Freitag, 27. Juli 2012

Kleine freie Männer - Terry Pratchett

Da bei mir demnächst ein bisschen Urlaub ansteht und die Wetterprognose ganz schön bescheiden ist, werde ich wohl ein bisschen mehr Zeit haben, meinen Stapel ungelesener Bücher zu reduzieren - und deswegen gibts heute mal wieder eine Buchrezension, sonst stapeln die sich auch wieder unnötig... "Kleine freie Männer" habe ich von einem Arbeitskollegen ausgeliehen bekommen, der meine Begeisterung für Terry Pratchett anscheinend teilt.

Im Gegensatz zu diversen anderen Pratchett-Büchern handelt es sich bei diesem hier nicht um einen Scheibenwelt-Roman, sonder um ein Märchen von der Scheibenwelt. Hier startet sozusagen eine kleine Nebengeschichte um Tiffany Weh, die (noch) keine Hexe ist und im Gegensatz zu den Romanen kommen hier nicht gar so viele bekannte Figuren vor - ist auch nicht schlimm, denn Charme hat die Story dennoch.

"Märchen" finde ich hier auch ganz passend, denn die Protagonistin ist ein kleines Mädchen, das sich gegen das eine oder andere Böse in ihrer Welt durchsetzen muss. Hilfe bekommt sie dabei von den "Wir sind die Größten" - das sind die Namensgeber des Buches, kleine blaue Männchen, die doch sehr eigen, ganz schön penetrant, aber doch liebenswürdig und knuffig sind - zumindest in meinem Kopf. Die ganze Geschichte ist natürlich nicht aufgrund des unglaublich neuen oder kreativen Inhaltes (ein kleines Kind gegen das Böse - kennen wir doch irgendwie schon, oder?) so nett zu lesen, sondern wegen der vielen netten Anspielungen, der kleinen Besonderheiten (die Macht der Pfanne!) und der liebevoll gestalteten Hintergrundstory.
Tiffany ist nämlich ein besonderes Kind und auch eine ganz besondere Hexe - eine Kreidehexe nämlich. Normalerweise haben die Scheibenwelthexen auf Kreide keine Macht, aber Tiffany ist dort aufgewachsen, die Enkelin einer mächtigen Schäfer-Kreidehexe (mit sehr faszinierenden Heilmethoden für Schafe - ich habe mich schlapp gelacht!) und ein aufgewecktes Kind. Ihr Bruder verschwindet und sie macht sich auf die Suche nach ihm - was sie dabei erlebt ist einfach zuckersüß, magisch und mit viel Herz geschrieben. Ich habe das Buch unglaublich gern gelesen und die Wendungen, kleinen Spitzen und netten Beschreibungen sehr zu schätzen gewusst. Trotz der anfänglichen Skepsis ("He, wo sind die ganzen netten Figuren, die ich schon kenne?") hat mich das Kreideland mit seinen Bewohnern in den Bann gezogen - und ich müsste mir endlich mal die restlichen Bücher besorgen...

Kommentare:

  1. Wahnsinn!! :D Du bist die erste, die ich kenne, die auch so gerne Terry Pratchett liest! Ich freu mich grad total :)) Das Buch habe ich auch gelesen und fand es echt zum weglachen, weinfach kalsse und witzig geschrieben (wie alles von Pratchett) und auch total süß. Es gibt noch drei weiterre Romane von Tiffany, die es sich auch zu lesen lohnt. Kennst du die auch schon?

    Ganz, ganz liebe Grüße! <3

    AntwortenLöschen
  2. @MiaNein, die anderen Tiffany-Bücher kenn ich noch nicht... Ich hab momentan nur so an Büchern abgegrast, was iich selber habe bzw. mir mein Kollege in die Hand gedrückt hat ;) Sooo lange bin ich nämlich noch gar nicht auf dem Pratchett-Trip :x

    AntwortenLöschen
  3. @LiLJessieZu meinen absoluten Lieblingen wird sich das Buch wohl eher nicht mausern - aber es ist auf jeden Fall eine sehr süße Story :)

    AntwortenLöschen
  4. Ooooooh, ein Terry Fan! :) I just looove him!
    Ich hab alle Bücher. :D Die Tiffany- Geschichten steigern sich aber ziemlich.

    AntwortenLöschen
  5. @NaemiIrgendwann werd ich auch mal alle haben ;) Steigern ist immer gut - sie hat ja auch gerade erst herausgefunden, dass sie eine Hexe ist :)

    AntwortenLöschen