Samstag, 31. März 2012

März - Frühlingsanfang und ganz viel Stress...

Irgendwie hatte ich mir das mit dem März dieses Jahres ein bisschen anders vorgestellt und mir fällt der Rückblick auch nicht unbedingt leicht - am liebsten hätte ich mich davor gedrückt... Sehr durchwachsen, mit vielen Tiefen und einigen Höhen (Danke an Ina, Marina, Elena und maedchen an dieser Stelle - ihr wart wirklich meine Rettungsanker und Stimmungsgaranten!), die mich ein bisschen aus der miesen Grundstimmung rausgezogen haben...

Mag zwar etwas idiotisch klingen, dass mich gerade sowas wie Gewinnspielglück unglaublich gefreut hat - aber das waren einfach nette Goodies, die mir gezeigt haben, dass auch mal was Tolles passieren kann und nicht alles ätzend ist.

1. Freizeitgestaltung: Großteil meiner Freizeit ging diesen Monat fürs Ablenken drauf - DvDs gucken, etwas Lesen, Hauptsache nicht so viel Zeit zum Nachdenken. War zumindest was den Wohlfühlfaktor angeht alles gut, auch wenn ich gerne wieder etwas aktiver werden würde und endlich Zeit für meine Bildchen finden würde. Aber insgesamt ist das schonmal auf einem guten Weg.

2. Sport: Sport lenkt auch ganz gut ab - wenn man sauer ist, hat man Energie und zum traurig sein hat man beim Rumhampeln auch keine Zeit. Inzwischen habe ich sogar zwei Trainigseinheiten im Voraus erledigt - das ist auch gut, weil ich nächste Woche in den Osterurlaub fahre und danach nicht wieder mit so einem dicken Minus dastehen möchte. Also was mein Standardprogramm angeht, alles im grünen Bereich - yay! Ich hab mich auch durchgerungen und mein Fahrrad aus dem Keller geholt - diverse Knochen, die intensiven Kontakt mit dem Sattel haben, danken mir das momentan noch. Aber das geht auch wieder weg, Radeln ist zumindest gesund und spart Geld!

3. Kochen: Es gab ein Suppen-Revival diesen Monat (Möhrchen und Kartoffeln sind einfach imba!) und ich habe mich auch mal wieder ans Brotbacken gewagt. Dementsprechend ein angemessener Mix aus warmem und kaltem Abendessen und ich hab mir auch auf die Arbeit ein paar Mal was mitgenommen (selbstgemachter Pudding rockt und ist noch dazu total easy!) - das hat mir zwar ein paar blöde Blicke eingebracht, aber das ist mir ziemlich egal.

4. Sinnvoll konsumieren: Die Tomaten-Geschichte habt ihr ja mitbekommen - da sind noch ein paar kaputte Edgar hinterhergepilgert, aber wenn frisch gekaufte Lebensmittel schlecht werden, kann ich auch nichts dafür. Heute musste ich beim Auspacken von meinem Knoblauch (ich kaufe gerne den chinesischen, weil man da so eine Kugel eher aufbraucht, als eine ganze Knolle) feststellen, dass da auch drei Stück verschimmelt waren... Auch letzte Woche gekauft *grml*, allerdings war der Knoblauch von Innen geschimmelt, das sieht man halt erst beim Aufmachen. Ansonsten musste ich nur zwei Scheiben Käse und ein paar Scheiben Salami rausschmeißen - nicht schön, hält sich aber alles in Grenzen... Allerdings liegen immernoch zwei Kiwi in meiner Schale, die wohl auch demnächst in den Müll wandern, weil sie schon schrumpelig sind.

5. Job: Jaja, das Fünkchen aus dem letzten Monat hat sich als unrealistisch rausgestellt - blöd. Saublöd. Aber was solls, dafür haben sich gerade ein paar tolle Sachen für meine aktuelle Arbeit ergeben - auf der anderen Seite gibts aber auch mal wieder Leute, die nicht kapieren wollen, dass sie auch was tun müssen. Sehr durchwachsen also, aber ich halte auf jeden Fall die Augen nach spannenden Stellen offen.

6. Mehr Spaß haben und noch gelassener werden: Spaß war jetzt diesen Monat nicht ganz so einfach - dafür sind zu viele unschöne Dinge passiert, die ich erstmal verdauen musste. Allerdings hat mich das auch gelassener gemacht in gewissen Bereichen - auf der Arbeit hat jemand unschön zu spüren bekommen, dass ich mir nicht für alles den Allerwertesten aufreiße (und so wie es ausschaut, wird er das auch noch einmal zu spüren bekommen).. Auch auf ein wirklich unverschämtes Verhalten einer Freundin habe ich relativ ruhig reagiert - ich ignoriere sie einfach erstmal, bis ich wieder Lust habe, mich mit so einem Kinderquatsch auseinanderzusetzen.

Hei nun - der März war jetzt kein Traummonat, ich hätte mir eigentlich einige Fortschritte erhofft, die leider ausgeblieben sind... Aber es gibt einfach Dinge, die man nicht beeinflussen kann und mit denen man dann umgehen muss. Gerade durch den Zuspruch vieler netter Leute gehts bei mir wieder deutlich Bergauf und ich habe öfters mal wieder ein Lächeln im Gesicht (wobei für kurze Lacher auch diverse Fernsehserien gut zu gebrauchen sind!). Und da es ja auch wieder aufwärts gehen muss (wobei der 1. April dafür ja nicht gerade prädestiniert ist), habe ich grad noch ein bisschen aus dem Fenster geschaut und meinen Sonnenuntergang betrachtet:

Los April, sei lieb zu mir!

Kommentare:

  1. :* da haste...kannste auch behalten ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja der festen Überzeugung, sobald die Sonne wieder mehr scheint, wird alles besser :) Freut mich, dass ich dir ne kleine Freude machen konnte, fühl dich gedrückt!

    AntwortenLöschen
  3. Ach Lena...Du weiß doch...*drückdich*

    lg

    AntwortenLöschen
  4. :) DU Fiesi. Da will ich einen anonymen Blog, und Du posaunst rum, wo mein Liebster studiert?! :D :P
    Wieso kennst Du Dich da aus? Es gibt einen Bachelor-Abschluss...(mit Waldorf-Touch. ;) )

    AntwortenLöschen
  5. Bin duch MiriMari auf deinen Blog aufmerksam geworden, habe grad etwas rumgestöbert und muss sagen, er gefällt mir sehr gut. Wirst ab jetzt verfolgt! :)

    Ich hoffe ebenfalls dass der April ein "netter" Monat wird. :-)

    http://jana-likearainbow.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. @maedchenDanke :P Wird ausgedruckt, eingerahmt und an die Wand gehängt ;)

    AntwortenLöschen
  7. @DysfunctionalKidEs gibt leider Sachen, die sich nicht mit Sonnenschein verbessern lassen :(
    Aber ich freu mich ehrlich immer wieder, wenn ich mir die Zoyas im Regal anschaue und noch mehr, wenn sie lackiert sind. Das war also nicht nur eine kleine Freude :)

    AntwortenLöschen
  8. @JanaHallo Jana :) Schön, dass es dir hier gefällt - herzlich willkommen :)

    AntwortenLöschen