Donnerstag, 29. August 2013

Balea "Leichte Bodylotion"

Nachdem ich mich jetzt die letzten zwei Wochen fleißig mit der Bodylotion eingecremt habe, bilde ich mir ein, jetzt auch mal ein Urteil dazu abgeben zu können. Wie so einige Blogger habe auch ich von dm ein Päckchen mit den Pflegeprodukten bekommtn und werde sie mir nach und nach zu Gemüte führen. Angefangen habe ich mit dem für mich persönlich am wenigsten interessanten Produkt, der "Leichten Bodylotion" in hellblau.

Ziemlich klassisch kommt sie in einer gute 20 cm hohen Verpackung daher - gewinnt jetzt sicher nicht den Designpreis, ist aber durchaus praktisch, da man sie oben gut halten und tragen kann. Ich war erst ein bisschen erstaunt, dass da 500ml drin sind - ich hatte irgendwie im Hinterkopf, dass da doch meistens 400ml drin waren... Aber vielleicht habe ich mich da auch geirrt.

Für den halben Liter Bodylotion muss man im Laden wirklich nur läppisches Geld hinlegen - bei meinem Budni 1,19€, also bei dm wahrscheinlich 1,15€. Dafür erhält man eine als "sanfte Feuchtigkeitspflege" ausgeschriebene Lotion für normale, die schnell einziehen soll und 24 Stunden Feuchtigkeitspflege verspricht.

Ich kann mit den meisten Aussagen auf Cremeprodukten nicht viel anfangen - habe ich "normale" Haut? Und 24 Stunden Feuchtigkeitspflege - wie soll ich das denn überprüfen? Also Theorie und Versprechen hin oder her - das Zeug muss ausprobiert werden (und für den günstigen Preis ist das etwas, das man wirklich sehr schmerzfrei mal tun kann).
Ein kurzer Blick auf die Inhaltsstoffe ließ mich staunen - da war auf den ersten Blick nichts dabei, was ich sonst so kritisch beäugen würde. Eine genauere Recherche auf Codecheck bestätigt den ersten Eindruck: Bis auf die grundlegende Palmöl-Problematik sind keine Stoffe drin, die negativ auffallen; bis auf 2 Inhaltsstoffe sind sogar alle Ingredienzien für Naturkosmetika geeignet!

Was ich an der Bodylotion richtig positiv finde, ist der Deckel: Der lässt sich nämlich problemfrei auch mit langen Nägeln öffnen, ohne dass man Gefahr läuft, sich etwas abzubrechen! Der Spalt ist  groß genug, dass man einfach mit dem Daumen ohne Zuhilfenahme des Nagels den Deckel anheben kann - ich weiß nicht, an wie vielen Duschgelen ich mir z.B. schon die Nägel abgebrochen habe und nach dem Duschen bzw. Baden sind die Nägel ja auch noch weicher und genau dann cremt man sich ein...

Von der Tatsache abgesehen, dass ich generell eher auf festere Konsistenzen stehe, hat die "Leichte Bodylotion" also schon einmal Pluspunkte gesammelt. Die Lotion an sich ist weiß (überraschend, was?), hat eine cremig-flüssige Konsistenz (sie fließt nicht sofort von selbst weg) und einen leicht süßlichen Cremeduft, bei dem ich zuerst immer an Sonnenmilch denken muss. Der Duft ist allerdings sehr zart und verfliegt nach dem Cremen sofort - man duftet also nicht wirklich nach der Lotion.

Durch die Öffnung im Deckel (ganz normales, leicht erhobenes Löchlein mit vielleicht 4mm Durchmesser?) kann man die Lotion ganz gut dosieren. Total motiviert habe ich mir also einen ordentlichen Klacks aufs Bein gepatscht und angefangen zu cremen - und dabei festgestellt, dass ich einen fatalen Fehler gemacht habe: Während sich die Lotion bei niedriger Dosierung sehr gut verteilen lässt und ratzfatz einzieht, hinterlässt sie bei "Überdosierung" erstmal einen unschönen (sonnenmilchigen) Film, an dem man echt lange rumrubbeln muss, bis man ihn vercremt hat.

Aber Versuch macht bekanntlich kluch - also beim nächsten Mal geringer dosiert, nur einen kleinen Klacks genommen und erstmal den Unterarm eingeschmiert, dann "nachgeholt" und den Oberarm gemacht. So funktionierte das wirklich sehr gut und das Hautgefühl war auch keineswegs klebrig, sondern sehr zart. (Stellenweise habe ich gelesen, dass einige die Creme klebrig finden - ich würde mal vermuten, dass das daran liegt, dass man einfach zu viel erwischt - denn dann pappt sie wirklich ein bisschen und braucht auch, um einzuziehen.) Ob die Pflege jetzt 24 Stunden lang anhält und meine Haut mit Feuchtigkeit versorgt, kann ich beim besten Willen nicht sagen - aber ich habe nicht schon nach kurzer Zeit das Gefühl, dringend nachcremen zu müssen oder sonstiges.

Insgesamt ist die "Leichte Bodylotion" jetzt nicht mein allerliebstes Lieblingsprodukt (da hat Balea deutlich tollere Bodybutter-Produkte!!!), aber das ist auf jeden Fall eine solide und ordentliche Bodylotion. Wenn man beim Dosieren ein bisschen aufpasst und keine besonders intensiv parfümierte Pflege möchte, kann man für den wirklich günstigen Preis durchaus zugreifen. Ich werde sie jetzt erstmal leer machen (was auch ein bisschen dauern kann, da sie recht ergiebig ist) und mir dann die anderen Pflegeprodukte von Balea vornehmen - ich liebäugele ja am ehesten mit der dunkelblauen Pflegecreme...

Kommentare:

  1. Ich finde den Test auch irgendwie schwierig- die ganzen Werbeversprechen lassen sich wirklich total schwer prüfen. Bei mir wird der Post noch ein bisschen dauern, denn bei uns ist es immerzu viel zu warm und ich bin grade echt cremefaul :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Frage ist halt auch, ob man sich nicht z.B. in diesen 24 (oder teilweise noch mehr!) Stunden nicht einfach mal wäscht und das Produkt dann sowieso abgeht... Deswegen muss man sich halt auf andere Aspekte beziehen - aber das ist auch nicht so schlimm!

      Zu warum? Hier ist es jetzt zwar nicht kalt - aber so richtig warm auch nicht mehr :(

      Löschen
  2. echt eine tolle Review, schade, dass mein Paket an DM zurückging, weil ich im Urlaub war. Nun weiß ich auch nicht was daraus geworden ist, aber ja ich mag auch lieber Baleas Bodybuttern, klingt aber dennoch nach einem einfachen, soliden Produkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, das mit den Paketen im Urlaub ist echt immer blöd :/ Aber - die Produkte sind jetzt nicht sooo kostenintensiv, die kann man sich auch einfach im Laden holen. Meine Wahl wäre die Bodylotion zwar nicht - eben weil ich Lotions nicht so sehr mag - aber sie tut, was sie tun soll und wer solche Konsistenzen mag, macht da sicher nichts falsch.

      Löschen