Montag, 21. Oktober 2013

Berühre meine Seele (Soul screamers 5) - Rachel Vincent

Als es bei Bloggdeinbuch wieder ein Buch von DARKISS gab, konnte ich nicht wiederstehen - den Vorgänger hatte ich in wenigen Tagen weggelesen, also habe ich mir selbst die Daumen gedrückt, dass es mit Teil 5 auch klappen würde (die Teile 1 bis 3 sind schon auf meinem Wunschzettelchen gespeichert - ich weiß nur noch nicht, wen ich mit dieser einfachen Geschenkmöglichkeit beglücken soll). Für 9,99€ gibt es auch dieses Mal wieder 400 Seiten über Kaylee zu lesen.
Dieses Mal ist der Aufhänger aber nicht irgendeine Exfreundin von Nash, die Kaylee das Leben schwer macht, sondern der Tod selbst. Ihr Name taucht nämlich auf der Liste derjenigen auf, die demnächst aus dem Leben scheiden werden und bringt mächtig Chaos in ihre Lebensplanung (wenn man als Banshee eine im Vergleich zu Menschen deutlich längere Lebensspanne hat, ist so ein Ableben im Teenageralter sicherlich nicht gerade angenehm). Ihr ganzes Umfeld reagiert auf die unterschiedlichsten Arten und natürlich spielt gerade die Beziehung zu Nash eine zentrale Rolle in Kaylees Plänen für ihre letzten Tage.

Während im letzten Buch Kaylees Verhalten noch sehr sprunghaft war und sie eben wie ein typischer Teenie daherkam, ist sie in "Berühre meine Seele" stellenweise deutlich erwachsener - man bekommt richtig mit, wie sich der Charakter weiterentwickelt, wie sie reflektiert und auch ihr eigenes Verhalten rückwirkend bewertet (seien wir mal ehrlich - das ist eine Situation, die man nur all zu gut kennt! Manchmal fragt man sich im Nachhinein doch wirklich, was bitte einen dazu veranlasst hat, dieses oder jenes zu tun, das mit ein bisschen Zeit dazwischen total bekloppt erscheint...). Und vor allem, wie sie sehr "erwachsen" versucht, mit der gegebenen Situation umzugehen: Sie verdrängt einen Großteil und ist sich dessen durchaus bewusst.

Neben dieser Rahmenhandlung gibt es natürlich auch ein konkretes Problem zu lösen, denn in der Schule treibt mal wieder ein Bösewicht sein Unwesen (und unweigerlich musste ich einfach an Sunnydale denken und den Höllenschlund, denn in diesem Buch taucht tatsächlich irgendwo die Frage auf, ob nicht irgendjemandem mal auffallen müsste, dass auf einmal in dieser kleinen Schule eine groteske Häufung von Todesfällen und anderen Abnormitäten zu verzeichnen ist) - und dem will Kaylee das Handwerk legen, bevor sie das zeitliche segnen muss. Ich fand diese Storyline ganz nett gemacht, sicherlich nicht herausragend, aber wenn man ein bisschen hinter die Fassade blickt, kann man da durchaus auch mehrere ernste Themen sehen.

Rachel Vincent versteht es auf sehr geschickte Weise, hier wieder eine Vielzahl von Saiten anklingen zu lassen, ohne sie zu plakativ in den Vordergrund zu stellen und mit dem moralischen Zeigefinger auf sie zu zeigen. Das wird auch deutlich, wenn man Kaylees Entwicklung in diesem Buch verfolgt. Auch hier war es so, dass ich den Band kaum aus der Hand legen wollte, weil ich neugierig war und wissen wollte, wie es ausging (dummerweise ist unter der Woche lesen, wenn man arbeiten muss, nicht die beste Idee...) - auch wenn das Buch sicherlich kein literarisches Meisterwerk ist. Aber es ist einfach sehr nett geschrieben und die Story ist unglaublich süß und man neigt teilweise schon zum Kopfschütteln und würde ab und an gerne "Nu denk doch mal kurz 10cm weiter!!!" rufen - aber das macht diese Charaktere auch so sympathisch!

Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den nächsten Band - auch wenn man als Leser irgendwann die kleinen Hinweise, die die Autorin streut, erkennt und sich grob denken kann, wie sich die Geschichte entwickelt, ist es doch schön, der Entwicklung der Figuren zu folgen und am Ende doch noch eine kleine Überraschung zu erleben (wenn man weiß, dass es einen weiteren Band geben soll, ist es ja recht unwahrscheinlich, dass die Protagonistin gekillt wird - aber es gibt noch eine andere süße Wendung). Ich fand das Buch auf jeden Fall richtig gut, auch wenn ich von meiner Teeniezeit doch schon ganz schön weit entfernt bin...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen