Donnerstag, 22. November 2012

Marzipanmuffins

Keine Lust auf Schokolade oder irgendwelches Fruchtzeugs (irgendwie bin ich generell eher kein Fan von Früchten in Muffins - zumindest nicht, wenn ich die Muffins machen muss), aber dafür Lust auf Muffins - also hieß es, irgendwo ein Rezept auftun, das mit dem Kram auskommt, den ich sowieso zu Hause habe. Nach ein bisschen Sucherei stieß ich auf ein Rezept von der Küchenfee für Marzipanmuffins - noch nie gemacht, klang aber interessant, also wurde das mit ein paar Änderungen umgesetzt.

Zutaten:

150g Butter
200g Mehl
200g Marzipan-Rohmasse
150g Crème fraîche
100g Zucker
2 Eier
2 EL Zitronensaft
2 TL Backpulver 
1/3 Flasche Bittermandelöl

Mehl mit Backpulver vermischen und die Marzipan-Rohmasse in kleine Würfel schneiden. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen. Eier mit der Crème fraîche, dem Zucker, Zitronensaft und der geschmolzenen Butter verrühren, die Mehlmischung dazugeben und dann die Marzipanwürfel unterrühren und das Bittermandelöl dazugeben. In Muffinförmchen füllen und bei 180 Grad etwa 25 Minuten backen.
Ich hatte vorher (zugegebenermaßen!) noch keinen Kuchen gebacken, bei dem Marzipan einfach in den Teig kam - aber vorsichtshalber Mal Marzipan zu Hause (nein, die Logik muss man nicht verstehen)... Die Kleinschneiderei war zwar etwas klebrig, aber das Ergebnis hat mich (und die Arbeitskollegen, Zitat: "Die kannst du öfters mal machen!") überzeugt - die Marzipanwürfelchen lösen sich zwar nicht auf, aber sie verschmelzen sehr schön mit dem Teig, sodass es einfach kleine Flecken gibt, die besonders marzipanig sind.

Klar, warm fand ich die Teilchen noch viel leckerer, weil da einfach auch der Marzipanduft so richtig in die Nase steigt, aber auch abgekühlt sind sie immernoch lecker. Für mich perfekt passend zu einer Tasse Kakao oder einfach nur in den Winter - yummi! Ich kann mir die Muffins auch gut noch mit Schokotropfen oder Zimt und Orange vorstellen - wollte jetzt aber für den ersten Marzipanversuch nicht übermäßig viel rumtesten. Großer Vorteil ist hier wieder der relativ geringe Aufwand - ansonsten wäre ich auch nicht an dem Rezept hängen geblieben.

Kommentare:

  1. Oh, die klingen lecker! Das Rezept merk ich mir auf jeden Fall für demnächst mal. :D Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Uff, wenn ich nicht heute den ganzen Tag Plätzchen gebacken hätte, wäre das genau mein Rezept gewesen, aber so: geh mir bloß wäch mit backen für heut ;)

    AntwortenLöschen
  3. Die hören sich total lecker an. Werden demnächst gebacken. Danke für das Rezept :)

    Ich habe dir einen Award verliehen.
    http://the-chaotic-life-of-tina.blogspot.de/2012/11/awardverleihung.html

    AntwortenLöschen
  4. @ViolaOooh Plätzchen ♥ Yummi :) Ich muss mir auch so langsam überlegen, ob es sich lohnt, Plätzchen zu machen oder ob ich erst bei meinen Eltern backe...

    AntwortenLöschen
  5. @TinaVielen Dank für den Award :) Ich hoffe, ich komme beizeiten dazu, mich dranzusetzen - aber keine Sorge, vergessen wird er nicht!

    AntwortenLöschen