Donnerstag, 22. Dezember 2011

Catrice 620 Captain Sparrow's Boat

Vor lauter Freizeitstress gestern (ein weiterer, verzweifelter und erfolgloser Versuch, beim Weihnachtsshopping Geld auszugeben und irgendwelche tollen Sachen zu finden) bin ich gar nicht dazu gekommen, meinen mittwöchlichen Nagellackpost zu schreiben - deswegen kommt der erst heute! Allerdings hab ich gerade beim Durchsehen der Fotos festgestellt, dass das wohl eher eine sehr komplizierte Nummer werden könnte... Irgendwie war die Kombination von Lack, Kamera und Licht nicht so ganz optimal.

Meine Mama hatte mir mal Captain Sparrow's Boat von Catrice mitgebracht (designiertes Dupe zum Chanel Black Pearl) und mich damit glücklich gemacht: Ich hatte den Lack schon oft im Regal stehen sehen, in der Hand gehabt, dann aber doch nicht gekauft - denn eigentlich hab ich ja genug Lacke... Da kommt einem so ein kleines Goodie von Mami ganz recht und zum Familienurlaub hatte ich Captain Sparrow's Boat dann auch eingepackt. Lackiert hab ich ihn in zwei Schichten, damit die Deckkraft für mich optimal war (wie immer: dünne Schichten). Mit dem dickeren Pinselchen ging das alles ganz gut, aber schnell war mir klar, dass der Lack ein Streifenhörnchen wird.
Captain Sparrow's Bötchen, die erste (Tageslicht)
Da sich das Schiffchen von unserem lieben Jack an das Chanel-Original anlehnt (übrigens finde ich diese Namensgebung mal wieder grandios!), ist der Grundton ein intensives und tiefes Anthrazit, das leider ein wenig streifig beim Auftrag wird. Grundsätzlich ein ziemlich dunkler und gesetzter Lack, der aber durch die Schimmerpartikel ein wenig Pfiff und viel Besonderheit bekommt. Mit dem Top Sealer ließen sich die schlimmsten Streifen gut kaschieren - ohne irgendeinen Topcoat würde ich den Lack aber kaum tragen, auch wenn die Trocknungszeit im Rahmen liegt.
Das Schiffchen im Blitzlicht
Geblitzt kommen die feinen Schimmerpartikelchen schon ganz ordentlich zur Geltung - leider habe ich einfach kein besseres, halbwegs scharfes Foto hinbekommen. Ich sehe da zumindest kleine, blaue Schimmerpünktchen, hier und da auch ein klitzekleines Bisschen an Rosa. Im Gegensatz zum Original, das (angeblich) mit einem gewissen Grünton aufwarten kann, kann ich zumindest an meinen Nägeln nichts Grünes entdecken. Nichtsdestotrotz finde ich gerade im Schimmermodus Captain Sparrow's Boat sehr elegant, hübsch anzusehen und schon fast erhaben.
Im Sonnenlicht wirkt der Lack letztlich wieder ein bisschen heller, aber auch hier kommen ein paar kleine blaue Schimmerchen hervor und machen das Anthrazit wieder ein bisschen geheimnisvoll, glänzend und spannend. Auf jeden Fall ein super Lack - völlig davon abgesehen, dass er wohl eine große, berühmte Schwester hat (oder einen Bruder?). Die Haltbarkeit war bei mir mit gut drei Tagen ebenfalls im Mittelfeld - kaum Tipwear, was aber im Urlaub kaum verwunderlich ist, lediglich am Daumen und Zeigefinger hatte ich recht schnell ein paar kleine Macken, aber das liegt am Abknibbeln von irgendwelchen Preisschildern und ähnlichem. Ablackieren war auch überhaupt kein Thema, keine Schmierereien, wie man sie sonst von dunklen Lacken kennt, keine Verfärbungen und auch keine Zickereien - so muss das sein!

Wer also für den Farbton was übrig hat oder sich mit einem nahen Verwandten des Black Pearl anfreunden möchte (und dabei nur run 10% des Preises bezahlen möchte), der ist mit dem Catrice Lack auf jeden Fall auf einem guten Weg. Ich finde ihn nahezu zeitlos und für viele Gelegenheiten geeignet - das ist auch auf jeden Fall einer der Lacke, der sich für Veranstaltungen und offizielle Termine eignet.

Kommentare:

  1. Du sprichst mir aus der Seele... -.-

    Den Lack habe ich auch, aber noch nciht drauf gehabt. Er ist sooo schön! Bin da völlig deiner Meinung. Zeitlos und schick! Oder chic... was auch immer.

    AntwortenLöschen
  2. @Jules: Jaja, das schick-chic-Problem, ich überlege auch immer wieder ;) Er ist halt nicht so richtig auffällig, wenn er irgendwo in einer Reihe steht!

    @Tina: Jap, einfach ein klasse Lack! :)

    AntwortenLöschen