Montag, 16. September 2013

Sunset - Stephen King

Da es sich nach "Die Arena" irgendwie anbietet, werfe ich einfach noch den nächsten King hinterher, den ich im Urlaub gelesen habe (und im Übrigen finde ich die Verfilmung von "Under the dome" sehr gewöhnungsbedürftig! Tendenziell sogar mehr als gewöhnungsbedürftig, weil einfach so vieles so anders ist...): "Sunset" ist eine Sammlung von 13 Kurzgeschichten und ich vermute mal, das Buch ist in unserem Regal gelandet, weil keiner genauer hingeschaut hat, was denn wirklich drin ist...
Ich bin jetzt nicht so der Kurzgeschichten-Fan, ich freue mich viel mehr über ein dickes Buch, bei dem sich die Handlung genüsslich aufbaut. Aber gerade für den Urlaub sind so ein paar kurze Stories ja auch mal ganz nett (zumindest habe ich so versucht, mir das Ganze schönzureden!). Der Vorteil ist natürlich, dass man das Buch recht zügig aus der Hand legen kann und wieder komplett von vorne anfängt, wenn man in eine neue Story einsteigt - der Nachteil, dass man eben nur sehr kurze Ausschnitte hat, auch wenn man gerne mehr über die Charaktere oder die Geschichte erfahren würde.

Von den 13 Geschichten fand ich bei Weitem nicht alle wirklich gut - aber ich habe ja auch keine Ahnung, sondern kann nur von meinem Leseeindruck berichten. Die angesprochenen Themen sind recht vielfältig - von den üblichen Alltagsdingen, die sich als bedeutsam erweisen, bis hin zu wirklich großen Ereignissen ist alles vertreten. Spannung und die "dunkle Seite" gibt es genauso wie Übernatürliches und ein bisschen (wenn auch nur vorgestellten) Horror. Teilweise kann man schon aus dem Titel schlussfolgern, worum es gehen dürfte (na, wer möchte raten, was "Die Höllenkatze" oder "Der Hometrainer" wohl für zentrale Themen haben? Übrigens beide aus meiner Sicht lesenswertere Geschichten!), teilweise bleibt man doch ein bisschen (oder auch ein bisschen länger) im Dunkeln, was der Titel einem genau sagen möchte.

Dieses Mischmasch zog sich aus meiner Sicht auch durch die Geschichten - während ich einige wirklich ganz nett (und nett ist jetzt nicht der kleine Bruder von Scheiße, sondern ein Ausdruck für eine gewisse, nicht nervige, Durchschnittlichkeit - man kann das halt lesen) waren und ich mich (leider nur) wenige durchaus auch begeistert haben, habe ich auch so mehrere gelesen und mich danach gefragt, warum das jetzt bitte eine gute Geschichte sein sollte. Irgendwie fehlte mir da die Konstanz, die Raffinesse, mit der King ansonsten auch seine Geschichten konstruiert - sicher waren ein paar nette Ansätze, Kniffe und Tricks dabei und manche der Geschichten auch spannend... Aber so richtig vom Hocker gerissen hat mich schlicht und ergreifend keine - besonders in Erinnerung geblieben ist mir auch keines der Werke und ich war ehrlich gesagt doch ein bisschen enttäuscht...

Aber vielleicht liegt das auch einfach an der Tatsache, dass ich von King immer was Besonderes, Dramatisches, Überdurchschnittliches erwarte - und das konnten diese Kurzgeschichten jetzt zumindest für mich nicht liefern (vielleicht bin ich auch einfach nur ein Banause, wer weiß!). Ich bleibe dann lieber bei den epischen Wälzern!

Kommentare:

  1. Ich muss ja gestehen, dass ich mich im allgemeinen ein bisschen schwer mit King tue. Ich habe Friedhof der Kuscheltiere verschlungen und auch die Dunkle Turm Geschichte fand ich super, aber zum Beispiel mit Es tue ich mich schwer, weil ich es für sehr langatmig halte, aber trotzdem ist King irgendwie ein Genie für mich. ^^

    Liebe Grüße
    Annie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe an "The last stand" lange geknabbert, weil mir das auch sehr zäh vorkam... "Es" fand ich eignetlich ziemlich gut, ist aber auch schon lange her, seit ich das gelesen habe...
      Grundsätzlich mag ich ja auch die meisten seiner Werke - aber aus diesen Kurzgeschichten sprach irgendwie an keiner Stelle wirklich das "Genie", das ich ja auch erwartet hätte...

      Löschen
  2. Das habe ich auch noch hier liegen und bisher gar nicht gewusst das es Kurzgeschichten sind.Habe es spontan bei irgendwelchen Taschenbuchtagen mitgenommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste das auch nicht, bis ich es eben für den Urlaub eingepackt habe ^^ Bei King wird zumeist erstmal zugegriffen, wenn der Titel unbekannt ist - naja, da hätten wir mal besser hinschauen sollen ;)

      Löschen
  3. Früher habe ich King verschlungen und unzählige Bücher + Kurzgeschichtensammlungen von ihm im Schrank (auch seines Pseudonyms Richard Bachmann). Diese Sammlung brauche ich - glaube ich, nicht, aber "Die Arena" und auch "Der Anschlag" habe ich mir nun auf meinen Kindle geladen. Hast Du "Der Anschlag" auch gelesen? Das hört sich nach einem untypischen King an. Geknabbert habe ich an "Friedhof der Kuscheltiere", da brauchte ich zwischendrin eine Pause... Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von Bachmann hab ich auch das eine oder andere gelesen - ich erinnere mich da an Parallelbücher, die mit den gleichen Charakteren und unterschiedlichen Storys erschienen sind *grübel*.
      Ich würde bei "Sunset" auch nicht sagen, dsas man das unbedingt braucht - wie gesagt, mich hat's einfach nicht vom Hocker gehaun.

      "Der Anschlag" sagt mir leider so gar nichts - hab den auch nicht auf meiner Liste stehen, d.h. das Buch habe ich (noch) nicht. Aber vielleicht sagst du ja mal Bescheid, ob es sich lohnt :) Die Arena fand ich als Buch wirklich grandios!
      Und peinlicherweise habe ich "Friedhof der Kuscheltiere" auch (noch) nicht gelesen - den müssten wir aber irgendwo haben...

      Löschen
  4. Ich habe dieses Buch auch noch irgendwo rumliegen, aber ob ich es schon ganz gelesen hab oder überhaupt schon gelesen hab, weiß ich gar nicht.
    Under the Dome hab ich jedenfalls noch nicht gelesen, tu es aber grad, weil die Serie ja jetzt immer kommt und ich muss dir zustimmen, es ist wirklich ganz krass anders, das Buch. Irgendwie ist das aber auch cool, denn man sollte ja auch nicht erst die Serie gucken und dann das Buch lesen. :/ Dadurch dass die Geschichten sich sehr unterscheiden, hab ich grade nochmal Glück gehabt in diesem Fall... ;) Das Buch ist zum Glück immer noch spannend für mich.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie soll es zu der Serie noch eine zweite Staffel geben - d.h. nach den 13 Folgen ist die Geschichte wohl noch nicht zu Ende... Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Umsetzung in der Serie nicht so wirklich gut finde - eben weil ich das Buch gelesen habe und das richtig toll fand. Und was da so aus manchen Charakteren gemacht wird ist ja einfach komplett anders als im Buch - das finde ich blöd :P

      Löschen
    2. Hmm... da ich die Staffel schon komplett angeschaut hab (Neugier...;), kann ich sagen, dass eine zweite Staffel auf jeden Fall Not tut: man will ja schließlich wissen, wie es weitergeht! :D
      Ich bin jetzt so auf Seite 450 und will endlich mal wissen, was für eine komische Kuppel das ist...

      Löschen
    3. Jaja, dass in der Serie die zweite Staffel Not tut, ist klar - sonst hätte man das ja nicht so aufgebaut ;) Aber die Unterschiede zum Buch sind halt sehr krass - und ich habe so einige Figuren aus dem Buch in der dortigen Version liebgewonnen, da finde ich einfach die TV-Variante etwas seltsam...
      (Und die Auflösung zur Kuppel im Buch finde ich ein wenig ... naja, nich so doll ;) )

      Löschen
  5. Ich bin ein absoluter King-Holic und habe jedes(!) Buch von ihm geelsen, auch die Richard Bachmann Bücher. Kurzgeschichten mag ich nicht immer von ihm. Die Arena war klasse, das neue Joyland war nicht ganz so meins^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von "jedem" bin ich definitiv noch weit entfernt, aber ich habe definitiv so einige der Bücher zu Hause... Die neueren fehlen mir allerdings noch und Teile vom Turmzyklus auch... Irgendwann wird das schon :)
      Mit den Kurzgeschichten bin ich jetzt auch nicht so wirklich happy - aber gut, die muss ich ja auch nicht nochmal lesen!

      Löschen