Sonntag, 23. September 2012

Geldgeschenk nett verpackt

Ach je, was hab ich mir für einen Stress mit diesem kleinen Dingens gemacht - ein Geburtstagsgeschenk sollte es werden... Und wie das so ist, neigen wir ja immer mehr dazu, keine klaren und eindeutigen Angaben bezüglich der gewünschten Sachen zu machen, sondern uns Gutscheine oder Geld zu wünschen. So auch im vorliegenden Fall eines runden Geburtstages eine gute Bekannte. Sie hatte zwar mal erwähnt, dass sie gerne ein Fahrradschloss hätte, aber irgendwie habe ich nicht eingesehen, über 50€ zu investieren (sooo dicke sind wir nun auch wieder nicht!) und da ich mit den anderen Gästen nix zu tun hatte, musste ich mir irgendwas Gutes einfallen lassen.

Geld in Karten stecken finde ich nämlich ein bisschen einfallslos und doof - und es schaut auch nicht wirklich hübsch aus. Da ich vom Budget her auch eher eingeschränkt war (eigentlich wollte ich die 30 rund machen und ihr auch 30€ schenken; da ich aber davor noch zum Muffinsbacken verpflichtet wurde, habe ich beschlossen, die Zutaten einfach abzuziehen und bin so bei knapp 25€ gelandet), musste also eine süße und pfiffige Idee her und so begab ich mich in die Tiefen des Internets auf der Suche nach einer hübschen Möglichkeit, ein paar Euronen nett zu verpacken.

Ich suchte und suchte und suchte und blieb schließlich bei irgendwelchen gefalteten Geldgeschenken hängen - dummerweise sind die aber meistens auch auf höhere Beträge für Hochzeiten und Ähnliches ausgelegt, da gibt es dann total süße Blumenwiesen oder Geldbäume - aber für ein paar Zwanzig Euro war es nicht so einfach, ein hübsches Motiv zu finden. Ein Fahrrad hätte ja gut gepasst - aber die waren einfach von der Scheinanzahl meistens viel mehr wert, als ich ausgeben wollte... Also half nix und ich musste mir die Vorlagen ein bisschen abwandeln und aus meinen 25€ ein hübsches Rad basteln:
Mit etwas Tesa, ein paar Stückchen Basteldraht und einer Musterbeutelklammer war ich mit meinen fünf 5-Euro-Scheinen schon bedient: Aus je einem Schein wurde ein Vorder- bzw. Hinterrad gefaltet - die Ränder dann mit einem dünnen Tesastreifen verklebt, um die "Nabe" dann ein bisschen Draht gewickelt und nach oben geführt. Ein Schein längs aufgerollt, mit Tesa zugeklebt und in Form geknickt als Stange, die dann mit Draht umwickelt wurde, damit sie besser hält und stabiler ist. Einen Schein quer gefaltet und mit der Musterklammer vorne am Gestänge als Lenker fixiert und der letzte Schein zu einem kleinen Paket gefaltet, das dann mit Draht als Gepäckträger oder Sitz festgemacht wurde.

Ein bisschen Pfriemelei ist notwendig, eine kleine Pinzette ist auch noch von Vorteil - aber ansonsten braucht man wirklich nichts. Die Scheine sind per Hand gefaltet, das muss nicht hyperregelmäßig sein, sollte nur ansatzweise gleichmäßig ausfallen, sonst zicken die Räder etwas beim gefaltet werden. Von Vorteil sind natürlich recht neue Scheine, die nicht total ausgeleiert und labberig sind - einfach weil sie besser die Form halten, aber auch das lässt sich sonst mit ein bisschen Draht wieder rausholen...
Witzigerweise war meine Bekannte von der Darbietungsform so begeistert, dass das Geld-Fahrrad erst einmal ein paar Wochen lang im Wohnzimmer auf einem Regal rumstand und einfach nur süß ausgesehen hat - aber irgendwann wollte der schnöde Mammon dann doch ausgegeben werden. Ich hätte nicht gedacht, dass ich ihr mit so ein bisschen grobmotorischer Bastelei eine solche Freude machen kann - war das doch vielmehr eigentlich ein Verlegenheitsgeschenk... Aber manchmal ist es halt einfach, Menschen glücklich zu machen, wenn man sich ein kleines bisschen Mühe gibt!

Kommentare:

  1. Das Fahrrad ist echt super geworden!!
    Ich hätte es vermutlich auch erst ne Weile stehen lassen, bevor ich es ausgegeben hätte! ;-)
    LG, Melli

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist eine tolle Idee. Ich kenne das Problem auch, man will nicht zu wenig schenken, aber auch seinem Geldbeutel ein nicht zu großes Loch einreißen. Das ist echt eine süße Idee. Meine Mutter hat sowas auch mal gemacht. Die hat auf einem Tablet etwas Sand in blau (für das Meer) und etwas normalen Sand geschüttet und auf dem Meer kleine Geldscheinschiffchen gestellt und noch eine Palme für den Strand gebastelt, ich fand das so süß, dass ich das Ganze über Wochen so hab stehen lassen ^^

    GLG Ina

    AntwortenLöschen
  3. @MelliIch hab mir ja auch Mühe gegeben ;) Ach, ich fand das halt einfach sehr süß, weil es ihr eben nicht nur um den Betrag ging...

    AntwortenLöschen
  4. @InaJa genau, so eine Tablett-Sache hatte ich auch überlegt - aber da wäre dann recht schnell viel mehr Geld weggewesen, als ich hätte ausgeben wollen...

    AntwortenLöschen