Sonntag, 30. September 2012

F*** off, September!

Obwohl mir bewusst war, dass Montag der 01. Oktober ist, war mir damit nicht wirklich klar, dass der September schon rum sein sollte (klingt unlogisch und ist es irgendwie auch, aber egal). Ging irgendwie mal wieder erstaunlich schnell, was aber daran liegen dürfte, dass ich viel zu tun hatte und eigentlich nur von Termin zu Termin gehetzt bin... Es waren zwar durchaus auch positive Termine dabei, aber irgendwie ist das ja auch ein bisschen stressig.

1. Freizeitgestaltung: Puh, die musste ein bisschen leiden diesen Monat... Einem netten langen Wochenende (von dem ich im Nachhinein aber nicht weiß, ob es wirklich so nett war), das definitiv Freizeit war, stehen irgendwie viele durchgearbeitete Tage (und die eine oder andere Nacht) gegenüber. Ich habe ein paar Seitchen in meinem Buch gelesen und ansonsten nicht so wirklich viel Zeit für mich gehabt, leider. Aber da sich jetzt eigentlich ein Großteil der Verpflichtungen aufgelöst hat, könnte das besser werden...

2. Sport: Hach je - hier steht immernoch ein Minus in meinem Kalender *grml*... Nicht wirklich verwunderlich, wenn man sieben Tage auf Dienstreise ist und vier Tage über ein langes Wochenende unterwegs, aber ich arbeite dran. Leider ist das Wetter hier so wechselhaft (gestern kam ein solcher Guss vom Himmel, dass das Wasser einfach nur konstant an meinen Fenstern runterlief), dass ich wohl auch nicht mehr lange mit dem Fahrrad fahren kann...

3. Kochen: Hey, ich habe mehrfach arme Ritter "gekocht"! Und Champignonsuppe und Grießpudding - aber das waren wohl die größten Aktionen diesen Monat. Da ich öfters unterwegs war, habe ich meinen Kühlschrank nicht so voll gepackt - aber ich hab eigentlich wieder so richtig Lust darauf, etwas zu kochen... Dummerweise habe ich momentan nicht so wirklich viel Lust darauf, etwas zu essen - das macht das Kochen dann ein bisschen unsinnig...

4. Sinnvoll konsumieren: Irgendwie kann ich mich nur an zwei Tomaten und drei Kartoffeln erinnern, die ich weggeschmissen habe... Die waren schimmelig und matschig, obwohl ich sie noch nicht wirklich lange hatte. Ansonsten war ich diesen Monat richtig gut - liegt auch daran, dass ich eben nicht so viel zu Hause war und deswegen nicht viel eingekauft habe. Allerdings habe ich noch Möhren im Kühlschrank, die nicht mehr so wirklich frisch ausschauen - mal sehen, ob ich die noch zu Suppe machen kann die Tage!

5. Job: Irgendwie bin ich gerade sehr zwiegespalten - einerseits hat sich ein bisschen was getan, das die Zukunft positiver scheinen lässt... Klare Ansatzpunkte für weiteres Vorgehen, die ein bisschen mehr Struktur versprechen - was ja grundlegend nicht übel ist. Auf der anderen Seite hab ich das Gefühl, dass ich null Support bekomme, wenn ich ihn mal bräuchte - was die positiven Punkte gleich wieder zunichte macht. Glücklich bin ich nicht; die eine Alternative hat sich gestern komplett zerschlagen, eine weitere hängt in der Luft und wird voraussichtlich auch nichts. Augen zu und durch, heißt das dann wohl...

6. Mehr Spaß haben und noch gelassener werden: Tja... Spaß. Hatte ich durchaus im September - wahrscheinlich nicht so viel, wie ich gerne gehabt hätte, aber ein bisschen was war da schon. Im Nachhinein muss ich wohl sagen, dass das nicht wirklich zählt, denn etwa die letzten zehn Tage waren sehr unspaßig, nervig, frustrierend und unangenehm. Dafür habe ich mir eigentlich ein Sternchen für Gelassenheit verdient - oder sogar zwei Sternchen, denn es gab unglaublich viele Situationen im Job und auch im Privaten, in denen ich hätte austicken können und es nicht gemacht habe. Geholfen hat das zwar nicht, aber ich fühle mich nicht ganz so wuschig.

Den verhaltenen Optimismus aus dem August streichen wir mal wieder komplett - Entwicklungen abgewartet, haben sich als Mist rausgestellt. Hach je, manchmal läufts halt einfach nicht und ich glaube, 2012 ist nicht mein Jahr... Wenns scheiße läuft, dann ordentlich und auf allen Kanälen - erst der Mist mit dem Job, dann ein unschöner Vorfall in der Familie und an die Katastrophen in meinem Umfeld möchte ich lieber gar nicht mehr denken. Bäh, der September kann mich auf jeden Fall mal - und 2012 im Generellen auch (zumindest heute!).

Kommentare:

  1. Ich wünsche dir, liebe Lena, dass der Oktober für dich besser und stressfreier wird!

    GGGGGLG Ina

    AntwortenLöschen
  2. @InaDankeschön, Inalein :) Der gestrige Tag war eigentlich schon ganz okay - von kleinen Aussetzern mancher Leute auf der Arbeit abgesehen ^^

    AntwortenLöschen