Donnerstag, 17. Mai 2012

Fladenbrötchen

Was macht die kleine Lena, wenn Sie gerade eine ominöse "Brot mit Käse und Salatgurke"-Phase hat, die ganze Zeit Diablo 3 zockt und kein Brot mehr im Haus hat? Richtig, Fladenbrötchen backen, damit sie nicht zum Einkaufen raus muss. Das Rezept habe ich von Cookmania und muss sagen, dass mein Brotbedarf für heute und morgen definitiv gedeckt ist (außer, die Gurke geht mir aus...).

Zutaten:

1/2 Hefewürfel
150 ml lauwarmes Wasser
450 g Mehl
1/2 TL Zucker
1 TL Salz
200 ml Wasser
Sesam, Schwarzkümmel

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und etwa 15 Minuten gehen lassen. Das Mehl mit Salz und Zucker mischen und mit der Hefe-Wasser-Mischung verrühren. Nach und nach etwa 200 ml Wasser zu dem Teig geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und alles ordentlich verkneten. Nochmal eine Stunde stehen lassen und dann durchkneten, kleine Brötchen formen, auf ein Backpapier legen und mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen. Bei 200 Grad brauchen die Brötchen etwa 15 Minuten im Ofen.
Sie sind zwar ein bisschen arg hell geblieben, waren aber durch (Stäbchenprobe ftw!) und vor allem: Lecker! Fluffig und warm sind sie mir natürlich am liebsten - aber auch kalt sind die kleinen Fladenbrötchen (naja, nicht alle sind wirklich klein *hust* - ein Monsterbrötchen passte nicht mehr auf dieses Blech...) wirklich lecker. Ich habe sie heute früh gebacken und habe noch vier Stück für morgen über - länger werden sie wohl nicht überleben.

Auch wenn man mit Hefeteig immer die Wartezeit hat, muss ich sagen, dass ich immer öfter Brötchen oder Brot selbermache. Heute hat sich das neben dem Zocken supergut machen lassen - die ingame-Uhr hilft da definitiv! Ansonsten funktioniert das natürlich am besten am Wochenende... Jetzt schau ich mir noch den Rest von Alice im Wunderland an und mache mich dann wieder an mein Monstergeschnetzeltes!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen