigen - der Raum war wirklich nicht groß. Aber wir wollten uns ja die Fische, Korallen und das andere schleimige Getier ansehen, das da in den verhältnismäßig kleinen Aquarien unterwegs war. Auch wenn uns dort nicht Massen an schillernden Tropenfischen erwarteten, konnte man doch auf den einen oder anderen Kugelfisch einen genaueren Blick werfen, einem Aal beim schlafen lauschen und sich auch einheimische Fische genauer ansehen.

Als kurze Ablenkung am Tag war das definitiv ein netter Abstecher, den man sich mal gönnen kann.

Der Stop im Smithsonian National Zoological Park hingegen war dem glücklichen Umstand geschuldet, dass wir unsere Shoppingziele schneller erreicht hatten, als gehofft und noch einen Nachmittag offen hatten.

Da der National Zoo keinen Eintritt kostet, machten wir uns also quer durch Washington, D.C. auf den Weg, um an einem wunderschön sonnigen Tag noch die letzten Sonnenstrahlen in Gegenwart von Tierchen zu genießen. Als einer der ältesten Zoos (irgendwie scheint mir, wir haben nur historisch bedeutsame Stätten besucht - auch wenn es Zoos waren...) ist der National Zoo mit seinen 66 Hektar jetzt natürlich nicht mit dem Bronx Zoo zu vergleichen, aber deutlich größer als der in Philadelphia mit 17 Hektar.

Das Tolle ist, dass der Zoo von der Smithsonian Institution betrieben wird und somit auch nicht der Profit im Vordergrund steht, sondern durchaus auch Forschungsbelange.

Im Pandahaus konnte man nicht nur die Pandas sehen (Wahnsinn, was das für Publikumsmagneten sind, auch wenn sie nur rumsitzen und an Bambus knabbern!), sondern auch den Forschern über die Schulter blicken, die Verhaltensbeobachtungen durchführen. Der "Kontrollraum" mit sämtlichen Kameras und diversen Bildschirmen war nämlich für das Publikum einsehbar (und ich weiß nicht, ob ich das so toll finden würde, wenn mir ständig jemand über die Schulter schauen würde, auch wenn ich mir "nur" Pandas auf den Bildschirmen anschaue).

Auch an einem weiteren Punkt wurde deutlich gemacht, dass die Tiere und Forschung im Zoo im Vordergrund stehen: Es gab nämlich eine "Seelöwen-Show", die wir zufällig mitbekommen haben. Das war aber nicht wirklich eine Show, sondern eben das ganz normale Training, das von den Trainern auch ausführlich erklärt wurde - großteils also Kontaktübungen und Simulationen irgendwelcher ärztlich relevanten Maßnahmen (z.B. Spritze geben oder Ultraschall). Keine Kunststücke und auch sonst kein Schnickschnack - nicht wirklich spektakulär, aber supergut erklärt und vor allem interessant gestaltet.

Insgesamt ist der gesamte Zoo wirklich sehenswert - und wir hatten natürlich nicht genug Zeit, um uns alles anzuschauen (u.a. auch darum, weil wir noch die "Winteröffnungszeiten" hatten). Wenn man durch den Zoo stapft, was teilweise durchaus anstrengend ist, da es hier und da mal steil bergauf oder bergab geht (also nicht gerade barrierefrei), merkt man nicht wirklich, dass man sich in einer Stadt befindet - die Gehege sind sowieso sehr naturnah und nach Möglichkeit weiträumig gestaltet (die Elefanten haben ein Riesengehege, in dem sie sich wunderbar vor Besuchern verstecken können!), aber auch die Wege und die Bereiche zwischen den Gehegen sind thematisch passend und sehr hübsch gestaltet.

Gäbe es nicht an jeder zweiten Ecke einen Stand mit Fressalien und Süßkram (die natürlich im März zumeist nicht besetzt waren), könnte man fast von einer wirklichen Idylle sprechen... Aber dafür laufen dann auch zu viele kleine Kinder im Zoo rum - bzw. werden da auch durchgeführt. Ein kleines bisschen neidisch bin ich ja schon, dass die Wahsingtoner einfach jeden Tag in diesen coolen Zoo gehen können, ohne sich über Kosten oder Zeit Gedanken machen zu müssen - man kann sich auch einfach für eine halbe Stunde vor ein Gehege setzen!

Und dass der Zoo wirklich einen Besuch wert ist, dürfte wenig verwunderlich sein - neben Pandas gibt es noch allerlei (un)übliches Getier, das man in den Außengehegen oder in spezifischen Häusern beobachten und sich darüber informieren kann. Mr. Neongeocko fand ich einfach zu genial, zumal der auch einfach bombenfest an der Seitenwand seines Terrariums hing.

Ein kleines persönliches Highlight waren dann doch die roten Pandas - hier in Hamburg gibt es auch welche, aber die sitzen meistens so weit oben in den Bäumen, dass man außer einem roten Fellklumpen nichts erkennen kann. Dieser kleine hier lag sehr fotogen auf einem Baum, der von der Höhe her perfekt vom Rand aus zu fotografieren kann - und ich finde diese Viecher einfach unglaublich niedlich!

Neben "exotischen" Tierchen gibt es natürlich auch noch das Getier, das immer so in einem Zoo herumhüpft. Und nachdem wir ja in einem netten Film im Zoo in Philly gesehen hatten, in dem auch ein Kardinal vorkam, war ich total begeistert, als wir endlich (!) einen zu Gesicht bekommen haben.

Der kleine hüpfte da mit einer Menge an Spatzen neben zwei Mülleimern rum und auch wenn das nur ein "normaler" Vogel ist, war das wohl die Sichtung im Zoo, die mich am meisten in Entzückung versetzt hat (und bei D. wahrscheinlich zu der berechtigten Frage geführt hat, ob ich denn noch alle Tassen im Schrank habe, weil ich wegen einem Piepmatz so hibbelig geworden bin).

Aber der Herr Kardinal hat uns auch nur etwa 5 Minuten gegeben, um ein paar Fotos zu knipsen - danach hat er sich verzischt... Aber immerhin EINEN habe ich gesehen, ha!

Von den einheimischen Tieren ging es dann auch wieder zu denjenigen, die man eher ungern um sich herum hat... Wobei ich sagen muss, dass die kleinen Alligatoren und Krokodile durchaus knuffig sind - so lange sie hinter Glas und klein sind!

Natürlich gab es auch hier wieder mehr als genug Schildkröten zu sehen - die haben sich, wie man auf einem der vorhergehenden Fotos gut sehen kann, auch an der Sonne genüsslich getan und wahre Schildkrötenaufläufe produziert...

Auf dem Rückweg durften wir auch noch einen genaueren Blick auf einen weißen Wolf werfen, der vom Publikum vollkommen unbeeindruckt gemütlich auf einem Stein vor sich hindöste und leider aufgrund des Zauns kein fotogenes Motiv abgegeben hat.

Die Geparden ganden die Sonne auch einfach zu schön und lagen nur hechelnd herum - aber Mr. Schwarzbär hatte anscheinend irgendeine grandiose Entdeckung in dem Baumstamm gemacht, denn er wühlte, kratzte, schleckte und knabberte sehr intensiv an ihm rum. Ich gebe zu - ich bin im National Zoo voll auf meine Kosten gekommen und hätte noch Stunden dort zubringen können, aber die Öffnungszeiten machten uns da einen Strich durch die Rechnung...

Zugegeben - wir haben aber auch genug Getier gesehen (wobei man ja grundsätzlich nie genug Tiere sehen kann!), waren dann aber gefeit für die letzten Tage in Washington, D.C. und noch ein bisschen Kultur...