Mittwoch, 31. August 2011

alessandro "Go fashion" 859 Shiny aubergine

Bei brands4friends gab es vor geraumer Zeit eine Aktion, bei der alessandro Lacke günstiger angeboten wurden. Da ich noch einen 10€-Gutschein hatte, habe ich den einfach ausgeschlachtet und mir insgesamt vier Lacke bestellt, die jeweils 2,50€ gekostet haben. Versandkosten kamen noch obendrauf, aber so gesehen habe ich pro Lack 1€ gezahlt und das ist ganz okay. Die Kleingrößen der alessandro-Lacke habe ich bei meinen Eltern bei Müller für irgendwas um die 3,90€ gesehen, bilde ich mir ein, hier ist mir die Marke noch nirgendwo untergekommen.

Die Bezeichnung "Shiny aubergine" ist irgendwie etwas irreführend - ich hätte aufgrund des Namens zumindest ein Lila erwartet, der Lack ist aber im Fläschchen ein dunkles Rot, teilweise sogar ein Rotbraun (das Bild bei b4f war auch in dem Rotton, also wusste ich, worauf ich mich einlasse). Jaja, ich hatte den Lack gekauft, um so langsam meine Rot-Abneigung mittels einer Konfrontationstherapie abzulegen! Das kleine Fläschchen beinhaltet 5 ml Lack, der sich angenehm mit dem kurzen Pinsel auftragen lässt und auch überraschend schnell trocknet. Eine Schicht ist noch durchscheinend und ungleichmäßig, nach zwei Schichten ist die Deckkraft perfekt.
Das Ergebnis auf den Nägeln ist allerdings nochmal dunkler als in der Flasche, ein tiefes Dunkelrot mit Braunanteil, das bei den richtigen (oder falschen?) Lichtverhältnissen einfach Schwarz wirkt. Das Fotografieren der Farbe war auch selten schwierig, entweder unscharf oder völlig verblitzt... Da die Sonne sich nicht rausgetraut hat, kann ich auch leider kein Bild im Sonnenschein präsentieren, aber zumindest eines bei Tageslicht.
Obwohl der Lack so schnell getrocknet ist, hatte ich Depp tierische Probleme mit dem Topcoat. Nachdem mein essence-Topcoat endlich leer war, habe ich endlich den aus dem alten Catrice-Sortiment angebrochen und der wollte partout nicht trocknen. DryDrops drüber, ne Stunde gewartet, dann ins Bett gegangen - und morgens mit lauter Dellen und Datschern aufgewacht. Ich hab gedacht, ich spring im Viereck - aber der Retter in der Not war mal wieder der Top Sealer! Fix drübergepinselt, in Minuten trocken und die Dellen und Macken waren unsichtbar! Okay, ich benutze jetzt keinen anderen Topcoat mehr (außer dem matten) - die Frage ist nur, was mach ich mit dem angebrochenen? Wegschmeißen will ich nicht...

Noch ein paar Worte zur Haltbarkeit: Da gibts nix zu meckern! Trotz intensiver Tipperei an zwei Tagen haben sich die Abnutzungen sehr in Grenzen gehalten und ich habe kaum Tipwear bemerkt. Abgesplittert ist mir auch nichts und heute kommt der Lack nur ab, weil ich morgen einen offiziellen Termin habe und da einen dezenteren lack tragen möchte. Ich bin positiv überrascht von dem alessandro-Lack und bin gespannt, was seine Kollegen zu bieten haben.

Und der August ging auch dahin...

Unglaublich, dass der Monat schon wieder rum ist - irgendwie hab ich das Gefühl, ich hätte so gar nichts hingekriegt und die Zeit wäre nur so an mir vorbeigeflogen... Mag auch daran liegen, dass das Wetter ja eher bescheiden war und ich auch eine kleine Auszeit bei meiner Familie hatte - da war dann auch mal Ausspannen angesagt und erlaubt!

1. Wohnung: Wie der gestrige Post ja schon angedeutet hat, bin ich gerade in einer kleinen Werkelphase, deswegen ist die Bude jetzt nicht soo blitzeblank. Da ich aber am Wochenende Besuch bekomme (wenn auch nur kurz), ist sowieso nochmal Schrubben angesagt, das Thema ist also nachrangig.

2. Bett vor Sofa: Irgendwie gut, dass man feststellt, dass manche Vorsätze einfach nicht mehr so ganz relevant sind... Fürs nächste Jahr gibts also definitiv neue Schwerpunkte, das Sofa ist einfach kein zentraler Schlafplatz mehr.

3. Bücher: Was so ein Urlaub nicht alles bewirken kann! Ich habe tatsächlich zwei Bücher gelesen und bin beim dritten - das allerdings schon wieder ein bisschen brach liegt. Aber hier hat sich was getan und ich hab wieder einen Riesenspaß am Lesen gehabt.

4. Malen nach Zahlen: Habe erfolgreich die Bilder in meinem Wohnzimmer rumgetragen - natürlich immernoch unfertig... Das Zeitproblem löst sich einfach nicht auf.

5. Puzzles: Um keine Ausreden mehr zu haben, habe ich mir im Urlaub eine weitere Puzzlerolle zugelegt! Ich glaube, ich muss einfach meine Abende ein bisschen sinnvoller strukturieren, dann finde ich auch wieder Zeit fürs Puzzeln und Malen. Dienstag ist eigentlich ein guter Tag - allerdings war ich gestern zum Essen eingeladen, da ging das schwerlich.

6. Backen und Kochen: Das höchste der Gefühle in der Kategorie "Kochen" waren diesen Monat glaube ich Spaghetti mit Pesto - vor lauter Arbeit komm ich einfach nicht dazu... Aber der Backofen hat ein paar tolle Sachen gezaubert, unter anderem Schoko-Kokos-Muffins und sündige Schokoladencookies. Also Daumen hoch!

7. Sport: Ich arbeite gerade wieder an meinem Urlaubsminus, sehe das allerdings in absehbarer Zeit als erledigt. Hier läuft also alles völlig unproblematisch - für weiteren Sport habe ich einfach keine Zeit.
8. Trottel: Es gab eine Aktion auf der Arbeit, die mich nach meinem Urlaub extrem in die Verzweiflung getrieben hat, weils mal wieder total unnötig war. In diesem Zusammenhang hab ich mir auch ein paar generelle Gedanken um meine Arbeitssituation gemacht, aber ansonsten war ich glaube ich relativ trottelbefreit. Gelassenheit im Vormarsch - zumindest meistens.

9. Weiterbildung: Es steht ein klarer Plan für Meilensteine, allerdings waren diesen Monat doch wieder andere dringende Arbeitsangelegenheiten im Vordergrund. Es geht halt einfach nicht alles so schnell, wie man es manchmal gerne hätte...
10. Männer: Es gab tatsächlich ein klitzekleines Highlight in dieser Hinsicht, allerdings war das wohl eher so eine situationsbezogene Begeisterung. Auch wenn meine Familie so langsam Befürchtungen hat, ich würde wohl ewig alleine bleiben (na und, wäre das so schlimm?), sehe ich noch lange keinen Druck, Panik zu schieben. Alles grün, wenn irgendein toller Kerl vorbeikommt, kann ich mir den ja mal anschauen - auf die Pirsch geh ich jetzt aber sicher nicht.

Ach ja, ich fühle mich schon sehr herbstig - dabei ist der August doch eigentlich ein Sommermonat. Es hätte sicher besser laufen können, aber der Abschluss ist relativ versöhnlich. Klar ists nicht leicht, einige Dinge umzusetzen - aber wenn alles so unproblematisch liefe, hätte ich ja gar nichts mehr zu tun!

Dienstag, 30. August 2011

3D-Wandtattoos von Your Design

Irgendwie bin ich momentan in einer Umgestaltungsphase meiner Wohnung, obwohl ich dafür eigentlich so gar keine Zeit habe. Aber gestern Abend, als ich hier in meinem kleinen Chaos saß, hatte ich ein ganz seltsames Gefühl und mein Kopf sagte mir: "Lena, jetzt biste irgendwie angekommen." Ist ja nicht so, dass ich schon seit über einem Jahr in dieser Wohnung wohne und gerade jetzt die Zukunft sehr ungewiss ist... Also macht das so überhaupt gar keinen Sinn, dass mein Hirn (oder mein Bauch?) sich das gedacht hat, aber irgendwie ist es so.

Ich habe nämlich vorgestern ein neues Wandtattoo angebracht, oder genauer, 12 Stück davon. Bestellt habe ich sie bei Your Design und zwar 12 Schmetterlinge in der Farbe lila für 7,99€. Da der Shop versandkostenfrei versendet, musste ich unbedingt diese 3D-Wandtattoos ausprobieren und für den Preis hätte ich mir auch einen Flop ins Haus geholt. Nach anfänglichen Problemen (Standardversandeinstellung war für Österreich, wodurch Versand angefallen wäre) und einigen Unklarheiten, die immernoch bestehen (na, wer fühlt sich wohl dabei, wenn ich den AGBs was von 5,90€ Versand steht, aber überall dick "VERSANDKOSTENFREIE LIEFERUNG IN DEUTSCHLAND" steht?), bestellte ich mir also diese 12 Flattermänner und überwies das Geld. Nach ein paar Tagen piepste mich meine Packstation an und ich machte mich gleich auf den Weg, meine neue Errungenschaft abzuholen.

So sehen sie also im Rohzustand aus... Lila und mit einem Klebeklecks doppelseitiges Klebeband auf der Unterseite - logisch, wollen ja 3D sein, also können sie nicht flach auf der Wand kleben! Ich habe also ein bisschen vor mich hingebogen, bin dabei aber noch vorsichtig geblieben - man will ja nicht gleich was kaputt machen - und habe die Jungs (in zwei verschiedenen Formen, jeweils 6 "dicke" und 6 "dünne" Schmetterlinge) an meine Wand geklebt:

Da flattern sie also nun über meinem Sideboard, das man auf dem Foto nicht sieht... Einer war heute Nacht abgefallen, den hab ich aber gleich wieder an die Wand geklatscht und seitdem hält er. Und ich bin insgesamt doch ganz zufrieden - auch wenn ich festgestellt habe, dass ich definitiv noch ein paar weitere Schmetterlinge brauche, da mir die Abstände zwischen den einzelnen Tierchen ein bisschen groß vorkommen. Momentan geht meine Tendenz zu 12 weiteren kleinen, lilanen Flattertierchen, die dann dazwischen und außenrum kommen - oder vielleicht gleich 24? Mal sehen... Jedenfalls hat mich gerade die Wandtattoobegeisterung gepackt und ich suche wild im Netz nach spannenden (und vor allem bezahlbaren) Motiven. Man darf gespannt sein, der nächste Bericht folgt mit Sicherheit - die Frage ist nur, wann...

Montag, 29. August 2011

Lensbest: Lennox Brillen-Reiniger

Über Facebook bin ich auf eine Testaktion von Lensbest aufmerksam geworden, bei dem 250 Tester die Möglichkeit bekommen sollten, den Lennox Brillenreiniger auf Herz und Nieren zu untersuchen. Auch wenn ich meistens mit Kontaktlinsen rumlaufe, habe ich eine hochwertige Brille daheim, die vorwiegend Abends, am Wochenende, im Urlaub und im Winter zum Einsatz kommt (Radfahren ist mit Kontaktlinsen einfach angenehmer, Sonnenbrille bei schönem Wetter etc.).

Wenns ums "Reinigen" meiner Brille geht, bin ich ansonsten auch eher der T-Shirt-Typ... Ich hab meistens kein Brillenputztuch dabei und auch wenn meine Eltern daheim immer Spiritus in der Küche stehen und zum Putzen genommen haben, ist diese Angewohnheit irgendwie nicht auf mich über gegangen. Klar, wenns besonders übel wird, kommt dann das gute alte Wasser in Kombination mit Spüli zum Einsatz, aber meine bisherigen Erfahrungen mit Brillenreinigern waren eher negativ: entweder es gab lauter Schlieren (wie ab und an bei der T-Shirt-Reinigung...) oder es sind irgendwelche Fussel vom Putztuch bzw. Küchentuch oder Ficrofasertuch dran hängengeblieben. Aber ich lasse mich ja gerne vom Gegenteil überzeugen und habe mich für diesen Test beworben.

Glücklicherweise bekam ich auch bald eine Email, die mich als glücklichen Tester auswies und einen Tag darauf hatte ich schon Post im Briefkasten - nämlich die Information darüber, dass ich bei der Poststelle etwas abholen dürfte (jaja, besagte Poststelle mit den arbeitsunfreundlichen Öffnungszeiten). Also am nächsten Tag hingeflitzt, Päckchen abgeholt, zu Hause gleich aufgemacht und einen klitzekleinen Kreischanfall bekommen, denn es erwartete mich Folgendes:
Gut, erstmal was zum Kern des Tests, denn ich habe natürlich den Reiniger gleich an meiner Brille ausprobiert. Auf beide Seiten aufgesprüht und mit einem Küchentuch fröhlich verrieben - voilá, Durchblick pur, ohne Schlieren, ohne Fussel! Auf einmal sah ich ein ganz anderes Fernsehbild *hust*! Nein, im Ernst, das Zeug tut seinen Dienst wirklich ordentlich, ich musste nicht großartig Rubbeln oder Reiben, flott waren alle Flecken beseitigt und ich hatte keinerlei Rückstände auf der Brille. Durch den Sprühkopf lässt sich das Produkt auch gut dosieren und man verschwendet nicht unnütz Flüssigkeit.

Aber der Oberhammer ist dieses Brillenputztuch! Ich finde das Motiv so hammergeil, dass ich den Brillenreiniger darüber eigentlich komplett vergessen könnte... Was für ein niedliches, knuffiges Schäfchen! Und ich habe gerade gesehen, dass es ein noch niedlicheres, knuffigeres Mädchen-Schaf auf einem Brillenputztuch gibt, das "Mäggy!!!" in dieser Textblase stehen hat (zum Preis von 4,99€, genauso wie das Tuch, das ich habe und der Brillen-Reiniger)... Arghs, Cuteness-Alarm!!! Irgendwie springt da das Mädchen in mir im Viereck - mit Hello Kitty und so Krams kann man mich quer durch die Republik jagen... Aber solche Tierchen *arwh*...

Kurzum: Vielen Dank an Lensbest für die Möglichkeit, die Produkte zu testen! Der Lennox Brillen-Reiniger hat seinen Platz auf bzw. in meinem Couchtisch bekommen, da hab ich ihn zur Hand, wenn ich ihn brauche und das Schäfchen begleitet mich in meinem Brillenetui und bringt mich immer wieder zum Grinsen!

Sonntag, 28. August 2011

essence multi dimension XXXL shine nail polish 69 Movin' on

Irgendwie hab ich momentan ein Faible für Cremefinishes... Ich hab dann tatsächlich beim essence-Ausverkauf doch noch den einen oder anderen Lack und den Blush-Pinsel mitgenommen und habe mich tatsächlich in die heutige Nagellackfarbe ein klitzekleines bisschen verliebt - obwohl sie eigentlich nicht wirklich besonders ist. "Movin' on" ist zwar ein seltsamer Name, aber die Farbe ist umso schöner. Ein Mischmasch aus Beige und Grau, wobei je nach Lichteinfall mal die eine, mal die andere Farbe im Vordergrund steht.

Lackiert habe ich zwei Schichten, die für eine gute Deckkraft bei dieser Farbe auch nötig sind (außer, man lackiert eher dicke Schichten). Auftrag sehr angenehm, wie bei den multidimension-Lacken üblich (wieso gehen die eigentlich aus dem Sortiment, wer hat denn sowas gesehen?). Die Trockenzeit war auch recht kurz, allerdings hab ich früh morgens die zweite Schicht lackiert und deswegen mit dem Top Sealer versiegelt - schließlich musste ich noch auf die Arbeit flitzen.
Ich hab keine Ahnung, wieso, aber ich finde den Lack einfach traumhaft schön. Kein wirklich farbenfroher oder auffälliger Lack, aber er hat mich definitiv fasziniert und begeistert. Zum aktuellen Wetter hat er auch sehr gut gepasst (leider...) und der große Vorteil ist, dass es völlig egal ist, welche Klamotten man zu dem Lack trägt. Bei intensiven Farben gibt es da durchaus die eine oder andere Einschränkung (zumindest für mich).
Die Haltbarkeit war wirklich gut, drei Tage gingen ohne Probleme. Dann habe ich mir irgendwie am Daumen einen dicken Riss eingefangen, allerdings ist da nichts weiter passiert. Zwei kleine Macken an zwei anderen Fingern blieben ziemlich unauffällig, was auch an der Farbe liegen mag. Und an Tag vier war dann genug und ich hab ablackiert. Schade auf jeden Fall, dass die Lacke alle aus dem Sortiment sind... Aber besser spät als nie noch einen Schatz gefunden!

Samstag, 27. August 2011

Eigentlich wollte ich nur Kontaktlinsen...

Da meine Eltern letztens im Ausland im Urlaub waren, habe ich sie gebeten, mir Kontaktlinsen mitzubringen - sind vor Ort günstiger als hier im Laden und auch als in Onlineshops (wobei es da teilweise eng wäre, würden nicht Versandkosten dazukommen). Wie immer kam die große Frage auf, wie viele Kontaktlinsen ich denn bräuchte und ich antwortete wie immer: "Naja, eigentlich, so viele ihr kriegen könnt." Bisher belief sich das meistens auf nur ein bis zwei Päckchen, da die Läden dort anscheinend meistens einzelne Paare verkaufen und eher selten wie bei uns komplette Packungen.

Als ich dann mit meiner Mutter telefonierte, ob denn alles glatt gelaufen sei, musste sie sich schon teilweise das Grinsen verkneifen, da es nicht nur bei den Kontaktlinsen geblieben war. Der Besuch bei meinen Eltern enthüllte mir dann auch recht schnell, was sich da so alles als "Goodie" dazugesellte...
Insgesamt habe ich vier Packungen Linsen bekommen - zwei Pro Auge, das reicht erstmal ne Weile und ich kann meine Äuglein mit den teuren Oasys Linsen verwöhnen (ansonsten trage ich auch durchaus günstige Linsen aus der Drogerie und merke nicht wirklich einen großen Unterschied - allerdings liegen die Drogerielinsen auch bei 4-5€ pro Stück und sind damit nicht wirklich viel günstiger als diverse Markenprodukte; die Oasys sind da nochmal ne andere Kategorie, weil das nur Zweiwochenlinsen sind...).

Für den Kauf von zwei Packungen Linsen gab es als Promotionaktion das Strandtuch dazu - das ist in etwa so groß wie ich und eignet sich wunderbar fürs Schwimmbad oder für den Strand; dumm nur, dass ich weder das eine noch das andere in naher Zukunft besuchen werde... Deswegen habe ich es gleich als normales Handtuch zweckentfremdet und mich wild mit lauter kleinen blauen Stofffitzelchen versehen - was ein Spaß, die kleinen Teilchen vor der Arbeit so schnell wie möglich wieder runterzukriegen. Zusätzlich gab es ein paar Linsen gratis - sozusagen als Mengenrabatt. Für die nächsten zwei Päckchen gab es auch nochmal ein paar Linsen extra (die sind inzwischen in Benutzung, deswegen nicht auf dem Foto) und ein Duschgel sowie eine Bodylotion von Johnson's (bei uns bebe).

Ist ja nicht so, dass ich genug Bodylotions und Duschgele hätte, aber ich war doch erstaunt: Bei uns gibts solche Promotions ja eher selten und wenn ich bei Fielmann zwei Päckchen Linsen kaufe, kriege ich höchstens ein Dankeschön - aber weder Rabatt, noch irgendwelche Goodies... Und ja klar, auf dem Strandtuch steht dick und fett das Produkt drauf, aber normalerweise darf man auch für diese Art von Schleichwerbung durchaus Geld zahlen. Zumindest ist das für mich doch ein Grund, mir meine Linsen bei Bedarf wieder von meinen Eltern mitbringen zu lassen...

Freitag, 26. August 2011

Bellecare Skin Plus 24h Tagescreme & Regenerierende Nachtcreme

Inzwischen ist es schon ein gutes Stück her, seit ich mir die Bellecare-Produkte bei Budni zugelegt habe. Aber gut Ding will Weile haben, deswegen habe ich die Tages- und die Nachtcreme (zumindest die erste!) einem intensiven Test unterzogen und mir inzwischen eine Meinung gebildet - ich mag diese Cremes!
Der aufmerksame Beobachter wird sich recht schnell fragen: Wozu brauche ich eine Nachtcreme, wenn ich eine 24h Tagescreme habe? Auf dieses Mysterium konnte ich bisher nur eine sinnvolle Antwort finden: Weil ich mir Abends das Gesicht wasche und spätestens dann die 24h Tagescreme sicherlich nicht mehr in meinem Gesicht unterwegs ist... Aber ansonsten ist mir diese Logik auch schleierhaft.

Der wichtigste Blick gilt den Inhaltsstoffen, leider machen sich dort auch recht schnell unsere Parabenfreunde breit, die manchen ja Probleme bereiten. Ich habe in dieser Hinsicht keine negativen Erfahrungen gemacht und auch die Wissenschaft ist sich wohl nicht so ganze einig, ob das Zeug nun böse ist oder nicht (neuere Erkenntnisse haben es wohl wieder freigesprochen).

Ansonsten findet man in beiden Produkten Hamamemlis Virginiana Distillate - und das gibt einen eindeutigen Hinweis auf den Geruch! Denn es zaubernusst doch deutlich, wenn man das Näschen an die Creme hält - nicht so schlimm, wie die eine oder andere Peel-off-Maske, aber doch eindeutig. Wer also diesen Geruch nicht mag: Finger weg!

Ich finde den Duft ganz okay, meiner Nase nach unterscheiden sich die Tages- und Nachtcreme sogar ein bisschen: Die Tagescreme riecht ein wenig süßer und frischer, da kommt (meiner Einbildung nach) ein bisschen der Papaya-Einschlag durch; die Nachtcreme riecht dagegen ein bisschen dezenter, gesetzter und einfach weniger, aber keineswegs muffig oder so. Auf der Haut verfliegt der Duft allerdings recht schnell, es ist nicht so, dass man wild nach Hamamelis duftend durch die Gegend rennt, aber kurz vorm Einschlafen noch einen netten Duft in der Nase zu haben, hat was.

Das Tollste aber an diesen Cremes ist die Dosierungsmöglichkeit, denn durch diese Öffnung ist die Creme supergut unter Kontrolle zu halten und es kommen keine Fussel oder ähnliches rein, wie bei einer Creme im Tiegel. Allerdings weiß ich nicht, wie gut man das Produkt leer kriegt - so weit bin ich nämlich noch nicht, denn das Zeug ist sehr ergiebig! Ich brauche pro Creme-Vorgang eine erbsengroße Menge, die sich dann wunderbar komplett in meinem Gesicht verteilen lässt.

Die Creme zieht auch schnell ein und hinterlässt ein angenehmes Gefühl auf der Haut, macht sie ein kleines bisschen geschmeidig und spendet gut Feuchtigkeit. Was die Verträglichkeit angeht, kann ich auch gar nicht meckern - aber ich habe da eine recht dankbare Haut. Ich habe mir schon ein Backup von beiden Cremes geholt und werde sie definitiv weiter nutzen - was ich allerdings noch rausfinden muss, ist ob sie im Winter auch genug ist... Insgesamt sind beide Cremes doch eher leicht und dezent pflegend, ob sie dann für kaltes, ekliges Wetter genug pflegen, wird sich herausstellen.

Inzwischen habe ich aber noch ein paar andere Cremes, die ich mal ausprobieren möchte (und auch schon fleißig dabei bin) - wer konnte denn ahnen, dass ich mit diesen beiden schon ein Pflege finde, die mir dermaßen zusagt und total problemfrei ist?

Donnerstag, 25. August 2011

Zitronentarte

Irgendwie ist schon wieder Donnerstag und so langsam gehen mir die Rezepte zur Neige, die ich posten kann - so ein Besuch bei Eltern ist dem Kochverhalten nicht unbedingt zuträglich... Aber für heute hab ich noch eine Zitronentarte, die ich vor einiger Zeit auf Wunsch gebacken habe (jaja, ab und zu bin ich auch nett zu den Leutchen auf meiner Arbeit und backe sogar das, was sie gerne hätten - nur meistens hat keiner konkrete Vorstellungen). Man wünschte sich etwas mit Zitrone, das "nicht so hoch wie ein normaler Kuchen" ist. Alles klar, Lena macht sich auf zur Rezeptsuche und wird natürlich fündig.

Bei cosycooking habe ich mir die Zitronentarte gespeichert und genau für diesen Anlass dann nachgebacken (die Fotos auf dem Blog sind übrigens der Hammer - da kriege ich sogar Lust auf Nahrungsmittel, die mir definitiv nicht schmecken...). Optisch hat die Tarte leider bei mir ein paar kleine Schönheitsfehler, dem Geschmack hat das allerdings keinen Abbruch getan.

Zutaten Teig:

240 g Mehl
180 g Butter
50 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz

Zutaten Belag:

180 g Zucker
5 Eier
Saft von 3 Zitronen
Abrieb von einer Zitrone
3 EL Crème fraîche

Die Zutaten für den Teig miteinander verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig dann dünn ausrollen und in die eingefettete Tarteform legen (da hab ich noch Optimierungsbedarf, das wurde nicht gleichmäßig), mit Backpapier und "Gewicht" (Hülsenfrüchte oder Backbohnen oder Reis) belegen und ca. 15 min im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad blindbacken.

Für den Belag 3 Zitronen durch ein Sieb ausdrücken (vorher auf der Arbeitsfläche rollen erleichtert das Saftausdrücken) und von einer Zitrone die Schale abreiben. Den Saft mit Zucker, Crème fraîche, Zitronenabrieb und Eiern vermischen. Die Mischung auf den vorgebackenen Teig geben und etwa 40 bis 45 min bei 140 Grad backen.
Das mit dem Rand muss ich noch üben - aber die inneren Werte der Tarte haben gestimmt! Sie war angenehm süßsauer, geschmacklich wunderbar zitronig. Ein wenig aufhübschen kann man sie natürlich, wenn man über die Zitronencreme noch Puderzucker gibt - aber ich musste das gute Stück ja zur Arbeit transportieren, also habe ich darauf verzichtet. Da das gefräßige Volk auch nichts übrig gelassen hat (auch daran merkt man, dass die Tarte wohl oder übel geschmeckt haben muss!), gibts leider auch keine angeschnittenen Stücken zu begutachten.

Die Bilder wären auch nicht wirklich spektakulär - aber seis drum! Ein nettes Rezept, dass ich sicherlich mal wieder machen werde, weil die Tarte wirklich lecker war.

Mittwoch, 24. August 2011

essence "Sun delicious" Meet me at the club

Zu später Stunde gibt es noch ein paar bunte Nägelchen - eigentlich wollte ich ein Foto von dem tollen rot-blauen Fleck an  meiner Hand machen, aber das ist einfach nichts geworden, also gibts entsprechend bunte Finger! Anscheinend ist der Anteil der lilanen Lacke, die ich noch nicht getragen habe, überproportional groß - deswegen wanderte diesmal einer aus dieser Gruppe auf meine Nägel. Getroffen hat es dann den "Meet me at the club" aus der "Sun delicious" vom letzten Jahr. Das witzige an dem Lack ist, dass er duftet. Jawoll - irgendwie süßlich-lecker, aber wonach ist mir absolut schleierhaft. An und für sich ist das natürlich total unnötig - aber auch ganz nett, mal nicht den Standard-Lack-Gestank in der Nase zu haben, wenn man lackiert.

Insgesamt habe ich zwei Schichten lackiert, die auf den ersten Blick auch deckend schienen - auf den zweiten Blick (gegens Fenster oder bei bestimmten Lichtverhältnissen) jedoch nicht komplette Deckkraft leisten konnten. Der Pinsel ist angenehm kurz und macht das Lackieren sehr einfach, auch die Trockenzeit ist im akzeptablen Bereich. Am kleinen Finger der Linken hand und am Daumen der rechten Hand habe ich mir allerdings ein paar formschöne Bläschen einlackiert - irgendwie hab ich da wohl zu viel Lack erwischt...

Ein wunderschönes Lila, das je nach Lichteinfall mal pinke und mal blaue Schimmerpartikel in den Vordergrund treten lässt und somit auch von der Nuance her ein wenig variiert. Aber insgesamt immer eine satte Farbe, die mir wirklich gut gefällt. Auf dem nächsten Bild habe ich den blauen Schimmer zumindest halbwegs erwischt, eigentlich ist er noch ein bisschen klarer. Den pinkstichigen hab ich leider nicht aufs Foto bekommen, bzw. hatte einfach nicht die Lichtverhältnisse, als ich eine Kamera zur Hand hatte.
Zum Schluss habe ich noch den "Mystic mermaid"-Topper über den Ringfinger aufgepinselt, einfach um mir mal den Effekt anzusehen... Schaut zwar ganz okay aus, haut mich jetzt aber nicht von den Socken - vielleicht auch, weil mir "Mystic mermaid" einfach ein bisschen zu blau für diesen lilanen Lack ist; auf Blau oder Silber passt er mir wahrscheinlich besser - oder sogar solo, mal sehen.
Die Haltbarkeit des Lackes war okay, mit Topcoat hatte ich zwar schon am zweiten Tag (nach dem Haarewaschen) die ersten abgeplatzten Eckchen, ansonsten kaum Tipwear. Am dritten Tag kamen kamen dann noch ein paar weitere Macken dazu, aber da habe ich dann meine Hände auch übermäßig strapaziert (deswegen auch der blaue Fleck). Also kein Höchstleister, aber ein ordentliches Ergebnis, zumal die Abplatzer auch an Nagelecken waren und sich nicht weiter ausgebreitet haben. Joa, Lack ist in Ordnung!

Dienstag, 23. August 2011

Ich über mich...

Nachdem Jules mich schon mit Schuhen angefixt hat (aber noch kann ich mirapodo widerstehen - obwohl ich da echt ein paar schöne reduzierte Schühchen gefunden habe...), hat sie mich netterweise auch mit einem Award bedacht:


Der Name ist hier Programm, es geht darum, sieben Dinge über sich selbst zu erzählen - hach, nu muss ich wieder nachdenken... Aber spannend ist das ja alles schon! Also gut, dann schauen wir mal, was da alles zu finden ist...

1.) Ich kann es absolut nicht ausstehen, rohes Fleisch anzufassen - Fisch ist sogar noch schlimmer. Diese glibberige, labberige Konsistenz ist total eklig - deswegen koche ich auch ungerne (also so gut wie nie) mit Fleisch... Eine Ausnahme ist Hackfleisch, das kann man ja meistens einfach aus der Tüte bzw. der Verpackung in die Pfanne schmeißen und anbraten - das muss ich also nicht anfassen! Ansonsten verzichte ich wirklich aufgrund der unangenehmen Haptik auf Fleisch und nicht, weils nicht schmeckt.

2.) Ich bin ein Serienjunkie. In meinem DvD-Schränkchen tummeln sich inzwischen zahlreiche Staffeln unterschiedlicher Serien... Von den "Gilmore Girls" (wirklich wirklich geile Serie, der Humor der beiden Mädels ist unglaublich!) über "Dr. House" (*hachz*) zu "Without a trace" (mein lieber Schmakofatz, da sind nicht nur ein paar interessante Charaktere dabei, sondern auch Leckerchen), "True blood" (krass, düster, aber trotzdem gut) und "Nip/tuck" (definitiv nichts für Jedermann, teilweise wirklich etwas eklig)... Und noch einigen mehr - es gibt einfach unglaublich viele Serien, die ich toll finde!

3.) Ich will schon seit Ewigkeiten einen Hund - habe mir das aber bisher immer wieder ausgeredet, weil ich recht viel auf der Arbeit bin. Momentan bin ich auf dem Trip, dass ich mir nächstes Frühjahr einen kleinen Wauzi hole - wahrscheinlich aus dem Tierheim und doch nicht vom Züchter (ganz ehrlich, Gegenargumente finde ich immer und irgendwie schaffen das ja andere Leute auch!)... Eigentlich ist mein absoluter Traumhund ein Dobermann, aber an den komme ich wohl nicht so "kurzfristig" vom Züchter ran.

4.) Wenn jemand mit Akzent spricht, fällt mir das immer auf - auch wenns kaum merkbar ist und andere sagen, dass sie das nicht hören. Ich finde, man hört bei sehr vielen Leuten einen Akzent, auch wenns häufig nur noch Kleinigkeiten sind, wie manche Endungen oder bestimmte Wörter. Mag auch daran liegen, dass ich in einem entsprechenden Umfeld aufgewachsen bin - mir sagt man zumindest nur einen fränkischen Akzent nach.

5.) Meine Nachbarin hat mich vorhin gefragt, ob ich sie am Wochenende für eine Hochzeit schminken würde. Sie meinte, ich sei immer so toll geschminkt und sie würde das alleine so gar nicht hinkriegen. Ich hab zwar noch nie jemanden für so nen tollen Anlass geschminkt (okay, ich glaube, ich habe noch nie jemand anderen ernsthaft geschminkt...) und bin schon ein bisschen aufgeregt, aber ich freu mich auch dolle über das Kompliment. Wobei die Frage ist: Was schminke ich für ein AMU bei blauen Augen, einem grünen Kleid und rotbraunen Haaren? *grübel*

6.) Ich schlafe immer mit Decke. Auch im heißesten Hochsommer brauche ich zum Einschlafen ne Decke - zumindest, um sie mir irgendwo unters Bein zu klemmen und über die Schulter zu ziehen. Ohne irgendwas, mit dem ich mich zudecken kann, schlafe ich einfach nicht ein (außer ich bin so müde, dass sowieso egal ist, ob ich gerade sitze, stehe oder liege). Irgendwann strample ich mich dann zwar frei, aber wenn ich wieder aufwache, brauche ich einen Zipfel, um wieder richtig einschlafen zu können...

7.) Ich wasche weiße, bunte UND schwarze Wäsche zusammen und wild durcheinandergewürfelt- sorry, ansonsten krieg ich meine Waschmaschine einfach nicht voll... Ich habs am Anfang ja probiert (brav von Mami gelernt, schön alles zu trennen), weiß, schwarz und bunt separat zu waschen - bis der schwarze Haufen einfach eine Ewigkeit brauchte, groß genug für die Waschmaschine zu werden. Und der weiße war auch nicht so einfach - bunt hingegen relativ problemfrei. Das war mir dann zu blöd und ich habe alles zusammengeworfen. Und bisher habe ich keine Probleme damit bemerkt, meine Wäsche wird nicht grau oder unterschiedlich bunt, alles bleibt, wie es soll! Ich befürchte allerdings, dass ich die arme weiße Wäsche sogar mit einem Waschmittel füt Buntwäsche wasche - und das schon seit geraumer Zeit!

Hach ja, ich könnte ja noch ein paar andere Sachen schreiben, aber es kommen bestimmt irgendwann noch irgendwelche Awards oder Tags, die das sowieso von mir fordern, deswegen spare ich mir noch was auf... Ich würde gerne den Award an Alenija weiterreichen, weil mich brennend interessiert, was sie Tolles zu erzählen hat!

Gewinnspiel bei Jules' Oase

Jules hat vor geraumer Zeit ein wirklich nettes Gewinnspiel gestartet, bei dem die Leser ihres Blogs entscheiden durften, welche Produkte in das Paket wandern. Inzwischen ist das letzte Voting abgeschlossen und das Päckchen geschnürt - und ich muss sagen, dass der ganze Prozess wirklich sehr spaßig war, auch wenn  mit sauviel Aufwand auf Jules' Seite verbunden (z.B. die Jagd nach diesem fiesen kleinen Kajal, die letztendlich doch noch erfolgreich war...).

Da ich auch fleißig mitgevotet habe und die Produkte dementsprechend auch klasse finde, will ich meinen Namen natürlich auch gerne ins Lostöpfchen werfen *werf*. Wer noch gerne teilnehmen möchte hat bis zum 24.08.2011, also bis morgen, Zeit und findet hier alle nötigen Informationen. Ansonsten drücke ich fleißig allen die Daumen und freue mich jetzt schon mit derjenigen, die letztendlich dieses Päckchen zugeschickt kriegt!

Montag, 22. August 2011

Ab und zu darf auch mal Montag sein...

... zumindest, wenn der Tag halbwegs erträglich ist! Heute war zumindest ein akzeptabler Montag, der zwar suboptimal angefangen hat, sich dann aber deutlich steigern konnte (und das ist wirklich selten!). Ich bin brav heute Morgen kurz nach 8 bei Budni vorbeigeschneit, um doch noch einen Blick auf das reduzierte Esssence-Sortiment zu werfen - aber da waren noch normale Preise dran *gna*. Also ab auf die Arbeit, auf die ich ja so unglaublich viel Lust hatte...

Aber dann kam der unglaublich süße Post von maedchen und hat mir wirklich den Tag gerettet - ich freu mich immernoch wie doof, dass ich ihr eine Freude machen konnte. Sehr beschwingt startete ich also in den Mittag, der dann auch noch durch eine kleine Kuchen-Session mit Kollegen und meinem Chef aufgewertet wurde. Könnte ich öfters haben: Draußen in der Sonne sitzen, eine klitzekleine Brise, die ein bisschen Abkühlung verschafft und ein leckeres Stück Kuchen. Hach, ich sollte Kuchenvorkosterin von Beruf werden - gibts das überhaupt?

Auf dem Heimweg hab ich mich dann noch entschlossen, fix bei Budni reinzuhüpfen und nochmal nach den Reduzierungen zu schauen - und ich hatte Glück! Auch wenn der Blush-Brush leider nicht mehr zu haben war (nein, ich brauche ihn nicht - ich hätte ihn nur gerne gehabt), war die Nagellacktheke noch fast komplett gefüllt. Und auch wenn ich keinen der Lacke brauche und bei Rossmann sogar brav widerstehen konnte, habe ich doch ein paar Fläschchen mitgenommen. Seien wir mal ehrlich, für 95 Cent - was solls, dann stehen sie halt ein bisschen (länger) bei mir rum...
Die neuen Alten: special effect topper "mystic mermaid", 59 purple diamonds, 66 most wanted, 73 replay, 75 tryin' to be cool, 64 trendsetter, 52 out of my mind
Irgendwie hab ich momentan wieder einen Blau-Tick... Außerdem steh ich gerade unglaublich auf Cremefinish (was Kaufen angeht) - aber die restlichen eher pastelligen Töne habe ich dann doch stehen lassen (war ich tapfer!). Außerdem habe ich mir tatsächlich meinen ersten colour&go gekauft und den Topper - obwohl ich doch eigentlich nicht so die Topperine bin... Vielleicht teste ich den gleich mal...

Uuund dann hab ich mich heute Morgen nochmal an die Zoevapigmente gewagt, bin aber immernoch nicht so ganz grün mit Opera... Allerdings habe ich eine tiefe Zuneigung zu Wisteria entwickelt, die Farbe ist einfach toll! Das mit dem Fotofieren war allerdings mal wieder ein bisschen problematisch und den Eyeliner hätte ich mir auch sparen können - oder einen schwarzen nehmen, das wäre mir aber zu krass gewesen.
Irgendwie hatte ich außerdem das Gefühl, dass meine Wimpern total untergegangen sind vor lauter Lila... Aber auf dem Foto gehts sogar. Das einzige, halbwegs brauchbare Foto mit geschlossenen Augen ist - schief... Aber besser als gar nix! Mich mit geschlossenen Augen fotografieren ist einfach nicht mein Ding...
Auf dem Foto schaut das AMU immernoch harmlos aus, ich kam mir hingegen ziemlich bunt vor... Auf der Arbeit hat allerdings niemand gefragt, ob ich nicht aus Versehen in den Farbtopf gefallen wäre, also kanns nicht allzu tragisch ausgesehen haben. Vielleicht nicht so ganz optimal zum schönen Wetter, aber ich fands okay und hatte heute Morgen genug Zeit, mich mit den Pigmenten auseinanderzusetzen.
Kommentare, Anmerkungen, Kritik - was auch immer, her damit! Und schön, dass ein paar neue Leserlein ihren Weg hierher gefunden haben - ich hoffe, ihr fühlt euch wohl und euch gefällts!

Sonntag, 21. August 2011

e.l.f. Burgundy

Phu, wasn Tag... Irgendwie war ich heut die ganze Zeit mit Putzen und Spülen beschäftigt (Wahnsinn, wie viel man in einem kleinen Bad putzen kann...) und habe es dabei natürlich geschafft, mir wieder ein paar Fingernägel abzubrechen *grummel*. Dementsprechend hab ich den Rest einfach auch kürzer gefeilt - auf dass siein Bälde wieder schön fest nachwachsen.

Heute gibts aber erstmal einen der Lacke aus meiner schon eine gewisse Zeit zurückliegenden e.l.f.-Bestellung: Burgundy. Wie schon beim ersten Swatch festgestellt, ist die Farbe doch eher ein kräftiges Rot. In der Flasche ist noch ein toller, gelbgoldener Schimmer zu sehen, auf den Nägeln verschwindet er aber nahezu, leider. Der Auftrag war unproblematisch, es braucht allerdings zwei Schichten, bis die Farbe deckend ist. Dafür ist die Trockenzeit angenehm kurz und macht das Lackieren völlig unproblematisch.
Irgendwie hab ich mir mit dem Lack und dem Wetter unglaublich schwer getan, scharfe Fotos hinzukriegen... Und drei Mal dürft ihr raten, welchen Nagel ich mir mit dem Lacuralack drauf abgebrochen habe! Insgesamt finde ich die Farbe gar nicht so schlecht - für Rot ist das ja schon ein Lob aus meinem Mund! Irgendwie ist das noch kein klassisches Rot, richtig Burgunderrot ists für mich aber auch nicht - dafür ist es zu hell. Ein bisschen lässt sich ein leichter metallischer Einschlag vermuten, der das Ganze wieder erträglich macht.
Die Haltbarkeit des Lackes war okay, ich hab nach zwei Tagen zwar keine Tipwear gehabt, mir allerdings dank Haarewaschen und anschließendem Gewerkel am Fahrrad eine Macke reingehauen. Zu dieser gesellten sich dann auch noch ein paar weitere, aber ich hab meine Nägel auch ein bisschen strapaziert. Für den Preis von 1,79€ macht man also mit diesem Lack nichts falsch, wenn man sowieso bei e.l.f. bestellt und einen roten Lack haben möchte.

Samstag, 20. August 2011

Volvic Mango-Maracuja

Hoppla, heute hat der Sommer tatsächlich mal wieder Zeit gefunden, hier vorbeizuschauen! Seit heute Morgen schon ist der Himmel strahlendblau, nur ab und zu schweben ein paar Schäfchenwölkchen vorbei und die Sonne scheint fröhlich vor sich hin - dumm nur, dass ich so viel zu tun habe, dass ich kaum aus der Wohnung komme *sigh*. Dafür kommt gerade bei so einem Wetter bei mir mehr das Bedürfnis auf, irgendwas Leckeres zu trinken und dem Tee zumindest kurzfristig abzuschwören.

Normalerweise habe ich neben Wasser auch etwas Geschmackliches in der Wohnung - meistens einen Sixpack Volvic mit Geschmack. Vorzugsweise in den Sorten Apfel oder Schwarze Johannisbeere, die anderen habe ich zwar alle gestetet, aber nicht für wirklich würdig befunden - entweder sie sind zu gewöhnlich (Landapfel  z.B. finde ich total langweilig) oder zu künstlich bzw. zu intensiv im Geschmack. Zitrone und Orange finde ich einfach nicht "echt" genug und bei Kirsche habe ich nach einem Schluck schon mehr als genug - da ist mir zu wenig Waser dabei. Preislich ist Volvic ja nicht unbedingt zu den günstigsten Getränken zu zählen, ich kauf mir meistens meinen Sixpack Wässerchen bei Lidl im Angebot für 99 Cent pro Flasche (Normalpreis ist dort 1,19€).

Was mich allerdings in letzter Zeit nach einer Testflasche begeistert hat, ist die Sorte "Mango-Maracuja" - eine Sonderedition! Also nur im Sommer erhältlich, was bei der Geschmackskombination nicht wirklich verwunderlich ist. Wie die meisten Volvic-Wässerchen ist das Geblubber in der Flasche klar, sobald man das Fläschchen allerdings aufschraubt, steigt einem gleich ein intensiver Maracujaduft in die Nase - zugegeben, nicht übermäßig natürlich, aber lecker!

Das klare Zeugs kann nicht nur mit einem intensiven Duft aufwarten, sondern bietet auch einen ordentlichen, maracujalastigen Geschmack - für mich knapp an der Grenze zu "ein bisschen zu viel des Guten". Ein Glas voll geht, danach brauche ich aber auch erstmal wieder einen Schluck normales Wasser und greife nicht nochmal zu der Geschmacksbombe. Was die Inhaltsstoffe angeht - nun ja, leider ist zusätzlicher Zucker drin, aber geschmacklich fällt der nicht übermäßig auf.

Ich freu mich heute auf jeden Fall, dass ich mit meinem Gläschen Volvic in der Hand auf der Couch fläzen kann und so richtiges Sommerabendfeeling aufkommt! Hoffentlich bleibt das Wetter noch ein paar Tage so, sonst wird die Flasche nicht wetteradäquat leer...

Freitag, 19. August 2011

Blümchen für die junge Frau...

Oh weh, war das heute ein Tag... Wenn ich meine Gemütslage betrachte, war das wohl einer der miesesten Arbeitstage des letzten Jahres - auch wenn nur "eine Kleinigkeit" passiert ist. Aber es war mal wieder eine derjenigen Kleinigkeiten, die mich total auf die Palme gebracht hat und meine im Urlaub wiedergewonnene Gelassenheit komplett in die Tonne getreten hat. Genau deswegen versuche ich mich momentan abzulenken und an schöne Dinge zu denken. Beispielsweise daran, dass mir mein Paketbote (schon wieder) ein Kompliment zu meinen Nägeln gemacht hat - und zu meinen Highheels Oo.

Und ich versuche, mich an meinen neuesten Errungenschaften zu erfreuen: Den Wandstickern von Tchibo! Erstanden habe ich sie runtergesetzt für 3€, der Ursprungspreis liegt bei 6,99€ haben meine Recherchen ergeben. Auch wenn ich eigentlich kein Blümchenfan bin, fand ich diese beiden Motive irgendwie schön und habe sie für den Preis einfach mal eingepackt.
Nach ein bisschen Hin und Her habe ich mich entschieden, mir die Blaue ins Wohnzimmer zu kleben. Also Verpackung aufgerissen und erstmal gestaunt, dass der Sticker tatsächlich so "dick" ist. Meine bisherigen Wandtattoos (die dann auch nicht Sticker heißen) waren alle deutlich dünner, dieser hier ist recht stabil, einen ordentlichem Millimeter stark (das klingt so wenig... ist es aber gar nicht!) und dadurch auch nicht so übermäßig flexibel. Ich habe fleißig gelesen (aha, der Kleber hintendrauf kann sich unter gewissen Umständen an der Tapete festsaugen und diese beim Abmachen mit runterziehen - NEIN, wirklich???) und mich dann ans Platzieren gemacht.
Insgesamt besteht der Hortensiensticker aus sieben Teilen: unterer Stiel, mittlerer Stiel, oberer Stiel, unterer Blütenteil, oberer Blütenteil und zwei Blätter. Diese sind auf zwei Folien aufgeteilt und müssen noch aus ihrer Vorstanzung herausgetrennt werden, bevor man sie an die Wand klebt (bei einem Teil habe ich noch meine Nagelfeile zu Rate gezogen und die Fitzelchen abgemacht, die sich durch die Verbindung zum Rand gebildet hatten). Also hab ich unten angefangen und den perfekten Platz für den Stiel gesucht - und tatsächlich nicht beim ersten Mal gefunden. Aber da ich die Teile nur sanft angedrückt hatte, ließ sich auch alles noch entsprechend verschieben, bis ich schließlich mit dem Ergebnis an meiner Wand zufrieden war.
Die Größe haut mit 1,80 m wohl hin - gar nicht so klein, das Ding. Im Gesamtbild gefällt es mir auch gut, nur ist der Stiel unten ein kleines bisschen zu nackig...Die Schnittstellen zwischen den einzelnen Teilen lassen sich sehr gut zusammenfügen und kleinere Lücken sieht man auf die Entfernung sowieso nicht - und wer klebt schon mit der Nase an diesem Sticker? Eigentlich keiner! Was mir richtig gut gefällt ist der Hochglanz, in dem der ganze Sticker gestaltet ist - irgendwie macht das die Farben besonders lebendig und schön.
Zu meiner Begeisterung hält das Blümchen auch schon seit zwei Tagen an der Wand, ohne sich großartig verschoben zu haben! Ich hatte ja wirklich befürchtet, dass der Kleber nicht ordentlich an meiner Rauhfaser hält (auch wenns ausdrücklich auf der Rückseite des Stickers steht, dass sie auch für diesen Untergrund geeignet sind) - aber bisher klebt auch jedes Teilchen noch komplett, also auch die Spitzen der Blätter. Ich bin gespannt, ob sich bei wechselnden Wetterbedingungen noch was tut...
Ich werd mir jetzt erstmal überlegen, wo ich den zweiten Sticker platzieren will - das Schlafzimmer ist noch im Angebot oder alternativ auch noch ins Wohnzimmer; wobei das Rosa dann nicht so wirklich gut zum roten Sofa und der blauen Hortensie passen dürfte. Falls ich bei Tchibo mal wieder irgendwelche Wandverzierungen sehe, werde ich sie mir schnappen (vorausgesetzt die Motive sind hübsch), denn zu dem Preis kriegt man bei keinem Wandtattooversand etwas in der Größe. Ich freu mich jetzt immer, wenn ich aus dem Wohnzimmer gehe und dabei an dieser Monsterblume vorbeilaufe - mal sehen, ob sie vielleicht bald ein paar Bienchen oder Schmetterlinge zu Besuch bekommt, das wäre doch ne nette Idee...

Und ich mache mich jetzt mal auf zum Sporteln und krabbele auf meinem Boden rum - und wenn meine Laune danach noch nicht besser ist, schnappe ich mir irgendwas aus meinem Alkoholschränkchen und versuche, mich gnadenlos zu betrinken (was natürlich aufgrund der Uhrzeit übel in die Hose gehen dürfte, da ich wohl deutlich vor "betrunken" einfach eingeschlafen sein werde)... Hoffentlich wird morgen alles besser...

Donnerstag, 18. August 2011

Amerikaner

Für alle neuen Leserlein (und natürlich auch für die alteingesessenen) gibt es an dieser heutigen Stelle wieder was Leckeres zu Futtern: Amerikaner - oder zumindest, sollten es mal Amerikaner werden. Das Rezept und tolle Bilder habe ich im Hexenkessel gefunden und dann einfach verdoppelt, weil ich die Teilchen mit auf die Arbeit nehmen wollte. Da ich sie gewohnt groß (also wie beim Bäcker halt) gemacht habe. habe ich 13 Stück aus dieser Teigmenge rausbekommen.

Zutaten:

120 g Butter
100 g Zucker
250 g Mehl
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
3 TL Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier
6 EL Milch

Die Butter wird mit den Zuckern schaumig gerührt, dann kommen zuerst das Salz und die Eier, dann der ganze Rest dazu. Alles miteinander verrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Dann mit zwei Löffeln kleine Haufen aufs backpapierte Backblech setzen (eine Schüssel heißes Wasser ist sehr zu empfehlen, damit die Löffel nicht mit dem Teig verkleben), etwa 10 - 15 Minuten bei 200 Grad backen und im Anschluss nach Wunsch verschönern.
Ich glaube, ich hatte etwas viel Milch im Teig und habe mir deswegen etwas schwerer mit dem Portionieren getan, als nötig. Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen! Geschmacklich waren die Amerikaner gut, vielleicht ein bisschen zu trocken (dafür beim nächsten Mal einfach etwas früher aus dem Ofen holen), ansonsten solides süßes Naschwerk.
Ich habe noch ne Schokoglasur drübergegeben und mit ein paar Mandelblättchen verziert (und das Foto vergessen, weils schon spät war...)- war saulecker! Auf der Arbeit kamen sie auch sehr gut an - und verschwanden relativ schnell im Mund... Fürs nächste Mal packe ich glaube noch irgendein Aroma oder vielleicht Zitronenschalen mit in den Teig, dann wirds etwas raffinierter.

Mittwoch, 17. August 2011

Lacura Beauty 220 Dark taupe

Der Zufall (*hust*) hat sich so zugetragen, dass zur Zeit meines Besuchs zu Hause bei Aldi Süd (definitiv der bessere der zwei Aldis!) gerade Kosmetik von Lacura im Angebot war. Und ich konnte natürlich nicht widerstehen... Allerdings war ich sehr beherrscht und nahm nur einen Nagellack mit (die anderen fand ich einfach nicht interessant), mit dem etwas verwirrenden Namen "Dark taupe". Warum das verwirrend ist, verraten glaube ich die Bilder sehr gut...

Für 1,99€ gibts 12 ml Nagellack von einer "no name"-Firma, die zur Dr. Scheller Cosmetics AG gehört - deren "Untermarken" Dr. SCHELLER und Manhattan sind. Habe ich grandios recherchiert, weil ich einfach wissen wollte, wohin denn diese Marke tatsächlich gehört. Die Farbauswahl war eingeschränkt, ich glaube, insgesamt gab es 5 Farben (ein Dunkelgrau, ein Türkis, Rot, Rosa und eben mein "Taupe") und die Produkte sind auch nicht ständig im Sortiment. Da ich momentan irgendwie komisch drauf bin, fand ich die Farbe sehr passend und habe sie auch gleich lackiert.
Im Auftrag ist der Lack sehr angenehm, nicht zu flüssig und nicht zu zäh - einfach ein super Auftrag und nach zwei Schichten deckt er auch recht gut. Die Trockenzeit war klasse, ich hab sehr schnell das Gefühl gehabt, dass der Lack trocken ist. Was die Farbe angeht, hat das halt relativ wenig mit dunklem Taupe zu tun, eher mit einem hellen oder rosanen Taupe, Altrosa oder in die schöne Kategorie "nude" passend...
Je nach Lichteinfall zeigen sich auch unterschiedliche Nuancen mit verschiedenen vorherrschenden Tönen - mal eher bräunlich, mal eher lilarosa, mal eher grau; insgesamt aber fand ich den Lack wirklich schön.
Zur Haltbarkeit gibts nur eingeschränkte Informationen - nach zwei Tagen ohne Tipwear und Absplitterungen hab ich mir nämlich vorsichtshalber einen Nagel abgebrochen und dann dementsprechend ablackiert. Das ging dafür auch sehr schnell und ohne Probleme.
Wenn ich mal wieder in die Nähe eines Aldi Süd komme und da rein zufällig wieder Lacura Lacke rumfliegen - nehm ich definitiv noch einen mit! Preis und Qualität finde ich überaus überzeugend!

Dienstag, 16. August 2011

Von Auslistungen und anderen Seltsamkeiten...

Auslistungen sind schon was Feines - wenn man nicht gerade den heiligen Gral verliert oder irgendwelchen Dingen hinterherläuft. Beides trifft für mich Gott sei Dank momentan nicht zu - das mag einerseits daran liegen, dass ich noch keinen heiligen Gral gefunden habe, andererseits auch daran, dass ich beschlossen habe, keinen Sachen hinterherzuhetzen, nur weil sie gerade aus dem Sortiment gehen (und wahrscheinlich ein µ anders in wenigen Wochen wieder da sind...).

Nichtsdestotrotz habe ich aber Augen im Kopf und stapfe durch den einen oder anderen Drogeriemarkt und gucke mich da entsprechend um. Als die ersten Auslistungsinfos von alverde kamen (also noch vor meinem Urlaub), wurden bei Budni die Sachen auf 99 Cent reduziert - erst diese Woche kam glaube ich von alverde selbst die offizielle Info, dass jetzt doch reduziert würde. Also habe das eine oder andere Produkt mitgenommen, nicht, weil ichs bräuchte, sondern weil ichs nett fand. Bis heute hat sich eine kleine Menge angesammelt - und ich musste mit Erschrecken feststellen, dass das meine ersten alverde-Produkte im Bereich der dekorativen Kosmetik sind!
Aber das ist eigentlich nicht das Spannende, was mir aufgefallen ist... Sondern vielmehr, dass bei meinen Eltern im DM zwar einige Dinge reduziert waren, aber nur um ca. einen Euro - muss man das verstehen? Die Hausmarke wird "außer Haus" verschleudert und dm selbst knausert mit den Preisreduzierungen... Seltsam, seltsam, kann ich da nur sagen - aber für mich zumindest von Vorteil! In der Summe habe ich wohl gut ein Drittel gespart und lege die meisten Sachen wohl erstmal in die Schublade (*hust* ja so ist das, wenn die Lena Sachen kauft, die sie nicht unbedingt braucht, sondern nur schön findet!)...

Das Reduzierungs-Phänomen ist mir allerdings nicht nur bei Budni / dm und alverde aufgefallen, sondern ganz akut auch bei der Essence-Auslistung. Bei Rossmann ist die Auslistung schon so gut wie gelaufen - da war schon als ich Urlaub hatte daheim alles reduziert und auch hier stehe ich überall vor ziemlich leeren Regalen (was ziemlich egal ist, weil mich die Lacke erstaunlicherweise kaum reizen). Bei Budni wird aber erst nächsten Montag reduziert. Das kapier ich nun wirklich nicht... Ähnliches gibt es auch von p2 - da hab ich heute bei Budni auch reduzierte Preise für einige ausgelistete Sachen gesehen, aber auch nicht für alle - obwohl es eigentlich auch hier hieß, es wird nichts reduziert.

Und dieses Phänomen bezieht sich ja nicht nur auf Drogerien und Kosmetik, bei Aldi Süd (ich kauf so gerne bei Aldi Süd ein!!!) hatten wir im Urlaub festgestellt, dass die Reduzierungen von Artikeln in unterschiedlichen Filialen völlig willkürlich sind: Wann reduziert wird, was reduziert wird und um wieviel das reudziert wird - kann sich anscheinend jeder selbst raussuchen. Wir hätten das gleiche Produkt an zwei unterschiedlichen Standorten (Entfernung irgendwelche 5 km oder so) mit einem Preisunterschied von 100% kaufen können... Als Kunde finde ich das irgendwie seltsam und, um ehrlich zu sein, könnte man sich durchaus ein bisschen verarscht vorkommen... Da bekommt "Schnäppchen machen" nochmal ne ganz andere Bedeutung.

Aber ich packe jetzt erstmal noch ein paar Schnäppchen aus und mache Ordnung in meiner Chaoswohnung - auf in den Kampf!

Getagged - Durchgeknallt?

Jules hat mich mit einem richtig witzigen TAG versehen, der mich ein bisschen Grübelei gekostet hat, mich allerdings auch extremst zum Lachen gebracht hat. Ziel ist es, fünf Seltsamkeiten über die eigene Person zu erzählen, aber anbei erstmal die Regeln (die ich natürlich wieder partiell brechen werde - das mit dem Urlaub machen ist einfach keine gute Idee!):
  • Erzähle mindestens 5 Eigenschaften, welche dich zu etwas Besonderem machen. Bist du besonders liebenswert, lustig und komisch, vielleicht sogar für den Einen oder Anderen eklig, oder vielleicht sogar weltbewegend? Schreibe einen Post und nenne mindestens 5 Marotten, Spleens, Eigenarten, ect. – gerne auch mehr! (Okay, das kriege ich gerade so hin!)
  • Tagge 5 andere Bloggerinnen / Blogger, bei denen es dich besonders interessiert. Schreib ihnen einen Kommentar, damit sie das auch wirklich mitbekommen! (Hmh - hier hörts auf, ich glaube ich finde in dem ganzen Postingwust mehr keine fünf, die den Tag nicht doch irgendwo schon abbekommen haben...)
Also gut, ich habe wirklich ein bisschen gegrübelt, was erwähnenswert ist, aber letztendlich sind mir zumindest ein paar Sachen eingefallen, die ich mache - und die andere eben nicht machen...

1.) "Nicht ohne mein Hüggli!" Man mag es als Marotte bezeichnen, aber das erste, was ich mache, wenn ich mich auf eine Couch setze, ist mir mein Hüggli-Nackenkissen in den Nacken zu schmeißen. Natürlich nur, wenn ichs dabei habe - aber dafür begleitet mich mein Hüggli auch an relativ viele Orte... Natürlich war es bei meinen Eltern auch dabei, da wird es auch als Schlafkissen missbraucht und hat mich regelmäßig die Treppen rauf- und runterschlappen lassen, weil ichs wieder im Bett gelassen hatte und auf dem Sofa saß - oder eben andersrum. Irgendwas fehlt einfach, wenn ich auf der Couch gammle und kein Hüggli habe und auch auf langen Autofahrten brauche ich das Teil unbedingt!

2.) "WTF ist das MHD?" Ich bin ziemlich schmerzbefreit, was Mindesthaltbarkeitsdaten angeht. Bei den meisten Lebensmitteln ignoriere ich geflissentlich, was oben auf dem Deckel steht und gucke erstmal, ob man das Zeug essen kann. Vorwiegend bei Joghurt, der durchaus auch noch Monate nach dem Ablaufen essbar ist und lecker schmeckt - manchmal vergesse ich den einfach im Kühlschrank und finde ihn dann "irgendwann" wieder... Aber auch Dosenkrams und "Trockenfutter", wie Tütensuppen oder z.B. auch Ketchup werden nicht an dem Tag schlecht, an dem das aufgedruckte Datum rum ist - wenn was schlecht ist, schmeckt man das meistens. Oder es schaut kaputt aus, riecht komisch, fühlt sich komisch an, was auch immer. Ich hatte auch schon "gute" Joghurts, die trotz intakter Verpackung einen schönen Schimmelfilm hatten oder angeblich noch essbares Fleisch, das wunderbar grau war...

3.) "Das Auto steht in der XY- Straße. - Wo? Egal, wir müssen DA lang." Ich bin zwar völlig uninteressiert an Erdkunde und habe keine Ahnung, wo sich welche Städte oder Länder befinden (jaja, Italien kriege ich noch hin...), aber ich weiß immer genau, wie ich zum Auto oder Hotel oder wohin auch immer zurückkomme. Mein Orientierungssinn ist erstaunlicherweise unglaublich gut ausgeprägt - auch wenn ich keinen Schimmer von Straßennamen habe. Ich orientiere mich einfach nicht an den Bezeichnungen, sondern an Gebäuden, Straßen, Landschaften und so weiter - und ich weiß tatsächlich in meiner Heimatstadt nur die Namen der Straßen, in denen meine Eltern und meine Oma wohnen und vielleicht noch ein oder zwei Bushaltestellen, an denen ich in meiner Kindheit ausgestiegen bin. Das ruft natürlich besonders bei meinem Vater regelmäßig kleine Tobsuchts- / Lachanfallmischungen hervor, wenn er mir einen Weg erklären will und dann von Straßen spricht - und ich absolut nicht weiß, wo er gerade ist...

4.) "Wie spät war es gleich nochmal?" Ich habe zwar seit Jahren keine Armbanduhr mehr (seit einem Sommer vor ca. 10 Jahren, in dem ich ständig im Freibad zum Beachen war...), aber dafür ein Handy mit einer Uhr. Das ist aber nur dann von Vorteil, wenn man sich die Uhrzeit auch noch merkt, wenn man auf das Handy gesehen hat. Ich schaffe es tatsächlich, innerhalb von Sekunden zu vergessen, wie spät es gerade war, als ich auf die Uhr gesehen habe. Was dann dazu führt, dass ich natürlich gleich nochmal auf mein Handy gucken muss... Meinstens merke ich mir dann auch, wie späts gerade ist - aber manchmal muss ich einfach alle zwei Minuten auf meine Uhr gucken, nur um mich daran zu erinnern, dass ja gerade :34 ist... Bzw. :36, :38 und so weiter... Da funktioniert das mit dem Zahlenmerken anscheinend nicht so wirklich gut *hust*.

5.) "Hm, welche Zahl war das gerade eben? - 34812!" Ich kann mir aus einem mir unbekannten Grund Zahlen ziemlich gut merken - auch wenn ich sie nicht brauche. Ich habe meine Kontonummer parat, die Bankleitzahl meiner Sparkasse, meine Handynummer, die meines Vaters (den ich so gut wie nie anrufe), seine Nummer auf der Arbeit, die Nummer meiner Mutter auf der Arbeit, zu Hause (sogar unserer alte Nummer von der Wohnung, aus der wir vor über 10 Jahren ausgezogen sind - aber witzigerweise nicht meine eigenen alten Telefonnummern) und von meiner Oma sowieso - die Durchwahlen meiner Kollegen und auch diverse andere wichtige Nummern auf der Arbeit. Auch wenn ich sie nicht oft bzw. gar nicht wähle. Ich glaube, ich kriege sogar eine ganze Reihe unserer alten Nummernschilder hin - und auch vom Auto meines Großvaters. Keinen Plan, warum das so ist, verblüfft aber immer wieder diverse Leute, was sehr amüsant ist...

Sohoo, das waren zumindest fünf - ich wette, es wird noch genug Gelegenheiten geben, weiteren Krams zu posten, der mich ein wenig verschroben oder abgefahren wirken lässt, aber hey, so bin ich nunmal! Ich würde gerne weiterreichen an Kiki und maedchen - außer, ihr habt schon oder wollt nicht - und natürlich an alle, die sich gerne bedienen möchten und was Witziges, Schrilles, Spannendes oder irgendwie Erwähnenswertes über sich erzählen wollen (auch gerne in den Kommis, wer keinen Blog hat)!

Montag, 15. August 2011

Rival de Loop High Gloss Nail Colour 06

Ha, die Kamera ist wieder aufgetaucht (hatte sich tatsächlich noch im Auto versteckt) und ich habe im Gegensatz zu meinem Handyladegerät sogar mein Datenkabel wieder mit nach Hamburg gebracht! Also gibts heute den Nagellack von gestern - sozusagen.

Es geht um den High Gloss Nail Colour 06 von Rival de Loop - also die "kleinen" Fläschchen, die immernoch 8 ml enthalten. Ich weiß gar nicht, wann ich den mitgenommen habe... Ich hatte ihn inzwischen mehrfach in der Hand und überlegt, ob ich ihn nicht mal lackieren will, aber bisher nie so richtig den Drive dazu gehabt. Bis jetzt! Mir war für daheim eher nach dezent zumute und der Lack ist nicht übermäßig auffällig.
Der Lack ist sehr leicht zu lackieren und trocknet überraschen schnell - allerdings auch "hubbelig". Die kleinen Farbpartikelchen bilden keine gleichmäßig glatte Oberfläche, sondern bleiben rauh und machen das Bild entsprechend ein bisschen ungleichmäßig. Die Farbe ist irgendeine Mischung aus Orange und Gold, würde ich sagen - nicht übermäßig auffällig eben, aber mit einem gewissen Reiz. Jedenfalls nichts wirklich besonderes.

Lackiert habe ich zwei Schichten - wie man auf dem Foto sieht, sind die nicht komplett deckend, tun aber ihren Dienst. Auf eine dritte Schicht hatte ich keine Lust und ich weiß auch nicht, ob sie wirklich viel geholfen hätte, denn die fehlende Deckkraft sieht man eigentlich nur, wenn man sehr genau hinschaut oder das Licht besonders (un)günstig steht. Die Haltbarkeit war okay, keine nennenswerte Tipwear nach drei Tagen und auch keine abgeplatzten Stellen - hätte sich also auch noch einen weiteren Tag tragen lassen, darauf hatte ich dann aber keine Lust mehr. Ablackiert war der Lack schnell - hätte ich eigentlich bei den Partikelchen gar nicht gedacht, aber da gab es überhaupt keine Probleme.

Wenn ich mir das Foto so anschaue, finde ich den Lack eigentlich wieder richtig toll - ab und zu versteckt sich halt auch bei Rival de Loop das eine oder andere Schätzchen! Und ich mach mich jetzt mal ans Auspacken meiner ganzen Sachen *seufz*...

Sonntag, 14. August 2011

Home sweet home... oder?

Oh mein Gott, bin ich hinüber... 6 Stunden nonstop auf der Autobahn, zwei fiese Regengüsse, drei seltsame "Staus" und ein Fastunfall (wenn man von einem Parkplatz auf die Autobahn fährt, muss man ja nicht gucken, ob die Autobahn frei ist, nein! Man fährt einfach mal mit 65 kmh auf die Spur, auch wenn dort ein Auto - also meins - fährt, das nicht ausweichen kann, weil links daneben ein Audi vor sich hinbrummt und setzt darauf, dass jemand eine Vollbremsung hinlegt, um nicht hinten in den hässlichen Corsa zu rauschen...) waren dann doch irgendwie anstrengend.

Dazu kamen dann 4 Touren die Treppen rauf und runter, um (fast) alle mitgebrachten Sachen in die Wohnung zu bringen - wobei es natürlich mittendrin angefangen hat, zu gießen wie aus Kübeln... Aber immerhin bin ich jetzt "daheim" - naja, was daran der große Vorteil ist, habe ich gerade noch nicht raus. Morgen muss ich wieder arbeiten und hier ist keiner, der mir beim Auspacken hilft und auch keine niedliche kleine Miezekatze. Eigentlich würde ich am liebsten wieder ins Auto steigen und durch das Siffwetter wieder zu meiner Familie fahren - aber das wäre nicht nur übelst kindisch, sondern auch noch kontraproduktiv.

Schön wars auf jeden Fall, endlich wieder ein paar liebe Freunde getroffen (wirklich liebe, nette, verständnisvolle und überhaupt ganz tolle Freunde), nette Zeit mit meinen Eltern verbracht und natürlich massenweise Sachen gekauft, die ich nicht eingeplant hatte... Meine Ma meinte schon: "Na, wer nimmt denn auch nur EINE Tasche mit?" Na Mami, natürlich ICH, weil auf der Hinfahrt alles in diese eine Tasche gepasst hat - wer ahnt denn, dass da noch zwei Kissen-Decken dazu kommen, zwei Wandtattoos. ein Mal Bettwäsche, massenweise Klamotten, DvD-Ständer und natürlich Proviant für ca. 2 Wochen? Okay, ich gebe zu, das mit dem Essen war abzusehen - der Rest tendenziell eher weniger...

Auf jeden Fall mache ich mich jetzt erst mal daran, die weltbeste Champignonsuppe (Danke, Omi!!!) zu essen und mich dann durch mein Dashboard zu wühlen - eine Woche will ja aufgeholt werden... Falls ich nicht zwischendurch einschlafe und irgendwo in meinem Gepäck noch meine Kamera finde, könnte es noch ein Nagellackposting geben - zumindest glaube ich, irgendwo noch ein Foto zu haben. Und gerade bin ich wirklich ziemlich hinüber - warum kann hier nicht auch morgen frei sein? Blöde Arbeit...

Herzlich willkommen übrigens an die neuen Leserlein!

P.S. Nägel gibts morgen Abend - ich find meine Cam einfach nicht *grml*...

Freitag, 12. August 2011

Reminder: "You rock!"-Giveaway

Ich wollte nur kurz daran erinnern, dass bis Sonntag noch vier kleine, niedliche "You rock!"-Lacke ein Zuhause suchen. Wer sich also noch in den Lostopf hechten möchte, hat noch ein bisschen Zeit.
Alle weiteren Infos gibt es hier.

Donnerstag, 11. August 2011

Pulverkuchen

Es sollte mal wieder schnell bzw. einfach zugehen beim Backen, also suchte ich nochmal im Netz nach netten Rezepten (als ob ich nicht genug gespeichert hätte - aber es war wirklich keins dabei, das mich begeistert hat) und wurde tatsächlich fündig bei der Wundermurmel: Ein Pulverkuchen! Pulverkuchen - was sollte das denn sein? Naja, der Kuchen besteht einfach zum Großteil aus Puddingpulver, ist also definitiv nicht gesund, aber dafür total lecker!

Zutaten:

4 Päckchen Puddingpulver
4 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
185 g Zucker
200 ml Öl
1 Päckchen Vanillezucker

Alles miteinander verrühren und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen für 45 Minuten backen.

Der Teig ist in keinen drei Minuten zusammengerührt und recht flüssig, ich hatte um ehrlich zu sein, ein paar Bedenken, ob sich das denn alles so ausbacken würde, wie es sollte. Aber meine Bedenken waren völlig unbegründet!
Nach ein paar Minuten machte sich schon das Backpulver bemerkbar und mein Kuchen wuchs merklich im Ofen. Nach einer Dreiviertelstunde habe ich dann mein Schaschlikspießchen bemüht und der Kuchen war tatsächlich fertig!
Eigentlich wollte ich den Kuchen ganz lassen und erst auf der Arbeit anschneiden - aber dann ist beim Herausnehmen aus der Form (obwohl schon etwas abgekühlt!) ein Eckchen in der Form klebengeblieben... Und dann musste ich den Kuchen einfach anschneiden, da er sonst umgefallen wäre und äh... Naja, jedenfalls musste ich probieren! Wie das so mit warmem Kuchen ist - lecker, sag ich euch... Natürlich darf man jetzt geschmacklich keine Wunder erwarten - wo hauptsächlich Puddingpulver drin ist, ist auch der Geschmack natürlich künstlich-vanillig (weil Vanillepuddingpulver, beim nächsten Mal werde ich Schoki testen). Der Kuchen ist allerdings super saftig und so gar nicht trocken.
Auch auf der Arbeit kam das ungesunde Zeugs sehr gut an - die erste Vermutung "Das ist doch sicher n Zitronenkuchen!" ließ sich nach dem ersten Bissen widerlegen... "Mh, okay, schmeckt nicht nach Zitrone!" Hätte mich auch gewundert, da einfach so gar nichts an Zitrone drin ist. Aber man war sich einige, dass der Geschmack durchaus akzzeptabel ist. Kulinarisch sicherlich kein Hochgenuss, aber was will man von so einem flotten Bienchen mit wenigen Zutaten auch erwarten? Zum Nachmachen empfohlen, wenn was Schnelles mit wenig Aufwand gewünscht ist!

Mittwoch, 10. August 2011

Flormar Nail Enamel 394

Auch wenn es von diesem Lack inzwischen einige Fotos im Netz gibt (unter anderem auch bei Tüdel und DysfunktionalKid), schmeiße ich auch noch ein paar dazu, denn der Lack ist super! Eigentlich erstaunlich, denn für den Preis von 1,95€ kriegt man sonst auch viel Mist, der sich "holo" schimpft und nicht halb so holoig vor sich hinglitzert. Das einzige Manko ist, dass man inzwischen in vielen Douglasfilialen in den Flormar-Wühlkörbchen nach dem Lack graben darf, denn irgendwie sind die Lacke großteils aus den ordentlichen Aufstellern verschwunden.

Ich habe für ein deckendes Ergebnis allerdings drei Schichten Lack gebraucht - ansonsten hat mein Nagelweiß einfach immer durchgeschienen (das kann aber auch an meinen momentan relativ langen Nägeln liegen). Aber die Trockenzeit ist wirklich superkurz, deswegen ist das mit den drei Schichten auch gut hinzunehmen. Das Glitzererlebnis hat man aber auch schon nach einer Schicht - d.h. der Lack ließe sich auch als Topper auf anderen beigen bzw. braunen Lacken verwenden (hat allerdings keine durchsichtige Base).
Ich habe es tatsächlich geschafft, ein Foto zu schießen, bei dem der Lack total langweilig ausschaut. Bronzebraun mit hässlichen, kleinen, weißsilbernen Fitzelchen. Glückwunsch Lena, so hättste den Lack ja mal gar nicht kaufen wollen! Was auffällig ist, ist das unglaublich hügelige Ergebnis - das hat sich auch mit einem Topcoat nicht gelegt und verleitet doch sehr dazu, desöfteren über die Nägel zu streichen (zumindest mich). Allerdings hat mich dieser Lack auch dazu gebracht, extrem oft auf meine Nägel zu gucken, denn...
Denn eigentlich blinkt und glitzert es an allen Ecken und Enden, in Rot, Blau, Grün, Gelb und Silber - und dafür brauchts nichtmal direkte Sonneneinstrahlung, der Blitz von der Kamera tuts auch. Nein, Scherz beiseite, dieses Geblinke gibts schon bei der kleinsten vorhandenen Lichtquelle - da langt ein bisschen Leuchtstoffröhre oder eine profane Lampe, auch ein bisschen Abendsonne trägt zu faszinierenden Farbenspielen bei.

Je unschärfer das Foto, desto mehr Geblinke ist erkennbar - aber ich will ja nicht übertreiben... Insgesamt hält der Lack definitiv, was er verspricht und ist auch eine kleine Augenweide. Die Haltbarkeit ist okay, nach drei Tagen hatte ich zwar ein paar kleine Absplitterungen, aber ich hab auch mit dem Lack gepackt, mein Fahrrad auseinandergenommen und Sachen geschleppt - da hätte also auch durchaus Schlimmeres passieren können als drei abgeplatzte Ecken. Das Ablackieren gestaltete sich relativ stressfrei; klar, ein bisschen Glitzerkrams bleibt immer mal hängen, aber das geht auch deutlich schlimmer als hier.

Wers also noch nicht getan hat und auf kleine Glitzerbömbchen steht, sollte sich beim nächsten Douglasbesuch unbedingt mal diesen Lack anschauen!