Samstag, 19. November 2011

Wick Schwarze Johannisbeere & Holunder

Schon längere Zeit bin ich bei for me angemeldet und nutze auch gerne die dort angebotenen Coupons. Vor einiger Zeit konnte man mit etwas Glück ein Päckchen Wick Hustenbonbons ergattern und da ich total auf schwarze Johannisbeeren stehe, habe ich mich an der Sorte "Schwarze Johannisbeere & Holunder" versucht und nach einigen Tagen sogar tatsächlich ein Päckchen ergattert (die Produkte werden bei diesen Tests nach dem Zufallsprinzip vergeben und man kann in einem bestimmten Zeitraum jeden Tag einmal versuchen, das "richtige" Los zu ziehen).

Nach ein paar Tagen fand ich dann einen dicken Brief in meinem Briefkasten, der ein Päckchen Hustenbonbons enthielt. Die Verpackung ist wiederverschließbar, was ich wirklich gut finde - und sie funktioniert auch gut... Wenn man nicht gerade unter der Lasche abschneidet, kann man die Bonbons wieder sicher verpacken und auch bei einem eher rauheren Transport in der Handtasche geht die Tüte nicht auf.

Da ich sowieso gerade Halsschmerzen und einen fiesen Husten hatte, habe ich das Tütchen natürlich gleich aufgerissen - dank dieser vormarkierten Einreißlaschen ging das auch völlig problemfrei (was heutzutage leider auch nicht Standard ist). Dann habe ich erstmal alle Bonbons rausgeschüttelt und gezählt - schließlich will frau ja wissen, was denn so tatsächlich in dieser Tüte drin ist! Insgesamt habe ich dann 22 Bonbons in der 72 g Tüte gezählt und mich gefreut, dass ich so viele, hoffentlich leckere, Hustenbonbons habe.

Ein kleiner Blick noch auf die Zutatenliste - immerhin ist da schwarzes Johannisbeersaftkonzentrat (vielleicht sollte denen von Wick jemand sagen, dass das Konzentrat neutral ist und nicht männlich?) und nicht nur Aroma... Wobei "natürliches Johannisbeeraroma mit anderen natürlichen Aromen" natürlich auch noch zugesetzt wurde - immerhin natürlich, wobei mich ja auch fast interessieren würde, womit das natürliche Aroma dann noch weiter gepimpt wurde... Egal, wichtig ist ja, dass es schmeckt und hilft - zumindest sind das meine Ansprüche an Hustenbonbons!


Also gleich ran an den Spech - ehm, die Bonbons! Die sind nochmals alle einzeln verpackt - was vorteilhaft ist, da sie nicht verkleben. Allerdings hat man dann auch diese blöden Bonbonpapierchen rumfliegen, die sich nervtötend in allen Ecken verstecken - für den Hausgebrauch also nicht optimal, wenns ums Mitnehmen geht allerdings top. Mir sind Einzelverpackungen dann auch deutlich lieber, wenn es um Bonbons geht, die man nicht ständig futtert und die dann interessante Verbindungen eingehen (ich erinnere mich da an einen Klotz Eisbonbons...).


Geschmacklich war ich sehr positiv überrascht, denn ich schmecke tatsächlich schwarze Johannisbeere! Obwohl das Bonbon rot ist und nicht ein bisschen dunkler und violetter, wie ich es von der Verpackung erwartet hätte, schmeckt es eindeutig wie schwarze Johannisbeere. Den Holunder kriege ich nicht so ganz eindeutig raus, aber der steht ja auch nur an zweiter Stelle und ist bestimmt für den runden Geschmack verantwortlich... Denn diese Bonbons sind wirklich lecker und ich könnte sie auch des Geschmacks willen einfach der Reihe nach weg lutschen - aber sie beruhigen auch wirklich den Hals- und Rachenraum, sodass das gar nicht notwendig ist (dafür lutsche ich auch ab und zu mal eins, wenn ich keine Probleme mit Husten habe).

Normalerweise greife ich bei Halsbeschwerden eher auf diese kleinen, runden Salbeibonbons in der gelben Verpackung zurück - aber ich muss sagen, dass diese Wick Bonbons bei mir gerade einen dicken Stein im Brett haben. Preislich bin ich leider nicht auf dem Laufenden - ich hab noch ein paar Reste bei mir zu Hause liegen und bin momentan Gott sei Dank nicht erkältet. Aber beim nächsten Anflug einer Erkältung werde ich mir diese Bonbons auf jeden Fall kaufen - sie sind wirklich lecker und tun auch ihren Dienst, was meinen Hals angeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen