Montag, 30. April 2012

Und ab und zu macht der April auch, was er soll...

"Los April, sei lieb zu mir!" Das war der große Wunsch am 31. März. Und ich muss sagen, das hat doch ganz gut funktioniert!

1. Freizeitgestaltung: Da ich ja bei meinen Eltern war, gabs hier ein paar Tage Freizeit pur - rumhängen mit Freunden, Lesen, Zeit totschlagen... Grandios! Wieder auf der Arbeit angekommen, kam mehr Chaos auf mich zu, als befürchtet, aber ein bisschen Zeit für mich blieb trotzdem. Das lief diesen Monat schonmal ganz gut und die Prognose für Mai sieht gerade regelrecht bombastisch aus.

2. Sport: Nachdem sich durch den Urlaub doch wieder ein paar Miese angesammelt hatte, bin ich jetzt wieder auf dem aktuellen Stand angelangt. Ab jetzt heißt es also jeden zweiten Tag mein Programm durchziehen und bei besonders viel Motivation auch ein paar Einheiten im Voraus machen. Bei dem schönen Wetter bin ich auch zur Arbeit immer mit dem Fahrrad unterwegs (und inzwischen tut mir der Hintern auch nicht mehr weh), das ist zwar kein Monsterweg, hilft aber zumindest ein bisschen für die Fitness.

3. Kochen: Zugegeben - durch den Besuch daheim ist das Kochen ein bisschen unter den Tisch gefallen. Gerade wenns draußen warm ist, brauche ich nicht zwei warme Mahlzeiten, aber das eine oder andere Mal stand ich dann doch am Herd. Momentan gibt es einfach auch viel zu viele Rezepte, die mich interessieren und die ich noch auf meine Liste stehen habe - aber natürlich gabs von der Familie auch ein ordentliches Fresspaket, das noch vernichtet werden musste.

4. Sinnvoll konsumieren: Die zwei Kiwis mussten dann tatsächlich weg - ansonsten ist diesen Monat nur eine total verschimmelte (aber frisch gekaufte!) Biozitrone in den Müll gewandert. Das ist halt der Vorteil, wenn man im Urlaub ist - da wird der Müll nicht zu Hause produziert. Funktioniert momentan also ganz gut, allerdings gabs natürlich eine Fuhre frisches Gemüse, als ich wieder zu Hause war - und das will jetzt erstmal alles vernichtet werden.

5. Job: Hach ja... Erst denkt man, dass alles perfekt laufen müsste und dann läuft das so gar nicht. An allen Ecken und Enden, bei wirklich jedem Projekt, das ich hier am Laufen habe, haben sich Verzögerungen und Probleme ergeben. Zuerst generelle Genehmigungsprobleme, als diese gelöst waren, dann auf einmal technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung, die noch nicht gelöst sind... Leute, die nicht in die Pötte kommen, sich nicht an Fristen halten und dann von mir erwarten, dass ich zaubere. Nicht gerade optimal, viel Ärger und Stress - und noch dazu ein Chef, der mich für eine Zukunft verplant, nach der er mich noch nicht einmal gefragt hat.

6. Mehr Spaß haben und noch gelassener werden: Ob der April mich gelassener gemacht hat, weiß ich nicht - in einigen Fällen bestimmt, aber auch erst, nachdem mich das ein paar Nerven gekostet hat. Auf jeden Fall hatte ich aber sehr viel Spaß diesen Monat - ich glaube, ich hab so viel gelacht, wie schon lange nicht mehr. Klar, großer Vorteil, wenn man sich in der Heimat mit Freunden und lieben Menschen treffen kann, aber auch (oder gerade?) hier in Hamburg gab es in der letzten Zeit viele tolle Situationen, in denen ich mit anderen, aber auch ganz ordentlich über mich lachen musste.

Insgesamt betrachtet muss ich sagen, dass der April ein echt ordentlicher Monat war. Und das Beste ist: Er verspricht viel Potenzial für Mai! Ich freu mich erstmal auf den letzten Aprilabend und starte morgen schonmal perfekt in den neuen Monat - da ist nämlich ein Besuch im Zoo geplant!

Kommentare:

  1. Bei Punkt 6 hast du das Lachen über mein Video vergessen :D :D

    GGGGLG Ina

    AntwortenLöschen
  2. @InaStimmt! Dein Video hat definitiv Spaß gemacht :)

    AntwortenLöschen