Donnerstag, 11. Oktober 2012

Quarkklößchen

Heute Mittag saß ich auf meinem Sofa und hatte auf einmal tierische Lust auf Quarkklößchen - aber dafür keinen blassen Schimmer, wie meine Mama die immer gemacht hat. Also Mütterchen angerufen, fast ausgelacht worden, weil ich das Rezept nicht kannte und in die Küche geflitzt, Quarkklößchen machen! Zugegeben, das ist kein herausragend kompliziertes oder besonderes Rezept (eigentlich darf man das schon fast nicht als Rezept bezeichnen) - aber manchmal sind die einfachen Sachen halt die besten... Und vor allem hängen da Erinnerungen dran!

Zutaten:

250 g Quark
200 g Mehl
1 Ei

Quark mit Mehl und Ei zu einem Teig verkneten. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen und leicht salzen. Mit zwei Löffeln (ich nehme lieber Teelöffel, weil ich kleinere Klößchen lieber mag als größere) Nocken aus dem Teig stechen und in das kochende Wasser geben. Wenn die Klößchen an die Oberfläche kommen, noch kurz weiterziehen lassen und dann abschöpfen. Ich mag die Klößchen ganz einfach am liebsten mit geschmolzener Butter und Zucker - aber man kann sie genauso gut mit Apfelmus, frischen Früchten oder Schokoladensoße essen (oder irgendwas anderem - im Prinzip geht auch herzhaft, also mit Pesto oder Kräutern z.B.).
Das erste Klößchen sollte man mal testen, ob innendrin auch alles durch ist - ansonsten könnten sie etwas mehlig schmecken. Und natürlich ist die aufgewärmte Variante am nächsten Tag auch phänomenal - da kann man die Klößchen in Butter ein bisschen anbraten und dann Zucker mit in die Pfanne geben und karamellisieren lassen - yummi! Wer es gerne süßer mag, kann auch schon in den Teig etwas Zucker geben - aber dann sind herzhafte Soßen tendenziell nicht mehr so passend.

Ich weiß gar nicht so genau warum, aber ich verbinde mit diesen unglaublich einfachen Quarkklößchen ganz viele Erinnerungen an meine Kindheit - obwohl es die Teile gar nicht so wirklich oft gab. Aber dieser pure, einfache Geschmack von Butter, Zucker und Quark ist einfach genial und die Zubereitung ist auch schnell erledigt. Lediglich beim Ausstechen von den Klößchen geht etwas Zeit drauf, gar sind sie recht schnell und der Teig ist auch flott gemacht. Aus einem Viertel Kilo Quark ergeben sich für mich so zwei bis drei Portionen - die man dann auch gut als Nachtisch vertilgen kann, wenn man nicht sowieso schon pappsatt ist. Hach ja, die Quarkklößchen haben mich heute glücklich gemacht (und satt!)!

Kommentare:

  1. Hallo Lena,

    ich lese schon ein Weilchen bei Dir "mit". Heute muss ich einfach mal einen Kommentar loslassen: denn Quarkklößchen gehören auch fest in meine Kindheitserinnerungen!! Deswegen hat mich Dein Post (und die damit verbundenen Erinnerungen) gerade einfach lächeln lassen :-)

    Danke dafür!
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. @Manicure LoverLiebe Petra, immer gerne :) Gerade bei so einfachen Sachen frage ich mich oft, ob sie einen Post wert sind - aber nachdem sie nicht nur mir, sondern auch anderen eine Freude machen, ist das doch eindeutig.
    Ich danke dir für deine lieben Worte und lächle einfach eine Runde mit!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lena,
    ich glaube, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie Quarkklösschen gegessen... =/ Das Rezept scheint aber wirklich einfach zu sein, und die Zutaten hat man ja eigentlich auch immer im Haus... =D Ich glaube, dass ich das doch direkt mal mit Zucker und Zimt ausprobieren werde, sobald mir mal wieder nach etwas süssem ist... =D

    Vielen Dank für das Rezept! =)
    Alles Liebe,
    Enana

    AntwortenLöschen
  4. @EnanaNa, es ist keine Schande, noch keine Quarkklößchen gegessen zu haben :)
    Das ist wirklich ein einfaches, recht schnell gemachtes Gericht - nur bitte sicherstellen, dass sie durch sind und nicht innen drin noch fest und mehlig! Sag doch Bescheid, wenn du sie mal probiert hast :)

    AntwortenLöschen
  5. Habe es heute mal ausprobiert. Waren prinzipiell ganz lecker, nur habe ich mich gefragt, ob Magerquark so optimal war? Mit welchem Quark machst du die Klößchen? Jetzt bin ich auf morgen gespannt, wenn ich sie angebraten teste :-)

    AntwortenLöschen
  6. NomNom, habe dich hier mit Bild verlinkt: http://round-about-me-facts.blogspot.de/2012/10/stippvisite.auf.fremden.blogs.news.aus.kw.41.html falls du etwas dagegen hast, nehme ich das Bild wieder heraus. Lieben Gruß, Eva

    AntwortenLöschen
  7. @netzbaendscheIch kaufe meistens den 40%igen Quark - aber ich hab das schon auch mit Magerquark gemacht. Da muss man finde ich ein bisschen mehr würzen, damits nicht so fad schmeckt - aber ist definitiv persönlicher Geschmack.

    Wenn du sie süß anbrätst, lass am besten ein bisschen Zucker mit karamellisieren und tu dann erst die Klößchen rein - das ist einfach himmlisch!

    Und ich freue mich total, dass es dir geschmeckt hat :)

    AntwortenLöschen
  8. @E.T. von roundaboutmeLiebe Eva, vielen lieben Dank fürs Verlinken! :) Ich hab mich total gefreut, als ich mein Bildchen in deinem Rückblick gesehen habe! Natürlich hab ich nix dagegen, dass du das Bild verwendest :)

    AntwortenLöschen