Donnerstag, 8. März 2012

Nutella-Orangenkuchen

Auch wenn ich generell Muffins ein bisschen lieber mag, gibt es natürlich ab und zu auch mal einen ordentlichen Kuchen. Ich vermute, die Kuchenanzahl wird in nächster Zeit wieder deutlich geringer werden, weil der sich so schlecht auf dem Rad transportieren lässt, aber heute gibts ein Rezept für Nutella-Orangenkuchen, das ich bei Tina von Lunchforone entdeckt habe.

Zutaten:

300 g Mehl
200 g Zucker
200 g Butter
200 ml Orangensaft
30 g Kakao
4 Eier
2 EL Nutella
1 Päckchen Backpulver
1 Prise gemahlener Cardamom
1 Prise gemahlene Nelken
1 Prise Muskatnuss
Orangenschalenabrieb

Zuerst die Eier trennen, Butter mit Zucker schaumig schlagen. Dann die Eigelbe nacheinander unterrühren und die Nutella zugeben. Orangensaft und abgeriebene Orangenschale dazugeben und zu einer homogenen Masse verrühren. Mehl, Backpulver und Kako in eine Schüssel sieben und mit den Gewürzen vermischen (im Original hieß es Muskatblüte - hatte ich aber nicht, also einfach auf die simple Nuss zurückgegriffen). Die trockenen Zutaten zur Buttermasse hinzufügen und unterrühren, das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Dann alles in eine gefettete Gugelhupfform geben und bei 175 Grad etwa 45 Minuten backen.
Am witzigsten war eigentlich die "Verkostung" auf der Arbeit. Dass es sich um einen Schokokuchen handelte, war jedem relativ schnell klar, allzu viele Alternativen hat man ja bei einem dunkelbraunen Kuchen nicht wirklich. Also wurde (besonders von den Herren der Schöpfung) wild geraten, um welche Geschmacksrichtung es sich denn handeln könnte. Man war sich relativ schnell einig, dass es sich um Rum handeln müsse.
Ehm - Rum? Da ist absolut gar nichts in dem Kuchen, was auch nur ansatzweise Rum sein könnte... Und die Aussage haben die Herren völlig unabhängig voneinander getroffen - vielleicht wars ja auch nur ein Wunschtraum? Die Mädels waren da schon deutlich besser, ein Treffer mit Orange und ein halber mit Zitrone - da zeigt sich doch, wer Geschmack hat!
Worin sich aber alle einig waren: Der Kuchen ist lecker! Sehr saftig, durch Nutella und Kakao auch sehr schokoladig und durch die Orangen kommt eine etwas ungewohnte, aber frische Geschmacksnote rein. Die Zubereitung ist relativ schnell und einfach, im Ofen gehts auch halbwegs schnell und die Menge ist ausreichend für mindestens sechs gefräßige Arbeitskollegen, die an zwei Tagen von Kuchen gelebt haben. Sicherlich kann man auch statt einem Kuchen Muffins backen, aber ich wollte einfach diese Form mal wieder benutzen.

Kommentare: