Freitag, 15. März 2013

Die Meisterin - Trudi Canavan

Den dritten und letzten Teil der Gilde der Schwarzen Magier habe ich mit einem Gefühlsmischmasch zur Hand genommen - Vorfreude, weil mich definitiv interessiert hat, wie es mit Sonea weitergeht, aber auch ein bisschen Wehmut, da ich wusste, dass am Ende des Buches die ganze Geschichte vorbei wäre (und ja, ich gebe zu - irgendwann zwischendrin habe ich mal ein paar Seiten vorwärtsgeblättert, um zu wissen, was da so passiert!)... Auch wenn es dazu ja noch ein Prequel und ein Sequel gibt - DIESER Handlungsstrang wäre trotzdem abgeschlossen und das fand ich ein bisschen schade, da ich die Charaktere doch lieb gewonnen hatte.
Sonea stellt besonders in diesem Band fest, dass man manchmal hinter die Fassade schauen muss, um die Wahrheit zu erkennen - und es kostet Überwindung, Dinge zu hinterfragen, die bisher als klar und gegeben angesehen wurden. Es wird deutlich, dass sie wirklich erwachsen geworden ist und nicht mehr mit ihrer kindlichen Naivität und einem Schwarz-Weiß-Denken auf die Welt sieht, sondern besonders die Grauschattierungen bedeutsam sind. Allerdings kommt auch klar heraus, welche Konsequenzen es hat, wenn man gerade engen Freunden nicht die Wahrheit sagen kann.

Das bisherige Feindbild, der Hohe Lord, ist auf einmal nicht mehr wirklich ein Feind - es stellt sich heraus, dass die ganze Geschichte sehr viel komplizierter ist, als bisher vermutet und die Gefahr auch größer als befürchtet. Ich habe hier wirklich viel mitgelitten und Mitleid mit den Charakteren gehabt, die derbe Verluste hinnehmen mussten - wobei es teilweise als Leser doch beruhigend war, das Wissen beider Seiten zu haben und die Szenerie von oben herab betrachten zu können. Dennoch gelingt es auch hier Trudi Canavan wieder richtig gut, die Gefühlslage der Betroffenen, die nur eine Seite der Geschichte kennen, deutlich und nachvollziehbar zu machen - das ist definitiv etwas, das nicht vielen Autoren so authentisch gelingt.

Hier werden einige der Aspekte und Ansätze, die in den ersten beiden Büchern aufgetaucht sind, wieder aufgenommen und insgesamt ergibt sich dadurch wirklich ein rundes Bild, das mit dem ersten Band startet und in diesem endet. Ich hatte am Schluss nicht das Gefühl, dass irgendwelche losen Enden noch unbeantwortet daliegen - und obwohl es eigentlich ein Happy End gibt, passieren doch einige Dinge, die das Ende gar nicht so glücklich machen, sondern auch den Leser mit einem lachenden und einem weinenden Auge das Buch zuklappen lassen. Ich bin ganz ehrlich - ich hätte mir hier noch einen vierten Band gewünscht (und einen fünften und sechsten....), der an die Szenerie anschließt, ich habe einfach die Charaktere in den Büchern sehr lieb gewonnen (auch einige von denen, die der Tragik und Spannung des Buches zum Opfer gefallen sind)... Aber gut, alles hat bekanntlich irgendwann ein Ende.

Mein bester Freunde sagte mir dann jedoch noch, dass weder Sequel noch Prequel seiner Meinung nach an diese Trilogie herankämen - wobei auch die Fortsetzung nicht direkt anschließt, sondern 20 Jahre später einsetzt... Irgendwann werde ich mir sicherlich die weiteren Geschichten um Sonea noch zulegen und ich glaube, dass meine Eltern auch noch ein oder zwei Bücher von Trudi Canavan im Schrank stehen haben - ich habe für mich auf jeden Fall eine Autorin gefunden, deren Schreibstil und Geschichten mir sehr zusagen.

Kommentare:

  1. Aah, die Trilogie habe ich vor 5 oder 6 Jahren gelesen.. ich weiß noch, dass ich die Bücher sehr mochte, aber am Ende auch etwas traurig war - immer sterben meine Lieblingscharaktere :/
    Denn auch, wenn ich gerade gar nicht mehr so richtig weiß, worum es überhaupt in der Trilogie geht (Asche auf mein Haupt^^) weiß ich noch, dass ich Akkarin ziemlich gut fand :D

    Die "neuen" Sonea Bücher hatte ich zwar mal im Buchladen gesehen, aber das ist noch gar nicht so lange her.. da hatte ich nicht das Bedürfnis, mir die zu holen, weil ich da die ganze Trilogie nochmal hätte lesen müssen.

    Von Trudi Canavan habe ich noch die "Das Zeitalter der Fünf" Reihe, die Bücher habe ich mir gewünscht, nachdem ich die Gilde-Bücher so toll fand. Ich weiß auch da gar icht mehr so genau, worum es geht, aber ich glaube, dass ich die Sonea Bücher lieber mochte^^

    Mmh, was will ich jetzt mit diesem Kommentar überhaupt mitteilen?^^ Ich denke, ich werde die ganzen Trudi Canavan Bücher jetzt nochmal lesen.. ich habe sie zwar alle mehrfach gelesen, aber es ist schon ewig her und dass ich nicht mehr weiß, was überhaupt in den Büchern passiert, sagt ja schon alles :D

    Liebe Grüße und danke für die Erinnerung an die Bücher in meinem Bücherregal :)

    AntwortenLöschen
  2. Die "neuen" Sonea Bücher, also die nachfolgenden dieser Trilogie hab ich gelesen , bzw das letzte Buch abgebrochen.. Irgendwie verliert es an Spannung...

    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde (ich glaub, das hab ich unter einem anderen Post von dir schon geschrieben) die neue Sonea Reihe längst nicht so gut wie diese hier. Einzige das Prequel kommt daran heran. Die Priester Reihe find ich leider fürchterlich...

    Zu dieser Trilogie hier hab ich mir auch die Hörbücher gekauft (auch auf englisch, klar) und das hat mir richtig gut gefallen. :)

    AntwortenLöschen
  4. @ErdbeerelfeHihi, gern geschehen :) Und gerade, wenn du nicht mehr weißt, worum es genau ging und was alles passiert ist, ist nochmal Lesen doch perfekt :)
    Ich habe mich schon manches Mal geärgert, wenn ich ein Buch erneut gelesen habe und eigentlich genau wusste, was "gleich" passiert... Da ist der "ach soooo war das"-Effekt doch viel schöner :)

    Ich muss mal gucken, wann ich wieder mehr Zeit zum Lesen habe - vielleicht müssen dann doch die anderen Canavans noch anrücken, wenn ihr alle so begeistert seid...

    AntwortenLöschen
  5. @Marnie DiesterHmm, kann natürlich auch sein, dass es irgendwann schwierig wird etwas Neues und Spannendes einzubringen, wenn man eine ähnliche Geschichte erzählt - aber wenn man dann ein Buch wirklich abbricht, muss es ja ätzend langweilig sein... Schade :(

    AntwortenLöschen
  6. @LotteHach, Hörbücher sind immer so ne Sache - ich finds schade, dass da oft gekürzt wird und es ist immer die Frage, ob ich die Stimme mag, die mir da was erzählt... Und eigentlich will ich mir auch Zeit zum Lesen nehmen und das nicht nebenbei machen (Hörbücher höre ich meistens auf dem Weg zur Arbeit)...

    Aber wo du gerade auf Englisch schreibst... Ich habe doch "The magicians" angefangen, wo hab ich das nur hingeschmissen *grübel*?

    AntwortenLöschen