Montag, 13. Mai 2013

Das "Kann ich Sie mal was fragen?"-Gesicht...

Eigentlich wollte ich heute ganz was anderes posten, aber nachdem gerade mein Telefon klingelte, muss ich doch mal meine Verwirrung (und teilweise meinen Unmut) äußern - ich hege mich im Verdacht, das "Kann ich Sie mal was fragen?"-Gesicht oder den dazugehörigen Namen zu haben und habe dafür mehrere Indizien (in Form von viel Text).

Indiz Nummer 1:
Gerade eben bimmelt mein Telefon, am anderen Ende eine Dame, die für die Raumvergabe verantwortlich ist - was sie bei mir wollte, weiß ich nicht, denn um die Buchung der Räume für unsere Veranstaltungen kümmert sich eine Kollegin, die in einem anderen Raum sitzt und eine andere Nummer hat. Ob ich denn bei ihr einen Schlüssel abgegeben hätte, fragte mich die Dame, da läge nämlich das Etui mit Schlüssel und Vorführungsmaterialien vor ihrer Tür und das dürfe nicht sein. Ich ihr erklärt, dass ich weder bei ihr einen Schlüssel abgeholt, noch abgegeben, noch überhaupt zuständig sei. War ihr ziemlich egal, denn sie erzählte mir erstmal, dass ja dazu extra ein Briefkasten vorhanden sei und der doch zu nutzen sei.

Ich der Dame also erneut gesagt, dass ich weder mit dem Buchen, noch dem Abholen oder Zurückgeben des Schlüssels etwas zu tun habe und auch gar nicht wüsste, wer denn Raum denn bis jetzt in Benutzung hatte. Sie schien verstanden zu haben, dass ich den Schlüssel nicht zurückgegeben habe, allerdings erst, nachdem sie ihr "Aber zwei Frauen haben den Schlüssel doch heute früh abgeholt!!!" losgeworden ist, zu dem ich dann auch meinte, dass ich das sicherlich nicht gewesen wäre... So ganz kapiert schien sie allerdings nicht zu haben, dass ich die vollkommen falsche Adresse bin, zum Abschied erhielt ich nämlich noch ein: "Auch wenn Sie das jetzt nicht waren, ich möchte darauf hinweisen, dass zur Abgabe der Briefkasten genutzt werden soll."

Ja, Frau - bitte, erzähl das doch jemandem, den das interessiert und den es betrifft, ich habe drei Mal gesagt, dass ich nichts damit zu tun habe! Warum ruft die überhaupt mich an? Die muss doch wissen, wer sich da den Schlüssel geholt hat und ICH war das nicht, Herrgott!

Indiz Nummer 2:
Die kleine Lena schlenderte letzte Woche gemütlich durch den Rossmann, mit Kapuzenpulli, Jeans und einer Handtasche an der Seite, Schauplatz des Geschehens: Die Manhattan-Theke. Schräg von der Seite sprach mich ein Mann, etwa Mitte 50, mit "Entschuldigung?" an. Darauf folgte in einem Wirrwarr aus (ich vermute) Russisch und vielen Gesten, deren Mischung ich entnahm, dass er etwas zum Schreiben suchte. Nett, wie ich bin, zeigte ich ihm den richtigen Gang (in dem auch zwei Leute standen...). Ja, nein, aber er suchte etwas Kleineres und sah mich erwartungsvoll an.

Ja bin ich denn eine Rossmann-Mitarbeiterin? Ich seh doch auch nur das, was da rumliegt, guter Mann! Nachdem ich ihm dann das einzige, was ich da so an Notizbuch erkennen konnte, gezeigt habe, meinte ich nur noch, dass er ansonsten mal oben bei real schauen könnte. Er gestikulierte weiter, ein kleineres Notizbuch zum Aufklappen - guter Mann, soll ich das jetzt aus dem Nichts herbeizaubern? Wenn ich das könnte - ich würde es tun! Aber ich kanns nicht, ich arbeite hier nicht, ich kaufe hier auch nur ein!!! Außer einem weiteren Verweis auf real konnte ich dann nichts mehr tun, er gab sich dann damit auch zufrieden und nach geschlagenen 10 Minuten konnte ich dann endlich weitergehen...

Indiz Nummer 3:
Zu Penny! Ich wollte nämlich Saft kaufen und noch ein paar Lebensmittel. Während ich dann so am Joghurt-Regal vorbeischländere, stupste mich eine junge Frau mit einem Joghurt in der Hand an. In brüchigem Deutsch blubberte sie etwas von "dick" und "Joghurt". "Mit wenig" wollte sie. Ich habe schon kurz überlegt, ob ich mich nach der versteckten Kamera umsehen sollte - erst der Kerl im Rossmann, jetzt die Joghurt-Frau bei Penny? Aber gut, nochmal nachgefragt - "Wollen Sie Joghurt mit viel Fett oder mit wenig Fett? Ihrer hat 1,5%, es gibt noch 3,5%." Sie guckte ihren Joghurt an, verstand dabei gar nichts und sah mich hilfesuchend an.

Also nochmal - nächsten Joghurt in die Hand genommen. "Viel - wenig. Was wollen Sie denn?" - "Wenig, wenig," antwortete sie. Also hatte sie den richtigen in der Hand, sehr schön. Sie guckte mich an und las vor: "Fettarm - was ist das?" Ehm... Sicher, dass hier keine Kamera ist, Lena? Ja, sicher... Das ist nur das Penny Joghurt-Regal... "Fettarm heißt wenig Fett." Die junge Frau strahlte übers ganze Gesicht, bedankte sich bei mir und stiefelte mit ihrem Joghurt zur Kasse. War kein großer Aufwand, aber... Wieso hat die Gute denn nicht die Holde gefragt, die direkt neben ihr stand?

Indiz Nummer 4:
Mein Telefon auf der Arbeit klingelt - eine mir völlig unbekannte Nummer. "Guten Tag, ich bin der Klaus, ich habe gelesen, dass Sie mal irgendwas zu einem ähnlichen Thema gemacht haben, wie das, was ich gerade mache. Können Sie mir mal die wichtigsten Fakten dazu liefern und sagen, was ich jetzt genau alles lesen muss, damit ich das angemessen aufarbeite?" Ehm, mir vollkommen unbekannter Mensch, von dem ich nicht einmal genau weiß, warum du MICH anrufst - aus welchem Grund soll ich dir deine Arbeit abnehmen? Schön, dass du auch nicht einmal fragst, ob ich überhaupt Zeit habe...

Ich hatte gerade weniger zu tun, also habe ich mal nachgefragt, was er denn genau wollte und vor allem, wie er auf mich gekommen sei... Die Antwort war bestechend: "Ach, ich habe nach Literatur gegoogelt und gesehen, dass Sie mal sowas Ähnliches gemacht haben - da dachte ich, ich könnte mir die Arbeit sparen und einfach Sie fragen." Hei nun, auch ich kann niemandem Wissen einimpfen und zu komplexen Themen reicht es nicht, ein einziges Buch zu lesen - das wollte der Herr allerdings nicht so recht kapieren... Ich schlug ihm mehrere vor, die mir spontan einfielen und verabschiedete mich dann. Keine drei Minuten später rief er noch einmal an und fragte etwas nach, weil er seine eigene Handschrift nicht mehr entziffern konnte...

Versteht mich nicht falsch - ich helfe gerne anderen Leute und gebe gerne Auskunft, wenn ich denn etwas weiß. Aber warum rufen besonders auf der Arbeit wildfremde Leute immer MICH an? Auch wenn ich überhaupt nichts mit dem Thema zu tun habe? Wie oft habe ich schon "Ihre Kollegin hat da mal was dazu gemacht..." gehört - Mensch, Leute, ruft doch die Kollegin an, die steht auf unserer Seite genau über oder unter mir! Es kann also nicht daran liegen, dass mein Name der erste ist, auf den der Blick fällt...

Und das würde auch nicht erklären, warum ich häufig angequasselt und nach dem Weg oder sonstigem gefragt werde... Zugegeben, im Urlaub war ich so naiv, meine Kamera an einem roten Schlüsselband mit mir herumzutragen - und Schlüsselband heißt wohl in Museen, dass man zum Staff gehört (anscheinend sind Jeans und Pulli kein Kriterium, auch wenn alle Museumsmitarbeiter geschniegelt in schwarzen Anzügen und mit SCHWARZEN Schlüsselbändern mit ID um den Hals herumlaufen). Aber hier? In der "echten" und normalen Welt? Was habe ich verbrochen, dass man unter allen Umständen denkt, ich wüsste Bescheid? (Und ich weiß auch nicht, wie oft ich schon bei Karstadt, C&A und sonstigen Läden für eine Mitarbeiterin gehalten wurde...)

Generell ist das natürlich ein Kompliment, aber wenn man es mal eilig hat oder einem die Leute richtig blöd kommen, nervt es... Schon mal von einer Oma mit "Aber Sie müssen doch wissen, wo das hier steht!!!" angesaugt worden, weil ihr ihr nicht sagen konntet, wo sie findet, was sie sucht? Besonders toll ist das, wenn man selbst das erste Mal in dem Laden ist und die Oma einem einfach nicht glaubt, dass man da nicht arbeitet...

Kommentare:

  1. Du bist so süß, dich kann man nur lieb haben <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ich will doch gar nicht süß sein! :x

      Löschen
  2. Antworten
    1. Ja, ich glaube "oh je" triffts genau... Wobei mich dieser dumme Anruf gestern echt geärgert hat...

      Löschen
  3. Du siehst eben einfach NETT aus. Vertrauenerweckend... kann verstehen, dass solche Situationen durchaus mal nerven - vor allem wenn die Leute unfreundlich werden *grmpf* Tipps geb ich besser keiner, weniger nett sein ist mein Spezialgebiet bekanntermaßen ja nicht^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich befürchte, gegen das nett aussehen kann ich nicht allzu viel machen... Hihi, stimmt, ich erinnere mich ja an dein letztes Posting - dann sage ich mir mal selbst, dass das bestimmt gut fürs Karma ist *oommmmm*!

      Löschen
  4. Hihihi, das klingt wie mein Arbeitsplatz :) Ich lasse abe rhin und wieder fallen, dass man mich mit Schoko bestechen kann. Scheint sich langsam rumzusprechen und ich werde dicker und dicker *lach*
    Aber das kenne ich nur zu gut...

    Mein Mann ist mal mit grünem Shirt in den Mömax gelaufen.... falscher Fehler :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will nicht bestochen werden - mir wäre lieber, die würden mich in Ruhe lassen^^

      Uh, ja - das ist so wie in blaugelb zu Ikea gehen :P

      Löschen
  5. Echt seltsam, sowas! Passiert mir manchmal aber auch und ich frage mich, wo das verdammte "Auskunft"-Schild an mir befestigt ist.... war lustig letztens im Supermarkt als mich jemand in ner völlig fremden Sprache zugetextet hat....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls du das Schild findest - sag Bescheid, dann finde ich meins vielleicht auch ;)

      Jaja, bei fremden Sprachen ist ne gute Strategie immer lächeln und winken :P Ist mir auch schonmal passiert - das war allerdings an der Ubahn und der arme Mensch hat weder Deutsch noch Englisch verstanden und wollte anscheinend irgendwohin... Ehem Oo

      Löschen
  6. Ich glaub das liegt an deinen braunen Rehäuglein ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir guckt doch nicht jeder in die Augen :x Aber wenns das wäre, müsste sich das ja mit Sonnenbrille ausschalten lassen!

      Löschen
    2. Probier das mit der Sonnenbrille einfach mal, vielleicht klappt es ja ;-D

      Löschen
    3. Mit Sonnenbrille muss ich dann wahrscheinlich dauernd Leute fragen, weil ich im Laden dann nichts mehr sehe und blind irgendwo dagegenlaufe... ;)

      Löschen
  7. Haha wie cool :D naja für dich nicht so... Aber du scheinst eben eine kompetente Menschen Ausstrahlung zu haben :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scheint so ;) Wäre nur schön, wenn ich den Knopf zum Ausschalten finden würde - ab und zu ist die nämlich echt nervig^^

      Löschen
  8. Hach, wie schön, dass das nicht nur mir so geht! Da können wir nen Club aufmachen! :D Ich helfe auch gern, aber manchmal denke ich dann auch "Geht's noch? Ich bin doch nicht die Wohlfahrt!" Vielleicht kommt es einfach daher, wenn man offen und freundlich durch die Welt geht. ^^ Da trauen sich die Leute, einen anzusprechen.
    Das mit dem Telefon wäre dann natürlich etwas schwieriger zu erklären... ;)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auskunft, Wohlfahrt - ja irgendwas in die Richtung ;) Die Megaaura, die sich auch durchs Telefon überträgt, wird es wohl irgendwie nicht sein... Aber die meisten Leute, die bei uns anrufen, landen wirklich bei mir - freaky, spooky, seltsam ;)

      Löschen
  9. Haha! So geht es mir jeden verdammten Tag auf Arbeit. Ich bin als Aushilfe im Verkauf für Outdoor Bekleidung tätig. Man denkt ja, dass man nach einem halben Jahr dann alles gesehen hat, was die Welt so zu bieten hat - weit, weit, weit gefehlt. Ich muss auf meiner Stirn stehen haben "Stellen Sie die dummen Fragen bitte JETZT und seien Sie möglichst unhöflich dabei". Manchmal frag ich mich auch "Arbeite ich im Verkauf oder sind wir neuerdings die 11880, die Klappse/Seelsorger oder dann doch nur ein Charity Laden?".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, als Verkäufer hat man's da auch doppelt schwer! Ein Freund von mir hat da auch die witzigsten Storys im Angebot gehabt, als er noch in einem Spielwarenladen gearbeitet hat^^

      Löschen
  10. Hihi wie lustig :) Zieh doch ein Shirt an mit dem Spruch "Ansteckende Krankheit" oder so :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre doch mal ne Überlegung wert... Wo finde ich nur so ein Shirt *grübel*?

      Löschen
  11. *hihi* Das ist mal ein richtig lustiger Post :D Wenn mich Leute für einen Verkäuferin halten und nett zu mir sind und auch richtig Deutsch sprechen und ich sie verstehen kann, finde ich das gar nicht mal so schlimm. Aber wenn die dann noch unfreundlich werden und/oder ganz schlecht Deutsch sprechen bin ich dann doch etwas verwirrt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ajo klar, wenn die irgendwas fragen, kann man ja brav sagen, dass man das als Kunde nicht weiß... Aber ich wurde ernsthaft mal von einer Oma angemault, dass ich das ja wohl wissen müsste und so ;)

      Löschen
  12. Ich musste grad so lachen. Kommt mir echt bekannt vor! Ich hab irgendwie den Ruf, immer über alles Bescheid zu wissen, zumindest was Organisatorisches angeht. Das kann ganz schön anstrengend sein.
    LG, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist vor allem dann anstrengend, wenn eine einfache Suche per Google die Leute schon zu ihrem Ziel führen würde... Und sie dazu dann zu doof sind :x Oh je, da kann ich ja auch Storys erzählen *kopfschüttel*...

      Löschen
  13. Du erlebst ja auch immer Sachen.. ich glaub auch, du siehst so nett aus, dass man dich einfach ansprechen muss!

    Als ich noch in Bielefeld studiert und gewohnt habe, wurde ich wirklich permanent von seltsamen Leuten angequatscht. An der Bushaltestelle, im Supermarkt, in der Stadt.. Robert hat mir das nie geglaubt, dachte, ich übertreibe maßlos, wenn ich ihm am Telefon davon erzählt hab. Dann war er einmal bei seinem Besuch live dabei und seitdem glaubt er mir jedes Wort, und kann gar nicht verstehen, wie ich immer solche Leute aufreiße :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass uns mal zusammen weggehen - dann wirst du immer angequasselt und ich hab meine Ruhe, da bin ich stark dafür :P

      Löschen
  14. Sorry, aber das war jetzt so witzig zu lesen. Auch wenns für dich wohl gar nicht lustig ist, entschuldige. Ich verstehe total gut, was du meinst und wie es dir dabei geht. Auf meiner Stirn ist wohl auch das Wort "Auskunft" tätowiert, ist mir bis jetzt nur nicht aufgefallen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awas, Lachen erlaubt! Manchmal darf man sich ja selbst nicht allzu ernst nehmen, deswegen brauchst du dich auch gar nicht entschuldigen :)

      Ich werde das Gefühl nicht los, ass das Auskunft-Gen gar nicht so rar gesät ist...

      Löschen
  15. Sorry, wenn ich lachen muss, aber das ist das Schicksal, wenn man so nett und kompetet aussieht wie du (zumindest vermute ich, dass das der Grund ist). Mach es so wie ich: ich laufe grundsätzlich immer mit einem LMAA-Gesicht durch die Gegend, dann lässt man mich in Ruhe ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awas, Lachen erlaubt :)
      Du, ich bilde mir zumindest ein, oft genug grüblerisch und wenig nett aussehend durch die Gegend zu laufen... Aber anscheinend sehen das andere Leute nicht so ^^

      Löschen