Montag, 28. Februar 2011

Februar: Vorsätze lassen grüßen?

Und irgendwie ist schon wieder ein Monat rum... Der Februar verging unheimlich schnell, mag auch daran liegen, dass ich oft Besuch hatte. Ein kleiner Rückblick auf die Vorsätze sollte dennoch drin sein, irgendwie soll sich das Ganze ja nicht in Luft auflösen...
1. Wohnung sauber: Passt! Wohnung ist in Ordnung - Besuch tut da doch immer was zu bei!

2. Bett vor Sofa: Diesen Monat einige Nächte auf dem Sofa verbracht - allerdings war da mein Bett auch besetzt! Ich bin so nett und lasse meinen Besuch in meinem gemütlichen Bettchen schlafen. Ansonsten ist der Vorsatz auch check!

3. Bücher: Hrmpft. Wenn Besuch da ist, hab ich einfach nicht so viel Zeit zu lesen... Deswegen hänge ich auch noch an den Illuminati. Die nächsten Wochenenden könnte ich aber damit fertig werden.
4. Malen nach Zahlen: Großes Fail - bin einfach gar nicht dazu gekommen, irgendwas zu tun... Aber drei Wochenenden waren einfach auch schon verplant. Faszinierend, wie schnell man "Ausreden" bzw. Erklärungen dafür findet, warum man keine Zeit hat...

5. Puzzles an die Wand: Großer Erfolg! Endlich hängt mein 2000-Teiler wieder! Demnächst gibts auch ein Foto davon. Ich weiß jetzt auch, wie ich die anderen genau festmachen soll, die werden also folgen!

6. Backen und Kochen: Habe erfolgreich meine erste Torte gebacken! Bin auch ganz stolz auf mich *hust*. Ansonsten war nicht übermäßig viel Zeit, aso ist das noch optimierbar...

7. Sport: Durch den vielen Besuch hab ich mir wieder ein Minus eingehandelt, das abgearbeitet werden will *sigh*... Aber das krieg ich hin, ich glaube an mich! Und irgendwie fühle ich mich motivierter, wenn ich das Minus ausgleichen muss, als wenn ich ein Plus aufbauen könnte (komische Sache...).
8. Trottel ignorieren: Ohoo, da hatte ich diesen Monat eine grandiose Erkenntnis! Ich hörte eines Abends auf der Heimfahrt "Apologize" im Radio und auf einmal machte es in meinem Kopf ein sehr, sehr lautes *KLICK*: "It's too late to apologize." ist definitiv ein Satz, der für jemanden zutrifft, an den ich schon geraume Zeit nicht gedacht habe. Tut gut, auch mal spontan festzustellen, dass man nicht nur rein kognitiv, sondern auch eindeutig emotionale mit einer Sache so komplett abgeschlossen hat.
Ansonsten habe ich mich mal wieder über einige Sachen auf der Arbeit geärgert - aber ob ich das jemals hinkriege, weiß ich nicht wirklich...

9. Weiterbildung: Auch ein großes FAIL für diesen Monat - es standen einfach so viele Dinge an, dass ich nicht im Ansatz dazu kam, mir einen Kopf um meine Promotion zu machen... Leider.
10. Männer: Hach ja... Da waren ein paar Flirts, sehr harmlos, aber schön. Mal sehen, vielleicht ergibt sich ja aus dem einen oder anderen was... Manchmal muss man sowas einfach nur genießen!

Insgesamt war der Monat in Ordnung - hoffentlich wird der März etwas ruhiger!

Sonntag, 27. Februar 2011

Charmeen Crystal, die Zweite

Irgendwie hat mich dieser Hauch von einem Nichts nicht so ganz befriedigt und ich habe dem Lack noch eine zweite Chance gegeben und ihn auf ein Grau zu pinseln.
Und wie auch vorgeschlagen, ergibt das dann ein richtig schönes Ergebnis, das unglaublich schwer mit der Kamera einzufangen ist (vielleicht bin ich auch nur zu doof dazu, bzw. habe nicht unbedingt die richtige Hardware oder das entsprechende Wissen). Ich habe unzähliche Fotos gemacht und kaum eins zeigt wirklich das, was man selber sehen kann, wenn man die Hand ein wenig im Licht dreht.
Im Ansatz erkennt man den grünen und lilanen Schimmer und mit viel Liebe auch einen Hauch von rosa... Das ist auf jeden Fall der Effekt, den ich gerne ohne druntergepinseltes Grau gehabt hätte, denn es trifft sehr gut das, was man vom Fläschchen her erwarten würde (bzw. was ich erwartet habe). Wenn Petrus mir gnädig gewesen wäre und hier außer Wolken und grauem Himmel auch mal etwas Sonne vorbeigeschickt hätte, wären vielleicht noch ein paar andere Bilder bei rumgekommen, aber so ist das das Einzige, das nicht  nach langweilig Grau mit etwas Schimmer aussieht.

Damit lässt sich der Lack aber auf jeden Fall retten - und ich werde mal schaun, auf welchen anderen Farben er noch einen netten Effekt macht. Da die Trockenzeit wirklich sehr gering ist, lässt sich das durchaus machen, wenn man dann noch einen Topcoat drübermalen möchte!

Samstag, 26. Februar 2011

Schmetterlings-Wandtattoo

Auf Facebook gab es (oder gibt es immernoch?) von wandtattoos.de eine Aktion, bei der man ein Gratis-Schmetterlings-Wandtattoo ordern konnte.
Da ich ja noch viele weiße Wände in meiner Wohnung habe, habe ich beschlossen, mir mal anzuschauen, ob mir die Wandtattoos zusagen. Ich hab inzwischen ganz Unterschiedliches über verschiedene Wandtattoo-Shops gehört, sowohl Gutes als auch Schlechtes, und bin da nicht so leicht zu überzeugen. 
Ich hab zwar zwei kleine Sprüchchen in meiner Wohnung hängen, die habe ich aber eher per Zufall von einer Freundin bekommen - und die sind qualitativ auch eher unter aller Kanone. Ich glaube, die haben wir damals beim Dänischen Bettenlager für einen Spottpreis mitgenommen, also hatte ich auch keine hohen Erwartungen an die Dinger - auf den Schmetterling war ich hingegen gespannt.

Nach etwa zwei Wochen (Angaben ohne Gewähr) hatte ich Post im Briefkasten mit besagtem Wandtattoo. Ein wenig erstaunt war ich über die Größe, da ich eigentlich mit etwas Größerem gerechnet hatte - aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul und wenn man ein wenig drüber nachgedacht hätte, dann wäre einem auch schnell klar geworden, dass es für umsonst keine Riesenteile geben kann... 


Was sehr nett ist, ist die beiliegende Montageanleitung, damit mans ja nicht falsch macht. Sobald ich einen guten Platz für den kleinen Flattermann gefunden habe, werde ich mich auch intensiv in die Anleitung vertiefen... Die abgebildete Andruckhilfe ist natürlich nicht dabei gewesen *hust*...
Als kleines Goodie ist ein 5-Euro-Gutschein dabei, mit dem man sich bei einer Bestellung zumindest die Versandkosten sparen kann. Und wenn mir die Haltbarkeit an meiner Wand zusagt, dann bestelle ich mir vielleicht ein paar Freunde für den Schmetterling oder so eine große Pusteblume - die würde nämlich gut neben meine Couch passen.  Habe mich ein bisschen auf der Seite umgesehen und muss sagen, dass da doch einige Motive dabei sind, die mich interessieren könnten und vor allem ist die Seite übersichtlich aufgebaut, sodass man auch gleich erkennt, wie groß die Motive sind und was sie in welcher Größe kosten.

Wird zwar ein paar Tage dauern, bis der kleine Flattermann an meine Wand kommt (irgendwie wird das momentan mit der Arbeit nicht besser...), aber ist ja momentan auch nicht eilig - ich erwarte keinen hohen Besuch in der nächsten Zeit.

Freitag, 25. Februar 2011

Bandnudeln mit Rahmchampignons

Was tut man, wenn man (mal wieder) irgendwas Essbares gekauft hat, dann aber vor lauter Arbeiten nicht dazu kommt, irgendwas Sinnvolles zu kochen? Genau, auf die Schnelle irgendwelche Reste verwerten, damit das Zeug nicht schlecht wird.... Im vorliegenden Fall handelt es sich um Champignons, die ich mir geholt hatte, um ... eigentlich nichts Spezielles daraus zu machen, sondern einfach, weil ich tierische Lust auf Pilze hatte.

Dummerweise gingen dann ein paar Tage ins Land, an denen ich erst nach 22 Uhr von der Arbeit kam und die kleinen Freunde fühlten sich im Gemüsefach im Kühlschrank anscheinend recht wohl. Bevor sie aber daran denken konnten, sich zu vermehren und die Weltherrschaft zu übernehmen, musste ich sie irgendwie verwerten. Da meine Motivation zu ausschweifenden Kochorgien aufgrund des Arbeitspensums eher gering war, wurden dann profane Rahmchampignons mit Bandnudeln kombiniert. Nichts extraordinäres, aber dafür lecker!
Die Champis werden mit ein paar Zwiebeln in der Pfanne einreduziert (unglaublich, wie klein die Dinger werden, wenn sie mal ein bisschen Wasser lassen...), mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abgeschmeckt, dann in Sahne ersäuft, mit Schnittlauch garniert und über die Bandnudeln gekippt - voilá! Von der Schnippelei abgesehen, geht das eigentlich ganz fix und schmeckt lecker. Dummerweise sind trotz Volumenreduktion aus einem halben Kilo Champignons einige Portionen Rahmsoße rausgekommen, die dann vertilgt werden wollten und jetzt hab ich erstmal genug von den Pilzdingern..

Donnerstag, 24. Februar 2011

Casio Exilim ex-H15

Nachdem ich bisher ja immer brav die Sony Cybershot meiner Eltern geliehen hatte, hab ich mir diesen Monat mal eine eigene Kamera gegönnt (ich hab bisher einen ganzen Fotoapparat besessen - und das war noch so einer, wo man ernsthaft einen Film einlegenmusste. Ich glaube, den hab ich so mit 15 bekommen?).

Nach langem Hin- und Hergesuche (man will ja schließlich nicht irgendeinen Mist kaufen, sondern etwas Solides) und mehreren Besuchen in den unterschiedlichsten Elektronikmärkten meines Vertrauens (bei Mediamarkt wollte mir absolut niemand was verkaufen, obwohl ich ca. 20 Minuten lang vor den Kameras rumstand und mindestens 10 unterschiedliche Modelle in der Hand hatte....), um mir mal die Optik so richtig anzuschauen, stand eigentlich schon Mitte Januar fest, dass es die Casio Exilim ex-H15 werden sollte.

Laut Testberichten kam sie ganz gut weg und ich wollte eigentlich "nur" eine Kamera, die halbwegs ordentliche Fotos macht - ich habe an Elektronikkrams sehr überschaubare Ansprüche (mein Handy muss drei Sachen können: telefonieren, simsen und mich wecken). Aber irgendwie hatte ich da noch nicht den Druck, die aktuelle Cam wieder meinen Eltern abzutreten, also habe ich doch noch gewartet und mich eigentlich schon damit angefreundet, die ex-H15 in Dunkelbraun zu kaufen, weil sie da knapp 10 Euro günstiger war.

Und anscheinend hat Amazon mein Flehen erhört: kurzfristig wurde sie auch in Schwarz runtergesetzt und ich konnte bei 159,90 Euro auf das Bestellknöpfchen drücken. Zu meiner Überraschung war die Kamera am übernächsten Tag (ich hatte Donnerstag Abend bestellt, Samstag gegen 11 Uhr simste mich die Packstation an) konnte ich das Teil schon abholen!

Ein wenig Umgewöhnung von der Sony ist auf jeden Fall nötig, aber ich mag meine Casio inzwischen ganz gern! Da ich absolut keine Ahnung vom Fotografieren habe, habe ich mich bis jetzt mit den Standardprogrammen zufrieden gegeben und da schon festgestellt, dass ich definitiv die richtige Wahl getroffen habe. Die Fotos sind um einiges besser als mit der (inzwischen zugegebenermaßen auch etwas älteren) Sony und insgesamt ist die Cam im Umgang angenehm. Auch wenn es bald das Nachfolgermodell gibt (seit letzter Woche ist es zumindest bei Amazon als "vorbestellbar" geführt), bin ich sehr zufrieden. Mehr Schnickschnack brauche ich einfach nicht und auch was den finanziellen Rahmen angeht, wäre die aktuellere mit knapp 250 Euro ein wenig zu viel.
Das werden wohl die letzten Bilder mit der Sony sein - voilá die "Neue"! Mal sehen, wann ich genug Zeit finde, mich etwas genauer reinzufuchsen. Spätestens, wenn das Wetter wieder so richtig schön wird, sollte ich mich damit mal hinsetzen...

Mittwoch, 23. Februar 2011

Rival de Loop Young "Glamour Queen" Glamour violet

Nach dem eher sheeren und Nudelook der letzten Tage musste mal wieder was Ordentliches auf meine Finger. Nach langem Suchen und Überlegen entschied ich mich für Glamour violet aus der "Glamour Queen"-LE von Rival de Loop Young. Mehr oder minder erstaunt habe ich festgestellt, dass das mein einziger Lack von RdLY ist - irgendwie sagen mir wohl da die Farben mit dem ganzen Glitzer, Glimmer und Blingbling nicht so ganz zu?

Beim Auftrag ist mir der etwas kürzere Pinsel erstmal aufgefallen, aber das hat sich als wenig problematisch rausgestellt. Konsistenz war auch in Ordnung und die Farbe ist ein schönes Dunkellila, mit kleinen blauen und roten Partikelchen, die man je nach Lichteinfall sieht (oder eben nicht).
Dummerweise hab ich ein wenig an der Haltbarkeit zu mäkeln - am zweiten Tag schon Tipwear, obwohl ich nicht übermäßig viel am Rechner saß. Schade, denn ansonsten macht der Lack einen soliden Eindruck; außer ein paar Abplatzern, die auf wüstes Eiskratzen am Morgen zurückzuführen sind, hat sich nämlich nicht viel getan.
Auf jeden Fall eine schöne Farbe, die auch recht elegant wirkt, da es kein auffälliges Lila ist, sondern eher ein allgemein dunkler Ton, der bei entsprechendem Lichteinfall auch fast schwarz aussehen kann. Muss glatt mal gucken, ob sich da nicht Ähnlichkeiten zu dem p2 aus der 12:30 finden lassen...

Dienstag, 22. Februar 2011

Gelbwurst? Gelbwurst!

Was ist das schönste an Besuch aus der Heimat? Richtig, die Mitbringsel!
Wobei man ja fast nicht glauben möchte, dass es tatsächlich Dinge gibt, die am anderen Ende Deutschlands nicht erhältlich sind. Ich wurde in dieser Hinsicht auch grob aus meiner Naivität geholt, als ich mal beim Metzger stand und nach einem Blick in die Theke ein wenig erstaunt fragte: "Habt ihr denn keine Gelbwurst?" Die nette Dame schaute mich dann ein wenig mitleidig an und meinte, die gäbe es nur, wenn mal bayrische Wochen wären - aber eigentlich gibts das hier im Norden gar nicht!

*doing* Wie, keine Gelbwurst? Okay, ich bin im Frankenländle aufgewachsen, also durchaus regional geprägt - aber auch solche Zivilisationsunterschiede war ich irgendwie nicht gefasst. Ja, es sind 600 km Unterschied - aber ist doch immernoch das gleiche Land, wie kann dann hier oben etwas, das bei uns so unglaublich gewöhnlich und standardmäßig war, eine absolute Seltenheit sein?

Ich gebe zu, die Gelbwurst ist nicht gerade ein kulinarisches Erlebnis, aber gehört für mich irgendwie unglaublich zu meiner Kindheit dazu. Wenn man irgendwo an der Wursttheke was gekauft hat, haben die lieben Kleinen immer was gekriegt? Richtig, ne Scheibe Gelbwurst (oder ein Wienerle, aber meistens Gelbwurst!). Mit der Zeit wächst sich dann diese Faszination ein wenig aus, inzwischen esse ich nur noch sehr selten Gelbwurst, aber ab und zu überkommts mich dann doch mal wieder.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich eine kleine Gelbwurst von meiner Freundin mitgebracht bekam - dummerweise hat sie nicht sonderlich lange gehalten. Aber sie war lecker und wen ich das nächste Mal daheim bin, werd ich mir wohl eine neue besorgen und sie mit hier hoch schleppen... Der Anblick ist wenig spannend, da die Wurst eine eher weißliche Farbe hat und der Geschmack auch nicht intensiv, sondern eher mild. Nichts spannendes, aber eine schöne Erinnerung, die mich zwei Abende ordentlich gesättigt hat!

Montag, 21. Februar 2011

Nagelpflege...?!

Ich gebe zu, ich bin so ein Auslistungsopfer... Während ich an vielen Dingen zum Normalpreis vorbeigehe, ohne auch nur im Ansatz ernsthaft darüber nachzudenken, sie zu kaufen, verschalten sich in meinem Hirn irgendwelche Neuronen schief, wenn so ein "reduziert"-Zettelchen irgendwo dranklebt. Auf einmal werden dann Sachen interessant, oder zumindest zwei Mal angesehen, die ich schon hundert Mal gesehen, aber nie  wirklich bemerkt und begutachtet habe.

So passiert letzte Woche bei den ganzen Nagelpflegeprodukten (okay, das mag auch der Tatsache geschuldet sein, dass meine Nägel momentan Dinge tun, die sie nicht tun sollten...) von p2. Ins Körbchen gewandert sind dann die folgenden drei Spezis:
Der "Diamond Strong Nailhardener mit Diamantpuder": Ich glaube nicht wirklich dran, dass IRGENDWAS meine Nägel härter machen kann, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Mein aktueller Nagelhärter (jaja, ich habs schonmal probiert!!!) beinhaltet kein Formaldehyd, der hier schon - da alle ja auf MicroCell schwören (der auch Formaldehyd enthält) besteht eine geringe Chance, dass es ja vielleicht doch was hilft... Man wird sehen!
Die ersten seltsamen Ideen überkamen mich, als ich ein wenig gegoogelt habe und dann auf den Hinweis "Die Nagelhaut mit einem Fettkörper schützen." aufmerksam wurde... Ja, ich kam mir ein bisschen dämlich vor, als ich versucht habe, mit einem Q-Tip Vaseline auf meine Nagelhaut aufzutragen, aber hey, wenns hilft? (Das funktioniert einfach nicht gut, aber ich wollte meine Nagelhaut schonen...)

Der zweite im Bunde ist das "Maximum Grow mit Weizenprotein", eine Wachstumskur, die angeblich das natürliche Nagelwachstum unterstützen soll. Das Zeug schmiert man sich auf die Nägel und massiert es dann ein - es riecht ein wenig nach Rosenwasser (zumindest in meiner Interpretation) und fühlt sich ganz angenehm an. Da meine Nägel momenten ein wenig splissig sind, dachte ich, so ein bisschen Kur kann nicht schaden... Ob davon was besser wächst, weiß ich nicht, aber ab und zu nett zu den Pfötchen sein kann ja nicht schaden.

Das dritte Hilfsmittel ist das "Aloe Vera Cuticle Peeling", das ich mir eigentlich nur aus Spaß geholt habe. Vom Geruch her auch recht angenehm, auf die Nagelhaut auftragen, einmassieren und dann abwaschen. Aha! Effekt ist mir noch nicht so ganz aufgegangen, allerdings bilde ich mir ein (!), dass die Nagelhaut an meinem Daumen weicher ist, als vorher... Nun ja, Einbildung ist bekanntlich auch eine Bildung!

Ich hoffe ja, dass irgendwas meinen Pfötchen zumindest etwas gut tut - falls sich irgendwelche spannenden Ergebnisse berichten lassen, werde ich das sicherlich auf diese drei Helferlein zurückführen können *hust*...

Sonntag, 20. Februar 2011

Manhattan Lotus Effect 59L

Die Farbe in der Flasche hat mich damals zum Kauf animiert - ein eher unscheinbarer Ton, aber trotzdem irgendwie kräftig. Passt immernoch in die Kategorie "nude", aber ist eben nicht ganz so hell, wie viele andere Lacke - wie die Farbe zu beschreiben wäre, ist mir völlig schleierhaft und Manhattan belässt es ja auch bei den wohlklingenden Zahlen-Buchstaben-Kombinationen...

Im Auftrag gewohnt angenehm, wobei mir bei diesem Lack aufgefallen ist, wie eng das Röhrchen ist, denn ich bin öfters mit einem Teil des Pinsels oben steckengeblieben. Irgendwie war der Lack dann aber sehr dünnflüssig, sodass ich leichte Probleme damit hatte, ihn wirklich deckend zu kriegen (besonders auf den Spitzen, sieht man auch auf dem Foto gut).
Dummerweise war die Haltbarkeit unter aller Kanone... Gleich am ersten Tag hatte ich Tipwear en masse und teilweise fing der Lack auch an, abzusplittern. An Stellen, die sowieso angegriffen sind (Zeigefinger), hätte mich das nicht so sehr gewundert - aber das war dann eher an den komplett gesunden Fingern der Fall und hat einfach unmöglich ausgesehen. Also ist der Lack am zweiten Tag auch wieder runtergekommen - schade eigentlich, denn die Farbe hat mir gut gefallen...

Vielleicht lags an meinen Nägeln, die momentan extrem zickig sind (ich bin momentan die ungeschlagene Nagel-Abbrech-und-Einreiß-Queen....). Ansonsten werd ich mal schauen, ob ich das beim nächsten Mal besser in den Griff kriege, denn ein bisschen habe ich mich wirklich in den Lack verliebt...

Samstag, 19. Februar 2011

Timmendorfer Strand

Auch wenn das Wetter heute nicht gerade das allerbeste war, war ich am Timmendorfer Strand unterwegs. Insgesamt sind wir satte 5 Stunden lang gemütlich am Strand langgewandert; irgendwo auf einer Aussichtsplattform haben wir eine kleine Pause und ein Minipicknick gemacht und sind wieder zum Auto zurückgestapft.

Es war schweinekalt, der Wind hätte uns sicher die Ohren weggepustet, wenn sie nicht bemützt gewesen wären. Erstaunlicherweise waren wir aber nicht die einzigen Irren, die ein wenig Seeluft schnuppern wollten (btw: Meer stinkt! Aber nur ein bisschen...), sondern haben auch viele Spaziergänger und Hundegassiführer getroffen, die unterwegs waren
Was sehr interessant war, war das Rauschen der Wellen, das sich je nach Strandabschnitt unglaublich verändert hat - während man an einem "rauheren" Teil die ganze Zeit ein permanentes Surren im Ohr hatte und die Wellen sehr laut am Strand brachen, gibt es auch ruhigere Stellen, an denen man so gut wie gar nichts mehr hört. Und wir haben eine unglaubliche Strecke zurückgelegt - GoogleMaps spricht von etwa 8 Kilometern in eine Richtung, also sind wir wohl so gut 16 Kilometer gegangen.

So quer über die Lübecker Bucht geguckt, hat das auch recht weit ausgesehen - allerdings ist mir der Weg nicht so lang vorgekommen. Im Nachhinein merke ich aber, dass ich was getan habe - meine Beinchen wünschen sich etwas Pause und ich befürchte, ich habe Muskelkater am Schienbein (?!?!?!?!). Aber gelohnt hat sich der Ausflug auf jeden Fall - ich werde mir das Ganze nochmal bei gutem Wetter im Frühling oder Sommer anschauen, da wirkt die Landschaft bestimmt nochmal schöner!

Freitag, 18. Februar 2011

Mein Lieblings-Afterwork-Fast Food

Wenn ich abends heim komme und absolut keine Zeit mehr zum "richtigen" Kochen ist, ich aber unbedingt noch was Warmes brauche (so wie zwei Mal diese Woche, wenn man erst um 20 Uhr von der Arbeit los kommt...), greife ich mit zunehmender Begeisterung zu Polenta!

Das Zeug ist innerhalb von 10 Minuten zubereitet, schmeckt mir zumindest super lecker und wird absolut nicht langweilig. Dummerweise bleibt davon selten was für den nächsten Tag über, da die Polenta meistens mit ordentlich Parmesan gepimpt wird *hust*... Anstatt mit Wasser pur, koche ich meistens noch etwas Milch mit dem Wasser auf, bevor der Maisgries dazugegeben wird - finde das einfach etwas cremiger und leckerer.
Viel mehr Bilder als dieses, bei dem die warme Masse auf meinem Pizzateller zum besseren Portionieren aufgestrichen ist, gibts leider nicht... Mit etwas Muskatnuss und Pfeffer gewürzt, was die kleinen schwarzen Pünktchen erklärt und ordentlich Parmesan drin, ist das Zeug einfach himmlisch!
Ich nasch die immer so nebenbei weg, während sie (theoretisch) erkaltet. Das Anbraten der Rauten, die man für gewöhnlich aus Polenta macht, spare ich mir meistens, da ich sie selten als Beilage nutze.

Ich glaub, ich geh mir gleich noch ne Portion fürs Wochenende vorkochen *ehem*...

Donnerstag, 17. Februar 2011

Akku leer...

Irgendwie ist heute Mittag mein interner Akku leer gegangen.... Und zwar komplett. Die Spannung langt gerade mal zum Aufrechterhalten der lebenswichtigen Systeme, im Hirn ist gar keine Kapazität mehr vorhanden.

Gott sei Dank konnte ich gegen 15:30 Feierabend machen und mich nach Hause verziehen - flexible Arbeitszeiten ftw! Zumindest einen Vorteil muss es ja haben, wenn man sich fast zu Tode schuftet... Ich habs zumindest nach Hause aufs Sofa geschafft, aber da ist für mich der Tag glaube ich auch beendet. Momentan fallen mir die Augen fast zu und ich bin froh, dass ich nicht noch an meinem Schreibtisch sitzen muss.

Dummerweise muss ich morgen früh wieder im Büro antanzen - also wird das nichts mit einem langen Ladevorgang... Nachher mal in die Wanne und früh ins Bett, damit ich den Tag morgen überstehe und dann schaun wir weiter.

Mittwoch, 16. Februar 2011

Charmeen "Crystal"

Wenn man sich einfach nicht entscheiden kann, irgendwann vier unterschiedliche Lacke auf dem Tisch stehen hat und eigentlich bei jedem denkt: "Jo, der isses nu!!!" landet man irgendwann nach Schwarz, Blau , Braun und Grün bei... nix gescheitem. 
In der Flasche schaut der Lack ha wirklich hammermäßig aus, aber auf den Fingern kommt außer sheerer Sheerigkeit mit einem netten Perlmutteffekt nicht wirklich was an. Nach zwei Schichten (die unglaublich angenehm aufzutragen waren und sehr schnell trockneten) ist immernoch absolut alles zu sehen - leider. Wenn die Deckkraft höher wäre und es so ein changierendes Lila-Grau wäre, wäre ich glaub ich restlos begeistert und würde mir die nächsten Wochen nichts anderes mehr auf die Fingerchen klatschen, aber so... 

Was die Haltbarkeit angeht, hatte ich schon am ersten Tag ne Macke im Zeigefinger und so gings dann eigentlich auch weiter, nach zweieinhalb Tagen war für mich Schluss!
Ein richtiger Flop ist das Teil nicht, für den Preis von einem sagenhaften Euro kann man ja nicht zu viel erwarten; und als nicht-aufdringliche Fingerbemalung für Kongresse oder Vorträge taugts sicherlich auch, aber mal wieder hält der Finger nicht, was die Flasche verspricht.

Dienstag, 15. Februar 2011

Rival de Loop Shine & Care Lipgloss

Hach ja, nichtsahnend kauft man ja manchmal Produkte, von denen man im Nachhinein nicht mehr wirklich weiß, was zur Hölle man sich dabei gedacht hat.... In meinem Fall trifft das auf einen RdL Lipgloss zu, den ich mir im Sommer glaube ich, zugelegt habe - "Shine & Care" klang irgendwie ganz gut und die "Farbe" sagte mir auch zu.

Mit ein bisschen Nachdenken, hätte ich mir das Ganze eigentlich sparen können - aber gut, hinterher ist man immer schlauer... Der Gloss ist an und für sich eigentlich ganz okay, ein bisschen Geglimmere auf den Lippen - allerdings bekomme ich nach den ersten Minuten das dringende Gefühl, das Zeug wieder runterzuwischen, da der Geruch doch ein wenig - sagen wir gewöhnungsbedürftig ist... Es riecht unglaublich plastikich und das zieht dann auch mit der Zeit in den Mund und man hat das Gefühl, man würde Puder inhalieren - lecker! Führt dann auch unvermeidlich zu mittelprächtigen Hustenanfällen...
Das nette an diesem Teil ist allerdings die rechteckige Form - denn ich Depp dachte mir nach kurzer Zeit, dass da verdächtig wenig Gloss rauskommt. Rumgerühre hilft natürlich nichts, da das Röhrchen recht eng ist und man wenig "Bewegungsfreiheit" mit dem Stäbchen hat. Ich habe das Gefühl, dass da bestimmt noch die Hälfte des Produkts drinsteckt, allerdings so gut wie nichts mehr den Weg auf das Schwämmchen findet.

Und ja, ich habe sogar versucht, das Ding mit einem Hammer zu bearbeiten - nachdem ich aber mehrfach (!!!) keinen Erfolg hatte, das Plastikfläschchen oder den Hals irgendwie kleinzukriegen, habe ichs aufgegeben... Jetzt fliegt das Teil in den Müll - tut mir zwar ein bisschen weh, aber wenn nix mehr rauskommt, ist das Ding zu nichts zu gebrauchen. Verpackung ist für mich ein totaler Fail - ich schmeiße so ungern das halbe Produkt weg...

Montag, 14. Februar 2011

Wochenend-Waffeln

Was macht man, wenn man am Wochenende Besuch hat, das Wetter draußen richtig ätschig ist und man sich den Tag versüßen möchte? Richtig, man startet den Tag mit leckeren Waffeln!
Auch wenn vor dem Verzehr ne halbe Ewigkeit in der Küche rumstehen und Waffel für Waffel backen angesagt ist, entschädigt der Genuss des Endprodukts definitiv für die lange Wartezeit (zu zweit wartets sich auch einfach angenehmer und man kann einfach schonmal einen Tee trinken und wacher werden). Anfangs muss sich allerdings jemand opfern, um die harte Rührarbeit zur Herstellung des Teigs zu übernehmen:

Im vorliegenden Fall wars zumindest nicht ich, die fleißig Rühren durfte, sondern mein Besuch (irgendwie muss man sich ja seine Übernachtungsmöglichkeit auch verdienen, oder?)! Allerdings war ich dann für die Portionierung des Teiges im Waffeleisen zuständig - immerhin hab ichs bei einer der letzten Waffeln geschafft, ein schönes und fotografierbares Stück zu basteln:
Denkbar einfach in der Herstellung und einfach saulecker, wobei mir der Teig ein kleines bisschen zu flüssig war... Aber im Geschmack waren die Dinger top!

Zutaten:

125 g Butter
80 g Zucker
250 g Mehl
300 ml Milch
3 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 TL Backpulver

Die Butter am besten in der Milch auflösen und dann die Flüssigkeit und Eier mit den trockenen Zutaten vermischen. Im Waffeleisen backen und genießen!

Sonntag, 13. Februar 2011

essence "Top speed" Seduction

Was hab ich mich mit diesem Lack rumgeärgert, da ist nicht wirklich viel mit "seduction"... Unglaublich, wie nervig ein Nagellack tatsächlich sein kann! Zuerst hatte ich ihn gemütlich aufgetragen, in zwei Schichten und festgestellt, dass der Lack ein bisschen zickig ist. Relativ schnell zieht er Schlieren beim Auftrag, ist also insgesamt von der Konsistenz her eher zäh. Dann natürlich brav mit den Dry Drops behandelt und ins Bettchen gegangen - und mich am nächsten Morgen nicht nur über lauter schöne Bläschen, sondern auch über die Abdrücke meiner Bettwäsche gefreut...

Also nach der Arbeit wieder zu Hause ablackiert, den Lack mit nem Nagellackverdünner verdünnt und wieder draufgepinselt... Brav gewartet und dann doch irgendwo mal hingelangt, sodass ich alles wieder ablackiert habe, um die ganzen Patzer nicht einzeln ausbessern zu müssen -.- Allerdings gings auch beim 3. Mal lackieren nicht wirklich gut - der Lack ist einfach ätzend im Auftrag und beim Trocknen, da tröstet auch die Farbe nicht wirklich drüber hinweg (jaja, der Abdruck auf dem Zeigefinger zeugt schon von der hohen Qualität...).

Immerhin ist das Fläschchen jetzt schon halb leer - das ist glaub ich das einzig gute an der vielen Lackiererei... Allerdings weiß ich nicht, ob ich mich wirklich dazu durchringen kann, den leer zu machen... Von der Farbe her hat er viel Ähnlichkeit mit dem Flormar 389, allerdings mit ein wenig mehr goldenem Schimmer.

Wenn das Zeug dann irgendwann mal getrocknet ist, hält es auch ganz gut - allerdings müsste man dafür einfach fünf Stunden still sitzen und die Pfötchen in die Luft halten, um sich ja nirgendwo ne Macke einzuhandeln...

Samstag, 12. Februar 2011

Gesunde Brötchen

Wenn ich so absolut gar keine Lust oder Zeit zum Kochen habe, gibts ab und zu einfach mal ein paar lecker belegte Brötchen. Im vorliegenden Fall sehr gesund mit Frischkäse, Tomate, Gurken und Rucola.
Wenns ein bisschen weniger vegetarisch sein soll kommt auch noch etwas Schinken dazu oder auch mal normaler Käse oder Feta, ne nachdem, was gerade da ist... Am besten schmeckts natürlich, wenn die Brötchen frisch vom Bäcker kommen (und noch warm ist... das ist richtig himmlisch!) - allerdings bin ich da gerne bereit, Zugeständnisse zu machen, da auch die Bäcker meistens zu machen, bevor ich von der Arbeit heimkomme...

Auch wenn das so gar nichts mit Kochen zu tun hat, immerhin halbwegs gesundes "Fast Food", das nicht viel kostet und sich schnell noch zusammenwerfen lässt... Mal sehen, ob ich morgen genug Zeit finde, noch etwas leckeres für die Woche zu kochen oder ein paar Muffins zu backen, befindlichkeitssteigernde Maßnahmen sind definitiv angebracht momentan!

Freitag, 11. Februar 2011

Glückskekse

Wenn man ab und an beim Asiaten isst oder den netten Lieferservice in Anspruch nimmt, wird man auch mit den famosen Glückskeksen konfrontiert. Inzwischen lässt sich tatsächlich eine Entwicklung auf diesem Markt feststellen, denn während man früher gleich zwei Botschaften bekam (eine in Deutsch, eine völlig andere auf der Rückseite in Englisch), gibt es heutzutage nur noch eine Nachricht, die auch in der anderen Sprache korrekt übersetzt wiedergegeben wird.
Auf meinem letzten Glückskeks stand eine unerwartet treffende und hochphilosophische Nachricht:
"Warte auf den richtigen Augenblick." Irgendwie find ich dieses Sprüchchen unglaublich nett und es zaubert mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht, wenn ich auf die Pinnwand gucke. Seltsam eigentlich, dass man sich über etwas freuen kann, das absolut keinen faktischen Bezug zu einem selbst hat und das man aufgrund eines puren Zufalls bekommen hat...

Aber der Spruch hat ja auch so seine Tücken - Warten ist nicht gerade ein Zeichen für Aktivität und mal ehrlich - Chancen muss man doch auch aktiv ergreifen... Und es gibt sicher Augenblicke, die man mit dem richtigen Verhalten selbst zum "richtigen Augenblick" machen kann. Davon abgesehen, dass ich auch immernoch nicht weiß, womit ich auf den richtigen Augenblick warten soll, regt mich dieser Spruch oft zum Nachdenken an und damit hat er sicher doch seinen Sinn erfüllt, oder?

Also: Danke, lieber Glückskeksindustrie, dass du diesen Spruch auf einen Keks gedruckt hast! Ich mag ihn sehr.

Donnerstag, 10. Februar 2011

Pasta Möhrlinese

Manchmal solls ja nicht nur schnell gehn, sondern auch noch lecker und gesund sein - zumindest bilde ich mir das ab und zu ein... Beim Stöbern fiel mir folgendes Rezept in die Hände und da die Zutaten jetzt nicht gerade außergewöhnlich sind, bietet es sich auch einfach an, wenn man nach der Arbeit noch was Unkompliziertes kochen will.

Zutaten:

Pasta
4 kleine Möhren
1 Dose Pizzatomaten
1 Knoblauchzehe
1 TL Rohrzucker
2 TL Tomatenmark
1 TL Balsamico
50 ml Sahne
gehackte Kräuter
Zimt
Salz
Pfeffer
Butter

Die Nudeln nach Anweisung kochen, währenddessen die Möhrchen schälen, in Stücke schneiden und mit etwas Butter und dem Knoblauch in einem Topf kurz dünsten. Dann Zucker und Tomatenmark zufügen und mit Dosentomaten (ich hatte noch frische da und hab die genommen, waren sehr saftig, also ging das gut) ablöschen. Balsamico, Sahne (da ich noch offenen Schmand hatte, wurde der mit etwas Milch verpantscht und hat die Sahne ersetzt) zugießen und mit Kräutern und Gewürzen abschmecken und über die Nudeln geben. Yummi!

Und da ich so ein Käsefreak bin, muss einfach oben drüber noch bissl Parmesan - allerdings schmeckts auch ohne wirklich bombastisch! Für die Fleischfraktion, die nach dem Motto "Fleisch ist mein Gemüse" lebt, ist das allerdings nichts...

Mittwoch, 9. Februar 2011

essence "Denim wanted!" Forever mine

Manchmal ist es doch eine kleine Überraschung, was einen nachdem der Lack getrocknet ist, von den Nägeln anlacht. Mit SO einem intensiven Blau hatte ich irgendwie nicht gerechnet... Und um ehrlich zu sein, hatte ich zeitweilig doch ein paar Bedenken, ob ich wirklich so auf die Arbeit gehen kann.

Allerdings fand ich die Farbe so klasse, dass ich mich doch überwinden konnte - und einfach klamottentechnisch ein wenig dezenter unterwegs war. Zu viele Knaller wären auch nicht wirklich gut gewesen!
Leider kriegt meine Kamera die Farbe absolut nicht farbecht hin - der Lack schaut immer ein wenig neonig aus, obwohl er live wirklich eher ein sattes Blau zeigt. Kräftig, intensiv, definitiv blau - aber nicht neonmäßig, sondern ein bisschen dunkler. Allerdings auch nicht wirklich Dunkelblau - gibt es sowas wie mittelblau? Egal, der Lack ist TOLL!
Beim Auftrag musste ich schon ein wenig arbeiten, die erste Schicht war ein wenig schlierig und bei der zweiten fiel es sofort auf, wenn man irgendwo nicht ganz genau gearbeitet hat. Der Lack trocknet auch ein wenig langsamer, als die anderen essence-Lacke (bilde ich mir zumindest ein). Die ersten zwei Tage hat er ohne die kleinste Macke überstanden, aber am dritten Tag machte sich Tipwear deutlich bemerkbar und die üblichen Verdächtigen zeigten kleine Absplitterungen.

Nicht schlimm, aber auch nicht herausragend, was die Haltbarkeit angeht. Die Farbe ist aber definitiv ein Highlight für mich!

Dienstag, 8. Februar 2011

Wertschätzung oder wie hieß das gleich nochmal...?

Der Tag hat ja wirklich gut angefangen, die Sonne schien sogar zwischendurch mal und ich hatte tatsächlich gute Laune. Bis ich dann ein Gespräch meiner Kollegen mitbekam, die sich gegenseitig für ihre Aktivitäten  (gemeinsames Rumstehen und unterhalten mit ein paar Leuten) bei besagter Veranstaltung belobhudelten.

Im Kern gings drum, dass wir noch einige Goodies überhatten und sie sich darum stritten, wer denn jetzt den größeren Anteil daran verdient hätte. Ich habe mich aus dieser Diskussion rausgehalten, da ich einerseits nicht einbezogen wurde und andererseits nach den ersten Aussagen auch überhaupt keine Lust darauf hatte bzw. mich sehr zurückhalten musste, um nicht in die Luft zu gehen.

Mir wurde (ohne mich vorher zu fragen) die Verantwortung für einen Vortrag mit anschließender Diskussion übertragen. Erfahren habe ich das, als ich das gedruckte Programm in den Händen hielt und mein Name dort als Organisatorin einer Vortragsrunde auftauchte. Ja, ich fühlte mich ziemlich angepisst - nicht, weil mir klar war, dass die anderen keine Ahnung von dem Thema hatten, oder weil ich Angst davor hatte, vor Leuten zu sprechen oder sonstwas.
Sondern einfach, weil man mich vorher nicht gefragt hat - und ich finde, das gehört sich einfach. Nicht betteln, schleimen, zu Kreuze kriechen, sondern einfach den Mund aufmachen und fragen "Machst du dann den Vortrag?". Ich hätte so oder so "Ja" gesagt. Mir macht das nichts aus, vor vielen Leuten zu sprechen, aber Herrgott nochmal, ich möchte zumindest gefragt werden, bevor mein Name auf ein Blatt Papier gedruckt und an alle möglichen Leute verteilt wird!!!

Nach der Veranstaltung habe ich nicht ein nettes Wort gehört (im Vorfeld haben sich noch genug Unmöglichkeiten ergeben, aber das würde jetzt zu weit führen) - weder zum Vortrag noch zu meiner Mühe oder sonstigem. Und jetzt streitet man sich darum, wer mehr irgendwo rumgestanden hat und damit aktiver war als der andere und "vergisst" mich so nebenbei. Unverschämt ist glaube ich noch die netteste Bezeichnung dafür - und mich ärgert das ungemein (womit wir wieder beim Thema wären). Ein kleines bisschen Wertschätzung wäre an der Stelle irgendwie nicht falsch gewesen, da ich mich trotz der kurzen Zeit bereiterklärt habe, diesen Vortrag auf die Beine zu stellen, zu halten, und mich auch um alles in diesem Zusammenhang zu kümmern...

Das sind so die Situationen, in denen ich mir immer überlege, ob ich nicht einfach kündigen und mir eine andere Arbeit suchen sollte - allerdings bin ich momentan noch zu stur dafür, denn solchen Idioten nachgeben möchte ich nicht.
Meine Laune ist auf jeden Fall hinüber.

Und am meisten ärgere ich mich über die Tatsache, dass ich mir die Laune von solchen Deppen habe verderben lassen...

Montag, 7. Februar 2011

Balea Feuchtigkeitsmaske

Mir war mal wieder nach ein bisschen Pampe im Gesicht, also musste diesmal die Balea Feuchtigkeitsmaske dran glauben. In zwei Sachets unterteilt gibts hier jeweils 8ml Produkt. Von der Konsistenz her ist die weiße Masse sehr cremig, aber auch nicht zu fest - angenehm mit dem Pinsel im Gesicht zu verteilen.

Wie immer muss man dann 15 Minütchen warten und schließlich die Reste einmassieren bzw. mit einem (oder eher mit drei davon) Kosmetiktuch abnehmen.
Vom Auftrag her wars sehr angenehm, erstaunlicherweise verteilt sich die ganze Masse auch gut in meinem Gesicht und es bleibt nicht wirklich viel übrig. Ein kleines bisschen haben sich meine Bäckchen beschwert und gekribbelt, das war allerdings nur in der ersten Minute der Fall und auch nicht so schlimm wie bei der Murnauers Maske vom letzten Mal. Nach Ablauf der Zeit bin  ich immernoch weiß im Gesicht, aber es ist deutlich weniger Produkt geworden - fühlt sich aber nicht eingetrocknet an.

Nach dem Abnehm-Drama mit mindestens drei Kosmetiktüchern (was ne Sauerei, ey...) fühlt sich meine Haut angenehm weich an. Positiv ist, dass das auch mehrere Stunden lang anhält und ich nicht "trocken" im Gesicht werde - also definitiv ein Produkt, das nachgekauft werden kann!

Sonntag, 6. Februar 2011

MNY "I am a sundiva" 205A

Diesmal war wieder in eher unauffälligerer Lack dran - da ich nicht wusste, was mich am Wochenende alles erwartet, wollte ich nicht mit irgendwas auf den Nägeln rumlaufen, das keine kleinen Abplatzer und Fehler verzeiht. Also fiel die Wahl nach kurzer Zeit auf den MNY 205A aus der "I am a sundiva"-LE.

In der Flasche schimmert der Lack schön orangegolden, auf den Nägeln wirkt er sehr sheer und schaut auch nicht zu auffällig aus. Für meine Anforderungen also super geeignet, relativ "natürlich", aber immerhin was auf den Pfoten, um sicherzustellen, dass meine Nägel heile bleiben.

Auftrag dank des breiten MNY-Pinsels supereinfach und angenehm, Trockenzeit okay, habe diesmal mit den Essence drydrops nachgeholfen, da ich schon spät dran war. Haltbarkeit in Ordnung, es fällt halt nicht übermäßig auf, wenn mal irgendwo bissl Tipwear ist oder ein Stückchen abplatzt. Im Sommer wird das sicherlich einer der Lacke sein, die mich öfters anlächeln!

Samstag, 5. Februar 2011

Rival de Loop "Satin Feelings" Kajal&Highlighter

Die beiden Kajalstifte, die ich bei Rossmann mitgenommen habe, hatten mich auch schon länger interessiert, allerdings konnte ich mich noch zurückhalten. Ein brauner sowie ein schwarzer Kajal befinden sich schon in meinem Besitz, was mich gehyped hat, waren lediglich die Highlighter - und dafür dann jeweils zwei Euro pro Stift ausgeben, war mir irgendwie zu doof. Sooo dringend brauch ich die Dinger dann doch nicht!

Aber reduziert, klar, da muss man doch zuschlagen! Vorsichtshalber auch gleich beide Versionen eingesteckt 01 glamorous (schwarz) und 02 natural (braun), es lagen zwar noch ein paar Stiftchen rum, aber anscheinend hatten die bisher noch nicht DAS Interesse geweckt (kann auch am Preis liegen...).
Im Swatch sieht mans schon leicht, der braune Stift (oberer Swatch) hat etwas Glitzer drin, ebenso die helle Variante davon - und das macht den Auftrag irgendwie noch nicht so ganz angenehm. Während der schwarze Stift und das dazugehörige helle Pendant (unterer Swatch...) schön cremig und völlig glitzerfrei sind, ists bei dem braunen etwas hart und lässt sich schon auf der Hand nicht richtig deckend verarbeiten.

Mal sehen, wie sich das dann am Auge verhält - mit Kontaktlinsen und so Glitzerzeug hab ich noch nicht die allerbesten Erfahrungen gemacht. Aber ich bin ja leidensfähig - und im Nofall fällt mir sicher eine andere Verwendungsmöglichkeit für die Teile ein *grübel*....

Freitag, 4. Februar 2011

Ein kleiner dm und Rossmann-Besuch...

Da ich keinen dm in greifbarer Nähe habe, allerdings mit meinen Kollegen im Kino verabredet war, beschloss ich auf dem Weg dahin, bei dm vorbeizuschauen. Nach ein paar kleinen Ausflügen mit der U-Bahn konnte ich den dm tatsächlich finden und ihm - natürlich am Ende des Einkaufszentrums - einen Besuch abstatten und mich dort gemütlich umsehen.

Leider gabs gerade nichts spannendes - lediglich die alte (?) Manhattan-Kollektion war reduziert und ein türkisfarbener Lidschatten durfte mit (ob ich den allerdings jemals benutzen werde, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht so genau...) und dann hab ich noch die Essence-Handcremes gesichtet, die ich noch in keinem Budni finden konnte...
Und ja, um nicht frustiert zu sein (man fährt ja nicht extra ne halbe Stunde mit der U-Bahn, um dann mit so gut wie nix aus dem Laden zu gehen?!?!?!), durften noch ein paar der p2-Lacke mit, die demnächst ausgelitet werden. Und schließlich fielen mir noch die Balea Bademomente in die Hände, die gibts bei Budni irgendwie auch nicht (zumindest nicht in meinen).

Bei Rossmann hab ich dann noch zwei Rival de Loop Lacke mitgehen lassen, die reduziert waren und auf die ich eh schon ein Auge geworfen hatte (ob das Mint wohl deckend ist???) und die beiden Kajalstifte aus der "Satin Feeling"-LE - beide auf 50 Cent reduziert, da kann man doch nicht viel falsch machen. Das Schauma-Shampoo war auch gerade günstig und obwohl ich genug Shampoo habe, konnte ich nicht widerstehen - leider! Den letzten Lack auf dem Bild habe ich einen Tag vorher in einem Euroladen mitgenommen, mal sehen, ob er wirklich so schön changiert, wies im Fläschchen ausschaut....

Donnerstag, 3. Februar 2011

Haferflockenkekse

Wenns mal schnell gehen soll und man sich zumindest einbilden will, dass man was Gesundes nascht (sind ja immerhin Haferflocken drin!!!), dann empfehle ich dringend Haferflockenkekse! Entdeckt auf diesem Blog, für interessant und vor allem schnell herzustellen befunden und ausprobiert. Unglaublich lecker, fanden bei meinen Kollegen reißenden Absatz und der Aufwand ist wirklich minimal:

Zutaten:

120 g geschmolzene Butter
120 g Zucker
120 g Mehl
120 g Haferflocken
1 Prise Salz
1/2 TL Backpulver

Alle Zutaten verrühren, wenns zu fest ist, etwas Milch dazugeben. Dann kleine Häufchen auf ein Blech setzen (und etwas Abstand lassen, da die doch auseinandergehen) und etwa 10 Minuten bei 180° backen.
Die lassen sich auch schnell mal am Abend in den Ofen schieben, insgesamt ist der größte Aufwand das Schmelzen der Butter (ohne Mikrowelle dauert das einfach ein paar Minütchen...) - und wenn man vormittags in so einen leckeren Keks beißen kann, dann macht das einfach glücklich!

Mittwoch, 2. Februar 2011

p2 "Ready to wear" Brown chiffon

Ach ja, ich bin verliebt! Ich steh total auf dunkle Nägel, das ist mir gerade wieder klar geworden. Auch wenn ich knallige Farben gern hab, begeistern mich dunkle Farben einfach ein bisschen mehr - keine Ahnung, warum genau. Vielleicht, weils ein bisschen eleganter aussieht (oder ich mir das zumindest einbilde)? Ich weiß es nicht, auf jeden Fall griff ich beim letzten Mal lackieren einfach zum braunen Chiffon.

Als die "ready to wear" raus kam, waren eigentlich alle scharf auf den rosé und den pinken Lack - da ich mit den Farben gar nix anfangen kann, hatte ich also keinerlei Probleme damit, an den schönen braunen ranzukommen. Nach dem ersten Auftrageversuch (merken: eine Schicht lackieren und dann heiß Spülen = nicht gut!) hatte ich schon meine Zweifel an dem Lack, aber inzwischen begeistert mich neben der tollen, tiefdunkelbraunen Farbe auch die Haltbarkeit.

Die Bläschen am Zeigefinger kommen vom Versuch, die Reste meines Topcoats aufzubrauchen... Irgendwie lief das bissl schief und ich musste am nächsten morgen die gröbsten Patzer noch mit einer Schicht Essie "good to go" ausbessern... Ansonsten ist auch nach drei Tagen und einer Badewanne noch alles an seinem Platz und schaut klasse aus! Wird definitiv einer meiner Favoriten!

Dienstag, 1. Februar 2011

Lena 1 : 0 innerer Schweinehund

Man soll sich zwar nicht selbst belobhudeln - aber manchmal muss das einfach sein: ich bin stolz auf mich!
Hatte ich zum Jahreswechsel noch ein ordentliches Minus auf meiner Sportkarte (bzw. meinem DIN A4 Kontrollblatt), bin ich jetzt wieder im Soll! Das Ganze wird zwar nach dem Besuch am Wochenende wieder anders aussehen, aber egal - wenn ichs einmal von "-7" auf 0 geschafft habe, dann geht das mit weniger auch! Hat zwar etwas länger gedauert, als erwartet (manchmal geht Sport einfach nicht mehr, wenn man total platt ist oder einfach absolut gar keinen Bock hat), aber meine Liste hat mir dabei geholfen, ein Auge drauf zu halten.

Hach ja, so kleine positive Ereignisse machen einfach mal gute Laune... Ab in die Badewanne, weiter genießen!