Freitag, 9. März 2012

Ruhig Blut! - Terry Pratchett

Neben einem Stapel ungelesener Bücher, gibt es inzwischen auch einen Stapel gelesener, aber nicht verbloggter Bücher... Dem muss ich unbedingt Abhilfe verschaffen, also gibts heute mal wieder ein bisschen bedrucktes Papier - und was für eins, es gibt nämlich Terry Pratchett. Trotz meiner ausgeprägten Vorliebe für Fantasy bin ich bisher irgendwie immer um Terry Pratchett herumgeschifft. Nichtmal absichtlich, mir hat nur einfach nie jemand gesagt, dass ich unbedingt Pratchett lesen muss und als ich "Die Farben der Magie" im Fernsehen gesehen habe, bin ich dabei eingeschlafen - waren also nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine innige Liebe.
Aber dann kam "Ruhig Blut". Das Buch stand eine geraume Zeit bei meinen Eltern im Regal und führte ein unbeachtetes Leben - dabei ist das Cover ja schon supersüß gestaltet und passt auch perfekt zum Buch. Ich schnappte mir also das Taschenbuch und begab mich gemütlich auf die Couch, eigentlich ohne großartige Erwartungen.

Es brauchte keine fünf Seiten, um mich komplett in den Bann zu ziehen - ich glaube, das erste Giggeln und Glucksen gabs irgendwo auf den ersten drei Seiten und mir war schnell klar, dass ich das Buch so schnell nicht aus der Hand legen würde - bei 384 Seiten schien das auch eine bewältigbare Aufgabe. Kurzum: Ich war nach zwei Tagen durch und habe mich gleich auf den nächsten (und letzten) Pratchett in unserem Besitz gestürzt. Auch wenn "Ruhig Blut" rein chronologisch von der Scheibenwelt-Geschichte her nicht gerade am Anfang steht, kommt man sehr gut in die Story rein und hat gar nicht das Gefühl, in irgendeiner Art von Fortsetzung zu lesen (was es so ganz genau genommen auch nicht ist, aber das ist wohl eher eine philosophische Frage).

Ich glaube spätestens irgendwo in den 20ern, als der Tod auftaucht - der übrigens in Großbuchstaben schreibt und einen grandiosen Humor hat - wars komplett um mich geschehen und ich hatte die ersten Tränchen in den Augenwinkeln. Mal ehrlich, wenn ein Straßenräuber versucht, den Tod auszunehmen - und wenn das dann noch von Pratchett beschrieben wird... Da bleibt kein Auge trocken! Ich gebe zu, man muss mit der Schreibe können und auch ein bisschen Fantasie haben, aber ich fand allein dieses eine Buch unglaublich genial. Die Charaktere sind einfach zauberhaft, sei es der Tod, oder die Igors, die lispelnden, gefrankten Diener, die Hexen oder die anderen Kreaturen und Figuren. So unglaublich viele Gimmicks sind in der netten Geschichte versteckt, dass ich gar nicht wüsste, wo ich anfangen soll.

Neben der unglaublich komischen Seite, kann man jedoch auch ernsthafte Themen (die natürlich ein bisschen versteckt und parodiert sind) in der Geschichte finden. Inzwischen kann ich die Begeisterung für diese Bücher verstehen und werde mir mit der Zeit sicherlich alle mal zulegen - und ganz ehrlich, jeder, der ein bisschen Humor hat und auch gegenüber fantastischen Geschichten aufgeschlossen ist, sollte sich unbedingt mal eines dieser Bücher geben!

Kommentare:

  1. Ich mag den Tod in diesen Büchern auch unheimlich gerne. Er ist irgendwie nett :)
    Du solltest lieber den Film Hogfather schauen, der ist um Längen besser und der Tod spielt auch mit :)

    AntwortenLöschen
  2. @maedchenAye, wenn ich irgendwo Pratchett im Fernsehen sehe, werd ich mir das auf jeden Fall anschauen - ich würde mir sicher auch "Die Farben der Magie" nochmal geben und dabei wachbleiben ;)

    Über kurz oder lang werden aber sicher noch mehr Büchlein ihren Weg in mein Regal finden... Der Tod ist einfach zu cool^^

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich bin durch Zufall auf diesen Beitrag gestoßen und muss sagen, dass mir der TOD auch gefällt.
    Wenn du weitere Geschichten rund um den TOD lesen möchtest, dann kann ich dir "Alles Sense" (der TOD wird in Rente geschickt und arbeitet als Knecht auf einem Bauernhof. Die Toten können die Schiebenwelt nicht verlassen und geistern herum. Erst als der Nachfolger vom TOD diesen habholen möchte, wird der TOD ein bisschen böse)
    und ganz klar "Gevatter Tod" (hier nimmt sich der TOD einen Lehrling) empfehlen, sofern du sie nicht schon gelesen hast.
    Aber auch "Rollende Steine" ist sehr lesenswert. Hier wird die Musikbranche ein wenig aufs Korn genommen. Aber eigentlich sind alle Terry Pratchett Bücher lustig, ironisch und richtig klasse :)
    Ich kann sie zum Beispiel nicht in der Bahn oder im Zug lesen, weil ich einfach losgiggeln oder richtig laut loslachen muss. Das gibt schon mal Seltsame Blicke von den anderen :D

    Grüße
    Viola

    AntwortenLöschen
  4. @ViolaLiebe Viola, vielen Dank für deine Buchvorschläge, die werden gleich notiert. Von Pratchett gibt es ja doch noch einiges. Netterweise habe ich jetzt ein paar Hörbücher bekommen und muss da erstmal schauen, ob ein wenig Tod dabei ist :) In der Bahn könnte ich das auch nicht wirklich - ich muss nämlich auch ganz oft Kichern bei den Büchern^^

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, Pratchett hat wirklich viele tolle Bücher
    geschrieben. Ich bin richtig begeistert von dem ganzen Universum, das sie geschaffen hat und meiner Meinung nach hat jeder Charakter etwas ganz besonderes an sich.
    Übrigends: super Buchverschläge von Viola!!

    AntwortenLöschen