Sonntag, 20. November 2011

essence "Sun delicious" Raspberry sorbet

Nach dem großen roten Flop wollte ich natürlich nicht aufgeben und habe mich gleich weiter daran gemacht, mein Verhältnis zu roten Lacken aufzubessern. Diesmal entschied ich mich aber für einen beerigen Lack, der auch schon ein paar Tage in meinem Regal stand und bisher wegen seiner Rotheit nicht auf die Nägel durfte: "Raspberry sorbet" aus der letztjährigen "Sun delicious" LE von essence. Wenn ich mich recht erinnere, sind das Lacke, die auch nach irgendwas duften sollen - tatsächlich riechen sie zumindest nicht so streng, wie normaler Nagellack.
Raspberry sorbet habe ich in zwei Schichten aufgetragen - wie so oft. Die erste war nicht komplett deckend, der Lack war auch eher etwas flüssig, mit der zweiten ließ sich das Problem dann beheben und ich hatte einen wunderschönen, tiefroten Beerenton an den Nägeln, der schließlich noch mit dem Top Sealer versiegelt wurde (ich war ja auf Reisen und es musste schnell gehen). Die einzigen Scherereien, die ich beim Auftrag hatte, waren meine grandiosen Übermalereien, die ich in Ermangelung eines Qtips irgendwie mit einem Taschentuch wegwischen durfte (bei der nächsten Reise kommen auf jeden Fall wieder Qtips mit... Dass es sowas aber auch im Hotel nicht gibt, pft!).
Nunja, für Himbeeren ist mir die Farbe ja ein bisschen zu dunkel - aber toll ist sie auf jeden Fall! Ich weiß gar nicht, ob das nun ein Pinkeinschlag oder doch eher ein bisschen Lila ist, das sich in dem Lack bemerkbar macht, aber der Ton wirkt auf jeden Fall elegant und lässt sich gut zu einem Arbeitstermin tragen. Der Lack hat ein schönes Cremefinish, allerdings fehlt ein bisschen der Glanz, der dann durch den Topsealer kommt.
Bei Tageslicht (ohne Sonne) betrachtet wirkt die Farbe dann deutlich dunkler und gesetzter - für mich damit auch noch ein bisschen seriöser und edler. Allerdings auch wieder weniger rot, sondern eher ins violette gehend beerig - also nicht so übermäßig knallig. Für den Anlass wars wirklich der perfekte Lack, mit dem ich mich auch sehr wohl gefühlt habe. Nach drei Tagen hatte ich dann ein bisschen Tipwear und die eine oder andere Ecke, die dran glauben musste - aber da hatte ich dann auch nochmal 300 km Reise hinter mir und ein bisschen Klamottenpackerei.

Das Ablackieren war dafür ziemlich unspannend und unproblematisch - sehr zu meiner Überraschung. Keine blutigen Hände, keine wilden Schmierereien, keinerlei komische Flecken auf der Nagelhaut oder den Fingerspitzen. Ein sehr schöner, angenehmer und auch vielseitiger Farbton, bei dem ich mich für die lange Standzeit wohl entschuldigen sollte...

Kommentare:

  1. der lack gefällt mir wirklich richtig gut, aber ich hab auch generell keine abneigung gegen rot, ich liebe es :)

    aber abgesehen davon mah ich im moment keine knalligen farben, bin grad in einem lack-loch irgendwie .. doof

    AntwortenLöschen
  2. Lack-Loch? Klingt ja nicht gut... Aber heute schauen meine Nägel auch übelst abgeranzt aus - ich hatte einfach keine Zeit zum Ablackieren vor lauter Fliegerei, Packerei und "Oh mein Gott, du musst wieder auf die Arbeit"-Denkerei.

    Es weihnachtet bald, vielleicht hast du dann wieder mehr Lust auf bunte Nägel :)

    AntwortenLöschen
  3. ja, ganz schlimm, nicht zu dunkel, nicht zu hell, kein blau, kein rot, kein grün, kein glitzer... 2 lacke trage ich immer im wechsel...

    ich hoffe auch das es bis dahin besser wird :)

    AntwortenLöschen