Dienstag, 31. Januar 2012

Januar 2012 - ach was, schon rum?

In üblicher Tradition am Ende des Monats ein kleiner Rückblick auf die Dinge, die ich mir so vorgenommen habe... Der Januar ist sehr, sehr schnell vorbeigegangen und war unerwartet turbulent - wahrscheinlich der anstrengendste Januar, den ich je mitgemacht habe. Gott sei Dank war ich selber eher nur am Rande von dem Chaos betroffen, das sich um mich herum eröffnet hat - aber nicht minder zeitlich involviert... Ich glaube, diesen Monat hat sich nicht sonderlich viel getan, da ich einen Großteil meiner Nicht-Arbeitszeit am Telefon verbracht habe...

1. Freizeitgestaltung: Nachdem ich Anfang des Monats "Dragon Age" für mich entdeckt habe, habe ich fröhlich da einige Zeit investiert..."Love" liegt immernoch auf dem Badewannenrand und wird regelmäßig zur Hand genommen, aber fertig bin ich noch lange nicht. Dafür hat sich gestalterisch ein bisschen was in meiner Wohnung getan (Posting folgt noch, sobald ich fotofertig bin!) - ein bisschen was ist passiert, aber optimierbar ist das auf jeden Fall noch.

2. Sport: Also irgendwie muss ich vergessen haben, meine Liste abzustreichen - gefühlt habe ich nämlich fast jeden Tag gesportelt, bin aber immernoch im Minus... Sogar, als ich Besuch hatte, hab ich was gemacht! Der Teufel steckt halt auch hier im Detail, aber das Ganze ist auf einem guten Weg.

3. Kochen: Ich liebe Suppen! Besonders Möhren-Kartoffel-Suppen - seit drei Wochen gibts nämlich jedes Wochenende eine davon und nie schmecken sie gleich! Diesen Monat gabs sogar Pfannkuchen zum Frühstück (ja, wenn man Besuch hat, geht das schonmal!), das Bohnenexperiment habe ich euch ja schon gezeigt, ansonsten gabs selbstgemachte Lasagne und ein Nudelgericht, bei dem ich meine Lieblingsnudeln entdeckt habe. Wenn ich weiter auf dem Suppentrip bleibe, könnte sich das sehr positiv entwickeln.

4. Sinnvoll konsumieren: Diesen Monat habe ich wirklich wenig entsorgt - eine Viertel Kiwi, die matschig war, ein offenes Päckchen Salami, das eingefroren war und da wohl schon nicht mehr ganz so frisch und ein Päckchen Blätterteig, das auch schon eine halbe Ewigkeit in meinem Kühlschrank lag. Ansonsten habe ich gerade noch ein Viertel Salatgurke im Kühlschrank, alles andere (Möhren, Kartoffeln, Bananen, Tomaten, Zucchini) habe ich komplett weggefuttert! Okay - ich habe noch etwa 15 g Rucola rausgeschmissen, der irgendwie in der Schale geblieben und gelb geworden ist... Ein guter Anfang für diesen Vorsatz!

5. Job: Tja, ein wegweisendes Negativerlebnis des Monats, mit dem ich mich eigentlich noch nicht so ganz richtig auseinandergesetzt habe, weil ich mich um andere Leute kümmern musste... Mal sehen, ob sich da gerade eine Chance ergibt, die ich ergreifen werde und hoffentlich ab Mitte des Jahres endlich eine andere Perspektive habe - ansonsten muss ich fleißig werden und mich bewerben. Allerdings habe ich es konsequent geschafft, nicht übermäßig viel zu arbeiten und mir mehr Freizeit zu gönnen.
6. Mehr Spaß haben und noch gelassener werden: Mit dem Computerspiel definitiv ein Schritt in die richtige Richtung! Zum Abschalten ist das grandios und Spaß machts mir auch noch... Ich war ein paar Mal unterwegs diesen Monat (besuchbedingt) und habe mich auch da köstlich amüsiert - hoffentlich kann ich das so weiterführen, denn wenn nicht unschöne Sachen der Grund für meinen Besuch gewesen wären, hätte ich gesagt, ich hatte Riesenspaß!

Zusammenfassend ist der Monat zumindest akzeptabel gewesen - ich hatte viel zu tun, hauptsächlich im privaten Bereich, und das war natürlich etwas anstrengend. Insgesamt bin ich diesen Monat etwas kurz gekommen und habe mich großteils um andere gekümmert - aber so bin ich halt! Wenn jemand Hilfe und Unterstützung braucht, sage ich nicht nein, auch wenn das heißt, dass ich mir dann die Nacht um die Ohren schlagen muss... Das sollte in der nächsten Zeit besser werden; allerdings hab ich dieses Wochenende nochmal Besuch *hust*.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen