Donnerstag, 15. August 2013

Schütze meine Seele (Soul screamers 4) - Rachel Vincent

Während immernoch mein angefangenes Buch auf der Badewanne liegt, habe ich an einem Wochenende "Schütze meine Seele" von Rachel Vincent durchgelesen - irgendwas läuft da doch falsch... Das Buch aus dem DARKISS-Verlag habe ich über die "Sneak-Review" bei Blogg dein Buch bekommen - ich mag Überraschungsbücher wirklich, da gehe ich zumindest sehr entspannt und neugierig heran. Es handelt sich hier um den 4. Teil der "Soul screamers"- Serie und die 400 Seiten gibt es z.B. hier für 9,99€ zu erwerben.
Jaja, ein 4. Teil - wahrscheinlich nicht der beste Einstieg in die Geschichte, aber so ist das eben mit Überraschungen! Ich habe beschlossen, das Buch einfach ohne weitere Vorkenntnisse anzugehen und muss sagen, dass das zu Beginn der Geschichte nicht ganz so einfach ist. Auch als fantasyerfahrene Leserin hätte ich mir zumindest ein kurzes Glossar gewünscht, in dem ein paar Bezeichnungen mit wenigen Worten erklärt werden - viele Begriffe werden ja doch recht unterschiedlich gebraucht und nur weil etwas Banshee heißt, weiß man nicht genau, was der jeweilige Autor damit assoziiert. Aber für gewöhnlich steigt man ja auch nicht mit dem vierten Band ein, sondern mit dem ersten und nach kurzer Zeit ist man auch in "Schütze meine Seele" sehr gut drin.

Die Geschichte dreht sich um die Teenager Kaylee und Nash, die allerdings keine Menschen sind, sondern eben Bean Sidhes oder auch Banshees. In den vorangehenden Bänden haben die beiden anscheinend miteinander angebandelt, sind aber in "Schütze meine Seele" getrennt - und die Gefühle zwischen den beiden sind auch einer der Hauptstränge des Buches. Es geht um ein wildes Wirrwarr aus Liebe, Vertrauen, Misstrauen, Vertrautheit, Angst und Hoffnung - und was man sich sonst noch so denken kann. Kaylee, aus deren Sicht das Buch auch geschrieben ist, ist hin- und hergerissen und das bekommt man auch sehr gut mit. An einigen Stellen kann ich ihr zwar emotional nicht ganz folgen, aber zumindest nachvollziehen, warum sie gerade reagiert, wie sie reagiert.

Der Zündfunke für diesen Band ist die Exfreundin von Nash - und dass zwischen den beiden Mädels ein wahrer Zickenkrieg entsteht, ist wenig verwunderlich. Das Buch schafft es hier, eines der typischen Teeniethemen gut zu transportieren, wobei das Gefühlsleben der Protagonisten auch aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird - zwar können das die Charaktere selbst nicht reflektieren, aber sie teilen es sich zumindest gegenseitig mit (auf sehr unterschiedliche Weisen, aber so ist das nunmal!). An manchen Stellen kommt für mich diese Ebene der Geschichte ein bisschen zu sehr in den Vordergrund und der "tatsächliche" Storyverlauf - es geschehen nämlich einige Morde an der Schule - gerät etwas in den Hintergrund.

Aber die Auflösung der ganzen Hintergründe ist doch gar nicht so unspannend - wobei hier für eine bessere Einordnung des Ganzen doch das Vorwissen aus den anderen Bänden hilfreich sein dürfte... "Schütze meine Seele" lässt sich definitiv auch als Einzelband lesen, aber ich vermute ganz stark, dass es mit den Vorgängern deutlich runder wird. Obwohl es sich hier um ein Jugendbuch handelt und die Charaktere jetzt nicht die komplexesten sind, habe ich das Buch sehr gern gelesen und mochte die Geschichte - und ich gebe zu, ich überlege momentan, ob ich mir nicht die ersten drei Bände auch holen soll. Die Story liest sich gut und von gelegentlichem "Das schwöre ich bei meiner Seele!", über das ich ein bisschen gestolpert bin, sind mir nur vereinzelte kleinere sprachliche Holperer aufgefallen (ich finde ja, dass sowas den Lesefluss extrem hindert und auch eine schöne Geschichte kaputt machen kann) - ich vermute mal, dass das Buch im Englischen noch etwas runder ist.

Mein erster Eindruck von Rachel Vincent ist also durchwegs positiv - die Story gefällt mir, auch die Charaktere haben noch Potenzial und der Fantasyhintergrund ist auch total mein Fall. Und, seien wir mal ehrlich: Wären die Protagonisten 20 Jahre älter, wäre das noch immer kein Garant für ein rationales und logisches Verhalten - so ist das nunmal, wenn Herzensangelegenheiten im Spiel sind, da ist häufig so einiges wirr, unlogisch, unverständlich, richtig und falsch zugleich und das bringt "Schütze meine Seele" gut rüber.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen