Sonntag, 30. Juni 2013

Meine Juni-Review

Ehm, irgendwie geht mir das momentan alles ein bisschen zu schnell - teilweise frage ich mich wirklich, wo die Zeit geblieben ist... Gerade bei Blog-Aktionen fällt mir das dann auf, wenn - total überraschend - schon wieder Dienstag oder Mittwoch ist. Aber irgendwas muss ja diesen Monat so passiert sein *grübel*.

Top:
Neue Freundschaften habe ich diesen Monat geschlossen - und zwar wirklich, wirklich nette. Das klingt vielleicht seltsam, dass man sich darüber freut, nette Menschen kennengelernt zu haben, aber es passiert ja nicht gar so oft (zumindest mir), dass man sich mit Personen wirklich gut versteht. Meine Samstagabende waren die letzten drei Wochen ausgebucht und dauerten dann auch bis 5 Uhr Sonntagmorgen (was natürlich den Sonntag dann komplett liefert, aber egal!), aber es hat einfach riesig Spaß gemacht, mal wieder unterwegs zu sein und was mit Freunden zu machen. 

Sport: Oh, was war ich da erfolgreich! Leider kann ich mangels eines Tachos nicht mehr schauen, wie viele km ich mit dem Rad abgestrampelt habe, aber wenn das Wetter es zuließ, war ich mit dem Drahtesel unterwegs. Ansonsten habe ich es geschafft, mein Minus endlich runterzuarbeiten und sogar schon zwei Einheiten vorzusporteln... Das wird sich bestimmt in den nächsten Tagen wieder aufbrauchen, aber vielleicht schaffe ich es ja auch, bis zum Urlaub im August ein kleines Polster aufzubauen...

Aufgeräumt habe ich in der letzten Zeit auch ganz viel und dabei zwei große Tüten voll alter Klamotten aussortiert, die jetzt auch in einen Altkleidercontainer wandern werden. Irgendwie hatte ich sie bisher einfach immer "hinten" oder "unten" im Schrank, seit Monaten oder Jahren nicht mehr angezogen, aber weil die Sachen noch gut waren, nicht übers Herz gebracht, sie wegzuschmeißen. Aber ewig will ich solche Schrankleichen auch nicht mehr lagern und jetzt freut sich vielleicht irgendjemand über ein paar Klamotten.

Blogtechnisch gibt es auch zwei Dinge, die mich gefreut haben:
Dass Lacke in Farbe... und bunt! immernoch eine hammergeile Aktion ist und ich mich jede Woche wie blöde freue, dass so viele mitmachen, ist wohl nichts Neues. Aber ich wollte das nur nochmal erwähnen - der Mittwoch ist auch wegen der Aktion inzwischen mein liebster Tag der Woche!

Dass meine Videos bei euch auch so gut angekommen sind, hat mir auch ein dickes Grinsen ins Gesicht gezaubert - ich finde meinen Blog nur deswegen so toll, weil ich euch als Leser habe!

Flops:

Gelb hat mehr Einsendungen als Türkis! Mein Weltbild ist zerstört! Zwar ist es nur eine weniger, aber trotzdem - wie könnt ihr Gelb nur schöner oder einfacher oder lackierenswerter finden als Türkis? Ich musste fast weinen (aber wirklich nur fast - 39 Einsendungen sind immernoch hammermäßig und dieser Flop ist vielleicht nicht gar so ernst zu nehmen).

Die Dummheit anderer Menschen hat mich diesen Monat sehr geärgert. Nicht nur, dass meine Nachbarin ein paar idiotische Sachen gesagt hat, nein, dazu kam noch die unglaubliche Aktion einer Person, die alkoholisiert Auto gefahren ist. Nicht nur, dass ich das unverantwortlich finde und man einfach entweder trinkt oder fährt - aber wenn man dann noch hinterhältig erst zum Bus geht, um sich dann nach 15 Minuten wieder zum Auto zu schleichen UND denjenigen, die einen abhalten wollten, ein schlechtes Gewissen macht und sie als Buhmänner hinstellt, das geht gar nicht. War zum Glück keine meiner Bekanntschaften, aber man sitzt doch mit einem schlechten Gefühl im Bauch da, wenn man weiß, dass da jemand in einem Zustand auf der Straße unterwegs ist, in dem er das nicht sein sollte.

Arbeitstechnisch ist es auch irgendwie eher zähl gelaufen. Ich habe zwar ein Projekt abgeschlossen, aber bei dem anderen wäre ich eigentlich gerne weiter gekommen... Es ist zwar nicht so, dass ich nichts gemacht hätte, aber irgendwie war der Fortschritt nur mäßig und das ist schade.

Ansonsten ist mir der Juni gar nicht so schlecht in Erinnerung - eben davon abgesehen, dass er gefühlt nur aus zwei Wochen bestand. Generell könnte es jetzt durchaus so weiter gehen - okay, ein bisschen besser könnte das Wetter noch werden - hier ist es nämlich grau und ständig regnerisch, aber ansonsten bin ich mal ganz gespannt und in einer positiven Grundstimmung für den Juli!

L'Oréal Color Riche Le Nail Art 015 "Oh my diams"

Eigentlich fand ich ja diese ganzen Stickersachen immer ein bisschen bedenklich und ich wäre wohl nie auf die Idee gekommen, mir die "Color riche le nail art" Sticker von L'Oréal zu kaufen... Das mag einerseits am Preis liegen (um die 9€) und andererseits einfach auch an der Tatsache, dass ich ein Lackmädel bin und mir gerne die Pfoten bunt anmale - aber ich muss auch zugeben, dass ich das Design von "Oh my diams" einfach extrem cool fand.

Deswegen gibt es heute die volle Maniküre, die es auch im Video zu sehen gab. "Oh my diams" gehört auch zu den etwas dickeren Designs und ist damit für meine Nägel wunderbar geeignet. Ich habe nämlich, wie man recht gut sehen kann, relativ gewölbte Nägel und je länger sie werden, umso mehr kommt auch noch eine zweite Wölbungsrichtung hinzu - nicht nur die von links nach rechts, sondern auch noch der (bei einigen Nägeln flachere, bei anderen eher ausgeprägte) Bogen vom Nagelbett zur Nagelspitze hin (mein kleiner und Ringfinger sind z.B. relativ "gerade", Zeige- und Mittelfinger deutlich gebogener).
Bei den dickeren Nagelstickern lässt sich das relativ gut "ausbügeln" im wahrsten Sinne des Wortes, denn man kann mit ein bisschen Schrubbelei zumeist den Sticker wirklich ziemlich gut an den Nagel anpassen. Nur an wenigen Stellen machen sich hier noch Fältchen bemerkbar - z.B. am Mittelfinger ist links eine kleine Falte (manchmal fällt einem sowas einfach erst auf den Bildern deutlicher auf...). Auch wenn Dots vielleicht nicht das spannendste Muster sind, ich fand die kleinen Diamanten, die auch nochmal aus dem schwarzen Sticker herausragen, ziemlich hübsch und durchaus wegen der Struktur besonders (ich habe ja ein Faible für Strukturlacke...).
Zu meinem Erstaunen (ich bin bei so Zeug ja wirklich sehr kritisch) ließen sich die Sticker aber sehr gut an meinen Nägeln anbringen und haben sich auch seitlich sehr gut angepasst und klasse gehalten. Am Nagelbett erkennt man am ehesten, dass man hier nicht selbst lackiert hat, sondern vorgeformte Schablonen aufgeklebt wurden - aber das finde ich gar nicht so tragisch und das fällt auch nur auf, wenn man wirklich genau hinschaut (und außer mir selbst tut das bei meinen Nägeln für gewöhnlich niemand). Ich schneide sie am Ende erstmal ein Stück ab und feile dann die Reste bis zum Naturnagel runter - ich hab's auch mal mit komplett feilen probiert (dazu knickt man den Sticker praktisch unter den Nagel), aber das Ergebnis fand ich zu fusselig.
Das Interessante an den Nagelstickern wird wohl die Frage der Haltbarkeit sein - und da hatte ich auch erst die meisten Bedenken. Die Nagelsticker habe ich nicht mit einem Topcoat versehen (wird so auf der Packung nicht gefordert und macht für mich auch Sinn: Wenn ich einen Topcoat nutze, gehen die Sticker nicht mehr "einfach so" ab.), sondern habe mich einfach nur mit beklebten Nägeln in meinen Alltag gestürzt.

Nach drei Tagen (!) sah das Ergebnis dann so aus:
Gerade an den Tips sind deutliche Abnutzungserscheinungen zu sehen - vorwiegend am Zeige- und Mittelfinger. Dass hier die "Diamanten" abgegangen sind, ist jetzt nicht verwunderlich, dort hat man ja noch die größte Belastung. Ansonsten sind die Sticker aber erstaunlich intakt gewesen - ich habe mir damit logischerweise die Haare gewaschen, geduscht, gekocht, gespült, war draußen, einkaufen und auf der Arbeit, das Übliche halt. Und ich hatte megamäßige Bedenken, dass ich beim ersten Kontakt mit Wasser keine Sticker mehr auf den Nägeln haben würde - aber Pustekuchen! Weder am Nagelbett noch an den Seiten sind irgendwelche Abnutzungen zu sehen.

Obwohl ich auch mal irgendwo mit dem Nagelrand hängen geblieben bin, haben sich die Sticker nicht abgelöst, sondern wirklich gut gehalten - und nach drei Tagen habe ich sowieso die Nase voll von einem Design... Theoretisch würden sie durchaus noch länger halten - aber ich glaube nicht, dass ich mit ihnen 10 Tage durchkommen würde, ohne dass sie total zerschranzt sind. Aber das funktioniert mit den 10-Tage-Lacken ja auch nicht!

Die Nagelsticker wurden mir von dm im Rahmen eines Bloggerevents zur Verfügung gestellt.

Samstag, 29. Juni 2013

Catrice "Glamazona"- Produkte suchen ein Zuhause

Zugegeben, das Catrice "Glamazona"-Display ist jetzt an und für sich bestimmt keine Besonderheit - schließlich gibt es die Produkte schon seit einiger Zeit im Handel. Dass man so ein Display voll bestückt und noch vollkommen unangetastet vorfindet, ist vielleicht schon ein bisschen weniger wahrscheinlich... Dass da auch keine Preise dranstehen, ist sicherlich auch nicht der Standard, aber so ist das heute - es gibt Glamazona-Produkte für umme! Naja, zumindest fast...
Ich habe nämlich bei einem Facebook-Gewinnspiel von Budni gewonnen und seit gestern Mittag das komplett bestückte "Glamazona"-Display in meinem Wohnzimmer stehen. Da ich ein netter Mensch und nicht der Typ bin, der auf massive Backup-Sammlungen steht, könnt ihr einige der Produkte gewinnen!

Aus wahrscheinlich nachvollziehbaren Gründen habe ich mir ein komplettes Selt vorbehalten (wobei ich es ja besonders cool finde, dass ich die Lidschatten nicht depotten muss, sondern einfach die Tester nehmen kann *yay*) und die restlichen Produkte zu drei weiteren Sets zusammengepackt.

Insgesamt gibt es also drei Gewinne, die folgendermaßen aussehen:

SET 1
  • alle 4 Farblacke (C01 Dirty Liana, C02 I got the flower!, C03 I'm a survivor, C04 Lime heart is beating like a jungle drum)
  • Crocodile Cracker "cARMOURflage"
  • alle 4 Lidschatten (C01 I got the flower!, C02 Lime heart is beating like a jungle drum, C03 Jungle trasure, C04 cARMOURflage)
  • die beiden Lip Colour Pens (C01 I'm a survivor, C02 I got the flower!)
  • Liquid Gold Topper "Golden treasure"
  • Defining Blush C01 I'm a survivor

SET 2
  • alle 4 Farblacke (C01 Dirty Liana, C02 I got the flower!, C03 I'm a survivor, C04 Lime heart is beating like a jungle drum)
  • Crocodile Cracker "cARMOURflage"
  • alle 4 Lidschatten (C01 I got the flower!, C02 Lime heart is beating like a jungle drum, C03 Jungle trasure, C04 cARMOURflage)
  • die beiden Lip Colour Pens (C01 I'm a survivor, C02 I got the flower!)
  • Liquid Gold Topper "Golden treasure"
  • Defining Blush C02 I got the flower!
SET 3
  • Crocodile Cracker "cARMOURflage"
  • alle 4 Lidschatten (C01 I got the flower!, C02 Lime heart is beating like a jungle drum, C03 Jungle trasure, C04 cARMOURflage)
  • die beiden Lip Colour Pens (C01 I'm a survivor, C02 I got the flower!)
  • Liquid Gold Topper "Golden treasure"
  • Beide Defining Blushes (C01 I'm a survivor, C02 I got the flower!)

So, die spannendste Frage ist wohl: Wie kommt ihr jetzt an die Preise ran? Eigentlich ist das gar nicht so schwer...
  1. 18 Jahre alt solltet ihr sein, ansonsten eine Einverständniserklärung der Eltern zur Herausgabe der Adresse im Gewinnfall haben.
  2. Schickt mir eine Email mit dem Betreff "Glamazona-Gewinnspiel" an diese Adresse (alternativ im Impressum nachgucken) und schreibt mir, was ihr euch auf meinem Blog wünschen würdet oder auch, was euch gut gefällt. Ich freue mich über ein bisschen Feedback! 
  3. Schreibt in die Email auch die Reihenfolge eurer Wunschsets (also z.B. 2, 1, 3).
  4. Wenn ihr im Zeitraum vom 01.05.2013 bis 28.06.2013 einen Kommentar unter einem meiner Posts hinterlassen habt, schickt mir dazu bitte in der Email den Link - das gibt zwei Extralose.
  5. Wer einen Blogpost schreibt bekommt zwei zusätzliche Lose (Bilder dürfen verwendet werden, bitte Link in die Email einfügen; ich behalte mir vor, Gewinnspielblogs auszuschließen).
  6. Bitte nur eine Teilnahme pro Person; ich würde mich freuen, wenn ihr Leser meines Blogs seid - aber da es auch einige anonyme und nicht nachverfolgbare Leser gibt, möchte ich hier niemanden ausschließen. 
  7. Teilnehmen dürfen alle, egal ob aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz (ich vermute mal, von woanders liest hier eh keiner...).
  8. Dauer des Gewinnspiels: ab sofort bis 23:59 Uhr am 13.07.2013.
  9. Keine Gewähr, keine Barauszahlung des Gewinns und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Bitte lest euch die Teilnahmebedingungen gut durch - wenn eine Email "fehlerhaft" ist, werde ich da nicht hinterhermailen.

Die Gewinner werden zeitnah nach Ende des Gewinnspiels hier auf dem Blog bekannt gegeben (gebt dazu bitte auch einen Nick an, den ich hier veröffentlichen kann) und sollten sich innerhalb von 5 Tagen melden, ansonsten wird neu ausgelost. Ich drück euch allen ganz fest die Daumen, freue mich auf eure Emails und bedanke mich dafür, dass ihr alle so fleißig lest und kommentiert - ohne euch würde mir das Bloggen sicherlich nicht so viel Spaß machen!

Freitag, 28. Juni 2013

Max Factor Max Effect Mini Nail Polish 70 Cute coral

Erst einmal VIELEN LIEBEN DANK! für eure netten Worte zu den Videos! Es freut mich echt riesig, dass sie euch gefallen - nur, weil man selber gut findet, was man da gemacht hat, heißt das ja noch lange nicht, dass das auch bei anderen gut ankommt (und die Kommentare bei Youtube kann man ja nicht immer so ernst nehmen...): Deswegen Danke für eure ehrlichen Meinungen!

So, endlich kann ich euch "Cute coral" zeigen - die Bilder sind schon ein paar Tage alt, sie sind nämlich während der Lackiererei für das Video entstanden. Ich weiß inzwischen gar nicht mehr, wie oft ich den Lack inzwischen lackiert habe, weil ich mich hier und da mal vermalt hatte - aber immerhin kann ich nach mindestens drei Lackierungen jetzt eine sehr gut fundierte Meinung zu dem Lack abgeben!

"Cute coral" braucht bei meinen Nägeln drei Schichten, um zu decken - ich vermute aber, dass bei kürzeren Nägeln und / oder ein bisschen dickeren Schichten auch zwei ausreichen sollten. Die Trockenzeit ist okay, aber nicht berauschend kurz - es empfiehlt sich also, zwischen den Schichten ein bisschen länger zu warten als gewohnt (normalerweise lackiere ich einfach hintereinander weg - links, rechts, links, rechts, das geht hier nicht so wirklich). Für die Anhänger von breiten Pinseln sei auch gesagt, dass die Max Factor Lacke kleine und eher dünne Pinsel haben; sie fächern zwar gut auf, sind aber doch ein bisschen anders zu handlen als breite Pinsel.
"Cute coral" ist von der Farbe her gar nicht so einfach zu beschreiben - für Koralle müsste der Lack aus meiner Sicht noch ein bisschen mehr knallen... Den würde ich eher in Richtung Lachs einordnen, aber das ist ja wohl eher eine Frage von Nuancen. Auf jeden Fall ist das hier ein hübsches Gemisch aus Rosa und Orange, wobei ich behaupten würde, dass bei "Cute coral" der Rosaanteil etwas mehr im Vordergrund steht. Was das Finish angeht, ist das wohl keine Offenbarung, wenn ich jetzt sage, dass wir hier im Cremebereich unterwegs sind.
Die größte "Strahlkraft" hat die knuffige Coralle am ehesten im Schatten, da kommt der Rosaanteil auch am besten raus. Im Sonnenschein wird der Lack dafür ein wenig orangener und insgesamt einfach heller - da finde ich schon fast, dass sich ein leichter Pastelleinschlag bemerkbar macht und die Farbe deutlich absoftet. Insgesamt finde ich die Farbe überraschend cool - das ist einfach ein toller Farbton, den man gut und gerne auch mal zu etwas förmlicheren Anlässen tragen kann, da er nicht zu dick aufträgt, aber trotzdem ein bisschen was Besonderes ist.
"Cute coral" ist sicherlich kein Lack, der mir im Regal sofort ins Auge gesprungen wäre - dafür ist er mir persönlich nicht auffällig genug. Aber ich mag ihn inzwischen sehr gern und finde auch das Fläschchen ganz angenehm, um es irgendwohin mitzunehmen - vielleicht packe ich den einfach für den Urlaub ein *grübel*.

Und nachdem ich so oft mit meinen Tesas geklebt habe, gibt es logischerweise auch ein Bild von dem bunten French dazu - muss bei dieser Farbkombination eigentlich noch jemand außer mir an einen Flamingoschnabel denken?
Zur Haltbarkeit von "Cute coral" kann ich nur Positives berichten - der Lack hat keinerlei Macken gemacht, die Tipwear hielt sich in den üblichen Grenzen und Chips gab es auch keine. Ablackieren ist auch überhaupt kein Problem - ich muss sagen, für den ersten Kontakt mit einem Lack von Max Factor bin ich echt zufrieden und positiv überrascht!

Der Lack wurde mir von dm im Rahmen eines Bloggerevents zur Verfügung gestellt.

Donnerstag, 27. Juni 2013

Bewegte Bilder: Lena auf dm.de

Ich hab lange gegrübelt, ob ich jetzt hier auf dem Blog auch noch was schreiben soll oder nicht - aber dann dachte ich mir, dass ich viel Mühe (und unglaublich viel Zeit, die in wenig Schlaf resultierte) investiert habe und auch ein kleines bisschen stolz auf mein Gewurstel bin, deswegen zeige ich das jetzt einfach und vielleicht gefallen euch die Ergebnisse ja!

Worum es geht? Ich hatte tatsächlich Gewinnspiel-Dusel und durfte Ende Mai mit vier weiteren Bloggerinnen zu einem Event nach Karlsruhe zu dm. Thema waren die neuesten Nageldtrends - oder sagen wir einfach das, was der nicht blog- und nagellackverrückten Kundin, die ihr Wissen lediglich aus den Drogerieregalen zieht, als neue Nageltrends präsentiert wird. Wir wurden superlieb vom Team vor Ort betüdelt (Vielen Dank dafür noch einmal an alle Anwesenden vom "Team dm"!) und haben per Zufall zwei Nagellacktrends zugeteilt bekommen, zu denen wir dann jeweils ein Video drehen sollten.

Die Übersicht, Teilnehmer und auch die Videos der anderen könnt ihr *HIER* auf dm ansehen.

Für jeden Trend ist eine Marke vorgesehen und in meiner Zufalls-Tüte befanden Max Factor und L'Oréal Paris. Von L'Oréal gab es die Color Riche le Nail Art Nagelsticker - um welchen Trend es sich hier also handelt, ist einfach zu erraten! Max Factor hingegen lieferte einige Nagellacke und steht für buntes French.

Das bunte French finde ich selbst ganz schön cool und frage mich ja, warum ich da bisher nicht von selbst drauf gekommen bin... Das kann man recht einfach in so vielen Farbkombinationen umsetzen und dazu nutzen, Tipwear zu verstecken.

Nagelfolien und -stickern gegenüber war ich zunächst sehr skeptisch und habe recht schnell schon erste Probleme festgestellt: Meine Nägel sind durch die Länge und die Biegung nicht für alle Nagelfolien geeignet, bzw. ergibt sich die Problematik, alles plan aufzubringen - aber gerade mit den etwas dickeren Nagelfolien geht das ganz gut:

Da das meine ersten (und wahrscheinlich einzigen) Videos sind, habt ein bisschen Nachsicht mit mir - ich bin da absolut kein Profi. Aber ich finde, die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen und ich sag euch: Das ist eine Heidenarbeit! (Wer möchte, kann sich das übrigens auch problemfrei im Großformat in Full-HD ansehen, die Auflösung gibt das her.)

Logischerweise gibt es zu den einzelnen Produkten, also zu den Nagellacken von Max Factor und auch zu den Nagelfolien, noch demnächst einzelne Postings und meine ausführliche Meinung zu den jeweiligen Produkten. Die Lacke und Folien gibt es ab "jetzt" alle im Handel, allerdings kann es wie immer hier und da etwas dauern, bis die entsprechenden Filialen mit den einzelnen Produkten ausgestattet sind.

Mittwoch, 26. Juni 2013

China Glaze "INK" 1007 Turned up turquoise

Juhuuu, es ist wieder Mittwoch, das heißt, es gibt "Lacke in Farbe... und bunt!" und zwar in einer der schönsten Farben, die es für mich gibt - Türkis! Nachdem ihr uns letzte Woche bei Gelb dermaßen überrascht habt (wer hätte bitte gedacht, dass 40 Einsendungen zu einer Farbe kommen, die als Nagellack ja wohl eher ein Schattendasein fristet???), bin ich megagespannt, was wir heute alles an türkisenen Lacken zu sehen bekommen... (Wenn Türkis gegen Gelb abstinkt, dann mache ich mir Gedanken!)

Ich habe mir im Urlaub in den USA einen Lack gekauft, der für mich wohl DAS Türkis ist - und den meine Kamera leider nicht in seiner vollen Pracht wiedergeben will (da ist sie aber nach meinen Google-Recherchen nicht allein)... Am liebesten hätte ich auch alle Bilder in XXL-Format anzeigen lassen - aber man muss ja nicht übertreiben, ihr könnt sie auch anklicken oder mit Rechtsklick groß anzeigen lassen - "Turned up turquoise" von China Glaze hat auf jeden Fall verdient, dass man ihn ein bisschen anschmachtet!
"Turned up turquoise" ist ursprünglich aus der "Nervy neons"-Kollektion und wurde dann in der "Wow factor" und der "INK" repromoted - Gott sei Dank! Der Lack deckt problemfrei mit der zweiten Schicht - wer dicker lackiert und geschickt ist, schafft das vielleicht auch mit nur einer. Da "Turned up turquoise" ein Neonlack ist (was darzustellen meine Kamera absolut nicht hinbekommen hat), trocknet er wahnsinnig schnell an und man läuft Gefahr, sich den angetrockneten Lack wieder von den Nägeln zu schieben - da ist also Speedlackieren angesagt. Das neontypische matte Finish seht ihr auf den späteren Bildern - die ersten beiden habe ich mit Topcoat gemacht, weil ich den Lack auf Hochglanz poliert noch ein bisschen schöner finde.
Im matten Originalzustand geht nämlich ein bisschen unter, dass "Turned up turquoise" gar kein reiner Cremelack ist, sondern einen ganz feinen, tollen, türkisene Schimmer hat. Mit einem glänzenden Topcoat kommt aber eben dieser feine, etwas hellere Schimmer recht gut raus; im Vergleich dazu erkennt man ihn in der matten Oberfläche des Lackes kaum... Auch wenn da die Sonne volles Rohr draufknallt, kann man die leichten Farbunterschiede nur erahnen - aber ganz ehrlich: In matt finde ich "Turned up turquoise" auch richtig klasse, da kommt nämlich der Neoneffekt noch ein bisschen deutlicher raus.
Was die Farbe des Lackes angeht, handelt es sich um ein definitiv recht grünstichiges Türkis - das allerletzte Bild aus dem Posting gibt die "echte" Farbe wohl noch am besten wieder. Ich stehe ja generell auf türkisene Lacke, aber "Turned up turquoise" ist für mich wirklich das absolute Highlight - die meisten türkisfarbenen Lacke haben einen deutlichen Blaustich, der den Grünanteil eher in den Hintergrund stellt. Bei diesem hier ist es dafür genau andersherum und meistens schmieren die Lacke dann ein bisschen in Richtung Mint ab - aber das "Turned up turquoise" ist ein astreines, knalliges Türkis. Ich bin wirklich, wirklich verliebt in diesen Lack!
Der Türkiston istwahnsinnig schwer einzufagen, die Bandbreite, die hier in den Bildern zu sehen ist, zeigt aber auch deutlich, dass der Lack bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen auch immer ein bisschen anders aussieht - aber ziemlich konsequent ist doch grünliche Anteil doch ein wenig vorherrschender als der reine Blaustich. Sicherlich ist das eine sehr auffällige Farbe - besonders durch die Strahlkraft, die das Neonzeugs so mit sich bringt, aber ich finde, er ist es auch definitiv wert. "Turned up turquoise" macht gute Laune und passt doch auch perfekt in den Sommer, an einen Sandstrand...
Im Ansatz kann man hier auch den Schimmer ganz leicht erahnen - der Lack wirkt einfach nicht so "platt" und stumpf wie andere Mattlacke - aber wie gesagt, sieht man diese Besonderheit eigentlich mit Topcoat besser. Der Topcoat hilft auch dabei, die Haltbarkeit ein bisschen zu verbessern - ich bin mit der matten Version zwei Tage unbeschadet durchgekommen und hatte dann am Abend des zweiten Tages ein paar abgeplatzte Eckchen... Keine gravierenden oder auffälligen Chips, aber halt eben ein paar unschöne Stellen. Tipwear war dafür kaum zu sehen - das hat mich doch positiv überrascht.
Wie schon erwähnt, kommt dieses letzte Foto wohl am ehesten an die "Originalfarbe" des Lackes dran, er ist nämlich wahrlich ganz schön grünstichig - aber eigentlich ist er in allen Variation genial türkis, wahnsinnig knallig und einfach der Hammer schlechthin!

Wie jede Woche gibt es natürlich auch ein tolles Vorschaubild von Cyw - hier gibt es einen deutlich blaustichigeren Türkiston, den (oder vielmehr: die!) ich auch wunderschön finde, allerdings habe ich nur den Topper dazu zu Hause rumstehen und werde mir gleich mal genauer anschauen, wie sich denn die Basis dazu so macht. Vielversprechend sieht sie ja aus!
Ich bin schon megagespannt, was ihr diese Woche an Türkis zu bieten habt und ich hoffe ja mal ganz stark, dass wir noch ein paar mehr Einsendungen kriegen als zu Gelb. Alle Beiträge findet ihr wie gewohnt dann ab spätestens heute Abend auf der Übersichtsseite unter der Überschrift Türkis.

Am nächsten Mittwoch wird es wahrscheinlich nicht mehr ganz so sommerlich knallig, dafür aber wunderschön klassisch - wir hätten nämlich gerne ROT von euch!

Dienstag, 25. Juni 2013

AMU-Dienstag: Sleek-Crossover "Acid au naturel", Teil 1

Nachdem uns letzte Woche die Kombinationen der Monaco- und Storm-Paletten ausgegangen sind, musste für die nächste Zeit also was Neues her... Nach einiger Grübelei beschlossen maedchen und ich, uns weiter den Sleek-Paletten zu widmen - immerhin hat man ja nicht ohne Grund einige von ihnen zu Hause und damit sie nicht versauern, kommen die nächste Zeit die "Au naturel" und die "Acid" zum Einsatz! Die "Au naturel" benutze ich gerne auch mal zwischendrin, die Acid hingegen selten - dabei sind da so einige hübsche Lidschatten enthalten.
Die beiden Paletten sind wirklich tolle Gegensätze - die eine einfach nur knallig, auffällig und bunt, die andere dafür mit wunderschönen dezenten und erdigen Tönen (die aber trotzdem ordentlich Bumms haben können!). In den nächsten Wochen gibt es hier also ein Crossover der beiden Paletten mit hoffentlich ganz unterschiedlichen AMUs, die versuchen, diese Gegensätze irgendwie miteinander zu kombinieren.

Heute haben wir als erste Kombi "Regal" aus der "Au naturel", gepaar mit zwei Lidschatten aus der "Acid",  die ja leider keine Namen für diese knalligen Farben hat.

Der Magenta-Ton aus der "Acid" ist einfach nur hammermäßig. Der bläuliche Schimmer gefällt mir so richtig gut und genau nach diesem Swatch hatte ich auch richtig Lust, ein AMU mit den dreien zu schminken (zugegeben, vorher hatte ich so absolut gar keine Lust und musste mich wirklich auf den letzten Drücker zwingen). Dazu gibt es den guten alten matten Schwarzton und "Regal" aus der "Au naturel", diese lilabraune, dunkeltaupige Mischung finde ich wahnsinnig cool und verwende den Lidschatten auch gerne zu dezenten AMUs. Im Finish ist "Regal" genauso wie das Schwarz matt.

Obwohl ich die Kombination selbst zusammengestellt habe, hatte ich erstmal so gar keine Ahnung, was ich damit nun anfangen sollte - und das Ergebnis könnte man wohl mit "Hallo, ich bin die Lena und bin in einen Farbtopf gefallen!" umschreiben... Aber ganz ehrlich? Ich finde das gar nicht mal so schlecht!

Und nicht schon wieder gar so sehr in das Standardschema zu verfallen, habe ich diesmal mit dem Schwarz angefangen und das in die Lidfalte gepackt. Meine Idee war dann, den Magentaton drüberzugeben und somit etwas abzudunkeln - und das hat auch richtig gut geklappt, sogar mit einem kleinen Überraschungseffekt... Denn der Magentaton wird auf dem Schwarz nämlich lila und die bläuliche Schimmer kommt noch deutlicher raus - me likey! "Außenrum", also sowohl nah am Wimpernkranz als auch über die Lidfalte hinaus, habe ich dann noch den Magentaton in Reinform aufgetragen, auf dem beweglichen Lid "Regal" verteilt.
Am unteren Wimpernkranz habe ich auch ein bisschen von "Regal" aufgepinselt, weil mir ansonsten einfach oben zu viel Farbe war und unten alles so nackig ausgesehen hat... Dazu gibt es noch eine Schicht Mascara, mit dem schwarzen Lidschatten einen leichten Lidstrich gezogen und mit einem schwarzen Kajal die obere Wasserlinie verdunkelt. Ich gebe zu - das ist jetzt nicht unbedingt das perfekte Büro-AMU (ich bin so auch nicht auf die Arbeit gestiefelt - dazu hatte ich weder die passenden Klamotten, noch den passenden Lack), sondern viel eher eine Variante zum Ausgehen... Aber sie gefällt mir erstaunlich gut!
Ich glaube ja, dass ich auf "Regal" eigentlich hätte verzichten können - so ganz recht wusste ich nicht, wo ich den Lidschatten nun genau platzieren sollte, die Freifläche in der Mitte hätte sich durchaus auch mit dem Magentaton füllen lassen, dann wäre das AMU auch insgesamt etwas heller geraten. Aber "Regal" lässt sich problemlos verarbeiten und hat eigentlich auch einen sehr schönen Übergang zu dem Lila (und ist trotzdem noch als matter Lidschatten zu erkennen!). Die harte Kante zu dem Magentaton am unteren Bereich finde ich eigentlich auch recht gut - da wollte ich nicht allzu viel blenden, ansonsten wäre sich das da alles ziemlich arg ausgelaufen und in einem Einheitsmatschbrei verschwunden.
Ich muss ja sagen, für ein "Ich habe absolut keine Lust und oh mein Gott, was mache ich mit diesen Lidschatten?"-AMU ist da doch was durchaus herzeigbares draus geworden! Ich mag vor allem den Effekt, den der Magentaton auf dem schwarzen Lidschatten zeigt... Und auch wenn das nicht gerade ein typisches Lena-AMU ist, ich finde, es hat was! Was meint ihr dazu?

Und, wie jede Woche, schaut unbedingt zu maedchen rüber - ich bin schon tierisch gespannt, was sie aus diesen drei Lidschatten gemacht hat!

Montag, 24. Juni 2013

USA-Urlaub: National Mall, Teil 2 in Washington

Nach dem ersten Teil der National Mall gibt es wie versprochen natürlich auch den zweiten Teil - bzw. noch eine weitere Memorial-Ausbuchtung, die offiziell nicht zur National Mall gehört. Aber wenn ich schon die Memorials in Washington abklappere, dann packe ich eben dazu, was ich alles so gesehen habe!

Vom Lincoln Memorial aus ging es zum Korean War Veterans Memorial, das im Vergleich zum Vietnam Veterans Memorial doch sehr anders aufgebaut ist. Hier gibt es keine namentlichen Listen, sondern "nur" die 19 Statuen, die ein Squad auf Patrouille darstellen. Verglichen mit der anderen Kriegsgedänkstätte wird hier schon irgendwie deutlich, welche Bedeutsamkeit der Vietnamkrieg hatte und wie man dafür mit dem Krieg in Korea umgeht... Die Statuen sind sehr detailliert herausgearbeitet und man erkennt auch ihre Gesichtszüge und -ausdrücke sehr gut, allerdings fand ich gerade diesen krassen unterschied doch auffälllig.
Seitlich der Statuen gibt es eine 50 m lange Granitwand, die unterschiedliche Szenen aus dem Krieg darstellt - Soldaden in voller Montur, aber auch Zivilisten und Ausrüstung ist dort dargestellt (leider sauschwer zu fotografieren, weil es sich hier um sandgestrahlte Abbildungen auf dem glänzenden Granit handelt). Die "United Nations Wall", die das Memorial auf der anderen Seite umzäunt und eigentlich nur eine flache Umgrenzung darstellt, führt alle beteiligten Nationen auf und zeigt auch Statistiken zu Vermissten, Gefangenen, Verwundeten und Getöteten - jeweils auf Seiten der USA und der "restlichen" Vereinten Nationen.

Irgendwie kam es mir so vor, als ob diese Gedenkstätte sehr viel "lockerer" genommen wurde und nicht mit gar so viel Demut begangen wurde... Der Vietnamkrieg war zwar durchaus prägender, aber die Verluste im Krieg in Korea doch nicht weniger tragisch, als dass man diesen Soldaten nicht genau die gleiche Ehre erweisen sollte, oder? Mal wieder seltsam die Amis und ihre Einstellung zum Krieg...

Das World War II Memorial wurde erst 2004 fertiggestellt und von George W. Bush eingeweiht - ich hatte mich erst ein bisschen gewundert, wo das denn herkäme, denn während meiner Schulzeit stand diese riesige Gedenkstätte da noch nicht... Das Memorial liegt zwischen dem Lincoln Memorial und dem Washington Monument, ist aber aufgrund der nicht vorhandenen Höhe nicht wirklich zu sehen, wenn man von einem der beiden Endpunkte zum anderen sieht. Im Gegensatz zu anderen Gedenkstätten hat man hier eben mehr in die Breite gebaut, als in die Höhe (muss ja nicht immer alles groß sein!). Leider war das Becken in der Mitte noch nicht mit Wasser gefüllt, aber auch so war diese Gedenkstätte schon recht imposant.

Um den Springbrunnen in der Mitte, der dieses Mal "Rainbow Pool" heißt, sind in zwei Halbkreisen insgesamt 56 Säulen platziert, die jeweils einen Kranz tragen und mit den Namen der 48 Bundesstaaten beschriftet sind, die 1945 die Vereinigen Staaten bildeten und weiteren 8 beteiligten Staaten bzw. Gebieten.

Die zwei großen Bögen an den Seiten sind mit "Pazifik" und "Atlantik" beschriftet und sollen die beiden Fronten des Krieges symbolisieren. Auch dort sind jeweils Kränze mit Adlern zu finden, die über dem Schriftzug "Victory at sea, victory at land, victory in the air" angebracht sind. Während die Gedenkstätte von außen ein bisschen steril und doch einfach nur grau und etwas hingeklatscht wirkt, ist die Atmosphäre im Inneren (auch ohne Wasserpool) doch eine andere - und das führe ich mal vorwiegend auf die Inschriften zurück, die dort zu finden sind.

Obwohl gerade am "hinteren Teil" des Memorials ein Bagger stand und Bauarbeiter anscheinend das dahinterliegende Gelände bearbeitet haben und somit auch Absperrband und Baustellemkrams deutlich sichtbar war, fand ich allein das Gefühl, in diesem Bauwerk zu stehen, ein bisschen beklemmend... Zumindest, wenn man sich bewusst gemacht hat, wofür dieses Denkmal eigentlich da.

An der umlaufenden Wand sind Zitate von Politikern eingraviert, die sich auf bestimmte zentrale Ereignisse beziehen (die logischerweise ihren Küsten zugeordnet sind). Z.B. findet sich da eine Aussage von Franklin D. Roosevelt zu Pearl Harbor, ein Zitat von Walter Lord zur Schlacht um Midway, auch eine Ehrung der Gefallenen von Harry S. Truman und diverse weitere Zitate von bekannten Persönlichkeiten.

Diese Zitate sind aus meiner Sicht sehr gut gewählt und schaffen es auch, eine gewisse Atmosphäre zu transportieren, die einer solchen Gedenkstätte würdig ist.

Obwohl an diesem Tag dank des schönen Wetters so einige Menschen unterwegs waren und Eltern auch ihren Kindern die Hintergründe zum Krieg oder den einzelnen Zitaten erklärt haben, waren hier drinnen irgendwie alle ruhig und haben ihre Stimmen eher gedämpft. Eigentlich etwas seltsam, da man so viel Freiraum hat - aber hier hatte ich zumindest das Gefühl, dass man eher mit Respekt an die Geschehnisse herangeht...

Wobei ich mir auch vorstellen kann, dass der Respekt im Hochsommer eher abnimmt, wenn es da gerammelt voll ist und sich die Leute dicht an dicht drängen und mal wieder Schulklassen alles in Beschlag nehmen.

Man kann durch das Rondell sicherlich sehr schnell durchhuschen und sich fragen, was das überhaupt alles soll - dann wird man aber gewiss dem Denkmal nicht wirklich gerecht und ganz ehrlich: Zum einfachen Durchrennen ist es wirklich zu schade.

Ich habe zwar in meiner Schulzeit mehr als genug über den zweiten Weltkrieg gehört und schalte auch heute noch gerne bei sämtlichen Dokumentationen über das Thema ab - aber dieses Memorial fand ja sogar ich gar nicht so übel und habe mich gerne umgesehen (und teilweise dann doch wieder gefragt, ob das Ganze nicht einfach nur der Selbstbeweihräucherung der Amis dient...).


Ein Teil, der mich doch wieder recht betroffen gemacht hat, ist die "Freedom Wall" an der Westseite. Dort sind 4.048 goldene Sterne an einer Wand befestigt, wobei jeder Stern für jeweils 100 gefallene oder vermisste Amerikaner während des Krieges steht. Die Anzahl der Verluste in diesem Krieg wird lediglich von den Verluste im Sezessionskrieg zwischen den Nord- und Südstaaten von 1861 bis 1865 übertroffen.

Irgendwie kann man sich ja solche Zahlen schwer vorstellen - 4.000 ist keine Menge, mit der man ja für gewöhnlich hantiert.
Wenn man dann aber vor diese Wand steht (die eigentlich unten auch noch ein kleines Wasserbecken hat), wird einem doch mulmig...

Da ist einfach ein Stern neben dem anderen angebracht und es sind wirklich wahnsinnig viele - vor allem, wenn man diese Menge jetzt noch mit 100 multipliziert und dann bedenkt, dass es sich dabei "nur" um die Opfer auf Seiten der Vereinigten Staaten von Amerika handelt... (Und aus diesem Grund sind die Sterne auch ein wahnsinnig treffendes Symbol für diese Wand!)

Das Zitat von General Douglas MacArthur, der mit zahlreichen Preisen und Ehrungen versehen wurde und durchaus als Nationalheld gelten darf, hat eine sehr passende und auch bewegende Aussage zum Ende des Krieges gemacht...

Wenn man sich das jetzt noch entsprechend vertont vorstellen würde - ich garantiere, dass ich da wohl eine ganz, ganz fiese Gänsehaut bekommen würde... Wenn es in dem Memorial auch so eine ein-Schauspieler-Vorführung gäbe, die einige zentrale Inhalte vermittelt, das wäre definitiv der perfekte Schlussatz.

Vom WW II Memorial aus schlugen wir noch einen Bogen, um uns die restlichen Gedänkstätten anzusehen. Vor dem Jefferson Memorial - mal wieder ein temeplartiges Gebilde mit Säulen, in dessen Mitte dann eine Bronzestatue zu finden ist, die von Ausschnitten aus relevanten Reden umgeben ist - stand witzigerweise ein Motorrad. Einsam und alleine - niemand zu sehen, da sich der Besitzer im Inneren des Memorials aufhielt, aber gerade durch die Treppen einfach ein zauberhafter Anblick! Leider folgte uns auf dem Fuß eine Tourigruppe, die das schöne stille Bild alsbald gestört hat...

Auf der anderen Seite des Potomac gibt es auch eine Gedenkstätte für Franklin D. Roosevelt, welche in Anlehnung an seine Amtszeit und die zentralen Ereignisse in vier Abschnitte unterteilt ist - Roosevelt war von 1933 bis 1945 Präsident der USA und hatte in seinen drei Amtszeiten (als einziger Präsident!) doch so einiges mitgemacht... Was ich sehr niedlich fand, ist die Skulptur seines Scottish Terrier Fala, der auch schons ehr abgewetzte Ohren hat. Auch die Darstellung von Roosevelt in seinem Rollstuhl ist am andere Ende des Memorials zu finden - und obwohl die Gedenkstätte sehr unspektakulär ist, fand ich sie doch stimmig und sehr angenehm.

Zu guter letzt noch ein Abstecher zum Martin Luther King, Jr. National Memorial, das erst seit 2011 in der Nähe der National Mall zu finden ist. Auch hier gibt es wieder eine Granitwand, die mit Zitaten von King gespickt ist - irgendwann hat man halt raus, was die Gedenkstätten alle so gemeinsam haben.

Durch den "Mountain of despair", der hier von einem Parkranger bewacht wird, kommt man zum "Stone of Hope", an dessen Rückseite, dem Tidal Bassin zugewandt, ein Relief von Martin Luther King, Jr. aus dem Stein gehauen ist. Eine nette bildliche Umsetzung eines Zitats von Martin Luther King, Jr. - aber für mich ein bisschen zu viel des Guten.

Auf mich wirkte das Ganze einfach nur überdimensioniert und riesig - aber man muss ja nicht mit jedem Denkmal irgendwas anfangen können. Zumindest bietet Washington, D.C. hier auf recht wenig Raum eine doch ordentliche Menge an historisch relevanten Ereignissen - aber ich gebe zu, man ist dann doch irgendwann von diesen Gedenkstätten ein wenig übersättigt... Aber dafür hat die Stadt ja auch noch ein paar nette Museen zu bieten - dazu dann beim nächsten Mal mehr!

Sonntag, 23. Juni 2013

Douglas Absolute Nails "Spice it up"

Erstmal: Vielen Dank für eure Kommentare zum gestrigen Post - es hat mich doch beruhigt zu lesen, dass viele von euch die Aussagen meiner Nachbarin auch ein wenig daneben finden... Falls es von der Front etwas Neues und Erzählenswertes gibt (irgendwann muss sie ja mal mit ihrer Verschandelung in der Gegend rumlaufen!), werde ich auf jeden Fall berichten! 

Heute komme ich endlich dazu, euch "Spice it up" zu zeigen, den ich ja in meiner letzten "make me happy"-Box hatte. Er stand die ganze Zeit vor mir auf dem Tisch und wartete darauf, dass mir endlich mal nach Kupfer wäre - und irgendwie hat das doch ein bisschen gedauert. Aber: Was lange währt wird bekanntlich gut, deswegen gibt es heute die Bilder und ich muss sagen - sie gefallen mir!

"Spice it up" deckt mit zwei Schichten, der Lack ist von der Konsistenz her angenehm und wie bei so einigen so quadratisch gehaltenen Deckeln, ist der Pinsel separat an einem kleineren runden Deckelchen befestigt, das unter der "Douglas"-Kappe wohnt. Die Trockenzeit war recht kurz, die erste dünne Schicht war recht flott angetrocknet und in der zweiten Schicht war der Lack komplett blickdicht. Testweise habe ich auch mal einen Topcoat darübergegeben - allerdings tut der an der Streifigkeit nicht wirklich viel. Die Bilder sind alle ohne Topcoat.
Tja, was soll ich nun zu "Spice it up" sagen? Die Farbe ist ein ganz toller, warmer Kupferton! Da der Lack doch eher in Richtung Metalliclacke tendiert, sieht man leider ein bisschen die Streifen, die der goldene Schimmer durchs Lackieren zieht, das fällt allerdings vorwiegend bei den Fotos ins Auge - bei einem normalen Blick auf die Nägel sehen diese einfach nur ganz toll kupfrig mit einem leichten goldenen Schimmer aus. Eigentlich hätte ich ja auch gedacht, dass der Lack besser in den Herbst passt - aber dann würde man wohl die tollen Effekte im Sonnenschein nicht sehen!
Denn während im normalen Tageslicht der Lack einfach nur kupfern aussieht, kommt im Sonnenschein der Schimmer viel deutlicher raus und je nach Sonneneinfall wirkt der Lack auch hier mal ein bisschen braunstichiger, da mal ein bisschen heller und orangener. Ich finde das toll, besonders auch, dass man den Schimmer dann besonders gut erkennen kann, der sich ansonsten eher nur durch die Streifigkeit bemerkbar macht und in der Sonne so richtig das Strahlen anfängt.
Man sieht ja ganz gut, dass ich so meine Probleme hatte, mich auf ein paar Fotos zu beschränken - normalerweise fällt mir das ja recht leicht, aber irgendwie hat mich dieser Kupferton doch sehr fasziniert (und ich habe festgestellt, dass ich kaum kupferfarbene Lacke in meiner Sammlung habe...). Allerdings habe ich auch festgestellt, dass mir Kupfer nun nicht so wirklich ganz perfekt gut steht - ein bisschen beißt sich der Ton mit meiner Hautfarbe und ist auch klamottentechnisch nicht ganz so einfach zu kombinieren (vielleicht sollte ich mir einfach meine Haare kupfern färben.... *hust*).
Aber "steht mir" hin oder her - ich finde die Farbe wahnsinnig cool und bin heilfroh, dass ich den Lack geschenkt bekommen haben! Bei einem kurzen Besuch bei Douglas letzte Woche habe ich ihn auch noch im Regal stehen sehen - und ich bilde mir sogar ein, der Lack war reduziert, also wer den hübsch findet oder noch unbedingt so einen karottig-kupfernen Farbton braucht, der weiß ja jetzt, wo er sich umsehen könnte.
Für meinen erste Lack von Absolute Nails hat sich "Spice it up" echt gut geschlagen - die Haltbarkeit war auch okay, logischerweise sieht man Tipwear bei so einer Farbe deutlicher, aber ansonsten kann ich mich über keinerlei Probleme beschweren. Auch beim Ablackieren ging alles glatt, keine Verfärbungen, kein Amok laufender Schimmer, alles gut! Sehr hübscher Lack und wenn Douglas mehr so speziellere Töne rausbringen würde, könnte ich mir auch vorstellen, mir noch ein paar davon zuzulegen - die Standardlacke finde ich nämlich ein bisschen langweilig...

Samstag, 22. Juni 2013

Die Brille - der scharlachrote Buchstabe?

Letzte Woche hatte ich im Treppenhaus ein doch seltsames Gespräch und frage mich seitdem, ob ich mich nicht irgendwo als persona non grata oder sogar Aussätzige registrieren lassen müsste... Schließlich gehöre ich wohl zu einer Gruppe von Menschen, die... naja, wohl nicht so gut ist, wie andere...

Meine Nachbarin (Anfang 30) kam mit total zerknautschtem Gesicht auf mich zu, ich dachte schon, irgendjemandem aus ihrer Familie wäre etwas passiert, aber nein, das Drama war viel schlimmer: "Ich brauche eine Brille! Ich hab mir schon eine bestellt!" - Zugegeben, ich konnte die Tragik hinter dieser Tatsache noch nicht erkennen."Ich habe -0.75 auf dem einen und -1.00 auf dem anderen Auge! Das ist so anstrengend einkaufen zu gehen!" Mein erster Gedanke war "Ach wie niedlich!" - schließlich laufe ich mit -3.00 Dioptrien rum (ist jetzt auch noch nicht die Welt, aber doch eine deutlichere Einschränkung).Nachdem sie so niedergeschlagen klang, musste ich doch glatt nachfragen, was denn so schlimm daran sei, eine Brille zu brauchen? Wenn man "blind" durch die Gegend läuft, ist das ja sicherlich auch nicht wirklich angenehm... Was folgte, war der Oberhammer:

"Ich finde Brillen so hässlich! Es ist für mich das allerschlimmste, dass ich eine Brille tragen muss! Ich meine, wie kann man nur mit so einem Ding auf der Nase rumlaufen? Ich habe mir jetzt eine rahmenlose Brille bestellt, damit die mein Gesicht nicht so verschandelt und ich sie mit meinen Haaren verstecken kann!" (Nein, man hinterfrage bitte nicht, wie man das Ding auf seiner Nase durch Haare verstecken will...)
Ja, sie hat ihre besten Tage schon hinter sich... Ist auch schon 3,5 Jahre alt!
Und das Interessante war, dass sie das in einem Tonfall sagte, der so klang, als ob eine Brille das Schlimmste auf der Welt wäre, das einem passieren könnte, schlimmer, als sämtliche Krankheiten und sonstige Einschränkungen, die man sich nur vorstellen kann - ich fühlte mich schon fast wie eine Aussätzige, auch wenn ich gerade meine Kontaktlinsen drin hatte. Das Gespräch, das dann folgte ("Ich fand noch nie einen Mann mit Brille attraktiv - ich finde, Brillen machen Menschen total hässlich!"), hat mir fast die Schuhe ausgezogen und auch als ich zu ihr sagte, dass sie ja wohl wisse, dass ich eine Brille trage, schien sie das nicht so richtig zu realisieren und wetterte fleißig weiter gegen Brillenträger (es fehlte nur noch, dass sie irgendwo die Worte "dumm" und "asozial" im Zusammenhang mit Brille nannte).
Are you serious?!
Ich gebe zu - ich hatte keine große Lust auf eine Diskussion und habe mich dann recht zügig in meine Wohnung verzogen, aber ein bisschen wunderte ich mich doch mal wieder darüber, wie engstirnig und wenig feinfühlig man heutzutage als angeblich gebildeter Mensch sein kann. Und noch dazu zu einem Thema, für das man als Betroffener zumeist nichts wirklich kann - genauso wenig wie für sein Geschlecht oder seine Hautfarbe. Wenn die genetische Ausstattung leider keinen perfekt geformten Augapfel oder nur eine etwas brechschwache Linse im Angebot hat, muss man wohl oder übel damit umgehen. Schließlich hat sich ja keiner von "uns" einen Bleistift ins Auge gerammt oder irgendwie anders versucht, möglichst fehlsichtig zu sein...

Und natürlich hat man "mit Brille" Einschränkungen (also eher, wenn man keine trägt) - aber witzigerweise ging es meiner Nachbarin gar nicht um die Behebung dieser Problematik, sondern einfach um das sichtbare "Stigma", das ihrer Meinung nach ein Kriterium für Aussätzigkeit ist. Und das fand ich richtig, richtig schlimm - noch dazu von einer Person, mit der ich sogar recht viel zu tun habe.

Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, seit wann ich eine Brille habe - irgendwann in der Unter- oder Mittelstufe muss ich sie wohl bekommen haben... Recht schnell habe ich zumindest parallel Kontaktlinsen getragen, weil ich viel Sport gemacht habe und es nicht sonderlich prickelnd fand, Gefahr zu laufen, einen Volleyball volles Rohr auf das Brillengestell zu bekommen. Aber ich erinnere mich, dass ich sogar eine Brille mit recht auffälligem Nasenbügel hatte (bunt und irgendwie mit einem Zacken) und sie sehr gerne mochte. 

Klar, in der Teeniezeit waren die Kontaktlinsen doch ein bisschen hipper, aber während meines Studiums war ich mehrere Jahre nur noch mit Brille unterwegs und auch heute trage ich meine Brille sehr gerne und vor allem: Ich fühle mich damit keineswegs hässlich, im Gegenteil - manchmal mag ich mich mit Brille deutlich lieber als ohne (das hängt dann aber auch von meinen Haaren ab *hust*). Ich habe auch eine rahmenlose Brille - aber das liegt auch daran, dass ich einen winzigen Kopf habe und viele Brillen mein Gesicht total erschlagen und mich wie Puck, die Stubenfliege aussehen lassen...
Aber ganz ehrlich - ich bin noch nie auf die Idee gekommen, dass Brillenträger Menschen zweiter Klasse sind. Ich finde wahnsinnig viele Menschen mit Brille schön und attraktiv und würde nie auf die Idee kommen, einen Menschen an seiner Sehkraft (bzw. seinem Umgang damit) zu bemessen (okay, vielleicht doch - wenn jemand mit starker Fehlsichtigkeit ohne Sehhilfe rumläuft, halte ich ihn für gefährlich und doof!).

Klar, Beleidigungen wie "Brillenschlange" gibt es nicht ohne Grund, aber mal ganz ehrlich... Sind die nicht irgendwann in der Grundschule abgelutscht? Gibt es ernsthaft erwachsene Menschen, die andere verurteilen, weil sie auf eine Sehhilfe angewiesen sind? Bin ich denn mit Kontaktlinsen ein "besserer" Mensch, als wenn ich eine Brille trage? Was für ein Nonsens, was für ein Quatsch! Und wie schrecklich ist es, dass diese Frau ihre engstirnige Einstellung und ihre verquere Weltsicht an ein Kind weitergibt...

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mich jemand wegen der Tatsache, dass ich eine Brille trage, wirklich beleidigt oder gemobbt hätte - kleinere Sticheleien bekommt man ja durchaus mal ab (z.B. wenn man auf einmal mit beschlagener Brille im Restaurant steht), aber die waren zumindest in meinem Umfeld bisher nie böswillig...

Wie ist das denn bei euch so? Fühlt ihr euch mit Brille wohl oder habt ihr das Gefühl, dass euch dieses Ding irgendwie "brandmarkt"? Und vor allem: Kennt ihr auch so komische Leute wie meine Nachbarin oder ist die (was ich ja sehr hoffe) doch eher die Ausnahme von der Regel?

Freitag, 21. Juni 2013

Nicole by OPI "Kardashian Kolor" All is glam, all is bright

Auch wenn gerade so gar nicht Weihnachten ist und der Name des Lackes deutlich darauf hinweist, für welche Jahreszeit er vermeintlich gedacht ist, hatte ich letzte Woche Lust auf ein bisschen Glitzerkrams und habe mir deswegen "All is glam, all is bright" geschnappt. Den Nicole by OPI-Lack aus der "Kardashian Kolor"-Kollektion (dabei mag ich die Kardashians gar nicht...) hatte ich mir aus den USA mitgebracht und fand, er würde gerade gut zu meiner Stimmung passen.

Lackiert habe ich zwei Schichten, die völlig für eine gute Deckkraft reichen. Die Trockenzeit war wie bei so vielen Glitterlacken sehr kurz, das Ergebnis aber recht rauh und hubbelig, deswegen kam noch der Topsealer zum Einsatz. Allerdings hat eine Schicht die Oberfläche nicht komplett glatt gemacht - aber für mich doch erstmal glatt genug (von einem Sandlackfeeling ist der Lack aber so oder so ganz weit entfernt!).
"All is glam, all is bright" sieht im Fläschchen schon wahnsinnig cool aus - der feine Glitter schien für mich beim ersten Blick rot, blau und silber zu sein. Allerdings erkennt man bei genauerem Hinsehen, dass tatsächlich nur roter und silberner Glitter enthalten sind. Die blauen Reflektionen ergeben sich anscheinend durch die Lichtbrechung und ich finde sie wahnsinnig cool! Da der Lack nicht goldenen und roten Glitter beinhaltet, bilde ich mir allerdings auch ein, dass er außerhalb der Weihnachtszeit auch gut tragbar ist - zumindest fühlte ich mich nicht übermäßig weihnachtlich auf den Nägeln.
Die Glitterpartikelchen schwirren in einer klaren Base rum und es sind wirklich wahnsinnig viele! Wärend man bei so manchem Glitterlack drei oder mehr Schichten benötigt, ist "All is glam, all is bright" auch bei meinen langen Nägeln nach zweien blickdicht - vom Nagelweiß ist absolut gar nichts mehr zu erkennen, das hat mich doch positiv überrascht! Wie man die Farbe des Lackes nun beschreiben soll, weiß ich gar nicht so richtig - die silbernen und roten Partikel verleihen dem Ganzen eine ordentliche Unruhe, neben blauen Farbnuancen kann man teilweise auch einen leichten Violettstich erkennen (der wohl vorwiegend durch die roten Teilchen zustande kommt).
Während man beim bloßen Draufgucken auf den Lack irgendwie das Gefühl hat, dass da alles wild durcheinandergewuselt ist, erkennt man mit ein bisschen Unschärfe im Sonnenschein die einzelnen Partikelchen ganz gut - sie schimmer fleißig vor sich hin und auch bei diesem unscharfen Schimmer bilde ich mir ein, nicht nur silberne und rote, sondern auch leicht bläuliche Lichtreflexe zu erkennen. Die kommen aber ganz ehrlich von den silbernen Teilchen!
Ich war ganz erstaunt, wie gut ich den Lack eigentlich fand - mitgenommen hatte ich ihn in einem Doppelpack und "All is glam, all is bright" war sicher nicht der Grund für den Kauf, sondern eher nur das Anhängsel. Aber ich muss sagen, dass ich diese Glitterkombination gar nicht so übel finde. Im Fläschchen kommen die Farben zwar noch ein bisschen klarer und deutlicher raus, als sie letztlich auf den Nägeln landen (und ich bilde mir ein, dass im Fläschchen auch die roten Partikel etwas dominanter sind, während auf den Nägeln eher die silbernen im Vordergrund stehen), aber insgesamt mag ich den Lack wirklich gern!
Ich weiß gar nicht, ob er im Winter so viel besser zur Geltung kommt - ich finde, ein bisschen Sonne steht "All is glam, all is brigt" durchaus, da dann die roten Teilchen mehr glänzen, als auf den sonnenlosen Bildern... Die Haltbarkeit war grundsolide, nach drei Tagen hatte ich nur minimale Tipwear und keine sonstigen Probleme. Und erstaunlicherweise ging das Ablackieren auch recht einfach - ich habe mein Wattepad einfach ein paar Minuten auf dem Nagel gelassen und konnte dann den Lack fast komplett in einem Stück ablackieren. Der Glitter hat sich nicht übermäßig verteilt und ging auch weitestgehend gut weg.

Jaaa, das ist jetzt kein Sommerknallerlack - aber mir gefällt er trotzdem gut (vor allem im Sonnenschein)!