Donnerstag, 7. Juni 2012

Haferflocken-Sultaninen-Muffins

Nach einer kleinen, stimmungsbedingten Auszeit, machte ich mich wieder voller Freude ans Backen und wollte eigentlich Schokomuffins machen... Allerdings habe ich dann auf die Schnelle kein gutes Rezept gefunden und bin auf mein kleines Muffinbuch ausgewichen - und irgendwie haben mich dann die Haferflocken-Sultaninen-Muffins angelacht, obwohl ich eigentlich nicht so richtig auf Rosinen bzw. Sultaninen stehe.

Zutaten:

210 g Mehl
250 g Sultaninen
100 g zerlassene Butter
80 g Zucker
75 g Haferflocken
375 ml Milch
2 Eier
2 TL Backpulver

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Mehl mit Backpulver vermischen, Haferflocken, Sultaninen und Zucker untermischen und in die Mitte dann eine Vertiefung drücken. Die Eier, Milch und die Butter miteinander verquirlen und in die Vertiefung gießen (oder einfach alles wild miteinander verrühren, das klappt auch). Eigentlich sollte der Teig wohl - zumindest laut Rezept - klumpig sein, bei mir war er aber sehr flüssig. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad die Muffins 30 Minuten lang backen.
Irgendwie war der Teig bei mir etwas arg flüssig, obwohl ich mich ganz brav an die Zutatenliste gehalten habe. Zugegeben - ich war anfangs sehr skeptisch, ob das erstens mit meinen kernigen Haferflocken klappt und zweitens mit diesen Sultaninen schmeckt... Aber ich muss sagen, dass beides problemlos war - ich hätte gar nicht rausschmecken können, dass da Haferflocken drin sind und die Sultaninen haben eine angenehme Süße und eine tolle, leicht matschige Konsistenz produziert (ich liebe leicht matschigen, weichen Kuchen!).
Die Muffins sind sogar schön aufgegangen - auch da hatte ich anfangs meine Bedenken... Auf der Arbeit kamen die Teilchen auch sehr gut an und wurden gleich als "gesunder Snack" bezeichnet - wie jetzt, nur weil ein paar Haferflocken und Rosinen drin sind? Ein bisschen erinnert das ja auch an Müsli - im Ansatz zumindest. Statt Haferflocken und Sultaninen kann bestimmt auch eine fertige Müslimischung herhalten - das nächste Mal packe ich da auf jeden Fall noch ein paar Mandeln oder so für den Crunch rein. Rezept aber erstaunlicherweise für gut befunden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen