Donnerstag, 22. Dezember 2011

Apfel-Schoko-Kuchen

Da ich gerade nicht weiß, ob ich in den nächsten Tagen überhaupt noch an den PC komme (es gibt so unglaublich viel zu tun und so wenig Zeit *panik*), gibt es jetzt noch schnell das Rezept für diese Woche: Einen Apfel-Schoko-Kuchen. Das Rezept stammt von der Rückseite der "Feinste heiße Schokolade" von Nestlé (das ist heiße Schoki für Milch). Auch wenn ich eigentlich kein so großer Fan von Backen mit Obst bin (wobei ich gerne Gebäck mit Obst esse - nur selbermachen ist irgendwie nicht so meins, keine Ahnung, warum), gabs diesmal auf Familienwunsch was apfeliges.

Zutaten:

400 g Äpfel
350 g Zucker
300 g Butter
150 g Mehl
150 g gemahlene Haselnüsse
3 Eier
3 TL Backpulver
1 TL Zimt
6 EL Feinste heiße Schokolade

Die weiche Butter mit Zucker schön schaumig schlagen, dann nach und nach die Eier unterrühren. Die anderen Zutaten bis auf die Äpfel miteinander vermischen und unter die Buttermasse heben. Die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden, dann unter den Teig heben. Den Kuchen in eine quadratische Form streichen und bei 180 Grad etwa 35 Minuten backen.
Ich hab dem Ganzen ja nicht so wirklich getraut - glaube niemals den Rezepten, die auf irgendwelche Packungen aufgedruckt sind, die können ja nicht stimmen! Aber ich wurde vom Gegenteil überzeugt: Es ergab sich ein akzeptabler, nach Schokolade schmeckender, Apfelkuchen (eigentlich gehört der aufs Blech, aber er ist auch so nicht sonderlich hoch geworden)! Zwar ein bisschen zu fettig - beim nächsten Mal nehm ich definitiv weniger Butter, aber doch geschmacklich sehr gut.
Leider ist unser Puderzuckergarnierung auf dem Bild schon aufgesaugt worden - der Kuchen ist nämlich wirklich sehr feucht gewesen. nach ein bisschen Stehzeit haben sich auf dem Teller auch unschöne Fettränder gebildet - definitiv ein Zeichen für zu viel Butter im Teig! Ansonsten ist er gerade mit der Zimtnote sehr schön weihnachtlich angehaucht und durch die schnelle Zubereitungszeit ein Kuchen, den man gerne auch mal im Notfall (und auch ohne diese spezifische, heiße Schoki) machen kann!

Da meine Familie grad schon mit den Hufen scharrt, muss ich mich fix auf die Socken machen - falls ich die Tage keine Zeit mehr für ein paar Blogposts finde: Euch allen ein frohes Fest, viele schöne Geschenke und ein paar ruhige Minuten zum Grübeln und Wohlfühlen!

Kommentare:

  1. Los los los...Bilder schauen gehn!!!

    AntwortenLöschen
  2. Dein Rezept hört sich gut an. Aber Äpfel? Ich mag keine Äpfel im Kuchen, bzw. überhaupt keine gegarten Äpfel. Geht doch sicher auch mit z.B. getrockneten und etwas eingeweichten Aprikosen?

    lg
    Elena

    AntwortenLöschen
  3. @maedchen: Aye, erledigt ;)

    @Elena: Jessas - noch jemand, der nicht so auf Äpfel steht!!! Mit Aprikosen geht das sicherlich auch, genauso wie mit so ziemlich allem anderen Obst :) Man muss dann halt nur bissl mit der Feuchtigkeit aufpassen und rumprobieren - mit Himbeeren stell ich mir das auch göttlich vor...

    AntwortenLöschen
  4. So einen ähnlichen Kuchen habe ich auch mal gebacken. Allerdings mit Äpfeln und Birnen drin.
    Nur das die Obststücke alle nach unten gegenangen sind.
    Oben auf dem Kuchen hatte ich eine Decke aus einem Vanille-Orangen Teig.
    Das war ok.Nur leider mit auch viel zu fettig

    AntwortenLöschen
  5. Um ganz ehrlich zu sein: ich kann Äpfel nicht ausstehen. Wenn ich z.B. Apfelmus bloß sehe, bekomme ich Magenkrämpfe und die bestimmt nicht vor Freude. Wg. Feuchtigkeit meinte ich auch leicht angeweichte Trockenaprikosen - nicht daß der Kuchen wegläuft ;o).
    lg

    AntwortenLöschen
  6. @Kiki: Ne, in diesem Kuchen haben die sich (ausnahmsweise) mal schön verteilt! Aber sonst haben die meistens einen Zug nach unten - leider...

    @Elena: Apfelmus mag ich z.B. ganz gern und Äpfel ab und an auch... Aber irgendwie nich so meine Präferenz im Kuchen... Ansonsten muss man einfach mal Testen :)

    AntwortenLöschen