Dienstag, 24. Januar 2012

Rüttelbehälter für Kontaktlinsen

Auf der Facebookseite von Lensbest konnte man sich vor einiger Zeit um einen Produkttest für einen Kontaktlinsen-Rüttelbehälter bewerben. Die ersten 50 Anmeldungen bekamen sicher eins der pinkten Rüttelteile geschickt, 10 weitere wurden unter den übrigen Interessenten verlost - ich kam zwar für den ersten Teil zu spät, hatte in der zweiten Runde aber Glück und bekam einen Rüttelbehälter. Da ich eigentlich täglich mit Kontaktlinsen rumlaufe (außer am Wochenende, wenn ich zu Hause bin und nichts vor habe), war ich ganz gespannt, was denn dieses Saubermachwunder tatsächlich bewirkt.
Das ist er also, der iPool - und netterweise gab es auch noch eine deutsche Bedienungsanleitung zum Produkt dazu (auf der Originalverpackung waren ein paar andere Sprachen zu finden) und eine Batterie, um das Teilchen gleich in Betrieb nehmen zu können. Der Rüttelbehälter ist ein Gerät, das die Reinigungs- und Desinfektionswirkung von All-in-one-Lösungen unterstützen soll - also auch nur für weiche Linsen, die mit einer All-in-one-Lösung gereinigt werden, gedacht. Wenn ich nicht völlig daneben liege, wird das Produkt etwa für 10€ zu haben sein. Das Prinzip ist ganz einfach - man reinigt die Linsen manuell vor, legt sie dann in die Behälter, füllt die Behälter mit Lösung und schaltet dann das Gerät für etwa 10 Minuten an (der kleine Knopf ist links hinten, noch ein bisschen hinter dem Behälter sichtbar).

Nach den 10 Minuten soll man das Gerät ausschalten und die Linsen mindestens 6 Stunden im Behälter lassen - haut hin, so viel Schlaf brauche ich allemal! Vor dem Einsetzen der Linsen sollte man die dann nochmal abspülen und dann erst ins Auge pfriemeln. Da ich mich ja sehr freue, wenn ich mit meinen Kontaktlinsen weniger Arbeit habe, habe ich mich also fleißig ans Testen des Behälters gemacht - Lensbest selbst gibt die Empfehlung, den Behälter ca. eine Woche lang zu testen, bevor man einen Bericht schreibt (finde ich übrigens wirklich gut, denn das zeigt, dass es nicht nur um die Werbung geht, sondern auch tatsächlich ums Produkt!).

Natürlich hab ich mich da auch brav dran gehalten und mir das Teil erstmal angeschaut und es ordentlich unter die Lupe genommen. In Betrieb kriegt man das Teil sehr leicht, der Behälter sitzt zwar fest in der Halterung, lässt sich aber auch relativ leicht herausholen, um die Linsen einzulegen oder rauszunehmen. Bei mir steht das Ding nicht im Bad (da wird auch deutlich wegen der Feuchtigkeit von abgeraten!), sondern im Flur. Also Linsen rein, Behälter an - und es fängt an, vor sich hinzusummen und leicht zu vibrieren. Die Bewegung sieht man nicht, aber man spürt sie, wenn man die Finger an den Behälter legt. Witzigerweise ist das Geräusch keineswegs gleichmäßig, sondern ich kann unterschiedliche... Frequenzen? Geschwindigkeiten? wahrnehmen.
Das ist jetzt eine reine Feststellung meinerseits, die auf einigen Minuten vor-dem-Gerät-stehen-und-lauschen beruht. Was mich jedoch gestört hat, ist die Lautstärke, die das Brummen-Summen-Vibrieren auf einer ebenen Unterlage verursacht - die Tür zum Wohnzimmer zu, Fernseher an und trotzdem höre ich da noch ein hintergründiges Summgeräusch. Vorteil: Man achtet sehr auf die Zeit, Nachteil: es stört - zumindest mich - ungemein. Angenehmer wäre es natürlich auch, wenn das Gerät mit einem Timer ausgestattet wäre und sich nach der Rüttelzeit selbst abschalten würde.

Am spannendsten ist aber wohl die Frage nach dem Ergebnis und ich muss sagen, ich merke bei meinen Linsen keinen Unterschied, ob ich sie im Rüttelbehälter rüttele und lagere oder ob sie in einem normalen Linsenbehälter übernachten. Dadurch, dass die Linsen sowieso vorgereinigt werden und dann in frischer Lösung nächtigen, sind sie auch im normalen Linsenbehälter am nächsten Tag sauber. Wies ausschaut, wenn ich die Linsen ungereinigt in das Dings stecke, weiß ich nicht (soll man ja aber auch nicht). Ob die Desinfektionswirkung durch das Rütteln besser ist, kann ich nicht beurteilen - so viel chemische Einsicht hab ich in meine Augen irgendwie nicht...

Ein weiterer, für mich etwas suboptimaler Punkt: In den Rüttelbehälter passt nur der speziell dafür vorgesehene Linsenbehälter. Ich habe einen, der nahezu identisch aussieht - aber irgendwie ist der wohl in der Mitte einen Millimeter zu breit oder so, denn beim ersten Rütteln rutscht er aus der Halterung und damit vibriert nicht mehr das, was vibrieren soll. Schade, denn ich kenne keinen Linsenträger, der nicht mehr als genug Behälter hat und sich freuen würde, wenn er auch unterschiedliche Linsen im gleichen Zeitraum (z.B. Farblinsen und normale Linsen) berütteln könnte, OHNE einen weiteren Behälter kaufen zu müssen.
Kurzum: Für mich wird der Nutzen des Produkts nicht ersichtlich, ich kann keine Verbesserung in der Reinigungswirkung feststellen. Vielleicht liegt das an meinen Augen, die ziemlich gnädig sind und im Allgemeinen eher wenig zur Bildung von Ablagerungen neigen; vielleicht auch an der Vorreinigung oder irgendwas anderem. Sinn eines Tests ist für mich, eine ehrlich Meinung abzugeben und in diesem Fall heißt die leider, dass es zwar ein nettes Gimmick für mich ist, ich aber keinen Vorteil in der Nutzung des Rüttelbehälters erkennen kann.

1 Kommentar:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen