Samstag, 19. Oktober 2013

L'axelle Antitranspirant & Achselpads

Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob ich Interesse daran hätte, Deoprodukte von L'axelle zu testen. Von der Marke hatte ich zwar schon einmal was gehört, aber kein konkretes Bild von den Produkten im Kopf gehabt, also hab ich mich erst einmal auf der Homepage umgesehen. Dort kann man einerseits die Produkte im Shop bestellen und findet andererseits so einige nett aufbereitete Informationen zur Wirkung von Deos bzw. Antitranspiranten und zum Schwitzen allgemein - wer sich also zu dem Thema ein bisschen schlau machen will, kann da ruhig mal vorbeischauen (da findet man auch den einen oder anderen Tipp zur Entfernung von Schweißflecken aus der Kleidung).

Nachdem ich heute etwas darüber schreibe, ist es wohl selbsterklärend, dass ich dem Produkttest zugestimmt habe. Nach ein wenig Ärger mit der deutschen Post, die anscheinend keine Infokärtchen mehr hatte (Mangelware, was?), konnte ich nach supernettem Kontakt mit dem L'axelle-Team meine Testprodukte in Empfang nehmen.

Ich durfte zum Einen das L'axelle Antitranspirant testen. Der Zerstäuber mit 100 ml kostet 4,99€ und ist grundsätzlich sehr gut handhabbar (nur die Kappe geht mir regelmäßig beim Abziehen stiften - aber das ist meinem morgendlichen Deo-Enthusiasmus zuzuschreiben). Was die Inhaltsstoffe angeht, gibt es genau zwei:

Wasser, Aluminiumchlorhydrat.

Für alle, die generell kein Aluminium in ihren Deoprodukten haben wollen, ist dieses Antitranspirant also nicht geeignet. Diejenigen, die kein Problem mit Aluminiumsalzen haben, aber ein Produkt ohne Alkohol, Parfüm und Konservierungsstoffe suchen, finden hier jedoch einen durchaus interessanten Kandidaten - durch die wenigen Inhaltsstoffe ist das Antitranspirant nämlich recht hautverträglich.

Ich will jetzt gar nicht die Produktversprechen groß breit treten - die kann man nachlesen, ich will vielmehr meinen Eindruck von dem L'axelle Antitranspirant hier kund tun. Da das Produkt großteils aus Wasser besteht, ist es sehr flüssig und man muss bei der Dosierung ein wenig aufpassen. Nachdem man den Zerstäuber ein paar mal geschüttelt hat (um sicherzustellen, dass sich das Aluminiumchlorhydrat im Wasser verteilt hat), reichen eigentlich zwei Sprühstöße pro Achsel. Das Antitranspirant selbst ist klar, vollkommen geruchlos und trocknet auch zügig an. Ich persönlich vertrage es supergut - auch nach dem Rasieren gibt es keine Irritationen, Rötungen oder sonstiges.

Ich habe mal aus 5cm Entfernung auf meinen Handrücken gesprüht (also deutlich näher dran, als man das beim normalen Sprühen an der Achsel tut): Das Zeug sieht aus wie Wasser und ist auch genauso flüssig. Nach guten 5 Minuten ist meine kleine Pfütze angetrocknet und da sieht man auch, was passiert, wenn man das Antitranspirant "überdosiert" - es bilden sich kleine weiße Rückstände, die man allerdings mit ein bisschen drüberwischen auch entfernen kann.
Im Achselbereich kommt das höchstens am unteren Bereich vor, wenn die Flüssigkeit herunterläuft - das merkt man aber meistens gleich und kann es auch kurz wegwischen. In meinen Klamotten habe ich zumindest keinerlei Rückstände des Antitranspirants feststellen können.

Wie sieht es aber mit der Wirkung aus? Bei der Verwendung des L'axelle Antitranspirants ist mir was die Geruchsbildung angeht, absolut nichts Negatives aufgefallen - aber ich haben damit auch generell wenige Probleme. Meine Achseln rochen den ganzen Tag über einfach nach nichts - so soll das ja auch sein. Sehr positiv ist, dass man aufgrund des nicht vorhandenen Duftes problemlos jedes Parfüm zu dem Antitranspirant kombinieren kann - bei duftintensiven Deos ist das ja eher schwierig.

Was die Schweißregulation angeht, ist das Antitranspirant für mich ein gutes Produkt für den normalen Alltag - da machen sich keine Schweißflecken bemerkbar. Aber die Fahrt auf dem Rad musste ich doch mit erkennbaren Reaktionen bezahlen - auch beim Sport behalte ich mit dem Produkt keine trockenen Achseln. Für mich ist das also ein solides Alltagsprodukt, für besonders aktive Gelegenheiten, bei denen man sich die Peinlichkeit von Schweißflecken ersparen will, jedoch nicht ausreichend.

Das zweite Produkt, das ich testen durfte, waren die Achselpads, die L'axelle auch zum Patent angemeldet hat. Von solchen Achselpads hatte ich zwar schon gehört, sie aber bisher noch nie ausprobiert, deswegen war ich megagespannt!

L'axelle bietet die Pads in zwei Größen an und nach einem kurzen Vergleich habe ich mich für Größe M entschieden (75 * 109mm, L ist 103 * 149mm groß). Ein Set mit 30 Pads kostet im Shop 9,49€ - das entspricht dann 15 Anwendungen, also 63 Cent pro "Einsatz".

Die Pads klebt man sich einfach auf Höhe der Achseln in die Klamotten - die Pads sind superdünn und man spürt sie überhaupt nicht. Je nach Schnitt der Kleidung kann man sich mal besser, mal schlechter an den Nähten orientieren - ich habe festgestellt, dass ich das lieber unterlasse... Das Pad in die Achsel drücken und dann das Shirt drüberziehen hat sich bei mir als deutlich bessere Platzierungsstrategie herausgestellt.

Ich hatte anfangs ein bisschen Bammel, dass die Pads Bewegung nicht vertragen würden - aber Radfahren und Sport haben sie gut überstanden. Sie tun auch wirklich ihre Wirkung - da, wo das Pad auf den Stoff trifft, kommt absolut kein Schweiß durch - allerdings logischerweise "außenrum" durchaus schon.

Die größere Größe wäre mir aber definitiv zu riesig gewesen, sodass ich von den Pads nur mäßig begeistert bin: Für den wenig aktiven Alltag sind sie geeignet - für einen Besuch in der Disko definitiv weniger.

Bei meinem Rumgammelhoodie, der sehr eng ist, haben sie leider nicht gut gehalten - da war einfach die Auflagefläche zu flauschig und das Pad hat sich recht zügig abgelöst (ja nun, Reibung lässt grüßen, das ist logisch). An meinen normalen Baumwollshirts haben sie allerdings problemlos gehalten.

Nach einem Tag ist so ein Pad auch nicht mehr ganz so platt und unbeschadet, sondern durchaus ein bisschen mitgenommen - teilweise haben sich auch die einzelnen Schichten voneinander gelöst. So ganz bin ich von diesen Achselpads nicht überzeugt - oder zumindest passen sie einfach nicht optimal zu meinen Ansprüchen. Gerade, wenn man sich in engeren Klamotten viel bewegt, decken die Pads nicht ganz optimal alles ab und man hat doch hier oder da mal Schweißflecken - besonders in offiziellen Meetings oder bei Vorträgen ist das dann doch eher suboptimal. Ich glaube, ich bleibe dann doch einfach bei dem normalen Antitranspirant, das macht seinen Job nämlich im Alltag ordentlich!

Hat von euch denn schonmal jemand solche Pads ausprobiert? Für mich war das ja totales Neuland und ich befürchte, das wird auch der einzige Ausflug in diese Produktsparte gewesen sein...

Die Produkte wurden mir freundlicherweise kostenlos von L'axelle zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Hmm schade. Beide Produkte hören sich jetzt nicht so vielversprechend an. :(
    Ich habe es einmal mit solchen Pads probiert, die Marke weiß ich leider nicht mehr. Die waren echt ganz schön groß und auch sehr dick. Man hat sie auf jeden Fall beim Tragen bemerkt, aber Schweißflecken kamen nicht mehr durch. Für den Alltag fand ich die allerdings viel zu unkomfortabel.
    Ich warte mal weiter gespannt auf Innovationen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Antitranspirant ist gar nicht schlecht - aber bei mir versagt es einfach, sobald ich anstrengendere Aktivitäten angehe, also z.B. Sport mache oder mit dem Rad auf die Arbeit strampele. Für den Alltag nehme ich es aber ganz gerne und wenn man sowieso noch was drüber hat (z.B. nen Pulli jetzt im Herbst), geht das auch zum Radfahren. Aber bei mir ist es halt nicht die Garantie für wüstentrockene Achseln.

      Diese Pads hier merkt man wirklich kaum, weil sie auch weniger als einen Millimeter dünn sind - die Größe fand ich so schon auch gar nicht zu klein. Aber auch hier ist es bei enger Kleidung und viel Bewegung nicht das perfekte Ergebnis - allerdings könnte ich mir größere Pads auch nicht so ganz passend in die Klamotten kleben.

      Hei nun, mal sehen, ob nicht noch irgendjemand die eierlegende Wollmilchsau für Deos erfindet ;)

      Löschen
  2. Am Besten gefällt mir dein Kommentar über die 'Scheißflecken'. Hihi...

    Also ich bin jetzt komplett auf "ohne Alu" umgestiegen und nutze so einen Kristallstick. Also wäre das Spray nix für mich. Die Pads find ich aber mal interessant. :) Hab ich noch nie gehört oder gesehen...

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ey, ich hab den Artikel 5 Mal gelesen und DEN Fehler natürlich übersehen... Wie peinlich!

      Ähnliche Pads gibt es auch bei dm - aber nicht von L'axelle. Den Preis hab ich nicht im Kopf, aber ich habe sie schonmal gesehen. Da kannst du ja mal einen Blick drauf werfen :)

      So einen Kristallstick habe ich auch, allerdings mit Aluminium - schau mal drauf, woraus dein Stick besteht... Da wird gerne ein bisschen Schindluder betrieben ;)

      Löschen
  3. Ich habe die auch zugeschickt bekommen, aber irgendwie denke ich nie dran die für einen Test mal zu benutzen... wobei es bei mir eh Quatsch wäre. Ich schwitze beim laufen und bei Zumba ohne Ende, da hilft kein Pad der Welt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Pads helfen halt soweit, dass wirklich da, wo sie draufkleben, keine Schweißflecken zu sehen sind. Wenn man aber wie beim Sport etwas mehr schwitzt, kommt halt außenrum was durch - und das sieht eigentlich noch bekloppter aus, als "durchgehende" Schweißflecken^^

      Aber überwinde dich mal und probier das aus - ich bin gespannt, ob du vielleicht zu einem anderen Ergebnis kommst :)

      Löschen