Donnerstag, 31. Mai 2012

Alles neu macht der Mai - nicht.

Die Kurzfassung des Mai wäre "himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt" - der Mai hat wirklich gut angefangen, bombig, grandios, wunderschön und er endete tragisch, traurig, grausam und nervig. Das war definitiv der intensivste Monat seit Langem, ich weiß nur nicht, ob das jetzt gut oder schlecht ist. Es wurden Hoffnungen geweckt und wieder zerstampft, es ging von einem großen Hoch in ein ebenso großes Tief - besonders schade, wenn man selbst bei sowas wenig Einfluss hat. Aber gut, jetzt ist das alles rum und es geht wieder gemäßigter zu...

1. Freizeitgestaltung: Läuft jetzt wieder gut, ich war Anfang des Monats viel unterwegs (vielleicht etwas zu viel), habe jetzt wieder Zeit gefunden, mein Bildchen herauszuholen und endlich fertig zu machen. Es fehlt nicht wirklich viel, aber zeitintensiv ist das trotzdem. Gerade durchs Zocken ist hier viel Zeit reingeflossen, aber insgesamt macht sich gerade hier eine positive Tendenz breit.

2. Sport: Läuft! Trotz aller Unpässlichkeiten der letzten Wochen, bin ich vollkommen im Soll mit meinem Sportprogramm. Teilweise mal einen Tag vorne, der dann gleich am nächsten Tag mit Faulenzen wieder eingeholt wird *hust*, aber das hat sich gerade wunderbar eingependelt - trotz dem warmen Wetter! Fahrrad ist auch weiterhin angesagt, auch wenn das Rad so langsam auseinanderfällt...

3. Kochen: Ich glaube, das Highlight des Monats waren Milchreis und Nudeln mit Pesto... Liegt teilweise daran, dass ich viel unterwegs war (ist halt schwer zu Kochen, wenn man nicht daheim ist) und auch daran, dass ich die letzte Woche keine Lust hatte, irgendwas zu tun. Deswegen wird wohl auch das wöchentliche Rezept heute ausfallen (ich schäme mich, habe aber eine gute Ausrede!) - muss auf jeden Fall im Juni wieder mehr werden, denn der Fraß in der Kantine hängt mir so langsam komplett zu den Ohren raus.

4. Sinnvoll konsumieren: Ja, totaler Griff ins Klo, würde ich mal sagen... Neben einem angeknabberten Päckchen Erdbeeren, das mir hopps gegangen ist (nach zwei Tagen im Kühlschrank???), musste ich meinen ganzen Knoblauch wegschmeißen - der hatte sich nämlich selbst in der Schale pulverisiert und vorgestern ist mir auch noch mein Brot verschimmelt... Noch dazu ist mir eine Suppe kaputt gegangen, weil ich sie auf dem Herd habe stehen lassen und nicht an das schwüle Wetter gedacht habe - sinnvoll habe ich diesen Monat so gar nicht konsumiert, leider...

5. Job: Ach, das hatte ich so gut ausgeblendet... Ich wurde fleißig von der Hardware torpediert, mein Rechner wollte mich nicht an meinem Arbeitsplatz einloggen lassen, der zuständige PC-Mann hat mich auch warten lassen und so musste ich fast zwei Wochen unter widrigen Umständen ohne mein Mailprogramm, meinen Kalender und mein Desktop arbeiten. Gefolgt wurde das Ganze von idiotischen Fehlern von Kollegen und dämlichen Kommentaren meines Chefs - nein, kein guter Monat!

6. Mehr Spaß haben und noch gelassener werden: Phu, Spaß... Ja, insgesamt lief das ganz gut - das Zocken macht unglaublich viel Spaß, besonders mit lieben Menschen, die einen auch zum Lachen bringen. Ich habe auch definitiv wieder meine Begeisterung für einige Dinge entdeckt, die ein wenig in den Hintergrund gerückt waren. Ob ich gelassener geworden bin, sei dahin gestellt - ich würde behaupten, ja... Leider. Aber das Leben geht weiter und sich in irgendwelche Dinge reinsteigern ist irgendwie weder produktiv, noch zielführend...

Der Rückblick auf den Mai ist bisher definitiv der schwierigste... Es gibt einige Dinge, an die ich lieber nicht denken würde und auf die ich gerne verzichtet hätte. Trotz (oder wahrscheinlich eher wegen) des guten Starts, hat sich der Monat einfach nicht so entwickelt, wie es eigentlich geplant bzw. zu erwarten war und das hat mich doch ein bisschen aus dem Konzept gebracht. Aber wie heißts so schön? "Kopf hoch, das Krönchen rutscht" - also mit neuem Elan auf in den Juni!

Kommentare:

  1. Ich wollte beim letzten Abshcnitt grad sagen: Wurst, es ist jetzt eh Juni, aber zu dem Ergebnis kommst du am Ende ja selbst.

    Waren es spanische oder deutsche Erdbeeren? Erdbeeren sind grundsätzlich ein sehr leicht verderbliches Obst und wenn sie zusätzlich noch eine Reise aus Spananien hinter sich haben, gehen sie ziemlich direkt nach Kauf hops :(

    AntwortenLöschen
  2. Oh man da war dein Monat ja ein mehr oder wenigr fröhliches auf und ab.
    Das mit dem sinnvoll konsumieren finde ich super, sollte ich auch mal mehr drauf achten. Erst gestern habe ich einen Joghurt, 4 oder 5 Cocktailtomaten und noch Reste vom vor-vor-vor-Tag weggeworfen. Hätte alles nicht sein müssen!-.-
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ich brauche auch immer total lange, um wegräumtechnisch von Winter auf Sommer umzuschalten und direkt wieder Käse etc in den Kühlschrank zu stellen.
    Ärgert mich auch immer, nur irgendwie schalte ich immer erst zu spät...

    AntwortenLöschen
  4. @AliceIch glaube, das waren spanische... Aber trotzdem ärgerlich :(

    Ja, auf dass der Juni besser wird...

    AntwortenLöschen
  5. @DreamlifeAuf und ab triffts :) Ja, ich versuche sinnvoller zu konsumieren - aber einfach ist das nicht. Gerade, wenn man mal was "vergisst", das man gekauft hat...

    AntwortenLöschen
  6. @Nela SternenzauberImmerhin bin ich nicht allein mit dem Ärgern ;) Und ab und zu schusselig sein, ist ja auch erlaubt!

    AntwortenLöschen