Samstag, 17. November 2012

agnes b. Nailart Gold n'coat "L'or pur"

Goldene Topper sind ja momentan irgendwie total in, so ziemlich jeder Lackproduzent dürfte inzwischen einen im Angebot haben - oder demnächst bekommen. Ich habe in meinem Testpaket von CCB Paris den Topper von agnes b. "L'or pur" gehabt und da ich den Effekt von einigen (!) Goldtoppern ganz hübsch finde, habe ich mich drauf gefreut, diesen hier ausprobieren zu dürfen.

Für 7ml Inhalt darf man momentan 3,99€ hinlegen - der Standardpreis läge bei 9,90€ (und ich bin ehrlich: 10€ würde ich nicht für einen goldenen Topper hinlegen, dafür bin ich zu wenig topperversessen). Bei Betrachten des Fläschchens scheint der Grundlack ein bisschen milchig zu sein, das scheint allerdings ein Effekt der enthaltenen Flakes zu sein, denn beim Lackieren ist von der Milchigkeit nichts zu sehen (Gott sei Dank!). Da in vielen Gold-Lacken ja echtes Gold drin ist, habe ich mal auf die Inhaltsstoffe geschaut und auch in diesem hier findet sich als CI 77480 Gold - wenn ich richtig gegoogelt habe, ist das 22karätiges Gold (aber ich lasse mich hier gerne berichtigen, bin da absolut kein Profi drin).

Neben Gold ist aber zu meiner Erleichterung auch Silber (CI 77820) aufgeführt. Warum Erleichterung? Teilweise schien mir aus bestimmten Blickwinkeln der Lack nicht reingolden zu sein, sondern einige Flakes kamen mir sehr silbern vor. Wenn nun tatsächlich Silber drin sein sollte, könnte das zumindest diesen Eindruck erklären, aber zur Verdeutlichung ein paar Bilder:
"L'or pur" auf Kiko 393
Auf einem dunkelolivgrünen Cremelack kommt der Effekt von "L'or pur" sehr schön raus - unregelmäßige Flakies und winzige goldene Schimmerpartikelchen verleihen dem lack doch ein gewisses edles Finish. Was man auch hier schon sieht (vorwiegend auf den dunkleren Seiten der Nägel), sind die eher silbrigen Reflektionen. Es sind allerdings nicht komplette Flakes, die silbern sind, sondern nur die Reflektionen in bestimmten Winkeln - mir kamen die Flakes dann teilweise ein bisschen stumpf-silbern vor und nicht so glitzernd und glänzend wie das Gold.
Was mir besonders aufgefallen ist, ist dass die kleineren Partikelchen viel mehr Strahlkraft haben als die größeren Flakes. Die winzigen goldenen Partikel (ich bilde mir ein, sie wären eckig - aber nicht regelmäßig) zeigen in Teilen sogar einen leicht kupfrigen Einschlag und sind so richtig strahlend golden. Im Kunstlicht kann ich da sogar rote und grüne Reflektionen ausmachen - aber dafür muss man schon ganz genau auf den Nagel stieren. Diese kleinen Teilchen sind aber diejenigen, die den Topper lebhaft machen und die Nägel zum Strahlen bringen.
"L'or pur" auf China Glaze "Goin' my way?"
Ich hatte "L'or pur" auf einem Nagel auf "Gris d'osiris" ausprobiert und fand den Effekt da noch hübscher, da der Grundlack schon Schimmer enthielt... Also habe ich das auf "Goin' my way?" von China Glaze nochmal getestet und muss auch hier sagen, dass mir das Ergebnis fast noch besser gefällt, als auf einem Cremelack. Bei "Goin' my way?" sieht man auch nochmal gut den leicht silbrigen Einschlag des Toppers - aber insgesamt finde ich, dass die Nägel mit einer hübschen, hauchfeinen Goldschicht überzogen werden und gerade in der Weihnachtszeit passt das ja wie die Faust aufs Auge!

Das Gesamtfazit zum Lack fällt also durchaus positiv aus: Er lässt sich leicht auftragen (man sollte nur darauf achten, nicht zu viel Lack auf einen Finger zu pinseln, denn dann überlagern sich die Flakes extrem und es schaut für mich zu überladen aus) und trocknet vor allem auch recht flott. Das Ergebnis ist sicherlich Geschmackssache - wer absolut kein Gold mag, wird mit "L'or pur" sicher nicht glücklich. Wer auf dezente Highlights steht, dürfte hier schon eher auf seine Kosten kommen - der Topper ist sicherlich kein aufmerksamkeitheischender dicker Goldpfeil, der auf die Nägel weist, sondern eher eine zurückhaltende, aber dennoch faszinierende Zierde für bereits bemalte Nägelchen.

Kommentare:

  1. Tolle Swatches! :)

    Als ich den Topper das erste Mal probiert hab, hatte ich fast einen Gradient Effekt und das sah toll aus!

    AntwortenLöschen
  2. @NaemiDanke :)
    Ich glaube, mit dem kann man viel rumspielen - ich hab nur festgestellt, dass mir zwei Schichten zu viel sind und ich den Lack auf dem ganzen Nagel besser finde als nur auf Teilen... Aber das ist Geschmackssache ;) Gradient müsste sich mit dem auch gut machen lassen...

    AntwortenLöschen
  3. @Lena

    Bei mir war das mit dem Gradient Effekt totaler Zufall, weil ich beim Ausprobieren wohl einfach am Nagelansatz mehr Gold auf dem Pinsel hatte als bei der Spitze. :)

    AntwortenLöschen