Mittwoch, 29. Februar 2012

essence colour & go quick drying nail polish 72 Time for romance

Im Rahmen meiner momentanen Blingbling-Begeisterung (für die ich heute ansatzweise eine Erklärung gefunden habe, oder mir das zumindest einbilde... Ich muss das noch genauer überprüfen!) habe ich also in meinen jungfräulichen Lacken nach einem würdigen Kandidaten gesucht und dabei feststellen müssen, dass ich ganz viele schimmerfreie Cremelacke rumstehen habe... Also griff ich schließlich zu einer Glitzerbombe, dem "Time for romance", dem roten Bruder zu Blue addicted. Mir war schon klar, dass das Ablackieren grausam werden würde - aber da hatte ich mich geirrt.

Um ein halbwegs deckendes Ergebnis zu erzielen, habe ich schließlich drei Schichten des Lackes gebraucht - die erste ultradünne und dann zwei etwas dickere. Das Rot ist halt nicht so richtig rot und lässt somit auch Deckfähigkeit vermissen, aber was solls! Hat schon fast einen leichten Rosaeinschlag - aber für mich noch im akzeptablen Rahmen.
Ich muss sagen, dass mich der Lack jetzt nicht so begeistert, wie die blaue Version... Hier fehlt ein bisschen die Intensität und der "Bäm"-Effekt, den der tolle dunkelblaue Bruder hat. Vom Aufbau her sind die beiden allerdings gleich - hexagonaler Glitter und lauter weiterer kleinfitzeliger Kram. Die Farbbasis ist allerdings sehr viel sheerer (komisches Wort...), wodurch der Lack aber auch ein bisschen gesetzter und edler wirkt.
Die kleinen Glitzerpartikelchen machen sich allerdings nicht nur in Rot bemerkbar, sondern funkeln holomäßig in Grün und Blau und Gold und schauen einfach toll aus, wenn Licht drauf fällt - oder eher falls? Hier ist das Wetter nämlich momentan mal wieder sehr graulastig, was zumindest diesem Lack nicht zu seinem Glanzauftritt verhilft.
Mit Blizt wird das potenzielle Gefunkel ein bisschen sichtbarer, allerdings genauso die eher mittelprächtige Deckkraft des Lackes... Ein intensives, quietschiges Rot hätte ich (trotz meiner eher mäßigen Begeisterung für Rot!) doch spannender gefunden. Insgesamt finde ich den Lack aber hübsch und kann mir auch gut eine Schicht davon über einem roten Lack vorstellen. Ich hatte mich aber mit dieser Farbe angefreundet, bis ich am zweiten Tag in meinem Auto saß und an der Ampel halten musste - und auf einmal den Lack des kompletten Zeigefingers aus meinem Schoß klauben konnte. Auf der Arbeit angekommen (natürlich ohne irgendeinen Klarlack in der Handtasche), habe ich also gleich mal den Sekundenkleber gezückt, um den Tip zumindest halbwegs auf meinem Finger zu fixieren.
Auf dem Weg durchs Büro durfte ich dann vom Boden den Zeigefingertip der anderen Hand aufheben und musste im Lauf des Tages auch noch zwei weitere Nägel festkleben. Zu Hause angekommen, konnte ich dann ohne viel Gewalt sämtliche (!) Nägel komplett ablösen - nichtmal viel Druck oder Kraft musste ich anwenden, lediglich ein kleines bisschen an einer Ecke anheben. Ich vermute mal, dass der Basecoat mir momentan nicht so ganz zusagt, allerdings war das mein erstes Erlebnis dieser Art - perfektes Ablackieren ohne auch nur den geringsten Kontakt zu Nagellackentferner! Deswegen gibts heute auch nix zum Thema Haltbarkeit - die wurde ja mutwillig torpediert...

Kommentare:

  1. Ähem...welchen Basecoat benutzt Du? :D

    lg

    AntwortenLöschen
  2. @ElenaEinen älteren Nagelhärter von Catrice mit Acryldingsbums oder so. Bisher hat der sich immer brav verhalten, aber in letzter Zeit scheint sich das geändert zu haben.

    Ich verwende jetzt erstmal einen anderen - dann bin ich auf jeden Fall schlauer...

    AntwortenLöschen