Donnerstag, 1. November 2012

Bananenküchlein

Manchmal bin ich ein kleiner Schussel - z.B. wenn ich Bananen kaufe, sie in einer Tasche in meinem Fahrradkorb verstaue und dann zu Hause feststelle, dass ich sie alle zur Hälfte zermantscht habe... Und matschige Bananen mag ich bekanntlich nicht - also wurden sie in Muffins oder Küchlein gesteckt, die meinem Single-Kochbuch von Oliver schneider enstammen. Obwohl es sich eigentlich um Resteverwertung handelt, sind die Teilchen echt lecker geworden.

Zutaten:

2 große Bananen
160 g Mehl
140 g Zucker
2 Eier
120 ml Öl
1 TL Backpulver
Zimt
Nelkenpulver
Salz

Die Bananen mit dem Öl (ich habe Sonnenblumenöl genommen) und den Eiern pürieren. Mehl mit Backpulver vermischen, Zucker dazugeben und den Bananenbrei unterrühren. Eine Prise Salz dazugeben und mit Zimt und Nelkenpulver abschmecken - ich habe etwa einen gestrichenen Teelöffel Zimt und einen halben Teelöffel Nelkenpulver genommen. Das Ganze in Muffinförmchen geben und bei 165 Grad etwa 20 Minuten lang backen.
Ich habe aus der Menge (ist die doppelte wie im Buch) genau 12 Muffins rausbekommen und sie waren einfach megalecker. Noch warm natürlich am besten - schön fluffig und weich, bananig und mit einem leichten Einschlag von Nelke und Zimt. Sie sind zwar nicht übermäßig hoch gegangen, aber sie sind einfach auf der Zunge zergangen und ich fand sie phänomenal. Auf der Arbeit sind die Teilchen auch sehr gut angekommen und es kam das obligatorische: "Du musst mal wieder öfters Muffins mitbringen!" 

Mit Schokoguss oder auch Schokostückchen kann man das natürlich noch etwas pimpen, aber ich finde sie wie gesagt auch so pur lecker. Und der größte Vorteil ist natürlich die kurze Vorbereitungszeit, die mit etwa fünf Minuten (je nach Mixer halt) wirklich perfekt ist. Falls also spontaner Besuch ansteht, hat man in einer halben Stunde mit relativ wenig Aufwand und Abwasch leckere kleine Küchlein parat - falls man noch ein paar reife Bananen rumfliegen hat...

Kommentare:

  1. "Da müssten nur noch Schokostückchen rein" ;) - Das war mein erster Gedanke. Hört sich auf jeden Fall lecker an und ist sicher praktisch (ich kann zwar Bananen kaufen, vergesse sie dann aber zu essen und irgendwann sind sie halt zu matschig)

    In diesem Sinne: Vielen Dank für das Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Ach mensch Lena, du bist doof. Gerade habe ich deine Zucchini-Hirtenkäse-creme mit nem kleinen Baguette verputzt und war eigentlich satt und jetzt bekomm ich voll bock auf die Muffins :( Du bist soooo gemein, du verführst mich zum Essen.

    Naja, da ich keine Bananen da hab, kann ich das jetzt leider nicht nach backen. Aber wird bestimmt bald nachgeholt ;) Sieht nämlich total lecker aus.

    LG devilly

    AntwortenLöschen
  3. @BonnyHihi, ja mit Schoki geht das auch - dann würde ich nur mit den Gewürzen etwas aufpassen, nicht dass das dann alles überlädt.

    Meistens schaffe ich das mit dem Kaufen auch :P Nur dieses Mal hatte ich mit dem Rad etwas Pech ;) Ansonsten habe ich auch eher das gleiche Problem wie du, weil ich eben eher grünliche Bananen mag :)

    AntwortenLöschen
  4. @devillyHihi ;) Nachtisch geht doch immer! Ist auch lecker und vor allem einfach! Und mit einer Banane hat man dann halt auch nur 6 Muffins und die kriegt man alleine auch ganz gut weg.

    AntwortenLöschen