Donnerstag, 1. März 2012

Brombeer-Quark-Muffins

Seit geraumer Zeit hatte ich im Gefrierfach ein Päckchen Brombeeren - es wartete auf eine geniale Idee vor sich hin und als letztens auf der Arbeit der Wunsch nach "was mit Beeren" aufkam, sah ich die perfekte Gelegenheit auf mich zukommen (ja, ich frage manchmal wirklich, was ich denn für die Herrschaften backen soll...). Also Rezepteliste aufgemacht und nach einem Brombeer-Muffin-Rezept gesucht - vergeblich! Fündig wurde ich letztlich auf lecker.de und habe die Mini-Muffins zu normalen gemacht.

Zutaten:

250 g Brombeeren
250 g Mehl
250 g Quark
150 g Zucker
3 TL Backpulver
2 Eier
2 Päckchen Vanillinzucker
8 EL Öl

Bei Verwendung von TK-Brombeeren diese logischerweise erstmal auftauen lassen, das dauert ein paar Stündchen. In einer Schüssel die Eier mit einem Schneebesen etwas aufschlagen, dann Zucker, Vanillinzucker, Öl und Quark dazugeben. Dann das Mehl und Backpulver dazusieben und kurz unterrühren. Vorsichtig die Brombeeren unterheben (wer mag, kann auch noch den Saft dazukippen, dann sieht alles etwas rosalich aus) und die Masse in Förmchen füllen.Bei 180 Grad etwa 20 Minuten backen.
Durch die relativ schweren Brombeeren sind meine Muffins leider nicht so schön hochgegangen, wie ich es mir gewünscht hätte. Aber die rosane Farbe, die im Teig zu sehen war (ich hatte den Brombeersaft einfach dazugekippt, um den Geschmack nicht zu verlieren), ist beim Backen völlig verschwunden, die Muffins waren von ihrer "Grundfarbe" her hellgelb. Pro Muffin waren je nach Größe der Brombeeren bei mir etwa zwei bis drei Stück drin - durch das vorsichtige Unterheben bleiben die Früchte auch ganz!
Geschmacklich waren die Muffins wirklich lecker, nicht zu süß, aber angenehm brombeerig (das nächste Mal nehme ich definitiv Himbeeren!). Aus dem Teig habe ich allerdings 15 Muffins rausbekommen und nicht nur 12 - auf dem Bild mussten zwei schon zum Testen herhalten. Was die Vorbereitungszeit angeht, ist das bis auf die Zeit, die man fürs Auftauen einrechnen muss, wenn man gefrorene Früchte verwendet, nahezu vernachlässigbar: Eier fix aufschlagen, Sachen dazukippen und alles noch 20 Minuten backen - das perfekte Last-Minute-Leckerli!

Kommentare:

  1. Die sehen lecker aus. Muffins mit Brombeeren habe ich noch nie gesehen, aber es hat was, v.a. wenn sie dann, wie Du schreibst auch nicht zu süß sind.

    AntwortenLöschen
  2. Hey, bin durch Inas Pink Box auf dich aufmerksam geworden. Hast nen echt schönen Block, ich "verfolge" dich jetzt einfach mal ;)
    Ich habe so ein ähnliches Rezept auch schonmal gebacken, aber mit ner Beerenmischung, war auch sehr lecker *hunger*

    AntwortenLöschen
  3. @My Bathroom/Wardrobe Is My CastleIch hab den Zucker von ursprünglich 200 g auf 150 g reduziert - dann hats gepasst. Je nach Beeren kann man ja deutlich Süße wegnehmen, wenn die Früchte schon sehr süß sind.
    Und zu süß ist aus meiner Sicht deutlich schlimmer als zu wenig Süße - die kann man noch mit einem Topping herzaubern :)

    AntwortenLöschen
  4. @devillyHuhu, devilly - willkommen :) Statt einer Sorte Beeren kann man auch eine Mischung nehmen - ich mag aber die einzelnen Sorten irgendwie lieber... Aber das ist halt Geschmackssache :) Und ich hab jetzt zugegebenermaßen auch Hunger ^^

    AntwortenLöschen