Samstag, 9. November 2013

Lancôme La vie est belle

Irgendwie habe ich es in letzter Zeit mit der Kombination von Flaconi und Lancôme... Nach DreamTone hatte ich nämlich auch bei dem Duft-Produkttest Glück und darf jetzt ausgiebig an "La vie est belle" schnuppern.

Die Alternative bei dem Produkttest war einer der Klassiker von Lancôme, "Trésor", aber der hat weit und breit nichts Zitrusfruchtiges drin, deswegen stand die Entscheidung zugunsten "La vie est belle" schnell fest... In "Ô de l'Orangerie" habe ich mich schon ganz böse verguckt und war entsprechend gespannt, was nun "La vie est belle" zu bieten hatte - von der Duftkomposition klang das nämlich total spannend.

"La vie est belle" - das Leben ist schön - ist seit 2012 auf dem Markt und wurde Olivier Polge, Dominique Ropion und Anne Flipo kreiert; denen sagt man nach, zu den größten Parfümeuren der Welt zu gehören (in dem Bereich bin ich so gar nicht bewandert, aber glauben wir das einfach mal!).

Dass es sich um ein sehr wertiges Produkt handelt, macht Lancôme alleine schon mit der Verpackung deutlich: Die doch recht schlichte Umverpackung besticht mit ein paar zauberhaften Details, so ist z.B. der Schriftzug nicht auf planem Weiß aufgedruckt, sondern auf einem leicht strukturierten und beglitterten Hintergrund, der in Grün, Orange, Gelb und sogar auch mal Blau vor sich hinfunkelt.

Die Seiten sind in einem metallischen Rosé gehalten und besonders toll fand ich, dass der Name des Duftes auch in Blindenschrift auf dem Karton gedruckt ist - und das noch dazu in einer Holoschrift, die meine Kamera dann doch lieber verschluckt hat...

Die Verpackung schindet also schonmal Eindruck, aber nicht durch Protzigkeit, sondern eher durch auffällige Unauffälligkeit. Wenn das mal nicht Understatement ist, dann weiß ich auch nicht - schließlich sollen ja die inneren Werte überzeugen.

Der Flakon selbst erinnert mich - sorry, aber für meine Assoziationen kann ich einfach nichts! - jedes Mal wieder an eine Stewardesse mit Halstuch. Ich habe keine Ahnung, warum, aber wenn ich "La vie est belle" sehe, denke ich einfach an eine der netten Servicedamen aus dem Flugzeug, die einen mit ihrem wehenden Halstuch begrüßt.
Ansonsten ist der Flakon auch eher schlicht gehalten - nicht einmal der Name findet sich in dem schweren Flakon eingraviert, aber gerade das schmeichelt dem Duft auch. Bei "La vie est belle" weiß man auch so, in welchem Flakon man den Duft hat (nämlich in dem, der wie eine Stewardess aussieht *hust*).

Preislich muss man, wie von Lancôme gewohnt, auch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen, für die 75ml zahlt man zwischen 75 und 90€. Allerdings muss ich sagen, dass "La vie est belle" ein recht intensiver und langanhaltender Duft ist, mit dem man entsprechend auch sehr lange auskommt.

Was erschnuppert man nun aber, wenn man sich mit "La vie est belle" einsprüht?
Der deutschen Homepage von Lancôme zufolge finden sich in der Kopfnote Birne und schwarze Johannisbeere. Die Herznote setzt sich aus Iris, Jasmin und Orangenblüte zusammen, wobei die Iris bei dem Duft die Hauptrolle spielt. Als Basisnote hat man Patchouli, Praline, Tonkabohne und Vanille gesetzt. (Die englische Homepage schreibt die Iris der Kopfnote zu und packt Patchouli in die Herznote - muss man nicht verstehen...)

Für mich ist der erste Dufteindruck ein Gemisch aus Schärfe, einem holzigen Anflug, Blumen und einem ordentlichen Schuss Alkohol. So absolut gar nicht mein Fall - viel zu aufdringlich, zu scharf, zu viel, zu laut, zu durcheinander. Nach wenigen Minuten setzt sich der Duft aber, es kommt ein wenig Süße und auch ein Hauch Säure sowie eine warme, erdige Note durch, "La vie est belle" wird für meine Nase deutlich angenehmer und fällt an, mir zu gefallen.

Nach etwa 25 Minuten wird der Duft insgesamt weicher, die Iris kommt deutlich hervor, legt sich aber nicht schwer über den gesamten Dufteindruck, sondern lässt auch ein paar süßliche und erdige Nuancen zu. Langsam kommen dann auch herbe, schokoladige Untertöne dazu und die Vanille kann ich ebenfalls erschnuppern - mit der Zeit wird der Duft für mich immer kompletter, runder und femininer. Das Endergebnis sagt mir sehr zu, "La vie est belle" hat eine gewisse Leichtigkeit, aber auch solide Substanz - auch wenn das gegensätzlich klingt. Insgesamt ist der Duft eher erwachsen, weiblich, leicht süßlich - aber eben noch nicht Duftnote "Oma".

Was grandios ist, ist dass "La vie est belle" wirklich hält - bis zum Abend nehme ich den Duft ohne Probleme wahr, er hüllt mich zwar nicht in eine Duftwolke (das will ich auch nicht), ist aber doch spürbar, wo er aufgesprüht wurde. Während man bei anderen Düften gerne einen Pumpstoß in die Haare, einen ins Dekolleté, einen in die Halsbeuge und dann noch hier und da mal einen hinpackt, reichen für mich von "La vie est belle" genau zwei - entweder Halsbeuge und Haare oder Halsbeuge und Handgelenk, um den ganzen Tag über nach schönem Leben zu duften. Gerade jetzt für den Herbst und Winter finde ich den Duft super, da tausche ich meine frischen Zitrusdüfte gerne gegen ein bisschen wohlige Wärme.

Wenn ihr also mal in einer Parfümerie unterwegs seid, schnuppert mal an "La vie est belle" - und gebt dem Duft vor allem ein bisschen Zeit, sich komplett zu entwickeln; ansonsten neigt man zu voreiligen Schlüssen, die dem Duft nicht komplett gerecht werden.

"La vie est belle" wurde mir kosten- und bedingungslos von Flaconi zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Hach, schwierig! Mir ist der irgendwie zu schwer auf Dauer, zu "dunkelsüß"..
    Viele sind aber total verrückt danach. Ich fand für mich den Trésor Midnight Rose passender für die kühle Jahreszeit:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist bei Düften halt immer Geschmackssache :) Ich mag den "dunkelsüßen" Duft sehr gerne, wenn er ein bisschen Zeit hatte - aber ich habe gerade zu "La vie est belle" von Hui bis Pfui schon alles gelesen. Die Midnight Rose-Variante habe ich noch gar nicht beschnüffelt - aber das werde ich mal nachholen bei Gelegenheit!

      Löschen
  2. Toll, dass du drüber schreibst. ;) Ich hatte mich natürlich auch beworben, aber bei Flaconi einfach kein Glück mehr. :P Das Parfum interessierte mich aber brennend, weil die Duftnoten auch sehr gut in mein "Schema" passen. Das mit dem erstmal scharfen Duft ist natürlich schade... Aber das kenn ich (z.Bsp. von dem Rêve), gut dass er dann noch besser wird. Klingt auf jeden Fall nach "mal hingehen und selbst schnuppern". ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dringend mal selbst schnuppern - so ein Duft riecht ja auch je nach Person immer ein bisschen anders.

      Ich finde aber besser, dass es mir am Anfang nicht zusagt und dann besser wird, als andersrum - denn dann würde ich ihn sicher nicht verwenden^^ So weiß ich einfach, dass ich meine Nase die ersten Minuten nicht in den Duft halten sollte - danach riecht er für mich sehr lecker :)
      Falls ich deinen Rêve irgendwo sehe, werde ich den auch mal beschnuppern!

      Löschen
  3. Ich mag den Duft total gerne <3 Grad im Herbst hab ich sehr sehr oft zu ihm gegriffen ;))
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha, da ist noch eine Liebhaberin :) Für den Herbst passt "La vie est belle" wirklich sehr gut - wobei ich mir den Duft auch im Frühjahr noch gut vorstellen kann; lediglich beim Sommer hätte ich wohl so meine Probleme, aber das werde ich dann genauer testen, wenn es soweit ist ;)

      Löschen
  4. Ich mag den Duft total gerne, hab vor Monaten mal eine Art Brief eingesprüht mit dem Duft von Douglas als Probe bekommen, der riecht heute noch danach.
    Vielleicht hast Du ja Lust an meiner (K)eine Adventsverlosung mitzumachen, würde mich sehr freuen!
    http://www.catliciousgoesnatural.de/
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, so Duftproben halten sich gerne mal lange, wenn man sie nicht dauernd angrabbelt - aber "La vie est belle" hängt auch in meinen Klamotten noch ein paar Tage nach (dann landen sie aber meistens in der Wäsche und das überlebt der Duft dann nicht^^).

      Ich schau auf jeden Fall mal bei dir vorbei :)

      Löschen
  5. Oh, wie schön, dass du testen durftest..ich schnupper schon seit letztem Jahr immer mal wieder dran, wenn ich im Müller bin. Ich finde den Duft so toll und überlege schon länger, mir den zu kaufen.
    Irgendwann demnächst werd ich ihn mir auch einfach gönnen..bald ;-) ...ganz bald!
    Dein Vergleich mit dem Fläschchen und einer Stewardess ist ja witzig, da wär ich jetzt selbst nicht drauf gekommen, aber irgendwie muss ich dir da doch Recht geben..passt.

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt um die Weihnachtszeit stehen die Chancen ja gut, dass man den auch mal im Angebot bekommt - ich möchte ihn ehrlich gesagt nicht mehr missen. Der Duft ist einfach toll und passt momentan auch sehr gut in mein Stimmungsbild :)
      Das mit der Stewardess war wirklich mein erster Gedanke - dass da nicht jeder mitgeht, ist schon klar, aber irgendwie hat sich das so in mein Hirn gebrannt^^

      Löschen